Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Let's Play: Medienanstalten drohen mit…

Angriff auf die Pressefreiheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angriff auf die Pressefreiheit

    Autor: t-nix 22.03.17 - 18:25

    "Die Pressefreiheit ist die Freiheit von 500 reichen Leuten ihre Meinung schreiben zu lassen" sagte ein FAZ Herausgeber in den 1960ern. Heute sind es nur noch maximal 50 Leute. Die Alternativen Medien erreichen zu viele Menschen, das heißt das die Macht der Mächtigen in Gefahr gerät.

    Der Tick der hier angewendet wird ist der, das das erste Angriffsziel ein abseitiges unpolitisches Angebot ist das keine Aktivisten auf den Plan ruft. Wenn der Präzedenzfall durchkommt sind die KenFMs als nächstes dran.

    Die gute alte Salamitaktik.

  2. Re: Angriff auf die Pressefreiheit

    Autor: Berner Rösti 22.03.17 - 18:51

    t-nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Pressefreiheit ist die Freiheit von 500 reichen Leuten ihre Meinung
    > schreiben zu lassen" sagte ein FAZ Herausgeber in den 1960ern. Heute sind
    > es nur noch maximal 50 Leute. Die Alternativen Medien erreichen zu viele
    > Menschen, das heißt das die Macht der Mächtigen in Gefahr gerät.
    >
    > Der Tick der hier angewendet wird ist der, das das erste Angriffsziel ein
    > abseitiges unpolitisches Angebot ist das keine Aktivisten auf den Plan
    > ruft. Wenn der Präzedenzfall durchkommt sind die KenFMs als nächstes dran.
    >
    > Die gute alte Salamitaktik.

    Die Pressefreiheit begründet sich auf Artikel 5 unserer Verfassung. Schauen wir doch mal hinein:

    Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 5

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.


    Hups, was steht denn da in dem zweiten Absatz?

    Und nochmal hups... Warum sieht der Rundfunkstaatsvertrag nur vor, dass man eine Lizenz benötigt?

  3. Re: Angriff auf die Pressefreiheit

    Autor: laserbeamer 22.03.17 - 22:36

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Pressefreiheit begründet sich auf Artikel 5 unserer Verfassung. Schauen
    > wir doch mal hinein:
    >
    > Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 5
    >
    > (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu
    > äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen
    > ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der
    > Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur
    > findet nicht statt.
    > (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen
    > Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem
    > Recht der persönlichen Ehre.
    > (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der
    > Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
    >
    > Hups, was steht denn da in dem zweiten Absatz?
    >
    > Und nochmal hups... Warum sieht der Rundfunkstaatsvertrag nur vor, dass man
    > eine Lizenz benötigt?

    Hat mehrere Gründe, zum einen Kontrolle: Du hast eine Breite Nutzerbasis kannst diese ja missbrauchen (Jugendschutz oder Verfassungsschutz) und gleichzeitig sollen auch deine Nutzer geschützt werden:

    Sicherung der Meinungsvielfalt: Es darf keine vorherrschende Meinungsmacht ausübt werden (z.b. beim Fernsehen wenn eine Gruppe (z.b. RTL) über 30% Anteil kommt muss sie entweder Teile abgeben oder Regionalfenster einbauen ins Programm).
    Dann aber beim Internet eher wichtig:
    Kontrolle der Werbung, hier gibt es viele Regelungen wie z.b. versteckte Werbung (Kennzeichnung solcher). Dauer und Art der Werbung etc.

  4. Re: hubs, hups ... Geschichtsvergessenheit

    Autor: t-nix 23.03.17 - 10:34

    > Hups, was steht denn da in dem zweiten Absatz?
    >
    > Und nochmal hups... Warum sieht der Rundfunkstaatsvertrag nur vor, dass man
    > eine Lizenz benötigt?

    Die Erfindung der Rundfunklizenzen kam von den Siegern des 2. Weltkriegs. Das Ziel war Meinungskontrolle, aus der Perspektive einer Kolonialmacht. Das ist auch gelungen.

    Das Medienkartell das dadurch begünstigt wurde sieht nun aber seine Felle weg schwimmen. Jetzt nutzt man die schräge Gesetzeslage um den Wettbewerb über Bande anzuschiessen.

  5. Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 23.03.17 - 11:00

    t-nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hups, was steht denn da in dem zweiten Absatz?
    > >
    > > Und nochmal hups... Warum sieht der Rundfunkstaatsvertrag nur vor, dass
    > man
    > > eine Lizenz benötigt?
    >
    > Die Erfindung der Rundfunklizenzen kam von den Siegern des 2. Weltkriegs.
    > Das Ziel war Meinungskontrolle, aus der Perspektive einer Kolonialmacht.
    > Das ist auch gelungen.

