Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: Moffis 22.11.17 - 20:19

    oder sind damit nur welche gemeint die das Pay 2 Win unterstützen?
    In Counter Strike gibt es doch schon ewig diese Boxen mit den Waffenskins wofür man sich nen Schlüssel kaufen muss um dann eventuell einen Skin für 0,01¤ zu bekommen.
    Und das System hat nie jemanden gestört.

  2. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: bombinho 22.11.17 - 20:48

    Das koennte daran liegen, dass der Kauf von Skins nur in extrem seltenen Faellen zu einer Sucht fuehrt. Skinsuechtige mal ausgeschlossen ;)
    Wohingegenn das kompetitive Element "Gewinnen" durch den Erwerb von Losen durchaus eine ernsthafte Suchtgefaehrdung bietet. Auch wenn man nicht automatisch gewinnt aber trotzdem eine erhoehte Chance darauf hat.

    Schon alleine "Gewinnen" hat schon ein gewisses Potential. Aber wenn eben dazu dann Finanzen, ueber welche der Spieler eigentlich gar nicht verfuegt, aufgewendet werden, spaetestens dann kann es richtig uebel werden.

    Der Unterschied zum Casino ist nur darin gegeben, dass der Anbieter keine dedizierte und ueberwachte Infrastruktur benoetigt. Spaetestens wenn dann Klagen von bisher lizenzpflichtigen Anbietern kommen, die ihre Lizenzen nicht mehr zahlen wollen, weil online geht es ja auch ohne, wird der Staat wohl etwas ungnaedig.

    Zusammenfassung: Es gibt keinen Leidensdruck, der dich verfuehren koennte, Skins zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 20:50 durch bombinho.

  3. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: SanderK 22.11.17 - 21:28

    Wenn ich mir meinen Sohn ansehe und beobachte wie viel er ausgibt, würde ich das so nicht Unterschreiben :-)
    Wenn Du mal schauen würdest für wieviel da manches gehandelt wird.

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: JarJarThomas 22.11.17 - 22:16

    Doch hat gestört.
    Zum einen viele Spieler (sie wurden nur immer lauter) und auch den Gesetzgeber wenn zb mit den Inhalten sogar noch weitere Glücksspiele gemacht werden

  5. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: chrischros 22.11.17 - 22:17

    Moffis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sind damit nur welche gemeint die das Pay 2 Win unterstützen?
    > In Counter Strike gibt es doch schon ewig diese Boxen mit den Waffenskins
    > wofür man sich nen Schlüssel kaufen muss um dann eventuell einen Skin für
    > 0,01¤ zu bekommen.
    > Und das System hat nie jemanden gestört.

    1. Als Semester "cs since beta 6.5" kann ich dazu nur sagen bravouröser Vergleich :) Tolles Spiel!!
    2. Wer sowas wie diesen EA-Titel kauft macht sich beim cheeseburger auch keine Gedanken wie es der Kuh ging
    3. Dass sich so moralisch verwerfliche Konzepte durchsetzen wie dieses bedeutet das der Kapitalismus ein neues StAdium erreicht hat. Meiner Meinung nach gehört da ein shame Walk durch die gamescom für die Träger dieser Entscheidung angeordnet .. Game of thrones shame walk versteht sich. Versteh nicht was dieser scheiß soll!
    4. Golem deine Kommentar-Sektion ist super :)

  6. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: blaub4r 22.11.17 - 23:29

    Der unterschied zwischen einen skin, der das aussehen der waffe ändert und eine karte die dir xx % mehr Heilung/Munition/Leben What ever gibt, sollte eigentlich auch dir bekannt sein.

    mit dem einem kann man nur zeigen wie toll das ding aussieht und mit der karte hast du als neuling keine chance gegen den besitzer ..

  7. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: sofries 23.11.17 - 00:16

