Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

Pay2Win müsste überarbeitet werden..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: nightmar17 22.11.17 - 16:26

    Man kann bei Youtube ganz gut beobachten wohin das gehen kann.
    Manche Dinge kann man im Spiel nicht freischalten, sondern nur durch irgendwelche Boxen bekommen.
    Es wird immer dazu verleitet Echtgeld auszugeben und es wird einfach ausgenutzt. Teilweise werden sich Vorteile erkauft, die ein normaler Spieler gar nicht bekommen kann oder erst, wenn die Server quasi abgeschaltet werden :D

    Ich finde es gut, dass es nun Druck von der Politik gibt, vielleicht kommt der deutsche Verbraucherschutz auch noch drauf.

    Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte mich aber damit abfinden.

  2. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: blizzy 23.11.17 - 13:33

    > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > mich aber damit abfinden.

    Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal streiten...

  3. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 13:56

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > > mich aber damit abfinden.
    >
    > Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine
    > Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch
    > entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal
    > streiten...

    Für Erweiterungen gibt es in der Hinsicht gute und schlechte Beispiele. Zum Beispiel bei Civilization ist eine Erweiterung bisher einfach eine optionale Verbesserung obendrauf.
    Bei Blizzard-Spielen dagegen wird mit Erweiterungen der Vorgänger gerne kaputt-gepatcht. So dass man entweder die Erweiterung erwerben muss. Oder sich von nun an mit dem deutlich schlechteren Basisspiel zufrieden geben muss. Beispiele: Diablo2, WoW.

  4. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 23.11.17 - 15:02

    Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut das alles noch einwandfrei.

  5. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 18:42

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die
    > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die
    > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut
    > das alles noch einwandfrei.

    Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen. Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe der Gruppe alles ab.
    Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn. Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute ist Questen nur noch Massenabfertigung.

    Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.

    Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider reichlich spät.

  6. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: ZuWortMelder 23.11.17 - 23:32

    Hallo,
    Ich weiss genau, was gemeint ist. Aber für mich gab es einen Moment, wo ich ein mögliches System "DLC" durchschaut habe.

    Ich habe nichts dagegen, dass bei einem AddOn zusätzlicher Inhalt produziert wird und ein Preis dafür fest gelegt wird. Aber wenn man merkt, dass das Extra von Anfang an als DLC geplant wurde und nur Geld generiert werden soll, find ich das schon sehr beigeschmacklastig.
    Mein AHA-Moment war, als ich für den Back-to-the-future-Delorean 2¤ bezahlt habe, und dann nur 50kb an Daten als UpdateDatei für Burnout-paradise-city (PS3) runterladen musste. Da hab ich gemerkt, das alles auf der Disc und der Installation schon vorhanden war.
    Und das stiess mir sauer auf.
    Ergo, kein zusätzlicher Inhalt, sondern schon im Spiel, nur gesperrt.
    Bei einem Extra Auto für ein Rennspiel, na ja. Und bei Fallout zum Beispiel, konnte ich mich entscheiden ob ich die neuen Abenteuer und Gegenstände des Far Habor DLCs als Erlebniserweiterung dazu haben möchte oder nicht. (Wobei dies zwar geplant, aber noch nicht erstellt war)
    Aber bei Zeugs, wo man nicht mal weiss, was man bekommt , bin ich in einem Vollpreistitel bei den das auch noch spielerfolgsentscheidend ist, schlag ich mich auf die Seite der Shitstormer. Auch wenn es teilweise sehr überzogen rüber kommt.

    MfG

    ZuWortMelder

  7. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 24.11.17 - 09:37

    Natz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne
    > die
    > > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der
    > die
    > > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren
    > tut
    > > das alles noch einwandfrei.
    >
    > Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    > Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen.
    > Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe
    > der Gruppe alles ab.
    > Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn.
    > Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im
    > Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    > Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute
    > ist Questen nur noch Massenabfertigung.
    >
    > Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit
    > dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.
    >
    > Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider
    > reichlich spät.

    Sie haben das Spiel aber auch für die kaputtgepatcht, die die aktuelle Expansion haben. Das ist jetzt *alles* so banal. Das ist nicht mit Spielen vergleichbar, die einfach nicht mehr richtig funktionieren, weil du ständig in content-barriers rennst, wie z.B. Elite Dangerous.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  3. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  4. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35