    Herrjeh... Was ein Schmarrn.

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Das von vielen nicht verstandene Konstrukt mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland existiert nur aus dem alleinigen Grund, keine (staatliche) Meinungskontrolle ausüben zu können.

    In den 80ern wurde der Markt für private Rundfunkanbieter geöffnet, die wiederum unter der Aufsicht der Landesmedienanstalten stehen, die ebenfalls staatsfern als öffentlich-rechtliche Anstalten organisiert sind.

  6. Re: Wohl wahr...

    Autor: Dudeldumm 23.03.17 - 15:43

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > t-nix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Hups, was steht denn da in dem zweiten Absatz?
    > > >
    > > > Und nochmal hups... Warum sieht der Rundfunkstaatsvertrag nur vor,
    > dass
    > > man
    > > > eine Lizenz benötigt?
    > >
    > > Die Erfindung der Rundfunklizenzen kam von den Siegern des 2.
    > Weltkriegs.
    > > Das Ziel war Meinungskontrolle, aus der Perspektive einer Kolonialmacht.
    > > Das ist auch gelungen.
    >
    > Herrjeh... Was ein Schmarrn.
    >
    > Genau das Gegenteil ist der Fall. Das von vielen nicht verstandene
    > Konstrukt mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland existiert
    > nur aus dem alleinigen Grund, keine (staatliche) Meinungskontrolle ausüben
    > zu können.
    >
    > In den 80ern wurde der Markt für private Rundfunkanbieter geöffnet, die
    > wiederum unter der Aufsicht der Landesmedienanstalten stehen, die ebenfalls
    > staatsfern als öffentlich-rechtliche Anstalten organisiert sind.

    Yo, hat net geklappt mit der Meinungsvielfalt ;-)

  7. Re: Wohl wahr...

    Autor: Muhaha 23.03.17 - 15:46

    Dudeldumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Yo, hat net geklappt mit der Meinungsvielfalt ;-)

    Ich sehe keine Einheitsmeinung.

  8. Re: Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 23.03.17 - 16:23

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dudeldumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Yo, hat net geklappt mit der Meinungsvielfalt ;-)
    >
    > Ich sehe keine Einheitsmeinung.

    Er meint wohl damit, dass seine Meinung nicht vertreten ist. ;)

  9. Re: Wohl wahr...

    Autor: crazypsycho 23.03.17 - 18:58

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dudeldumm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Yo, hat net geklappt mit der Meinungsvielfalt ;-)
    > >
    > > Ich sehe keine Einheitsmeinung.
    >
    > Er meint wohl damit, dass seine Meinung nicht vertreten ist. ;)

    Oder das der Staat durchaus Einfluss auf das Programm hat.

  10. Re: Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 23.03.17 - 20:04

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muhaha schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dudeldumm schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Yo, hat net geklappt mit der Meinungsvielfalt ;-)
    > > >
    > > > Ich sehe keine Einheitsmeinung.
    > >
    > > Er meint wohl damit, dass seine Meinung nicht vertreten ist. ;)
    >
    > Oder das der Staat durchaus Einfluss auf das Programm hat.

    Diese Meinung darf er ruhig haben.

  11. Re: Angriff auf die Pressefreiheit

    Autor: Onsdag 24.03.17 - 10:44

    https://de.wikiquote.org/wiki/Paul_Sethe

  12. Re: Wohl wahr...

    Autor: hiDDen 24.03.17 - 11:28

    Das ist keine "Meinung", das ist Fakt. Die Rundfunkräte sind durchsetzt mit Parteimitgliedern. Alternative Ansichten zu bestimmten zentralen Themen werden systematisch stigmatisiert, verleumdet und somit bekämpft.

  13. Re: Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 24.03.17 - 11:38

    hiDDen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine "Meinung", das ist Fakt.

    Dann lässt es sich gewiss auch leicht belegen.

    > Die Rundfunkräte sind durchsetzt mit Parteimitgliedern.

    ... und Mitgliedern diverser anderer Interessensgruppen, die einen Durchschnitt durch die Bevölkerung abbilden sollen.

    > Alternative Ansichten zu bestimmten zentralen Themen
    > werden systematisch stigmatisiert, verleumdet und somit bekämpft.

    Bitte diesen "Fakt" belegen.

