1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Larian Studios: Baldur's Gate 3 bekommt…

Nicht das was ich wollte....

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht das was ich wollte....

    Autor: sovereign 08.10.20 - 12:03

    ...ich hatte gehofft es wird ein Spiel wie Neverwinter Nights 2 nur eben moderner und größer. Leider ist es jetzt ein Divinity Spiel geworden. Ich kann mit diesen Rundenkämpfen nix anfangen :( und dieses dämliche gewürfel ist der tropfen der das Fass zum überlaufen bringt.

    0 immersion ..schade

  2. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: isaccdr 08.10.20 - 12:25

    Hab ehrlich gesagt Baldurs Gate noch nie gespielt, aber wenn ich mir Kampf Gameplays auf Youtube anschaue auch zwischen Baldurs Gate II und Never Winter Nights 2, dann ist das von der Immersion doch schon ähnlich oder? Also ob ich jetzt ein "Echtzeitkampf" habe, wo ich aber die ganze Zeit pausieren muss um überhaupt die ganzen Kampf/Magie/Heilungsrotationen durchzuklicken oder es gleich rundenbasiert gestalte, gibt sich doch in der Immersion nicht viel. Oder?

  3. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: BlindSeer 08.10.20 - 12:27

    So unterschiedlich sind die Geschmäcker. :D Mich nervt dieses Pseudo RTS und Pseudo ShooterZeug in Kämpfen moderner RPGs. Zerstört für mich die IMmersion, wenn der Held der sieben Schwerter nichts trifft und nur auf die Umme bekommt, weil BlindSeer nicht so treffen kann ;)

  4. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Golg 08.10.20 - 12:31

    Das D&D-Regelwerk IST rundenbasierend. Auch bei Baldur's Gate 1 & 2, das rechnet intern trotzdem in Runden. Überhaupt waren die zwei Spiele nur deswegen in Echtzeit weil Echtzeit vor 20 Jahren noch relativ neu war. Man glaubte dass Echtzeit die Runden verdrängen würde - was nicht passiert ist.

    Für ein Echtzeit-System gibt es IMHO bessere Systeme als das D&D-Regelwerk, das darauf nicht ausgelegt ist. BG3 hält sich, anders als du es gerne hättest, sehr gut an die D&D-Regeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.20 12:32 durch Golg.

  5. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Mimus Polyglottos 08.10.20 - 12:43

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ich hatte gehofft es wird ein Spiel wie Neverwinter Nights 2 nur eben
    > moderner und größer. Leider ist es jetzt ein Divinity Spiel geworden. Ich
    > kann mit diesen Rundenkämpfen nix anfangen :( und dieses dämliche gewürfel
    > ist der tropfen der das Fass zum überlaufen bringt.
    >
    > 0 immersion ..schade

    Neverwinter Nights 2 verwendet glaube ich das DnD 3.0 oder 3.5-System - das fand ich deutlich besser als das aktelle DnD.

    Gewürfelt wurde da auch, aber BG 3 zeigt z. B. bei Würfelproben in Dialogen immer diese nervige Würfelgrafik an, was einen - wie du schreibst - irgendwie aus der Immersion reißt. Ich hoffe mal, dass sie das noch dezenter patchen.

  6. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: titannet 08.10.20 - 12:49

    In Echtzeit kann ich reagieren wenn der gegnerische Magier anfängt XYZ zu zaubern, z.B. indem ich den Dieb umtaske ihm fix was auf die Mütze zu geben um das gezaubere zu unterbrechen. Rundenbasiert wie in Original Sin geht alles nur komplett abwechselnd und die Kämpfe verändern sich deutlich. Ob das jetzt besser oder schlechter ist sei dahingestellt, aber was soll denn der Umbau zu Runden in einer Reihe die immer Echtzeit/Rundenbasiert war?

  7. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: quineloe 08.10.20 - 13:08

    Ein massiver Vorteil des BG1+2 Systems ist es, dass wenn man den Kampf schon praktisch gewonnen hat man einfach die auto attacks seiner Figuren abwarten kann und zuschauen kann wie die Gegner platzen.

