1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Worlds: Fröhlicher Frontalangriff…
  6. Thema

Das ist also die kommerzielle Antwort...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Oldschooler 02.06.15 - 09:20

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...auf Minecraft?
    > Ich finde ja LEGO hat es verschlafen... da müssen erst Indie Entwickler
    > zeigen dass es Gamer gibt die einen gewissen Kreativitätsdrang haben?

    stimmt, es ist das erste LEGO-Spiel überhaupt auf dem Markt... LEGO hat wirklich das digitale Leben verschlafen. </ironie>

    Warum muss ein Hersteller vom Klötzchen auf die Idee kommen, dass man auch am PC bauen muss? Letzt endlich ist dieses und jedes andere LEGO-Spiel (und auch der Film) nur Werbung für die Klötzchen, das sieht man insbesondere an den vielen komplett kostenlosen Spielen für iOS und Android.

  2. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: MSW112 02.06.15 - 09:25

    Jede Firma fing mal als Indie an. ;)
    (gilt im Übrigen auch für Religionen und etliche andere Dinge)

  3. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: sunrunner 02.06.15 - 09:51

    TheBigLou13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sander Cohen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hin und wieder braucht es halt mal einen Anstupser! Bin aber froh, über
    > > diese Alternative. Minecraft hat mir einfach nach wie vor viel zu viele
    > > Macken...
    >
    > Nenn mir 3 ernsthafte macken.

    1. Minecraft läuft auf Java und ist sehr rechenintensiv

    2. Minecraft hat keine Fahrzeuge (außer boote) um die Welt frei und Schnell zu erkunden.

    3. In minecraft sind die "Baustrukturen" auf einen 1x1x1m³ block begrenzt (ein paar ausnahmen), bei Lego hast du hunderte blöcke

    4. LEGO!!!

  4. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Erythrozyt 02.06.15 - 10:30

    Nugget32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Little_Green_Bot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jolla schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 4. Java
    > >
    > > Wegen genau dieser "Macke" läuft es auf jeder relevanten Plattform.
    >
    > Nachteil das Java nach wie vor bug,Probleme undicherheitslücken hat. alle
    > zu fixen würde ewigkeiten dauern ,aher ist es auch nicht auf meinen Pc
    > systemen Installiert. Und in der Regel arbeiten die meisten Webseiten
    > mittlerweile ohne Java . Java ist und bleibt er letzte Schrott. Und ohne
    > Java auf einem Pc werwaist Minecraft so oder so . Die sollten wenigstens
    > Minecraft auf Linux korrekt Portieren und nicht auf einer Instabilen
    > ,unsicheren und voller Bugs steckenden Plattform entwickeln (Java) !

    Das ist ja wohl der größte Quatsch den ich seit langem gelesen habe... Als Softwareentwickler kann ich dir sagen, dass so ziemlich jede größere Seite Java als Backend verwendet und mit Hilfe von Java kann man wirklich performanten sicheren Code produzieren. Die Möglichkeit Java im Browser auszuführen, bietet natürlich riesige Sicherheitslücken und sollte vermieden werden. Java steckt auch nicht voller Bugs... sondern ist eine der wichtigsten Sprachen. Dies kannst du auch wunderbar am Tiobe Index sehen http://www.tiobe.com/index.php/content/paperinfo/tpci/index.html. So und jetzt geh zur Schule und mach deine Hausaufgaben.

  5. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: plutoniumsulfat 02.06.15 - 11:03

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheBigLou13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sander Cohen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hin und wieder braucht es halt mal einen Anstupser! Bin aber froh,
    > über
    > > > diese Alternative. Minecraft hat mir einfach nach wie vor viel zu
    > viele
    > > > Macken...
    > >
    > > Nenn mir 3 ernsthafte macken.
    >
    > - Nach wie vor zu viele Bugs
    > - Nach wie vor schlechte Performance
    > - Grafik wie aus den 80ern
    > - Relativ leblose Welt
    > - Schlechter Modsupport (oder die Modder haben keinen Bock mehr)
    > - Kaum Liebe zum Detail
    > - Kaputte Landschaften durch den Generator
    >
    > etc.

    Schon lange nicht mehr reingeguckt, oder? ;)

  6. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Oldschooler 02.06.15 - 11:11

    Erythrozyt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja wohl der größte Quatsch den ich seit langem gelesen habe... Als
    > Softwareentwickler kann ich dir sagen, dass so ziemlich jede größere Seite
    > Java als Backend verwendet und mit Hilfe von Java kann man wirklich
    > performanten sicheren Code produzieren. Die Möglichkeit Java im Browser
    > auszuführen, bietet natürlich riesige Sicherheitslücken und sollte
    > vermieden werden. Java steckt auch nicht voller Bugs... sondern ist eine
    > der wichtigsten Sprachen.