    Bei Valve arbeiten extra Ökonomen die dem ganzen Tag überlegen, wie Sie pro Nutzer den Umsatz maximieren können.
    Bei Dota ist das System mittlerweile extrem perfide. Während man sich früher Sets einfach so oder wenigstens im Steam Market kaufen konnte, sind diese nun alle ein Teil von Sets. Wenn ich also ein bestimmtes Set haben will, muss ich teilweise 3-5 Boxen kaufen um es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bekommen oder ich kann 1 Jahr warten bis die Handelsbeschränkung gelockert wird und es mit für 50 Cent im Market holen.
    Seltene Sets kann man zwar theoretisch für ein paar Hundert Euro direkt kaufen oder man kauft ich richtig viele Truhen. Während selbst jedes Automatencasino im Rotlichtbezirk über die Gewinnwahrscheinlichkeit Auskunft gibt, schweigt man sich bei Valve aus. Nur China hat ein Gesetz, wonach die Gewinnwahrscheinlichkeiten öffentlich bekanntgegeben werden müssen, aber wir wissen nicht ob hier Valve die Chancen etwas erhöht oder ob sie im Westen genauso sind. Die Chance, einen seltenen Gegenstand zu bekommen ist schon extrem gering, aber Valve hat ein Feature namens „escalating odds“ was angeblich pro gekaufter Truhe die Chance erhöht einen seltenen Gegenstand zu erhalten. Aber auch hier wissen wir nicht ob die Chance sich signifikant erhöht oder sie nach 10 Truhej von 0.2% auf 0.3% gestiegen ist. Die Idee dahinter ist aber sowieso Leute, die schon sehr viel Geld in Truhen gesteckt haben dazu zu verleiten noch ein paar Truhen mehr zu kaufen „weil die Chancen mittlerweile sicher sehr gut sind“.

    Das Problem ist fehlende Transparenz und Methoden, die vor allem darauf ausgerichtet sind aus den so genannten „Walen“ möglichst viel Geld auszuschöpfen. Viele langjährige Spieler geben allein für den Battle Pass mitsamt den dazugehörigen Truhen mehrere Hundert Euro aus, einige sogar einen vierstelligen Betrag.

    Ich unterstütze gerne die Spiele und Valve bietet zum Glück kein Pay2Win an, aber ich finde es sehr schade, dass jedes Spiel mittlerweile einen Casinosimulator integriert um paar Euro mehr rauszuquetschen.

  8. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: Shoopi 23.11.17 - 08:17

    Nein, auch Skins werden darunter fallen. Zumindest solltest du das hoffen.
    Und hast du dir CS:Go überhaupt mal genauer angeschaut? Ist dir bewusst was für ein massives, unreguliertes Wettennetzwerk ist dort gibt? Meinst du ernsthaft die Leute werden nicht süchtig danach Werte zu wetten in der Hoffnung die teureren Skins zu bekommen die für noch mehr über den Tisch gewettet werden können? Das ganze stellt ja nur das Grundprinzip "Glücksspiel" da..

    Mein Freund, nur weil es Lootboxen ewig gibt bedeutet das nicht das man nicht dagegen vorgehen sollte. Hört bitte auf hinter Publishern zu stehen. Seht euch die AAA-Industrie etwas genauer an. Und hört auf alles zu ignorieren nur weil euch mal ein Spiel von EA "gefallen" hat. EA ist nicht dein Freund. Wenn es nach EA geht bist du Wegwerfmaterial, immerhin bist du kein "Dolphin" oder "Whale". An dir ist nichts zu verdienen. Du bist also kein Mensch. DAS denken die über dich.

  9. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: sodom1234 23.11.17 - 08:40

    Mich stören Lootboxen schon immer .. aber ich bin ja auch noch aus der Uralten-Dinosaurier-Welt und finde Abo-Modelle 1M mal besser als diese scheiß F2P ab zocke bei MMOs.

  10. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: deutscher_michel 23.11.17 - 09:38

    >Bei Valve arbeiten extra Ökonomen die dem ganzen Tag überlegen, wie Sie pro Nutzer
    >den Umsatz maximieren können.

    Ich möchte nicht an deinem Weltbild rütteln, aber die gibt es in JEDEM Unternehmen das mit Kunden und Umsatz zu tun hat.. ;)

  11. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: theonlyone 23.11.17 - 10:11

    Die "Glücksspiel" Faktoren sollten einfach illegal sein.

    Auf jeden Skin ein klarer Geldbetrag und fertig.

    Wer etwas kaufen will sollte auch wirklich wissen was man bekommt, gerade wenn dadurch gezielt Sucht-Reize ausgenutzt werden.

    Kann bedeuten da kommt durch solche Features eben ein "ab 18" drauf, bzw. in manchen Ländern wäre es "ab 21" , oder ein klarer Hinweis "enthält Glücksspiel Elemente".

    ----

    Am Ende haben wir da alle was von, den der Zufallsfaktor ist nicht darauf ausgelegt das es für den Käufer günstiger wird, viel schlimmer können dadurch bestimmte Dinge so extrem selten sein das ihr realistischer Preis nicht ersichtlich ist.

    ----

    Wenn die Lootboxen komplett unabhängig vom Spiel in einem eigenen Shop angeboten werden würden wäre es wohl auch etwas weniger problematisch.