    Dabei war BG1+2 ja auch rundenbasiert. Aber sie haben es geschickt hinter Echtzeit versteckt.
    Wenn das aufgegeben wurde ist das traurig und für mich ein Grund, hier hard pass zu machen. Ich hasse harte Rundenbasierende RPG Kämpfe. Dann folge ich der story über twitch.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Roggan29 08.10.20 - 13:11

    Aber BG hat auch in Runden gerechnet. Das du jetzt denkst du hast fix mit dem Dieb reagiert, hilft dir auch nicht wenn BG die Aktion erst in 4 Sekunden auswertet weil dann die nächste Runde beginnt.

    Ich denke BG3 ist ein sehr gutes D&D Spiel, aber wird aufgrund der fehlenden simulierten Echtzeit nicht das BG Feeling rüberbringen.
    Größtes Manko bei echten Runden ist, dass auch die einfachen Kämpfe lange dauern. Am besten wäre ein Modus wo man zwischen Echtzeit und rundenbasiert hin und her schalten kann, so dass man für die schweren Kämpfe in echten Runden agiert und für die einfachen die Echtzeit, um Zeit zu sparen.

  9. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: trinkhorn 08.10.20 - 13:41

    Finde Immersion sowieso wenig relevant, wenn ich eine Gruppe von 4 Leuten steuere.
    Da find ich es bricht eher die Immersion, wenn einer nur rum steht, weil ich zu langsam denke und klicke. (Muss zugeben, die 1. beiden Teile nicht gespielt zu haben, aber gerade mit mehreren Figuren bevorzuge ich im allgemeinen Rundenbasiertes)

  10. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Huegelstaedt 08.10.20 - 14:27

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber BG hat auch in Runden gerechnet. Das du jetzt denkst du hast fix mit
    > dem Dieb reagiert, hilft dir auch nicht wenn BG die Aktion erst in 4
    > Sekunden auswertet weil dann die nächste Runde beginnt.
    >
    > Ich denke BG3 ist ein sehr gutes D&D Spiel, aber wird aufgrund der
    > fehlenden simulierten Echtzeit nicht das BG Feeling rüberbringen.
    > Größtes Manko bei echten Runden ist, dass auch die einfachen Kämpfe lange
    > dauern. Am besten wäre ein Modus wo man zwischen Echtzeit und rundenbasiert
    > hin und her schalten kann, so dass man für die schweren Kämpfe in echten
    > Runden agiert und für die einfachen die Echtzeit, um Zeit zu sparen.

    Soweit ich mich erinnere konnte man die Aktionen schon unterbrechen. Bei Icewind Dale bin ich mir 100 %ig sicher und das ist ja gewissermaßen ein Ablegen von Baldurs Gate und basiert auf der gleichen Engine. Kann gut sein, dass da intern mit Runden gearbeitet wurde, aber im Gegensatz zu klassischen rundenbasierten Kampfsystemen waren die Aktionen dann eben nicht innerhalb einer Runde abgeschlossen (also der Zauber braucht halt dann X interne Runden bis der Effekt gestartet wird, die Animation beginnt aber schonmal). Ich finde Real Time with Pause auch schöner. Nicht primär wegen der "Immersion", sondern weil rundenbasierte Kämpfe mich sehr schnell langweilen. Man weis oft schon man hat gewonnen und muss trotzdem noch jedem seiner Leute befehle geben und braucht dann manchmal 2-5 Minuten oder mehr nur um den Kampf zu ende zu bringen.

    Ich werde mir das Spiel wohl früher oder später zulegen (bei GOG!). Meine Begeisterung wäre aber größer wenn man sich mehr Mühe gegeben hätte dem Spiel eine eigene Identität zu geben. So werde ich wohl warten bis ich das Spiel + DLC zu einem vernünftigen Preis bekomme.

  11. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: wurstdings 08.10.20 - 16:38

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dieses dämliche gewürfel
    > ist der tropfen der das Fass zum überlaufen bringt.
    Alle BG Spiele basieren zu 100% auf Würfelglück, von der Charaktererstellung über besondere Dialoge bis zum Endgegner. D&D halt.

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ob ich jetzt ein "Echtzeitkampf" habe, wo ich aber die ganze Zeit
    > pausieren muss um überhaupt die ganzen Kampf/Magie/Heilungsrotationen
    > durchzuklicken oder es gleich rundenbasiert gestalte, gibt sich doch in der
    > Immersion nicht viel. Oder?
    Ich habe damals viel pausiert, es sei denn die Gegner waren hoffnungslos unterlegen, damals musste man vieles mit Pause und manueller Befehlsgebung machen, sonnst hat der Magier mal eben die ganze Gruppe und sich selbst umgebracht.
    Von daher wird rundenbasiert sicherlich weniger Frust erzeugen und ein besseres Spielerlebnis geben.

