Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Let's Play: Medienanstalten drohen mit…

Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: arrrghhh.... 22.03.17 - 18:19

    Die klassischen Medienanstalten müssen halt irgendwie die Abwanderung der relevanten Zielgruppe stoppen. Und wenn man das halt nicht mit interessantem Content schafft, dann halt so. Muss ja jeder sehen wo er bleibt.

  2. Re: Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: Berner Rösti 22.03.17 - 18:52

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die klassischen Medienanstalten müssen halt irgendwie die Abwanderung der
    > relevanten Zielgruppe stoppen. Und wenn man das halt nicht mit
    > interessantem Content schafft, dann halt so. Muss ja jeder sehen wo er
    > bleibt.

    Warum sollten sie? Die Medienanstalten sind für alle privaten Rundfunkanbieter zuständig – also auch für reine Internet-Sender.

  3. Re: Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: Suppenpulver 22.03.17 - 22:16

    Desweiteren stellen sich gerade die großen ÖR wie zB ZDF langsam ziemlich gut um - und bieten ein teils sehr interessantes und unterhaltsames Angebot.

    Nicht umbedingt die neue Folge Rosenheimcops, dafür aber Anstalt, Sketch History, Nachrichten, "Bildung" und mehr...

    Und dass Medienhäuser wie RTL aussterben - den Tag werde ich wohl (leider) nicht mehr erleben

  4. Re: Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: Berner Rösti 23.03.17 - 11:13

    Suppenpulver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Desweiteren stellen sich gerade die großen ÖR wie zB ZDF langsam ziemlich
    > gut um - und bieten ein teils sehr interessantes und unterhaltsames
    > Angebot.

    Langsam? Das waren hierzulande die Vorreiter in Sachen Ausweitung des Angebots aufs Internet.

    Die würden noch viel mehr machen, wenn sie nicht immer wieder von den Privaten gerichtlich ausgebremst würden.

  5. Re: Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: Moe479 24.03.17 - 23:59

    nur dass das internet kein rundfunk ist ... diesen fakt für seine position es wegzudefinieren macht ihn nich weniger richtig.

  6. Re: Man muss ein wenig Verständnis aufbringen

    Autor: Berner Rösti 25.03.17 - 10:58

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur dass das internet kein rundfunk ist ... diesen fakt für seine position
    > es wegzudefinieren macht ihn nich weniger richtig.

    "Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen. "

    Auch wenn es sich überraschen sollte, eine digitale Übertragung – sei es per Kabel oder per Funk – "benutzt" auch elektromagnetische Schwingungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. GK Software SE, Schöneck
  4. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34