1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lost Ark im Test: Warteschlangen…

Irgendwie rausgewachsen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 09:45

    Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man einfach nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen, wegkloppt, macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher inzwischen an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.

  2. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Lufegrt 20.02.22 - 09:57

    das ist ein mmo und das kampfsystem ist wie in einem mmo. und ganz ehrlich ich bin mir sicher du wirst keinen raid in diesem spiel überleben bzw schaffen. denn wenn man etwas in diesem spiel benötigt dann ist es skill.

    nicht jeder diablo vergleich ist gerechtfertigt.

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man einfach
    > nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen, wegkloppt,
    > macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher inzwischen
    > an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem
    > anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill
    > erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und
    > Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.

  3. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: FireEmerald 20.02.22 - 09:59

    In jedem MMORPG ist es so dass es viele kleine Kanonenfutter Mobs gibt, speziell in der Levelphase. Bosse, in Form von x Spieler gegen 1 NPC gibt es aber genau so regelmäßig, speziell in den unzähligen Dungeons wirst du definitiv mehr Skill als nur 'draufholzen' benötigen um den Gegner zu bezwingen. Das steht übrigens auch so im Artikel.

  4. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 10:22

    Raid... wenn alles andere zu leicht ist, müssen halt Raids her um irgendwie für Anspruch zu sorgen. Wenn denn Anspruch vorhanden ist in einem Free to Play MMO, denn Anspruch ist nicht so hilfreich, wenn man wegen dem Bezahlkonzept so viele Spieler wie möglich anlocken will und zu viele wegen zu hohem Anspruch verkrault.

    Gerade in MMOs hab ich die letzten 10 Jahre immer wieder gehört, wie diese in höherem Level angeblich schwer werden sollten, es aber für mich nie wurden. Von daher gebe ich da schon gar nichts mehr darauf, wenn Jemand sagt es wäre schwer. Ja, vielleicht für den 08/15 Durchschnittsspieler, bin ich aber nicht, dafür spiele ich schon zu lange Videospiele.

    Ich war vor Ewigkeiten ein typischer Spieler, der normale Spiele auf dem Schwierigkeitsgrad "normal" gespielt hat, weil das für mich ausreichend schwer war. Inzwischen muss ich "schwer" oder je nach Spiel sogar "sehr schwer" wählen um einen ähnliche Herausforderung zu bekommen, weil die Spiele für die breite Masse immer leichter gemacht wurden. Nur in einem MMO gibt es keine Schwierigkeitsgrade.

    Kannst dir also dein "du wirst keinen raid in diesem spiel überleben" schenken.

    Lufegrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist ein mmo und das kampfsystem ist wie in einem mmo. und ganz ehrlich
    > ich bin mir sicher du wirst keinen raid in diesem spiel überleben bzw
    > schaffen. denn wenn man etwas in diesem spiel benötigt dann ist es skill.
    >
    > nicht jeder diablo vergleich ist gerechtfertigt.
    >
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man
    > einfach
    > > nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen, wegkloppt,
    > > macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher
    > inzwischen
    > > an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem
    > > anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill
    > > erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und
    > > Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.

  5. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 10:26

    FireEmerald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In jedem MMORPG ist es so dass es viele kleine Kanonenfutter Mobs gibt,
    > speziell in der Levelphase. Bosse, in Form von x Spieler gegen 1 NPC gibt
    > es aber genau so regelmäßig, speziell in den unzähligen Dungeons wirst du
    > definitiv mehr Skill als nur 'draufholzen' benötigen um den Gegner zu
    > bezwingen. Das steht übrigens auch so im Artikel.

    Ja, in jedem MMO seit 10+ Jahren, das war aber nicht immer so. Mehr Skill als nur draufholzen ist ja immer schon ein wenig etwas. In Artikeln steht immer viel, ob man es selbst aber auch so wahr nimmt ist halt wieder was anderes. Zu schwer kann es ja kaum sein, denn es ist Free 2 Play und man würde sich damit nur zu viele Spieler vergraulen. Das was aber für den 08/15 Spieler zu schwer ist, ist halt für erfahrene Spieler dann eher wieder zu leicht.

  6. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Lufegrt 20.02.22 - 10:26

    Ändert trotzdem nichts dran dass du scheitern wirst.

    Und vergraulen tut das Spiel niemanden. Sieht man sehr gut in Korea und Russland.