  14. Re: Wohl wahr...

    Autor: hiDDen 24.03.17 - 12:31

    Gerne belege ich dir diesen Fakt.
    Beispiel WDR: http://www1.wdr.de/unternehmen/rundfunkrat/rundfunkrat-mitglieder-106.html
    Diese Personen wurden entweder entsandt durch den Landtag NRW und/oder sind selbst Parteimitglieder (ggf. Internet-Recherche notwendig).

    Die Staatsferne, die zu Anbeginn sicher im Hinblick auf die NS-Vergangenheit angestrebt war, ist nicht mehr gegeben.

  15. Re: Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 24.03.17 - 12:42

    hiDDen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerne belege ich dir diesen Fakt.
    > Beispiel WDR: www1.wdr.de
    > Diese Personen wurden entweder entsandt durch den Landtag NRW und/oder sind
    > selbst Parteimitglieder (ggf. Internet-Recherche notwendig).

    Du hast nur das bestätigt, was ich bereits schrieb: Der Rundfunkrat ist zusammengesetzt aus verschiedenen Vertretern aus diversen Interessensgruppen, die die Bevölkerung abbilden sollen -- darunter selbstverständlich auch von dieser Bevölkerung demokratisch gewählte Vertreter.
    Im Rat sitzen genauso Vertreter von Gewerkschaften, Kirchen, Umweltverbänden, Sportbund, Sozialverbände, usw.

    Vielleicht solltest du dir einmal die Mühe machen und nachlesen, was der Sinn und Zweck des Rundfunkrats ist und wie es zu seiner Zusammensetzung kommt.

    Aber wo genau sind nun die Belege für deine Behauptung, dass "alternative Ansichten zu bestimmten zentralen Themen systematisch stigmatisiert, verleumdet und somit bekämpft" werden?

    > Die Staatsferne, die zu Anbeginn sicher im Hinblick auf die
    > NS-Vergangenheit angestrebt war, ist nicht mehr gegeben.

    Nochmals meine Bitte um Belege für diese Behauptung.

  16. Re: Wohl wahr...

    Autor: Muhaha 24.03.17 - 13:44

    hiDDen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Staatsferne, die zu Anbeginn sicher im Hinblick auf die
    > NS-Vergangenheit angestrebt war, ist nicht mehr gegeben.

    Du hast das falsch verstanden. Es sollte nicht "Staatsferne" gewährleistet sein, sondern Unabhängigkeit vom Staat. Der Staat sollte davon abgehalten werden vollständige Kontrolle über ein Medium zu bekommen.

    Welche er beim ÖR nicht hat. Gerade die Intendanten beschweren mehr öfter als selten über Einflußnahme seitens der Politik, wenn Bundes- oder Landespolitiker bestimmte mißliebige Berichterstattung verhindern wollen.

    Wirklich, INFORMIERE DICH BITTE, wenn Du über solche Themen reden willst, anstatt lediglich halb- und falschverstandene Informationsfetzen als Grundlage für unzutreffende Behauptungen und Gerüchte zu verwenden.

  17. Re: Wohl wahr...

    Autor: hiDDen 24.03.17 - 14:21

    Berner Rösti schrieb:
    > Du hast nur das bestätigt, was ich bereits schrieb: Der Rundfunkrat ist
    > zusammengesetzt aus verschiedenen Vertretern aus diversen
    > Interessensgruppen, die die Bevölkerung abbilden sollen -- darunter
    > selbstverständlich auch von dieser Bevölkerung demokratisch gewählte
    > Vertreter.
    > Im Rat sitzen genauso Vertreter von Gewerkschaften, Kirchen,
    > Umweltverbänden, Sportbund, Sozialverbände, usw.

    Ich habe bestätigt, was ich schrieb. Und zwar, dass die Rundfunkräte entsprechend durchsetzt sind und der Staat Einfluss nimmt. Nicht ausschließlich aber deutlich. Viele sind entweder direkt beauftragt oder mittelbar. Führende Gewerkschaftsmitglieder z.B. sind oftmals ebenfalls Parteimitglieder. Natürlich ist die Parteimitgliedschaft nur dann bekannt, falls veröffentlich bzw. falls die Person entsprechende Posten bekleidet.

