Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

Pay2Win müsste überarbeitet werden..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: nightmar17 22.11.17 - 16:26

    Man kann bei Youtube ganz gut beobachten wohin das gehen kann.
    Manche Dinge kann man im Spiel nicht freischalten, sondern nur durch irgendwelche Boxen bekommen.
    Es wird immer dazu verleitet Echtgeld auszugeben und es wird einfach ausgenutzt. Teilweise werden sich Vorteile erkauft, die ein normaler Spieler gar nicht bekommen kann oder erst, wenn die Server quasi abgeschaltet werden :D

    Ich finde es gut, dass es nun Druck von der Politik gibt, vielleicht kommt der deutsche Verbraucherschutz auch noch drauf.

    Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte mich aber damit abfinden.

  2. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: blizzy 23.11.17 - 13:33

    > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > mich aber damit abfinden.

    Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal streiten...

  3. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 13:56

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich fand es schon schlimm, als der ganze DLC Kram angefangen hat, konnte
    > > mich aber damit abfinden.
    >
    > Gegen DLC ist doch gar nichts einzuwenden. Wenn für ein Spiel eine
    > Erweiterung erscheint, dann ist da doch Arbeit reingeflossen. Die soll auch
    > entlohnt werden. Über die DLC-Preise kann man natürlich manchmal
    > streiten...

    Für Erweiterungen gibt es in der Hinsicht gute und schlechte Beispiele. Zum Beispiel bei Civilization ist eine Erweiterung bisher einfach eine optionale Verbesserung obendrauf.
    Bei Blizzard-Spielen dagegen wird mit Erweiterungen der Vorgänger gerne kaputt-gepatcht. So dass man entweder die Erweiterung erwerben muss. Oder sich von nun an mit dem deutlich schlechteren Basisspiel zufrieden geben muss. Beispiele: Diablo2, WoW.

  4. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 23.11.17 - 15:02

    Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut das alles noch einwandfrei.

  5. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: Natz 23.11.17 - 18:42

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne die
    > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der die
    > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren tut
    > das alles noch einwandfrei.

    Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen. Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe der Gruppe alles ab.
    Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn. Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute ist Questen nur noch Massenabfertigung.

    Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.

    Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider reichlich spät.

  6. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: ZuWortMelder 23.11.17 - 23:32

    Hallo,
    Ich weiss genau, was gemeint ist. Aber für mich gab es einen Moment, wo ich ein mögliches System "DLC" durchschaut habe.

    Ich habe nichts dagegen, dass bei einem AddOn zusätzlicher Inhalt produziert wird und ein Preis dafür fest gelegt wird. Aber wenn man merkt, dass das Extra von Anfang an als DLC geplant wurde und nur Geld generiert werden soll, find ich das schon sehr beigeschmacklastig.
    Mein AHA-Moment war, als ich für den Back-to-the-future-Delorean 2¤ bezahlt habe, und dann nur 50kb an Daten als UpdateDatei für Burnout-paradise-city (PS3) runterladen musste. Da hab ich gemerkt, das alles auf der Disc und der Installation schon vorhanden war.
    Und das stiess mir sauer auf.
    Ergo, kein zusätzlicher Inhalt, sondern schon im Spiel, nur gesperrt.
    Bei einem Extra Auto für ein Rennspiel, na ja. Und bei Fallout zum Beispiel, konnte ich mich entscheiden ob ich die neuen Abenteuer und Gegenstände des Far Habor DLCs als Erlebniserweiterung dazu haben möchte oder nicht. (Wobei dies zwar geplant, aber noch nicht erstellt war)
    Aber bei Zeugs, wo man nicht mal weiss, was man bekommt , bin ich in einem Vollpreistitel bei den das auch noch spielerfolgsentscheidend ist, schlag ich mich auf die Seite der Shitstormer. Auch wenn es teilweise sehr überzogen rüber kommt.

    MfG

    ZuWortMelder

  7. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Autor: quineloe 24.11.17 - 09:37

    Natz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was wird bei WoW denn kaputtgepatcht? Das einzige Problem, dass du ohne
    > die
    > > aktuelle Expansion hast, ist dass du halt niemanden mehr findest, der
    > die
    > > highend instanzen von letztem Jahr mit dir machen möchte. Funktionieren
    > tut
    > > das alles noch einwandfrei.
    >
    > Öhm, fast alles aus dem Ursprungsspiel?
    > Instanzen. Heute rusht man einfach durch und schaut nebenbei Fernsehen.
    > Früher verlangte ein zu spät getimtes Schaf oder eine zweite Gegnergruppe
    > der Gruppe alles ab.
    > Schlachtfelder wie Alteractal. Früher machten die Quests dort Sinn.
    > Irgendwann gewann dann einfach das Team, das am schnellsten war im
    > Durchreiten und den Endboss umzuhauen.
    > Selbst bei den normalen Quests in den Zonen gab es Herausforderungen. Heute
    > ist Questen nur noch Massenabfertigung.
    >
    > Würde man jetzt Wow einfach bis lvl 60 spielen, hätte das nichts mehr mit
    > dem zu tun, was es zu Classic-Zeiten war. Daher: Kaputtgepatcht.
    >
    > Sie haben WoW Classic angekündigt, weil das viele störte. Nur leider
    > reichlich spät.

    Sie haben das Spiel aber auch für die kaputtgepatcht, die die aktuelle Expansion haben. Das ist jetzt *alles* so banal. Das ist nicht mit Spielen vergleichbar, die einfach nicht mehr richtig funktionieren, weil du ständig in content-barriers rennst, wie z.B. Elite Dangerous.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  2. Axians IT Solutions GmbH, Düsseldorf, Münster
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. AOT System GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Panono: Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen
    Panono
    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

    Nach der Pleite von Panono war unklar, ob Vorbesteller ihre Kamera noch bekommen. Jetzt hat der neue Besitzer einen Kompromiss vorgeschlagen: Bisher leer ausgegangene Crowdfunding-Unterstützer können die 360-Grad-Kamera zu Produktionskosten kaufen.

  2. Elon Musk: The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland
    Elon Musk
    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

    Elon Musks Unternehmen the Boring Company hat die Erlaubnis erhalten, einen Tunnel nahe der US-Hauptstadt Washington zu bauen. Das wird aber nicht der erste Abschnitt der Ostküsten-Hyperloop-Trasse, die Musk gern bauen möchte.

  3. Chinesischer Anbieter: NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten
    Chinesischer Anbieter
    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

    Gegen Teslas Modell X will der chinesische Anbieter NIO sein neues Elektroauto positionieren, das über einen austauschbaren Akku verfügt. Den kann Tesla nicht vorweisen, auch wenn die Firma damit einmal experimentiert hat.


  1. 11:26

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:30

  5. 10:14

  6. 09:59

  7. 07:11

  8. 14:17