1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Star Wars Skywalker im Test…

Wie ist es denn im Vergleich zum alten Star Wars - The Complete Saga?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wie ist es denn im Vergleich zum alten Star Wars - The Complete Saga?

    Autor: Xanadu 06.04.22 - 15:02

    Ich habe mir erst letztens The Complete Saga nochmal vom Pile of Shame installiert, das dürfte bei mir so in etwa der dritte Spielversuch damit sein. Gerade die älteren Lego Spiele mit den einzelnen, kurzen Levels wurden mir doch nach ein, zwei Stunden schon recht schnell langweilig, herumlaufen, alles kaputt schlagen, tausende Steinchen aufsammeln... Gut fand ich bisher eigentlich eher die neueren und offeneren City Undercover (das war ja fast nen kleines, gewaltfreies GTA) und Movie 2.

    Wie sieht den hier der Vergleich von Skywalker mit TCS aus? Hat sich da deutlich was im Gameplay getan, vor allem was die Abwechlung betrifft? Dem Text hier nach wohl eher nicht, wenn man schon die neuen Kampfmechaniken eigentlich gar nicht nutzen muss. Und das im ersten Spieldurchgang vieles mangels noch nicht freigeschalteter Charkteren ungenutzt bleiben muss klingt auch sehr nach den Lego Spielen.

  2. Re: Wie ist es denn im Vergleich zum alten Star Wars - The Complete Saga?

    Autor: leed 07.04.22 - 09:43

    Ich muss ehrlich sagen, ich war bis jetzt mit "The Complete Saga" besser bedient. Bislang habe ich erst Episode I durch und II begonnen, vielleicht ändert sich die Meinung noch, aber ich zweifle daran.

    Das neue game hat viele langatmige Sequenzen. Einem NPC folgen, Dialoge anhören, mit anderen NPC reden und banale Rätzel lösen (Statuen richtig anordnen etc). Sieht man endlich mal ein paar Kampfdruiden, ist das nur eine Zwischensequenz. Man kommt fast kaum zu richtiger Action.
    Die Aufteilung von open-world und Level findet nicht mehr so statt. Alles ist open-world und man kriegt einfach eine Mission, die man erfüllen muss. Hinweispfeile zeigen dabei den Weg. Was deutlich auffällt ist, dass die Filme wesentlich schneller durchgespielt sind als im Vorgänger. Alle Szenen, Gags etc fühlen sich extrem gestresst an, während das eigentlich Gameplay träge bleibt. Wäre man bei "Complete Saga" noch irgendwo in der initalen Invasion von Naboo ist man bei "Skywalker Saga" schon bei Darth Maul, mit dem Gefühl, dass man noch gar nicht genug zerstören und neu zusammenbauen konnte.
    Auf frustrierend sind Spezial Levels mit eigener Steuerung (pod-races, unterwasser boot, speeder etc). Kaum hat man den Dreh raus, ist das Level schon fertig. So richtig zum spielen kommt man nicht.

    Für mich waren Lego Spiele immer ein 2-Player Ding. "Skywalker Saga" lässt sich zwar zu zweit spielen, durch die neue Kamera wird aber wieder ein starres Split screen daraus, nicht wie bei vorigen Lego Games. Es kann gut zu zweit gespielt werden, aber es fühlt sich eher wie ein Single-Player Spiel an.

    Das neue mag eine wirklich grosse Galaxie sein, mit besserer Grafik Engine, mehr Charakteren und Welten... hätte ich aber noch keines gespielt und müsste wählen, wäre nach meinem aktuellen Empfinden "The Complete Saga" die bessere Wahl.

  3. Dialoge...

    Autor: Extrawurst 07.04.22 - 23:38

    Das ist für mich der größte Kritikpunkt moderner Lego-Games.

    Irgendwie hat es für mich gerade den Charme der alten Lego-Games ausgemacht, dass alles stumm war und höchstens mit Slapstick "Dialog erzählt" wurde. Das hat vor allem als Kind spaß gemacht, weil man sich so bei den Szenen immer erinnern musste, welche Stelle in den Filmen jetzt gemeint war. Dadurch wirkten die verschiedenen Star Wars Medien mehr verzahnt.

    Aber das ist generell ein Trend im modernen Gaming:
    Händchenhalten, Cutscenes und scripted Events rechts und links. Mir fehlt die Ära, als man Story vor allem über Gameplay, Map Design, Atmosphäre, Subtext und ja, eben manchmal auch Spalstick-Humor erzählt hat.

    Spiele sind schließlich keine Filme...

  4. Re: Dialoge...

    Autor: Xanadu 08.04.22 - 07:54

    Ich finde die Sprachausgabe einen deutlichen Mehrwert. Das Genuschel nervt mich eher, da es ja nur verdeckt, dass es nur eine Textausgabe gibt. Dann lieber komplett stumm.

    Da verklärst du aber gehörig die Vergangenheit. In der Regel gabs dann halt praktisch keine Story als dass sie über " Gameplay, Map Design, Atmosphäre, Subtext und ja, eben manchmal auch Slapstick-Humor" erklärt wurde.

    Bei Lego gabs ja erst mal auch gar keinen Text, das fand ich beispielsweise bei Lego Harry Potter ganz schlecht, ohne die Fime zu kennen war die Handlung des Spiels so absolut unverständlich.

  5. Re: Dialoge...

    Autor: leed 08.04.22 - 15:48

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist für mich der größte Kritikpunkt moderner Lego-Games.

    Ich fühle auch etwas mit, wobei die Dialoge für ein Spiel gar nicht so schlecht umgesetzt sind. Es gibt übrigens in den Optionen einen Nuschel-Modus. Voll und ganz das alte Feeling wird es nicht aufbringen, denn Untertitel bleiben so viel ich weiss bestehen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  3. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
  4. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  2. Roadmap: ARM beschleunigt CPU-Entwicklung
    Roadmap
    ARM beschleunigt CPU-Entwicklung

    Jedes Jahr zwei neue schnelle Prozessorkerne und künftig auch mehr Little-Cores: ARMs Roadmap zeigt, dass die Briten das Tempo erhöhen.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.


  1. 18:45

  2. 18:15

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 15:45