    > Vielleicht solltest du dir einmal die Mühe machen und nachlesen, was der
    > Sinn und Zweck des Rundfunkrats ist und wie es zu seiner Zusammensetzung
    > kommt.
    Danke, bitte erspare mir solcherlei Ratschläge. Ich erspare dir im Gegenzug auch meine.

    crazypsycho schrieb:
    >Oder das der Staat durchaus Einfluss auf das Programm hat.
    (...)
    Berner Rösti schrieb:
    >Diese Meinung darf er ruhig haben.
    (...)
    hiDDen schrieb:
    >Das ist keine "Meinung", das ist Fakt. Die Rundfunkräte sind durchsetzt mit >Parteimitgliedern. Alternative Ansichten zu bestimmten zentralen Themen werden >systematisch stigmatisiert, verleumdet und somit bekämpft.
    (...)
    Berner Rösti schrieb:
    >>hidden schrieb:
    >> Alternative Ansichten zu bestimmten zentralen Themen
    >> werden systematisch stigmatisiert, verleumdet und somit bekämpft.

    > Bitte diesen "Fakt" belegen.
    (...)
    Berner Rösti schrieb:
    > Aber wo genau sind nun die Belege für deine Behauptung, dass "alternative
    > Ansichten zu bestimmten zentralen Themen systematisch stigmatisiert,
    > verleumdet und somit bekämpft" werden?
    Ich sprach von einem Fakt im Zusammenhang mit der Einflussnahme "des Staates" - siehe die Herleitung der Konversation.

    Das es in den öffentlich-rechtlichen zu systematischer Verleumdung kommt ist meine eigene Meinung. Diese könnte ich zwar auch mit Fakten untermauern, das wäre aber eine neues "Fass".

    Edit: inhaltliche Korrekturen. Zitate von Zitaten etc.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.17 14:26 durch hiDDen.

  18. Re: Wohl wahr...

    Autor: Berner Rösti 24.03.17 - 14:32

    hiDDen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bestätigt, was ich schrieb. Und zwar, dass die Rundfunkräte
    > entsprechend durchsetzt sind und der Staat Einfluss nimmt.

    Du hast bisher an keiner Stelle belegt, dass der Staat tatsächlich Einfluss nimmt.

    Dass Volksvertreter in den Rundfunkräten neben anderen Vertretern von Interessensgruppen sitzen, ist kein Beweis dafür, dass tatsächlich eine Einflussnahme stattfindet.

    > Danke, bitte erspare mir solcherlei Ratschläge. Ich erspare dir im Gegenzug
    > auch meine.

    Würdest du diesen Ratschlag einfach mal befolgen, dann müsstest du keine unbewiesenen Behauptungen aufstellen.

    > Ich sprach von einem Fakt im Zusammenhang mit der Einflussnahme
    > "des Staates" - siehe die Herleitung der Konversation.

    Aha. Also weil jemand ein geschlechtsreifer Mann ist, ist für dich bereits erwiesen, dass er der gesuchte Vergewaltiger ist.

    > Das es in den öffentlich-rechtlichen zu systematischer Verleumdung kommt
    > ist meine eigene Meinung. Diese könnte ich zwar auch mit Fakten
    > untermauern, das wäre aber eine neues "Fass".

    Das hast du als Tatsache hingestellt. Darum meine Bitte, diese Behauptung zu belegen. Wenn es nur eine unbewiesene Meinung ist, dann lasse ich es gerne dabei bewenden. Aber da du nun erneu behauptest, dass du dies mit Fakten untermauern könntest, dann scheinst du davon ja überzeugt zu sein.

    Insofern darfst du gerne deine Behauptungen belegen.

  19. Re: Wohl wahr...

    Autor: hiDDen 24.03.17 - 14:40

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hiDDen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Staatsferne, die zu Anbeginn sicher im Hinblick auf die
    > > NS-Vergangenheit angestrebt war, ist nicht mehr gegeben.
    >
    > Du hast das falsch verstanden. Es sollte nicht "Staatsferne" gewährleistet
    > sein, sondern Unabhängigkeit vom Staat. Der Staat sollte davon abgehalten
    > werden vollständige Kontrolle über ein Medium zu bekommen.
    Du hast Recht, ich habe mich falsch ausgedrückt mit "Staatsferne". Natürlich geht es korrekt ausgedrückt um die Vermeidung der totalen Kontrolle durch den Staat.

    >
    > Welche er beim ÖR nicht hat. Gerade die Intendanten beschweren mehr öfter
    > als selten über Einflußnahme seitens der Politik, wenn Bundes- oder
    > Landespolitiker bestimmte mißliebige Berichterstattung verhindern wollen.
    >
    Hier sehe ich mich jedoch bestätigt. Denn diese Intendanten beschweren sich sicher nur über die Einflussnahme bei den Themen, die Sie - die Intendanten - anders sehen. Bei bestimmten anderen Themen ist man gerne d'accord...