    Als langjähriger Softwareentwickler und frührer absoluter Fan von JAVA muss ich dir sagen, dass es immer weniger Firmen gibt die JAVA im Backend verwenden. Ich kenne 4 Großunternehmen, die aus Sicherheitsgründen ihre Systeme in den letzten Jahren durch rein webbasierte Software ersetzt haben.

    Meiner eigenen Ansicht nach ist es zusätzlich viel zu umständlich, mit JAVA die Clients zu aktualisieren, im Front- und Backend von Firmensoftware sollte man daher darauf verzichten und nur die Server updaten. Bei Spielen oder anderen Produkten ist es hingegegen kein Problem, würde ich als Entwickler aber auch nicht mehr einsetzen.

    > Dies kannst du auch wunderbar am Tiobe Index
    > sehen www.tiobe.com So und jetzt geh zur Schule und mach deine
    > Hausaufgaben.

    Ich weiß nicht, ob du hier mit Beleidigungen weiterkommst...

  7. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: TC 02.06.15 - 11:14

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheBigLou13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sander Cohen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hin und wieder braucht es halt mal einen Anstupser! Bin aber froh,
    > über
    > > > diese Alternative. Minecraft hat mir einfach nach wie vor viel zu
    > viele
    > > > Macken...
    > >
    > > Nenn mir 3 ernsthafte macken.
    >
    > - Nach wie vor zu viele Bugs
    Hat wohl jede unfertige Software
    > - Nach wie vor schlechte Performance
    Java... lässt sich leider nicht ändern
    aber zumindest lindern mit OptiFine
    > - Grafik wie aus den 80ern
    Sonic's Unbelievable Shaders
    > - Relativ leblose Welt
    Mo Creatures, Millianaire, MC comes alive, Atmosphere
    > - Schlechter Modsupport (oder die Modder haben keinen Bock mehr)
    Die warten eher immer noch auf eine offizielle API
    > - Kaum Liebe zum Detail
    > - Kaputte Landschaften durch den Generator
    man soll bei Versionssprüngen ja auch neu anfangen
    >
    > etc.

  8. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: nekooni 02.06.15 - 11:29

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erythrozyt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist ja wohl der größte Quatsch den ich seit langem gelesen habe...
    > Als
    > > Softwareentwickler kann ich dir sagen, dass so ziemlich jede größere
    > Seite
    > > Java als Backend verwendet und mit Hilfe von Java kann man wirklich
    > > performanten sicheren Code produzieren. Die Möglichkeit Java im Browser
    > > auszuführen, bietet natürlich riesige Sicherheitslücken und sollte
    > > vermieden werden. Java steckt auch nicht voller Bugs... sondern ist eine
    > > der wichtigsten Sprachen.
    >
    > Als langjähriger Softwareentwickler und frührer absoluter Fan von JAVA muss
    > ich dir sagen, dass es immer weniger Firmen gibt die JAVA im Backend
    > verwenden. Ich kenne 4 Großunternehmen, die aus Sicherheitsgründen ihre
    > Systeme in den letzten Jahren durch rein webbasierte Software ersetzt
    > haben.
    >
    > Meiner eigenen Ansicht nach ist es zusätzlich viel zu umständlich, mit JAVA
    > die Clients zu aktualisieren, im Front- und Backend von Firmensoftware
    > sollte man daher darauf verzichten und nur die Server updaten. Bei Spielen
    > oder anderen Produkten ist es hingegegen kein Problem, würde ich als
    > Entwickler aber auch nicht mehr einsetzen.
    >
    > > Dies kannst du auch wunderbar am Tiobe Index
    > > sehen www.tiobe.com So und jetzt geh zur Schule und mach deine
    > > Hausaufgaben.
    >
    > Ich weiß nicht, ob du hier mit Beleidigungen weiterkommst...

    Was soll denn bitte sehr "rein webbasierte Software" sein? Bist wohl einer von den "Cloud-Entwicklern" oder wie soll man das verstehen? Da läuft am Ende doch trotzdem wieder eine Applikation "unten drunter", und ein großer Teil davon ist in Java realisiert. Die Applikationsserver laufen natürlich nicht auf deinem Laptop, sondern auf einem Server oder als SaaS - aber Java bleibt Java.

  9. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Trollversteher 02.06.15 - 11:32

    >Was soll denn bitte sehr "rein webbasierte Software" sein? Bist wohl einer von den "Cloud-Entwicklern" oder wie soll man das verstehen? Da läuft am Ende doch trotzdem wieder eine Applikation "unten drunter", und ein großer Teil davon ist in Java realisiert. Die Applikationsserver laufen natürlich nicht auf deinem Laptop, sondern auf einem Server oder als SaaS - aber Java bleibt Java.

