Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

Panini und Co sind die nächsten!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: stevefrogs 22.11.17 - 16:29

    Stickerpackungen, Kartenboosterpacks (Magic usw.) und Co wären dann ja auch Glücksspiel, oder nicht? Und das Überraschungsei nicht vergessen!

    Oder wo will man da sinnvollerweise die Grenze setzen?

    So sehr ich EAs (und das anderer Publisher) Geschäftsgebahren verabscheue, die Glücksspielargumentation halte ich für fragwürdig.

  2. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: rafterman 22.11.17 - 16:32

    Hat man durch Sticker oder Figuren Vorteile gegenüber anderen Spielern was die Sucht fördert weil man besser sein will?
    Fifa wird es wohl auch treffen, finde ich richtig gut!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 16:33 durch rafterman.

  3. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Mudder 22.11.17 - 16:35

    Aber für Free2Play Titel wie Heartstone, Gwent oder evtl. auch die "World of"-Reihe wird es schon ein Thema werden.

  4. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: rafterman 22.11.17 - 16:36

    Auf jedenfall ist ja das gleiche wie Fifa mit den Spielerkarten.

  5. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Vaako 22.11.17 - 18:07

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man durch Sticker oder Figuren Vorteile gegenüber anderen Spielern was
    > die Sucht fördert weil man besser sein will?
    Vorteile nicht das ist aber unerheblich, der Sammeldrang kann auch zur Sucht werden gerade wenn deine Freunde das auch tun siehe z.B. Pokemon.

    Auch wenn der Paninivergleich echt schwach ist, da diese Karten keiner Jugendfreigabe wie Spiele und Filme unterstehen. Ausser es gibt auch Erwachsenensammelkarten da bin ich nicht so bewandert. Allerdings sind die Lootboxen nen grösserer Unterschied da man die virtuell unendlich kaufen kann solange Geld vorhanden ist und das ist halt der Knackpunkt. So ein kleiner Kiosk der Sammelkarten vertickt hat nicht unendlich davon und sobald da nen 12 jähriger mit nem 100¤ antanzt sollten die Alarmglocken klingeln beim Angestellten. Und die Angestellten mit noch ein wenig Anstand werden dem Kind dann entweder erklären das sie mit ihren Eltern das einkaufen müssen bei soviel Geld oder sie rufen am besten gleich die Polizei und halten das Kind solange fest sofern das rechtlich erlaubt ist, aber ich sehe da kein Problem wenn die Polizei auf dem Weg ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 18:08 durch Vaako.

  6. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: violator 22.11.17 - 18:20

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man durch Sticker oder Figuren Vorteile gegenüber anderen Spielern was
    > die Sucht fördert weil man besser sein will?

    Das ist aber für eine Glücksspieldefinition unerheblich, was derjenige dann mit seinem Gewinn macht.

  7. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: stevefrogs 22.11.17 - 18:50

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man durch Sticker oder Figuren Vorteile gegenüber anderen Spielern was
    > die Sucht fördert weil man besser sein will?
    > Fifa wird es wohl auch treffen, finde ich richtig gut!

    Also bezüglich Panini: direkte „Vorteile“ nicht, aber man will ja das Album voll kriegen und manche der Sticker sind halt sehr selten, diese haben dann auch noch einen Wert auf dem Markt —> Glücksspiel. Vielleicht sogar noch mehr als bei den blöden Lootboxen, da du die (im Falle von SWBF 2, bei anderen Spielen durchaus schon) nicht weiterveräußern kannst.
    Außerdem hab ich ja Boosterpacks im selben Satz erwähnt, und dort ist der Vorteil absolut gegeben. Wenn da eine starke Magic, Yu-Gi-Oh, wasauchimmer-Karte drin ist, dann bietet dir das im Spiel Vorteile, neben dem höheren Marktwert.

    Und wie ein anderer Poster hier korrekt angemerkt hat: für Glücksspiel ist es auch überhaupt nicht erforderlich, dass dir ein konkreter Vorteil erwächst gegenüber anderen, reicht ja schon wenn für dich was rausspringt, zB eine Figur aus einer Ü-Ei-Serie die du komplettieren willst. Das Glückselement bezieht sich ja einfach darauf, was du als Gegenleistung für deinen Kaufpreis erhältst.

  8. Bei Panini kann man nachbestellen.

    Autor: trolling3r 22.11.17 - 22:28

    Schon zu meiner Jugendzeit konnte man fehlende Sticker zu einem vertretbaren Preis nachbestellen.

  9. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: knoxxi 23.11.17 - 06:58

    Bei Kids mit ihren Panini Bildchen greift auch der Taschengeldparagraph, der im Netz nicht durchsetzbar ist.

  10. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Shoopi 23.11.17 - 08:12

    Schwachsinniges Argument das du hier bringst.
    Denn: JEDER Sammler-Markt, ob Sticker oder Sammelkarten hat einen sekundären Markt der die Notwendigkeit vom "Booster-Glücksspiel" obsolet macht. Ich lass mal außen vor das die größten, Magic wie Pokemon, ihre Booster längst nicht mehr wirklich fürs Karten anhäufen anbietet, sondern für eigene Spielmodi wie Draft. Daher kommen diese Firmen mit Extra-Produkten wie eben vollwertige Decks und Nachdrucke teurer Karten für wenig Geld.

    So, jetzt erzähl mir bitte wo ich für sehr wenig Geld ein "Trooper-Deck" in Star Wars kaufen kann? Erzähl mir bitte wo ich schnell für 0,50¤ meine letzte Karte für den gewünschten Build kaufen kann?

    Eure Argumente mit Stickern und Karten bleiben generell absolut wertlos, ich als 9-Jähriger wusste das Booster sinnlos sind und man die gewünschten Karten lieber einzeln kauft. Kein Glücksspiel erforderlich. Battlefront? Glücksspiel notwendig. Zu 100% manipulativ. Vermarktet an Kinder. Die schäbigste Form von Pay to Win die vorstellbar ist.

    Denke mal bitte darüber nach wen du hier verteidigst - EA, Take Two, Ubisoft, Warner Bros - nur weil diese Firmen dein geliebtes Jährliches Assassins Creed basteln bedeutet das nicht das das heilige sind. Lass dir erstmal gesagt sein das deine schlechten Cookie Cuter-Open World Games nicht verschwinden werden, dafür werfen die zu viel Geld ab. Du könntest aber wenigstens, wenn du nichts konstruktives beizutragen hast in dieser Diskussion aufhören deren Seite einzuschlagen und einfach Ruhe geben. Lootboxen sind toxisch und MÜSSEN verschwinden. Danke.

  11. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: stevefrogs 23.11.17 - 11:40

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lootboxen sind toxisch und MÜSSEN verschwinden. Danke.

    Lustig, das habe ich mir auch bei deinem Argumentationsstil und deiner Rechtschreibung gedacht.

    Das einzig gute Argument, dass du bringst ist der Sekundärmarkt für Karten, etc., aber das berührt den Verkauf der Boosterpacks selbst ja ansich nicht (immer noch Glückselement), sondern nur die Möglichkeit, diesen als Einzelner zu umgehen, was bei so geschlossenen Online-Marktplätzen deutlich schwieriger ist (bleibt eigentlich nur der Account-Handel).

    Zudem denkst du etwas kurzsichtig, wenn du dich so auf Lootboxen einschießt, denn Lootboxen sind nur eine mögliche pay2win-Masche. Als nächstes werden die besseren Helden und Waffen dann einfach gegen einen bestimmten Betrag verkauft, das Glücksspielelement wäre dann weg, pay2win immer noch gegeben.

    Das Problem ist die Geschäftspraktik ansich, dass man (bei einem Vollpreistitel noch dazu!) Elemente einbaut, die zahlenden Spielern enorme Vorteile bieten, eine Glücksspielkategorisierung von Lootboxen ist da nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Kampf dagegen.

  12. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Mahtan 23.11.17 - 12:32

    man erkennt hartes Glücksspiel meistens an der Phamtasiewährung.
    im Casino zB spielt man mit Chips etc...

    das gleiche hier... erstmal kauft man Kristalle, Rubine oder wasauchimmer und dann kauft man damit Lootboxen etc. Schon Erwachsenen faellt es schwer da ein Gefuehl fuer ihre Ausgaben zu behalten. Kinder sind noch staerker ueberfordert.

