Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kuriosum: Valve hat Update für Half-Life…

Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: spambox 12.07.17 - 09:12

    Ganz einfach, weil ich dann den Film einfach bei Youtube schaue.
    Golem verliert Werbeumsatz, wenn die Clips zu lange dauern.

    Lernt das Unternehmen daraus? Wir werden sehen.

    #sb

  2. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: Hypfer 12.07.17 - 09:35

    30¤ für 12 Monate sind offensichtlich zu viel für dich.
    Warum?
    Weiß keiner.

  3. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: manudrescher 12.07.17 - 10:33

    Warum soll er für etwas bezahlen, was er in beliebig vieler Redundanz und Vielfalt mit wenigen Sekunden Eigeneinsatz an anderen Stellen umsonst bekommt. Teils sogar besser aufbereitet oder umfangreicheren Videos, etc.

    Warum sollte man für etwas bezahlen, was man legal und fast ohne Aufwand an einer Bazillion anderen Stellen im Netz auch umsonst bekommt...weiß keiner.

  4. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: Hypfer 12.07.17 - 10:35

    Weils wenige Sekunden Eigeneinsatz erfordert.
    Außerdem hat man dann auch eine Grundlage dafür sich zu beschweren wenn man scheiße geliefert bekommt

  5. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: Huanglong 12.07.17 - 10:41

    Darum geht es ja gar nicht, er würde die Werbung ja anschauen, aber sie ist zu lang. Und anstatt ein Abo abzuschließen und das Video werbefrei zu schauen, greift er auf eine kostenlose Alternative zurück um selbiges zu tun. Das nennt sich wirtschaftlich handeln. Und Golem hat einfach sein Ziel verfehlt sein Angebot attraktiv genug zu gestalten, ob nun mit oder ohne Abo.

  6. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: Bruce Wayne 12.07.17 - 11:22

    die werbevideos vor den golemvideos sind defintiv zu lang. zumal die golem videos eh meist unter 2 minuten sind und jetzt nicht sonderlichen mehrwert bieten.
    ich spare mir das mittlerweile und mache mich über z.B. smartphones direkt bei youtube schlau.

  7. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: elgooG 12.07.17 - 15:48

    Eigene Werbung vor Fremdvideos zu schalten und daran zu verdienen ist sowieso ein ganz anderes Thema. Ich gehe mal davon aus, dass der originale Urheber keine Zustimmung gegeben hat und auch keinen Anteil erhält.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Warum sind 30 Sekunden Werbung zu viel?

    Autor: sio1Thoo 14.07.17 - 20:09

    Hypfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30¤ für 12 Monate sind offensichtlich zu viel für dich.
    > Warum?
    > Weiß keiner.

    30¤/Jahr für nen Ad-Blocker?
    Warum?
    Weiß keiner.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31