    Naja, oder eben auch .Net, Perl, PHP, was weiss ich - aber stimmt schon, eine "reine Webbasierte Software", so wie er sich das scheinbar vorstellt gibt es natürlich nicht...

  10. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Bitschnipser 02.06.15 - 11:35

    Nugget32 schrieb:
    > Nachteil das Java nach wie vor bug,Probleme undicherheitslücken hat.

    Genau so viele oder wenige wie jede andere Programmiersprache.
    Nur bei Java wird darüber berichtet, weil man es automatisch in einem Browser ausführen kann. Deshalb sind diese Lücken für Java relevanter als für andere Sprachen - aber im Fall eines Spiels, das man ohnehin runterlädt und installiert, ist das egal.

    > alle
    > zu fixen würde ewigkeiten dauern ,aher ist es auch nicht auf meinen Pc
    > systemen Installiert.

    Aber dafür hast du Maschinensprache. Das hat überhaupt keine Sicherheit...

    Java musst du nur dann deinstallieren, wenn du deinem Browser nicht abgewöhnen kannst, es automatisch auszuführen.

    > Und in der Regel arbeiten die meisten Webseiten
    > mittlerweile ohne Java .

    Ja, aber das hat andere Gründe.

    > Java ist und bleibt er letzte Schrott.

    Java-Bashing ohne Kenntnis der Zusammenhänge find ich schlimmer.

    > Und ohne
    > Java auf einem Pc werwaist Minecraft so oder so .

    Nö. Die packen das Java-Runtime in die exe-Datei und gut ist.
    Das ist nicht mal besonders schwierig, es gibt dafür mittlerweile Installerbaukästen, und die Java-Lizenz erlaubt dieses Vorgehen.

    Und bevor du wieder Schaum vor dem Mund kriegst: das ist hinsichtlich Fehlerdichte und Sicherheitsproblemen *exakt* das gleiche wie bei MSVCRT.

    > Die sollten wenigstens
    > Minecraft auf Linux korrekt Portieren und nicht auf einer Instabilen
    > ,unsicheren und voller Bugs steckenden Plattform entwickeln (Java) !

    Also, auf meinem Linux läuft Java problemlos.
    Und es gibt auch eine Linuxversion von Minecraft.
    Wo ist das Problem?

  11. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Manga 02.06.15 - 11:36

    Bitschnipser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nugget32 schrieb:
    > > Nachteil das Java nach wie vor bug,Probleme undicherheitslücken hat.
    >
    > Genau so viele oder wenige wie jede andere Programmiersprache.
    > Nur bei Java wird darüber berichtet, weil man es automatisch in einem
    > Browser ausführen kann. Deshalb sind diese Lücken für Java relevanter als
    > für andere Sprachen - aber im Fall eines Spiels, das man ohnehin runterlädt
    > und installiert, ist das egal.
    >
    > > alle
    > > zu fixen würde ewigkeiten dauern ,aher ist es auch nicht auf meinen Pc
    > > systemen Installiert.
    >
    > Aber dafür hast du Maschinensprache. Das hat überhaupt keine Sicherheit...
    >
    > Java musst du nur dann deinstallieren, wenn du deinem Browser nicht
    > abgewöhnen kannst, es automatisch auszuführen.
    >
    > > Und in der Regel arbeiten die meisten Webseiten
    > > mittlerweile ohne Java .
    >
    > Ja, aber das hat andere Gründe.
    >
    > > Java ist und bleibt er letzte Schrott.
    >
    > Java-Bashing ohne Kenntnis der Zusammenhänge find ich schlimmer.
    >
    > > Und ohne
    > > Java auf einem Pc werwaist Minecraft so oder so .
    >
    > Nö. Die packen das Java-Runtime in die exe-Datei und gut ist.
    > Das ist nicht mal besonders schwierig, es gibt dafür mittlerweile
    > Installerbaukästen, und die Java-Lizenz erlaubt dieses Vorgehen.
    >
    > Und bevor du wieder Schaum vor dem Mund kriegst: das ist hinsichtlich
    > Fehlerdichte und Sicherheitsproblemen *exakt* das gleiche wie bei MSVCRT.
    >
    > > Die sollten wenigstens
    > > Minecraft auf Linux korrekt Portieren und nicht auf einer Instabilen
    > > ,unsicheren und voller Bugs steckenden Plattform entwickeln (Java) !
    >
    > Also, auf meinem Linux läuft Java problemlos.
    > Und es gibt auch eine Linuxversion von Minecraft.
    > Wo ist das Problem?

