Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lineage & Co.: Goldfarming für…

rund 30 jungen Computerspieler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. rund 30 jungen Computerspieler

    Autor: TheUltimateStar 08.08.11 - 11:05

    Ja, da hat man doch ratz-fatz eine Milliarde nach der nächsten für ein Atomprogramm zusammen, die Villen, Yachten und Luxuswagen fürs Militär fallen da als Penuts nebenher hab...

  2. Re: rund 30 jungen Computerspieler

    Autor: Theta 08.08.11 - 11:46

    TheUltimateStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, da hat man doch ratz-fatz eine Milliarde nach der nächsten für ein
    > Atomprogramm zusammen, die Villen, Yachten und Luxuswagen fürs Militär
    > fallen da als Penuts nebenher hab...

    Und wenn sie von den 6 Mio. nur 100.000 $ in den Fond stecken und davon Schutzhandschuhe und Bleiwesten kaufen, wären das 100.000 $, die sie nicht selbst aufbringen mussten, sondern die sich durch de facto 'ausländische Investoren' ergeben haben. Schließlich steht nirgendwo, dass Korea sein gesamtes Atomprogramm durch Goldfarmer finanziert / finanzieren will. Entscheidend ist der skizzierte Fluss des Geldes im Artikel, der von erstaunlichem Einfallsreichtum zeugen würde, wenngleich alles recht reißerisch klingt.

    Ich bin nicht so firm, was in Nordkorea wie viel kostet, aber ich würde mal nicht deutsche Preise als Basis nehmen, sondern ein ganzes Stück tiefer ansetzen und da dürfte sich mit 6 Mio. schon so einiges anfangen lassen.

  3. Re: rund 30 jungen Computerspieler

    Autor: DER GORF 08.08.11 - 12:25

    TheUltimateStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, da hat man doch ratz-fatz eine Milliarde nach der nächsten für ein
    > Atomprogramm zusammen, die Villen, Yachten und Luxuswagen fürs Militär
    > fallen da als Penuts nebenher hab...


    Ich möchte an dieser stelle eine der vielen uralten Sendungen zitieren die mittlerweile zum Glück nicht mehr laufen.

    "Tja, es läppert sich, Herr Leppert."

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  4. Re: rund 30 jungen Computerspieler

    Autor: Baron Münchhausen. 09.08.11 - 08:01

    WO steht , dass das alle waren? Dumme annahmen, die im Gehirn von selbst wachsen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. EDAG Engineering GmbH, Dortmund
  4. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24