    Wer so krass bei konventionellem Gluecksspiel klaut (gibt ja noch mehr Aspekte) der darf sich nicht wundern.

  13. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Prokopfverbrauch 23.11.17 - 13:04

    Real erworbene, physikalische Karten aus z.B. Yugioh Booster kann man einfach handeln.
    Auch erwirbt man Besitz und Eigentum an der Karte.

    Bei Hearthstone beispielsweise erwirbt man nichts, wenn die von heute auf morgen die Server abschalten, hast du nichts. Auch kannst du Karten nicht handeln, maximal entzaubern. Und durch entzaubern kriegt man einen Bruchteil, den eine Karte "wert ist". In Realität kann man Karten von vergleichbarem Wert tauschen.

    Auch sind die Beträge anders, um damals (weiß nicht wie es heute ist) brauchte man weniger Geld für Metadecks meistens da man eben tauschen konnte, und der Zyklus von neuen Boostern glaube ich halbjährlich bis vierteljährlich war (bin mir nicht mehr sicher), wenn du in Hearthstone up to date sein willst brauchst du einfach mehr Geld. Neue expansion, und du willst mehrere Metadecks haben? 250 ¤ +.

  14. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: gisu 23.11.17 - 13:31

    stevefrogs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stickerpackungen, Kartenboosterpacks (Magic usw.) und Co wären dann ja auch
    > Glücksspiel, oder nicht? Und das Überraschungsei nicht vergessen!
    >
    > Oder wo will man da sinnvollerweise die Grenze setzen?
    >
    > So sehr ich EAs (und das anderer Publisher) Geschäftsgebahren verabscheue,
    > die Glücksspielargumentation halte ich für fragwürdig.

    Immer diese Vergleiche. Wir reden hier von einem Vollpreisspiel, das hinten herum über Lootboxen noch mehr Geld generieren will. Und im Fall von SW BF2 ist EA über das Ziel hinausgeschossen, da der ganze Progress von den Lootboxen abhängt die erstmal verkauft werden sollten (weil wer will schon ewig Grinden).

    Was willst du also in Zukunft spielen? Ein Card Shooter, oder einen Shooter wo du die Items eben so findest (in der Regel die, die du eben brauchst)? Oder "Oh ich brauch Munition da muss ich wohl ein paar Lootboxen einlösen, vielleicht ist ja Munition drin, wenn nicht muss ich wieder Geld ausgeben". Selbst Single Player Spiele bleiben nicht verschont, siehe Shadow of War. Da wird das letzte drittel eben so mit Grind vollgeballert, das nur noch die ganz Hartnäckigen durchgrinden, oder eben zur Kreditkarte greifen um den Prozess zu normalisieren.

    Ich versteh nicht warum man so vehement versucht Lootboxen mit Vergleichen verteidigen will. Das hat ganz einfach in einem Vollpreisspiel nix verloren, wenn die Publisher am Hungertuch nagen, sollen sie ehrliche und transparenten Methoden erfinden, und nicht übers Hintertürchen die niederen Instinkte ausnutzen.
    Was F2P angeht, es ist deren einzige Finanzierungsmethode, dort ging es nur um Kosmetik. Nur geht es bei Tripple A gar nicht um die Finanzierung, nur um die Gewinnmaximierung. Sollte man sich halt Fragen ob man das als Spieler will.

  15. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: Natz 23.11.17 - 14:03

    stevefrogs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stickerpackungen, Kartenboosterpacks (Magic usw.) und Co wären dann ja auch
    > Glücksspiel, oder nicht? Und das Überraschungsei nicht vergessen!
    >
    > Oder wo will man da sinnvollerweise die Grenze setzen?
    >
    > So sehr ich EAs (und das anderer Publisher) Geschäftsgebahren verabscheue,
    > die Glücksspielargumentation halte ich für fragwürdig.