    Und da muss ich sogar dann sagen, dass ich dann an seine Aussage zweifele, dass er ein langjähriger Softwareentwickler ist...

  12. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: AnonymerHH 02.06.15 - 12:04

    sunrunner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheBigLou13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sander Cohen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hin und wieder braucht es halt mal einen Anstupser! Bin aber froh,
    > über
    > > > diese Alternative. Minecraft hat mir einfach nach wie vor viel zu
    > viele
    > > > Macken...
    > >
    > > Nenn mir 3 ernsthafte macken.
    >
    > 1. Minecraft läuft auf Java und ist sehr rechenintensiv
    das sich dieses gerücht bis heute hält ^^

    > 2. Minecraft hat keine Fahrzeuge (außer boote) um die Welt frei und Schnell
    > zu erkunden.
    pferde und schweine zum reiten,
    ob das objekt was du bewegst jetzt aussieht wie ein auto ufo oder tier ist doch egal :)

  13. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Oldschooler 02.06.15 - 12:11

    nekooni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll denn bitte sehr "rein webbasierte Software" sein? Bist wohl einer
    > von den "Cloud-Entwicklern" oder wie soll man das verstehen? Da läuft am
    > Ende doch trotzdem wieder eine Applikation "unten drunter", und ein großer
    > Teil davon ist in Java realisiert. Die Applikationsserver laufen natürlich
    > nicht auf deinem Laptop, sondern auf einem Server oder als SaaS - aber Java
    > bleibt Java.

    Was hat denn Cloud mit "webbasierend" zu tun? Bei vernünftiger Websoftware benötigt man nur einen Browser und mehr nicht, die Software läuft auf dem Server. Dieser kann genau wie alles andere auch lokal laufen, dazu braucht man keine Cloud.

  14. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: plutoniumsulfat 02.06.15 - 12:55

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > - Kaputte Landschaften durch den Generator
    > man soll bei Versionssprüngen ja auch neu anfangen
    > >
    > > etc.

    Selbst das kann man teilweise noch hinbiegen. Neu anfangen ist aber ratsam :P

  15. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: zZz 02.06.15 - 13:13

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...auf Minecraft?
    > Ich finde ja LEGO hat es verschlafen... da müssen erst Indie Entwickler
    > zeigen dass es Gamer gibt die einen gewissen Kreativitätsdrang haben?

    Es hätte wohl gelangt 1995 Microserfs zu lesen. Naja, so einfach ist es dann auch nicht. Minecraft ist einfach zur richtigen Zeit passiert.

  16. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Prypjat 02.06.15 - 13:14

    Genau!

    Es gibt auch noch andere Fortbewegungsmittel, aber das interessiert die meisten Minecraft Hater nicht.

  17. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Hotohori 02.06.15 - 13:45

    Diese Dinge gelten auch heute noch.

    Durch die nicht so gute Performance ist z.B. auch die Weitsicht viel zu gering.

    Und meines Wissens warten die Modder noch heute auf eine Mod API, die schon vor einer Ewigkeit versprochen wurde.

    Das Spiel hätte eigentlich einen Neustart nötig, aber das trauen sich die Entwickler nicht, weil sie schlicht Angst haben den Erfolg nicht kopieren zu können und es ein Flop wird. Also melkt man die Kuh halt so lange wie möglich. Ist das gleiche wie mit dem WoW Erfolg. Das sind außergewöhnliche Erfolge, die sich praktisch nicht wiederholen lassen.

  18. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: humpfor 02.06.15 - 13:50

    Du hast echt keine Ahnung was du zusammenschreibst oder? :D

    1. JavaScript <> Java
    2. BACKEND = was am Server läuft. Genau das schreibte er, dass viele Backends Java nutzen
    3. Was ist "vernünftige WebSoftware"? Wordpress(Plugins), Joomla & Co?

  19. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: humpfor 02.06.15 - 13:53

    Die meisten Java Basher hier haben überhaupt keine Ahnung (aber so richtig gar nicht, dass einem beim Lesen schlecht wird) und beschweren sich über die Java-Applet Bugs..


    Die meisten Aussagen hier sind so SELTEN DUMM, dass ich nichtmal weiß was ich drauf schreiben soll..

  20. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: Hotohori 02.06.15 - 13:54

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe es mir gestern mal neu Runtergeladen zusammen mit Java da ich massive
    > Probleme mit dem Multiplayer habe (obwohl ich darauf geachtet habe die
    > gleiche Version zu benutzen)
    >
    > Ich war erstaunt als da stand das ich Java nicht mehr benötige zum Spielen
    > (direkt auf der MC Seite)

    Was aber nicht heißt, dass es nicht mehr mit Java laufen würde. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  4. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 50,99€
  3. 23,99€
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck