Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kuriositätenkabinett: Microsoft eröffnet…

Für jeden Krümel Geld bezahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für jeden Krümel Geld bezahlen

    Autor: Fido 16.11.10 - 12:00

    Klar, Firmen wollen Geld verdienen. Aber für die Verbraucher wird es nach und nach nervig, wenn sie in der digitalen Welt an jeder Ecke ihre Kreditkarte zücken sollen. 2 Euro um den Artikel lesen zu dürfen, 4 Euro um das Spiel spielen zu dürfen, 1,79 Euro für die lustige App, usw. Wer soll das bezahlen?

  2. Re: Für jeden Krümel Geld bezahlen

    Autor: Prypjat 16.11.10 - 12:02

    Deine Mutti!
    *SCNR*

  3. Re: Für jeden Krümel Geld bezahlen

    Autor: mööp 16.11.10 - 13:12

    Ja die Schweine die wollen damit Geld verdienen und Leute wie ich damit ihren Lebensunterhalt verdienen!

    Was willst du jetzt damit sagen? Wenn du den Artikel* lesen willst an dem jemand einen Tag geschrieben und 2 recherchiert hat willst du das umsonst haben? Durch Werbung finanziert? Die du mit deinem Werbeblocker wegballerst? Erschreckend aber: Der Spiegel z.B. hat schon immer Geld gekostet...

    Ich höre nicht nur das Firmen Geld verdienen wollen und ich sehe das Angestellte dadurch ihr Gehalt bekommen.

    Im Golem Forum lese ich aber nur:
    Geiz, billig, umsonst, gier, klau...

    *keinen Golem Artikel natürlich ich meine Journalismus *hust*...

  4. Re: Für jeden Krümel Geld bezahlen

    Autor: Fido 16.11.10 - 16:08

    mööp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du jetzt damit sagen? Wenn du den Artikel* lesen willst an dem
    > jemand einen Tag geschrieben und 2 recherchiert hat willst du das umsonst
    > haben? Durch Werbung finanziert? Die du mit deinem Werbeblocker
    > wegballerst?

    Bei Spiegel online arbeiten Leute und die verdienen ihr Geld oder nicht?
    Ich habe tatsächlich gerade einen Adblocker drin. Allerdings nach vielen Monaten Pause erst seit ein paar Tagen wieder. Weil Server von den Vermarktern (z.B. Nugg Ad) verschiedene Sites im ganzen Seitenaufbau ausbremsen können. Bevor ich bei jedem Seitenaufruf auf entsprechenden Sites (auch Golem) 30 oder 60 Sekunden warten muss, habe ich den Blocker wieder eingeschaltet. Entweder sowas läuft immer unauffällig mit oder ich lasse es.

    Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich extra erwähnt habe, dass mir klar ist, dass Firmen Geld verdienen wollen. Sollen sie. Mit ging es aber auch um die Alltagstauglichkeit.
    Wenn irgendwann vor jeder Tür ein Kassenautomat steht, geht die Usability des Webs insgesamt deutlich nach unten.

    > Erschreckend aber: Der Spiegel z.B. hat schon immer Geld
    > gekostet...

    Oh, warte das kenne ich. Das nennt man, dings ... ah ich weiss: 'Ironie' oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43