    Wenn einem Boxen untergejubelt werden und Kaufreize für "Schlüssel" oder sonstige Späße erzeugt werden ist das einfach unakzeptabel und muss reguliert werden, da die Hersteller hier nur ausbauen, aber Vernunft setzt da schon lange aus.

    Das alles wird erst recht problematisch wenn die Zielgruppe Kinder / Jugendliche betrifft. Etwas zu kaufen das einen deutlichen und festgelegten Preis hat ist transparent, zufällige Boxen zu kaufen hingegen fördert den Effekt das dem Käufer möglichst verschleiert wird was ausgegeben wird.

    All die Praktiken machen in einem reinen Free2Play Spiel noch halbwegs Sinn, wenn jedem klar ist das dies genau die primäre Einnahme Quelle ist von dem Titel.
    In einem Vollpreis-Spiel noch zusätzlich solche Elemente einzubauen ist schlichtweg dreist.

  12. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: Shoopi 23.11.17 - 10:24

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "Glücksspiel" Faktoren sollten einfach illegal sein.
    >
    > Auf jeden Skin ein klarer Geldbetrag und fertig.
    >
    > Wer etwas kaufen will sollte auch wirklich wissen was man bekommt, gerade
    > wenn dadurch gezielt Sucht-Reize ausgenutzt werden.
    >
    > Kann bedeuten da kommt durch solche Features eben ein "ab 18" drauf, bzw.
    > in manchen Ländern wäre es "ab 21" , oder ein klarer Hinweis "enthält
    > Glücksspiel Elemente".
    >
    > ----
    >
    > Am Ende haben wir da alle was von, den der Zufallsfaktor ist nicht darauf
    > ausgelegt das es für den Käufer günstiger wird, viel schlimmer können
    > dadurch bestimmte Dinge so extrem selten sein das ihr realistischer Preis
    > nicht ersichtlich ist.
    >
    > ----
    >
    > Wenn die Lootboxen komplett unabhängig vom Spiel in einem eigenen Shop
    > angeboten werden würden wäre es wohl auch etwas weniger problematisch.
    >
    > Wenn einem Boxen untergejubelt werden und Kaufreize für "Schlüssel" oder
    > sonstige Späße erzeugt werden ist das einfach unakzeptabel und muss
    > reguliert werden, da die Hersteller hier nur ausbauen, aber Vernunft setzt
    > da schon lange aus.
    >
    > Das alles wird erst recht problematisch wenn die Zielgruppe Kinder /
    > Jugendliche betrifft. Etwas zu kaufen das einen deutlichen und festgelegten
    > Preis hat ist transparent, zufällige Boxen zu kaufen hingegen fördert den
    > Effekt das dem Käufer möglichst verschleiert wird was ausgegeben wird.
    >
    > All die Praktiken machen in einem reinen Free2Play Spiel noch halbwegs
    > Sinn, wenn jedem klar ist das dies genau die primäre Einnahme Quelle ist
    > von dem Titel.
    > In einem Vollpreis-Spiel noch zusätzlich solche Elemente einzubauen ist
    > schlichtweg dreist.

    Das Problem ist, das das nicht gewünscht ist. Lootboxen sind für die Assgeier zu perfekt. Der Grund ist gerne auch nicht der "Hook". Sondern die Tatsache das Preise unsichtbar sind. Beispiel Overwatch: Es ist für die ganz klar definiert das ein Legendärer Skin 10 bis 20 ¤ wert ist. Oder bei Hearthstone: Eine Legendäre ungefähr alle 20 Packs (was Blizz dich nicht wissen lassen will), was auch auf ungefähr 20¤ kommt. Jetzt stellen wir uns eine Welt vor in der Lootboxen (und ja, Hearthstone-Kartenpacks SIND LOOTBOXEN und NICHT ZU VERGLEICHEN MIT REGULÄREN BOOSTERN PHYSIKALISCHER KARTENSPIELE) nicht existieren: Was meinst du wie die Leute reagieren würden wenn einfach jeder Legendäre Skin in Overwatch einen 25¤-Preistag hat? Oder jede Legendary in Hearthstone? Die Leute würden ausflippen.
    Deshalb wollen die Lootboxen. Sie schlägt ALLE Fliegen mit einer Klappe.

  13. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: |=H 23.11.17 - 10:42

    Das ist ein Shooter und der ist von der USK und PEGI ab 16 freigegeben.
    Kinder sollten den gar nicht spielen.
    Kinder sollten auch keine Möglichkeit haben da zu bezahlen.
    Habe zwar keine Ahnung wie die Zahlung da läuft, aber ich denke das geht dann über Paypal/Kreditkarte/Sonderrufnummern und das sollte für Kinder eben auch nicht verfügbar sein.