    > Wirklich, INFORMIERE DICH BITTE, wenn Du über solche Themen reden willst,
    > anstatt lediglich halb- und falschverstandene Informationsfetzen als
    > Grundlage für unzutreffende Behauptungen und Gerüchte zu verwenden.
    Ich denke es ist unklug anderen zu erklären, was sie falsch und was sie korrekt verstanden haben.

  20. Re: Wohl wahr...

    Autor: hiDDen 24.03.17 - 14:49

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hiDDen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe bestätigt, was ich schrieb. Und zwar, dass die Rundfunkräte
    > > entsprechend durchsetzt sind und der Staat Einfluss nimmt.
    >
    > Du hast bisher an keiner Stelle belegt, dass der Staat tatsächlich Einfluss
    > nimmt.
    >
    > Dass Volksvertreter in den Rundfunkräten neben anderen Vertretern von
    > Interessensgruppen sitzen, ist kein Beweis dafür, dass tatsächlich eine
    > Einflussnahme stattfindet.

    Da frage ich mich, wer für die "der Staat" ist. Für mich sind es vor allem die Berufspolitiker. Und diese sitzen in den Rundfunkbeiräten und üben demzufolge logischerweise Einfluss aus, indem sie diese Funktionen eben ausüben. Oder meinst du, die Fischen sich dann eine andere Meinung außer der Ihren aus dem Ozean?

    > > Danke, bitte erspare mir solcherlei Ratschläge. Ich erspare dir im
    > Gegenzug
    > > auch meine.
    >
    > Würdest du diesen Ratschlag einfach mal befolgen, dann müsstest du keine
    > unbewiesenen Behauptungen aufstellen.

    Das wäre dann wohl Nummer zwei. Ich habe bewiesenermaßen Fakten dargelegt. Aber wenn Politiker und Parteimitglieder für Dich nicht staatliche Akteuere sind (wer dann?) und deren Tätigkeit in den Rundfunkbeiträgen für Dich keine Einflussnahme darstellen (was dann?), dann möchte ich das einfach so stehen lassen.

    > > Ich sprach von einem Fakt im Zusammenhang mit der Einflussnahme
    > > "des Staates" - siehe die Herleitung der Konversation.
    >
    > Aha. Also weil jemand ein geschlechtsreifer Mann ist, ist für dich bereits
    > erwiesen, dass er der gesuchte Vergewaltiger ist.
    >
    > > Das es in den öffentlich-rechtlichen zu systematischer Verleumdung kommt
    >
    > > ist meine eigene Meinung. Diese könnte ich zwar auch mit Fakten
    > > untermauern, das wäre aber eine neues "Fass".
    >
    > Das hast du als Tatsache hingestellt. Darum meine Bitte, diese Behauptung
    > zu belegen. Wenn es nur eine unbewiesene Meinung ist, dann lasse ich es
    > gerne dabei bewenden. Aber da du nun erneu behauptest, dass du dies mit
    > Fakten untermauern könntest, dann scheinst du davon ja überzeugt zu sein.
    >
    > Insofern darfst du gerne deine Behauptungen belegen.
    Wie meinem Text leicht zu entnehmen sein dürfte, lege ich darauf keinen Wert. Diese Kommentardiskussion hier artet in's uferlose aus. Kein normaler Mensch liest das mehr. Hiermit verabschiede ich mich dann auch aus Dieser und lasse deine Antwort, die sicher auch noch kommen wird, so stehen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  4. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Bildbearbeitung: Rawtherapee 5.6 mit Unterstützung für hochauflösende Displays
    Bildbearbeitung
    Rawtherapee 5.6 mit Unterstützung für hochauflösende Displays

    Die kostenlose Bildbearbeitungssoftware Rawtherapee ist als Version 5.6 veröffentlicht worden. Sie enthält einen Pseudo-HiDPI-Modus, der die Benutzeroberfläche unabhängig von der Bildschirmgröße und Auflösung über verschiedene Displays hinweg glatt und scharf erscheinen lässt.

  2. Neuer Bordrechner: Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an
    Neuer Bordrechner
    Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an

    Tesla will alle neuen Fahrzeuge mit einem neuen Bordrechner für autonomes Fahren ausrüsten. Zudem hat Firmenchef Elon Musk angekündigt, dass die Autos sich bald in Robotaxis wandeln und ihrem Besitzer Geld einspielen könnten.

  3. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten ohne deren Zutun kaputtgegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.


  1. 07:53

  2. 07:29

  3. 21:11

  4. 12:06

  5. 11:32

  6. 11:08

  7. 12:55

  8. 11:14