    Wem das nicht gefällt, der kann einfach seine Züge ganz schnell durchklicken, dann hat man die gleiche Erfahrung wie damals ohne Pausetaste.

    Edit: sorry sehr viele Fehler korrigiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.20 16:41 durch wurstdings.

  12. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: gaym0r 08.10.20 - 16:41

    titannet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Echtzeit kann ich reagieren wenn der gegnerische Magier anfängt XYZ zu
    > zaubern, z.B. indem ich den Dieb umtaske ihm fix was auf die Mütze zu geben
    > um das gezaubere zu unterbrechen.

    Ist das nicht langweilig? Da hat der Gegner ja keine Chance, wenn man bei jeder seiner Aktion pausiert und in Ruhe überlegt wie man die am besten kontert.

  13. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Veychta 08.10.20 - 21:14

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > titannet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Echtzeit kann ich reagieren wenn der gegnerische Magier anfängt XYZ
    > zu
    > > zaubern, z.B. indem ich den Dieb umtaske ihm fix was auf die Mütze zu
    > geben
    > > um das gezaubere zu unterbrechen.
    >
    > Ist das nicht langweilig? Da hat der Gegner ja keine Chance, wenn man bei
    > jeder seiner Aktion pausiert und in Ruhe überlegt wie man die am besten
    > kontert.

    An der Stelle sei Pillars of Eternity empfohlen. Garantiert nicht langweilig.

  14. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Dumpfbacke 08.10.20 - 22:35

    Huegelstaedt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roggan29 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber BG hat auch in Runden gerechnet. Das du jetzt denkst du hast fix
    > mit
    > > dem Dieb reagiert, hilft dir auch nicht wenn BG die Aktion erst in 4
    > > Sekunden auswertet weil dann die nächste Runde beginnt.
    > >
    > > Ich denke BG3 ist ein sehr gutes D&D Spiel, aber wird aufgrund der
    > > fehlenden simulierten Echtzeit nicht das BG Feeling rüberbringen.
    > > Größtes Manko bei echten Runden ist, dass auch die einfachen Kämpfe
    > lange
    > > dauern. Am besten wäre ein Modus wo man zwischen Echtzeit und
    > rundenbasiert
    > > hin und her schalten kann, so dass man für die schweren Kämpfe in echten
    > > Runden agiert und für die einfachen die Echtzeit, um Zeit zu sparen.
    >
    > Soweit ich mich erinnere konnte man die Aktionen schon unterbrechen. Bei
    > Icewind Dale bin ich mir 100 %ig sicher und das ist ja gewissermaßen ein
    > Ablegen von Baldurs Gate und basiert auf der gleichen Engine. Kann gut
    > sein, dass da intern mit Runden gearbeitet wurde, aber im Gegensatz zu
    > klassischen rundenbasierten Kampfsystemen waren die Aktionen dann eben
    > nicht innerhalb einer Runde abgeschlossen (also der Zauber braucht halt
    > dann X interne Runden bis der Effekt gestartet wird, die Animation beginnt
    > aber schonmal). Ich finde Real Time with Pause auch schöner. Nicht primär
    > wegen der "Immersion", sondern weil rundenbasierte Kämpfe mich sehr schnell
    > langweilen. Man weis oft schon man hat gewonnen und muss trotzdem noch
    > jedem seiner Leute befehle geben und braucht dann manchmal 2-5 Minuten oder
    > mehr nur um den Kampf zu ende zu bringen.
    Die Animationen haben bei BG1 und 2 nicht viel mit den Kämpfen zu tun. Das Gewürfel kann man in den Optionen einstellen und dann sieht man, dass die Animationen nur zur Ablenkung sind. Die Würfel werden sonst im Hintergrund geworfen. Den Rundenmodus hatte ich bei BG1 einmal eingestellt. Nach nicht einmal einem Kampf war es wieder ausgestellt. Durch kleine, selbst geschriebene KI Skripte waren bei mir nachher ein Großteil der Kämpfe spannend im Sinne hier
    noch eingreifen, da noch uuuunnndd ... Mist, der Lich ist noch zu stark.