    Sicher ist es schwer die Grenze zu ziehen. Aber wenn man den relevanten Faktor betrachtet, also wie viel gibt ein Kind letztlich dafür aus, nachdem es nur ein Basispack gekauft hatte. Dann sieht es bei diesen Sammelkartenspielen im Ergebnis recht übel aus. Bei mir im Freundeskreis gab es jedenfalls ein paar, die eine Menge Geld dafür geblecht haben.

  16. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: theonlyone 23.11.17 - 14:46

    Natz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stevefrogs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stickerpackungen, Kartenboosterpacks (Magic usw.) und Co wären dann ja
    > auch
    > > Glücksspiel, oder nicht? Und das Überraschungsei nicht vergessen!
    > >
    > > Oder wo will man da sinnvollerweise die Grenze setzen?
    > >
    > > So sehr ich EAs (und das anderer Publisher) Geschäftsgebahren
    > verabscheue,
    > > die Glücksspielargumentation halte ich für fragwürdig.
    >
    > Sicher ist es schwer die Grenze zu ziehen. Aber wenn man den relevanten
    > Faktor betrachtet, also wie viel gibt ein Kind letztlich dafür aus, nachdem
    > es nur ein Basispack gekauft hatte. Dann sieht es bei diesen
    > Sammelkartenspielen im Ergebnis recht übel aus. Bei mir im Freundeskreis
    > gab es jedenfalls ein paar, die eine Menge Geld dafür geblecht haben.

    Letztlich ist der Preis klar, dafür bekommt man Spielkarten.

    Der "Wert" der Karten ist obligatorisch einfach ein 2ter Markt, damit hat der Hersteller nichts zu tun.

    Wer meint er müsste viel Produkt kaufen, kann das machen.
    Um das Spiel zu spielen braucht das natürlich keiner.

    Um "competitive" zu sein sieht es anders aus. Aber da ist die Realität auch eher das man sich die Karten auf dem 2ten Markt besorgt die man wirklich braucht und eben nicht sein Geld in "Booster" versenkt (die Option dazu hat man natürlich).

    Es steht außer Frage das Menschen bei allem eine Sucht entwickeln können.
    Aber realistisch ist das bei Sammelkarten doch sehr überschaubar, es sei den man hat wirklich gar keine Selbstkontrolle.

    Beim Kartenspiel stehen die Karten eben letztlich im Fokus (oder ist durch Boosterdraft auch relevant das nicht immer das gleiche enthalten ist), bei einem Computerspiel ist das schon Nebensächlich und ist eindeutig nur dazu da um ein Suchtelement einzubauen, das genauso gut nicht sein müsste.

  17. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: |=H 23.11.17 - 15:11

    Klar geht es hier auch um die Finanzierung, denn auch die Server wollen künftig bezahlt werden, genauso wie die Entwickler, die Patches herstellen und Designer, die die Inhalte für die kostenlosen DLC erstellen.

    Vor wenigen Wochen war doch der generelle Tenor noch, dass alle F2P Spiele P2W sein müssen. Wie die Zeiten sich ändern.

  18. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: |=H 23.11.17 - 15:18

    Der große Reiz ist doch das Öffnen der Boosterpacks, die man gerade am Kiosk gekauft hat. Was für Karten sind da drin? Sind die besser als die meiner Freunde?

  19. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Autor: motzerator 23.11.17 - 16:32

    violator schrieb:
    ----------------------------
    > Das ist aber für eine Glücksspieldefinition unerheblich, was derjenige
    > dann mit seinem Gewinn macht.

    Man könnte diese Systeme gesetzlich entschärfen. Zwang zum Versand
    von konkreten Einzelkarten/Figuren auf Bestellung, Zwang zum Verkauf
    von Komplettsets ohne Doubletten, schon ist es fair.

    Natürlich müssten solche Karten dann auch für alle Tourniere gelten.
    Sobald es irgendwo Pay-to-Win ist, sollte es als Glücksspiel verboten
    werden.

  20. Lasst doch Panini die Nächsten sein...

    Autor: budwyzer 23.11.17 - 16:37

    ...dann hört diese Abzocke eben auch auf. Sollen die eben die Preise anziehen und dafür ihre Sammelbilder offen verkaufen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36