  14. Clash Royale

    Autor: peter.kleibert 23.11.17 - 12:06

    Hat schon seit Jahren dieses System mit käuflichen Truhen, welche einen Zufälligen Inhalt haben. Das Spiel spricht auch noch viel mer eine jüngere Spielerschaft an.

  15. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: dergnu 23.11.17 - 12:32

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das koennte daran liegen, dass der Kauf von Skins nur in extrem seltenen
    > Faellen zu einer Sucht fuehrt. Skinsuechtige mal ausgeschlossen ;)

    Es gibt im Internet Shop, die Skins kaufen/verkaufen und zwar zum Teil zu dreistelligen Euro-Beträgen. Da ist der Anreiz Kisten mit Skins zu öffnen schon höher als wenn es nur Texturen wären, die man ausschließlich selbst im Spiel verwenden kann.

  16. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: theonlyone 23.11.17 - 14:23

    dergnu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das koennte daran liegen, dass der Kauf von Skins nur in extrem seltenen
    > > Faellen zu einer Sucht fuehrt. Skinsuechtige mal ausgeschlossen ;)
    >
    > Es gibt im Internet Shop, die Skins kaufen/verkaufen und zwar zum Teil zu
    > dreistelligen Euro-Beträgen. Da ist der Anreiz Kisten mit Skins zu öffnen
    > schon höher als wenn es nur Texturen wären, die man ausschließlich selbst
    > im Spiel verwenden kann.

    Der Skin ist an sich ja wertlos, aber wie alles kann natürlich ein dritter ankommen und dir eine beliebige Summe dafür zahlen.

    Eben wie bei allen Sammel Dingen, irgendwer will sie eben haben.

  17. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: quineloe 23.11.17 - 14:53

    Moffis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sind damit nur welche gemeint die das Pay 2 Win unterstützen?
    > In Counter Strike gibt es doch schon ewig diese Boxen mit den Waffenskins
    > wofür man sich nen Schlüssel kaufen muss um dann eventuell einen Skin für
    > 0,01¤ zu bekommen.
    > Und das System hat nie jemanden gestört.


    1. hat dieses System sehr wohl sehr viele Leute sehr massiv gestört, und einige sind wegen Manipulationen der skins jetzt in ernsten legalen Schwierigkeiten

    2. geht es hier eben um pay2win. Mit nem voll upgegradeten Lord Vader kannst du den ganzen Tag noobs klatschen.

    3. Counter-Strike oder Overwatch sind Nerdspiele. Da interessiert sich der Mainstream nicht dafür. Wenn man das Thema da anspricht, ist die erste Frage "Hold on.. what is overwatch?" und dann verliert man das Interesse schon. Star Wars ist eine der größten Marken der Unterhaltungswelt. Da ist das Konzept -> Bezahl Vollpreis für das Spiel, und dann machst du Roulette mit mehr Geld um Darth Vader spielen zu können auch Leuten verständlich, die gar nicht Computer spielen.

  18. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: |=H 23.11.17 - 15:04

    Counterstrike und Overwatch kennt doch jeder, der auch nur annähernd irgendwas in der Richtung spielt oder gespielt hat. Und für alle, die nicht spielen ist Counterstrike der Inbegriff für Killerspiele, das Spiel, welches Amokläufer züchtet.

    Noobs klatschen kannst du übrigens auch einfach so den ganzen Tag. Deswegen sind das Noobs. Deine Sorge ist doch, dass ein Noob mit Vader dich Progamer klatscht.

  19. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: theonlyone 23.11.17 - 17:06

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Counterstrike und Overwatch kennt doch jeder, der auch nur annähernd
    > irgendwas in der Richtung spielt oder gespielt hat. Und für alle, die nicht
    > spielen ist Counterstrike der Inbegriff für Killerspiele, das Spiel,
    > welches Amokläufer züchtet.

    Counterstrike nur weil es das "Killerspiel" schlecht hin ist und in den Medien dick und fett durchgenudelt wurde, das Spiel an sich kennt eben nur wer es gespielt hat und nicht nur vom hören/sagen.

    Overwatch ist der Nicht-Gamer gar kein Begriff, schlichtweg gar keine Relevanz.

  20. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Autor: quineloe 23.11.17 - 18:30

    https://www.youtube.com/watch?v=2u2w0hNsA8Y

    kann man jetzt sehen wie man will

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brainloop AG, München
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57