    Wenn ich mich richtig erinnere, konnte man feindliche Magier beim Sprechen unterbrechen, wenn durch die Leertaste pausiert wurde. Das soll bei BG als auch IWD funktioniert haben. Hab es nie getestet.
    Ach ja, der Schaden wird erst beim Einschlag des Objekts berechnet. Kann man sehen, wenn man seine Leute angreift und mit einem schnell weg rennt. Damals.

    Bezüglich BG3 hab ich das Gefühl, man könnte sich per https://www.gog.com/game/divinity_original_sin_2_eternal_edition (wenn Angebote sind, kostet es ca. 50¤) schon darauf "vorbereiten", aber auf Rundenstrategie hab ich nicht so viel Lust. Shadowrun Hong Kong ist zwar nett, fehlt aber Tiefgang. Da sind die Rundenkämpfe zügig durch.

  15. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: BlindSeer 09.10.20 - 07:17

    Ja, da nennst du den Punkt der mich bei BG am meisten abgeturnt hat. Ich empfand Magier damals eher als eine Gefahr für die eigene Truppe wegen diesem *piep* Pseudo RTS Kampf. Es hat mich tierisch genervt ständig alle vom Gegner abzuhalten bis der Feuerball eingeschlagen ist. Da finde ich planbare rundenbasierte Kämpfe wo man vorausschauend und taktisch agieren kann besser.

    Wer übrigens meint die Rundenbasierten Kämpfe heutzutage dauern zu lang sollte mal Spiele wie Knights of Legend, King's Crown/ Eternal Dagger oder Spelljammer ausgraben. :D

  16. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: quineloe 09.10.20 - 08:36

    Veychta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An der Stelle sei Pillars of Eternity empfohlen. Garantiert nicht
    > langweilig.

    Das war das, wo man mit Schriftgröße6 ganze Romane lesen sollte, oder?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  17. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Janquar 09.10.20 - 15:50

    Genau wie in BG1+2 und allen anderen Titeln die es da gab. Aber wenn man damit nichts anfangen kann, dann ist das halt so, ändert aber hier doch nichts.

  18. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: Janquar 09.10.20 - 15:52

    Ich schließe mich der Meinung an. Dann hätten sie doch Divinity 3 machen sollen und den Namen nicht dafür hergeben sollen.

    Und das es so viele positiv aufnehmen liegt vielleicht daran, dass die meisten nicht die alten Hasen der BG1+2 Ära sind. Divinity ist ja auch kein schlechtes Spiel, aber doch eben anders als ein BG oder Pillers...

  19. Re: Nicht das was ich wollte....

    Autor: quineloe 09.10.20 - 16:30

    In BG ist die Handlung mit dem Text sehr viel schneller auf den Punkt gekommen. Auch war er größer und damit einfacher zu lesen, was u.A. eben an der Auflösung von 640 480 gelegen hat.

    POE hingegen war unfassbar viel geschwafel um nichts. Auch war die Handlung abstrus und am Ende hatte ich gar keine Lust mehr, all das magicbabble zu lesen.

    Auf FullHD+ muss man beim UI design eben sehr gut aufpassen, wie man das alles aufzieht ohne dass es zu solchen Situationen kommt



    how to make a modern text base RPG UI:


    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Ich bin alter Hase der BGs

    Autor: Shismar 09.10.20 - 18:33

    und ich finde BG 3 bisher recht gelungen. Wenn es es bei BG 1/2 anspruchsvoller wurde, musste man sowieso quasi rundenbasiert kämpfen. Dass D&D spielmechanisch sowieso Runden verwendet und würfelt, wurde ja bereits genug ausgebreitet.

    Es gibt aber bei BG 3 schlicht keine KI, die für einen das Kämpfen übernimmt. Klar, wenn es leichte Kämpfe sind, würde ich mir das schon manchmal wünschen. Davon gibt es aber nicht viele. Die Kämpfe die es gibt sind eher wenige und dafür umso knackiger.
    Es lohnt sich dabei die Wirkung und Interaktion von Oberflächen mit Feuer, Wasser, Öl usw. zu verstehen und anzuwenden. Ansonsten werden die Kämpfe lang und qualvoll ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nox NachtExpress, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Albstadt
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Bayerisches Rotes Kreuz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 10,99€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme