Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star…

USK, PEGI, etc?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USK, PEGI, etc?

    Autor: Blackfire1522 22.11.17 - 15:51

    Würde sich das Problem nicht mit einem 18er-Rating rechtlich mehr oder weniger verflüchtigen?

  2. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: motzerator 22.11.17 - 16:06

    Blackfire1522 schrieb:
    ------------------------------------
    > Würde sich das Problem nicht mit einem 18er-Rating rechtlich mehr oder
    > weniger verflüchtigen?

    Hoffentlich nicht.

  3. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: velo 22.11.17 - 16:13

    Nein, welcher Jugendliche unter 13 gibt bei Steam schon sein echtes alter an? Geht ja gar nicht, wenn er spielen will.

    Generell halte ich das Loot-Kaufen auch fuer sehr bedenklich. Nicht einfach so, sondern weil ich die Sucht bei den Kids wirklich sehe.

    Wenn man das zb mit Elternkontrolle (max Euro fuer loot-Kauf pro Woche) einstellen koennte, haette ich nichts dagegen. Dennoch wird danach verlangt, als ob es das wichtigste ist. Insofern würde abschalten helfen.

  4. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: Rufus20 22.11.17 - 17:02

    Dann werden die Spiele halt alle als USK18 gelabelt und die Eltern kaufen den Kindern (wie schon jetzt auch) die Spiele.

  5. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: Komischer_Phreak 22.11.17 - 18:17

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden die Spiele halt alle als USK18 gelabelt und die Eltern kaufen
    > den Kindern (wie schon jetzt auch) die Spiele.

    In dem Falle gibt es massive Einschränkungen. Computerzeitschriften dürften solche Spiele dann nur bewerben, wenn die Zeitschriften selbst ab 18 sind etc. Daher versuchen Publisher, ein solches Label zu vermeiden.

  6. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: violator 22.11.17 - 18:21

    Heute interessiert sich aber kein Schwein mehr für Tests von Computerspielen in Zeitschriften...

  7. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: elgooG 22.11.17 - 18:44

    Unabhängig davon hat EA sowieso keine Glücksspiellizenz. Würde es als Glücksspiel eingestuft werden würde ein USK18-Siegel nicht reichen schätze ich.

    Diese ständige Gier nach mehr und mehr wird manchen Publishern hoffentlich bald zum Verhängnis. Allerdings frage ich mich wie dann auch F2P eingestuft wird. Unsere Politik ist nicht gerade dafür bekannt kluge Forderungen auf Basis von Experten oder zumindest einer gesunden Vernunft zu stellen. Ich sehe schon jetzt den digitalen Radiergummi für Lootboxen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 18:46 durch elgooG.

  8. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: violator 22.11.17 - 20:00

    Das Problem ist halt, dass man auf jeden Fall was gewinnt und nicht der Großteil ne Niete ist wie beim normalen Glücksspiel...

  9. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: bombinho 22.11.17 - 20:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist halt, dass man auf jeden Fall was gewinnt und nicht der
    > Großteil ne Niete ist wie beim normalen Glücksspiel...

    Nein, du gewinnst nicht jedes Mal eine Karte, die dir Vorteile bietet, die meisten Lootboxen sollen ja Skins etc. enthalten. Das heisst, jedes Mal, wenn du dich darueber aergerst, verloren zu haben oder schlecht abgeschnitten zu haben, dann ist die Versuchung gross, einen Schluessel zu kaufen. Aber du wirst nicht unbedingt das bekommen, was du als Gewinnchancen verbessernd ansiehst, also weiter kaufen.
    Im Prinzip genau wie Lotterie, du kaufst Etwas, von dem du annimmst, dass es deine Chancen auf einen Gewinn verbessert.

  10. Re: USK, PEGI, etc?

    Autor: S-Talker 23.11.17 - 17:07

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rufus20 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann werden die Spiele halt alle als USK18 gelabelt und die Eltern
    > kaufen
    > > den Kindern (wie schon jetzt auch) die Spiele.
    >
    > In dem Falle gibt es massive Einschränkungen. Computerzeitschriften dürften
    > solche Spiele dann nur bewerben, wenn die Zeitschriften selbst ab 18 sind
    > etc.

    Das stimmt nicht. Das verwechselst du jetzt mit indizierten Titeln.

    Eine solche Werbeeinschränkung würde nämlich implizieren, dass z.B. Amazon solche Titel erst nach einer Altersverifikation anbieten dürfte. Daher gibt es auch Werbung für USK 18 Titel im Free-TV mitten am Tag, wenn Sendungen mit max 12er Freigabe laufen dürfen.

    Das Bewerben und Anbieten unterliegt keinen Einschränken. Nur der tatsächliche (Ver)Kauf.

    http://www.usk.de/service/faqs/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hays AG, Berlin
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50