1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Star Wars Angespielt: Das Erwachen…

Netter Gag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netter Gag

    Autor: Z101 23.03.16 - 14:43

    > Netter Gag: Wenn die beiden Figuren zu weit auseinander sind, schaltet das Bild auf einen Splitscreen-Modus, der ganz im Stil der Filme mal gerade, mal schräge Trennlinien verwendet.

    Nicht spezifisch für dieses Spiel. Das ist meines Wissens bei allen Lego-Spielen der letzten Jahre so (mal abgesehen von Lego City:Undercover, aber das Spiel ist ja auch sonst etwas anders und viel größer als die anderen Lego Spiele).

  2. Re: Netter Gag

    Autor: The_Soap92 23.03.16 - 14:48

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Netter Gag: Wenn die beiden Figuren zu weit auseinander sind, schaltet
    > das Bild auf einen Splitscreen-Modus, der ganz im Stil der Filme mal
    > gerade, mal schräge Trennlinien verwendet.
    >
    > Nicht spezifisch für dieses Spiel. Das ist meines Wissens bei allen
    > Lego-Spielen der letzten Jahre so (mal abgesehen von Lego City:Undercover,
    > aber das Spiel ist ja auch sonst etwas anders und viel größer als die
    > anderen Lego Spiele).

    Kann ich bestätigen, ist mindestesns seit Lego Harry Potter dabei, und das ist schon etliche Jahre alt.

  3. Re: Netter Gag

    Autor: MrSpok 23.03.16 - 14:58

    Wollte ich auch gerade anmerken. Hat nichts mit Star Wars zu tun.

    Ist davon abgesehen aber ein gutes Feature.

    Habe neulich Lego-Batman-1 gespielt.
    Dort gab es den Split-Screen noch nicht und Figur 1 hat immer Figur 2 am Bildschirmrand "mitgezogen" - was nicht nur nervte, sondern manchmal tödlich endete.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. HALFEN GmbH, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40