    Was ich mich frage was möchtest du uns sagen?

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raid... wenn alles andere zu leicht ist, müssen halt Raids her um irgendwie
    > für Anspruch zu sorgen. Wenn denn Anspruch vorhanden ist in einem Free to
    > Play MMO, denn Anspruch ist nicht so hilfreich, wenn man wegen dem
    > Bezahlkonzept so viele Spieler wie möglich anlocken will und zu viele wegen
    > zu hohem Anspruch verkrault.
    >
    > Gerade in MMOs hab ich die letzten 10 Jahre immer wieder gehört, wie diese
    > in höherem Level angeblich schwer werden sollten, es aber für mich nie
    > wurden. Von daher gebe ich da schon gar nichts mehr darauf, wenn Jemand
    > sagt es wäre schwer. Ja, vielleicht für den 08/15 Durchschnittsspieler, bin
    > ich aber nicht, dafür spiele ich schon zu lange Videospiele.
    >
    > Ich war vor Ewigkeiten ein typischer Spieler, der normale Spiele auf dem
    > Schwierigkeitsgrad "normal" gespielt hat, weil das für mich ausreichend
    > schwer war. Inzwischen muss ich "schwer" oder je nach Spiel sogar "sehr
    > schwer" wählen um einen ähnliche Herausforderung zu bekommen, weil die
    > Spiele für die breite Masse immer leichter gemacht wurden. Nur in einem MMO
    > gibt es keine Schwierigkeitsgrade.
    >
    > Kannst dir also dein "du wirst keinen raid in diesem spiel überleben"
    > schenken.
    >
    > Lufegrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist ein mmo und das kampfsystem ist wie in einem mmo. und ganz
    > ehrlich
    > > ich bin mir sicher du wirst keinen raid in diesem spiel überleben bzw
    > > schaffen. denn wenn man etwas in diesem spiel benötigt dann ist es
    > skill.
    > >
    > > nicht jeder diablo vergleich ist gerechtfertigt.
    > >
    > > Hotohori schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man
    > > einfach
    > > > nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen,
    > wegkloppt,
    > > > macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher
    > > inzwischen
    > > > an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem
    > > > anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill
    > > > erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und
    > > > Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen
    > hervor.

  7. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Lufegrt 20.02.22 - 10:29

    Zugänglichkeit hat nichts mit schwere zu tun. Die Kampagne ist genau dafür da, um Menschen die Mechaniken beizubringen um sie dann in den endgame content zu schicken wo sie sich messen lassen können.


    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FireEmerald schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In jedem MMORPG ist es so dass es viele kleine Kanonenfutter Mobs gibt,
    > > speziell in der Levelphase. Bosse, in Form von x Spieler gegen 1 NPC
    > gibt
    > > es aber genau so regelmäßig, speziell in den unzähligen Dungeons wirst
    > du
    > > definitiv mehr Skill als nur 'draufholzen' benötigen um den Gegner zu
    > > bezwingen. Das steht übrigens auch so im Artikel.
    >
    > Ja, in jedem MMO seit 10+ Jahren, das war aber nicht immer so. Mehr Skill
    > als nur draufholzen ist ja immer schon ein wenig etwas. In Artikeln steht
    > immer viel, ob man es selbst aber auch so wahr nimmt ist halt wieder was
    > anderes. Zu schwer kann es ja kaum sein, denn es ist Free 2 Play und man
    > würde sich damit nur zu viele Spieler vergraulen. Das was aber für den
    > 08/15 Spieler zu schwer ist, ist halt für erfahrene Spieler dann eher
    > wieder zu leicht.

  8. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Eheran 20.02.22 - 10:52

    >Was ich mich frage was möchtest du uns sagen?
    Was willst du denn mit dem pauschalen und jeder Grundlage entbehrendem "du wirst scheitern" sagen?

  9. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: WeitWeitWeg 20.02.22 - 11:18

    Das Spiel hat mich auch nicht gepackt. Alle Elemente wirken auf mich künstlich aufgesetzt. Als ob jemand nach dem Schema "Wir brauchen ..." das Spiel designed hat.

