Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

Pay2Win müsste überarbeitet werden..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: nightmar17 22.11.17 - 16:26

    Man kann bei Youtube ganz gut beobachten wohin das gehen kann.
    Manche Dinge kann man im Spiel nicht freischalten, sondern nur durch irgendwelche Boxen bekommen.
    Es wird immer dazu verleitet Echtgeld auszugeben und es wird einfach ausgenutzt. Teilweise werden sich Vorteile erkauft, die ein normaler Spieler gar nicht bekommen kann oder erst, wenn die Server quasi abgeschaltet werden :D

    Ich finde es gut, dass es nun Druck von der Politik gibt, vielleicht kommt der deutsche Verbraucherschutz auch noch drauf.

    Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte mich aber damit abfinden.

  2. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: blizzy 23.11.17 - 13:33

    > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > mich aber damit abfinden.

    Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal streiten...

  3. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 13:56

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > > mich aber damit abfinden.
    >
    > Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine
    > Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch
    > entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal
    > streiten...

    Für Erweiterungen gibt es in der Hinsicht gute und schlechte Beispiele. Zum Beispiel bei Civilization ist eine Erweiterung bisher einfach eine optionale Verbesserung obendrauf.
    Bei Blizzard-Spielen dagegen wird mit Erweiterungen der Vorgänger gerne kaputt-gepatcht. So dass man entweder die Erweiterung erwerben muss. Oder sich von nun an mit dem deutlich schlechteren Basisspiel zufrieden geben muss. Beispiele: Diablo2, WoW.

  4. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 23.11.17 - 15:02

    Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut das alles noch einwandfrei.

  5. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 18:42

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die
    > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die
    > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut
    > das alles noch einwandfrei.

    Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen. Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe der Gruppe alles ab.
    Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn. Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute ist Questen nur noch Massenabfertigung.

    Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.

    Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider reichlich spät.

  6. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: ZuWortMelder 23.11.17 - 23:32

    Hallo,
    Ich weiss genau, was gemeint ist. Aber für mich gab es einen Moment, wo ich ein mögliches System "DLC" durchschaut habe.

    Ich habe nichts dagegen, dass bei einem AddOn zusätzlicher Inhalt produziert wird und ein Preis dafür fest gelegt wird. Aber wenn man merkt, dass das Extra von Anfang an als DLC geplant wurde und nur Geld generiert werden soll, find ich das schon sehr beigeschmacklastig.
    Mein AHA-Moment war, als ich für den Back-to-the-future-Delorean 2¤ bezahlt habe, und dann nur 50kb an Daten als UpdateDatei für Burnout-paradise-city (PS3) runterladen musste. Da hab ich gemerkt, das alles auf der Disc und der Installation schon vorhanden war.
    Und das stiess mir sauer auf.
    Ergo, kein zusätzlicher Inhalt, sondern schon im Spiel, nur gesperrt.
    Bei einem Extra Auto für ein Rennspiel, na ja. Und bei Fallout zum Beispiel, konnte ich mich entscheiden ob ich die neuen Abenteuer und Gegenstände des Far Habor DLCs als Erlebniserweiterung dazu haben möchte oder nicht. (Wobei dies zwar geplant, aber noch nicht erstellt war)
    Aber bei Zeugs, wo man nicht mal weiss, was man bekommt , bin ich in einem Vollpreistitel bei den das auch noch spielerfolgsentscheidend ist, schlag ich mich auf die Seite der Shitstormer. Auch wenn es teilweise sehr überzogen rüber kommt.

    MfG

    ZuWortMelder

  7. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 24.11.17 - 09:37

    Natz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne
    > die
    > > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der
    > die
    > > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren
    > tut
    > > das alles noch einwandfrei.
    >
    > Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    > Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen.
    > Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe
    > der Gruppe alles ab.
    > Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn.
    > Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im
    > Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    > Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute
    > ist Questen nur noch Massenabfertigung.
    >
    > Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit
    > dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.
    >
    > Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider
    > reichlich spät.

    Sie haben das Spiel aber auch für die kaputtgepatcht, die die aktuelle Expansion haben. Das ist jetzt *alles* so banal. Das ist nicht mit Spielen vergleichbar, die einfach nicht mehr richtig funktionieren, weil du ständig in content-barriers rennst, wie z.B. Elite Dangerous.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29