    Vielleicht bin ich auch zu altmodisch wo die Spiele die Spiellust wecken sollen und nicht einfach die niederen Gelüste befriedigen sollen (smashen/sammeln/horten/posen)

  10. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: AntonZietz 20.02.22 - 11:19

    WeitWeitWeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel hat mich auch nicht gepackt. Alle Elemente wirken auf mich
    > künstlich aufgesetzt. Als ob jemand nach dem Schema "Wir brauchen ..." das
    > Spiel designed hat.
    >
    > Vielleicht bin ich auch zu altmodisch wo die Spiele die Spiellust wecken
    > sollen und nicht einfach die niederen Gelüste befriedigen sollen
    > (smashen/sammeln/horten/posen)

    Bist du über 30 Jahre alt?

    Siehste!

  11. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: KlugKacka 20.02.22 - 11:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Was ich mich frage was möchtest du uns sagen?
    > Was willst du denn mit dem pauschalen und jeder Grundlage entbehrendem "du
    > wirst scheitern" sagen?


    Das er bei Tretris nichtmal lvl 2 schafft.

  12. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: TheUnichi 20.02.22 - 12:46

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man einfach
    > nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen, wegkloppt,
    > macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher inzwischen
    > an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem
    > anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill
    > erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und
    > Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.

    Was du da siehst sind die Hack-and-Slay phasen. Die Leute haben keine Lust 1h an Level-Up-Mobs rumzuballern.

    Dann geht man in die Abgrund-Dungeons oder die Wächter-Raids und wird da gnadenlos weggeknallt, weil die Bosse dort alle spezifische Mechaniken haben und jeder Skill dich so gut wie bis töten kann.

    Und für andere ist das dann PvP, wo auch keinerlei Monster-Stärke zählt.

  13. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Insomnia88 20.02.22 - 12:55

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie bin ich da wohl rausgewachsen. So ein Kampfsystem, wo man einfach
    > nur Gegnerhorden, die nicht mehr als Kanonfutter darstellen, wegkloppt,
    > macht mich überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, es ödet mich eher inzwischen
    > an. Ich will richtige 1 zu 1 Kämpfe mit einer anständigen KI und einem
    > anständigen Schwierigkeitsgrad, der auch einen gewissen Spieler Skill
    > erfordert. So etwas wie hier, das einfach nur dank Effektgewitter und
    > Gegnermassen nett aussieht, lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.

    Mal rein aus Neugier. Welche MMOS hast du gespielt, welches endgame hast du davon gemacht und welche davon findest du angemessen, zu leicht oder schwer?
    Ich spiele auch seit meiner Kindheit Videospiele, hab also auch lange Erfahrung (haben übrigens sehr viele Spieler auf der Welt..), spiele gerne Souls-likes (falls das nen Kriterium für Skill darstellen soll?) aber ich finde MMOS herausfordernd und würde niemals pauschalisierend sagen, dass die alle zu leicht sind. Redest du vom leveln? Das ist in keinen mmo "schwer". Wir reden von besagten Raids, Instanzen, Herausforderungen, all das was man im endgame macht. Also wenn man max-level erreicht hat UND noch einige Stunden in die Verbesserung des Gears verbracht hat. Da fängt für mich das Spiel erst an. Das leveln da hin ist nur Mittel zum Zweck, damit die Mechaniken besser kennen lernt. Von mir aus könnte man darauf auch verzichten :)

  14. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Greys0n 20.02.22 - 12:56

    Muss zustimmen, das Spiel sieht wirklich sehr cringy aus, wie der pubertären Traum von 13 Jährigen. Und das Universum ist mal kein Stück glaubwürdig. Aber hey, wem das reicht soll damit glücklich werden.

  15. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: leonardo-nav 20.02.22 - 13:02

    Das fand ich bei Witcher 3 ganz nett. Die Bosse werden kontinuierlich schwerer und grad die großen haben auch spezielle Mechaniken, die man erst mal entdecken muss, bevor man ihnen Schaden zufügen kann, ohne zu sterben - zumindest auf Death March. Und selbst wenn man das entdeckt hat muss man ne Zeit konzentriert bleiben weil ein Hit häufig fast schon Licht aus bedeutet. Mit den DLCs dann Detlaff als ultimativer Gegner.

    Klar, wenn man das Spiel schon vier mal durch hat dann wird irgendwann alles einfach, auch auf Death March. Aber ich fand die Lernkurven echt gelungen.

  16. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 19:15

    Lufegrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugänglichkeit hat nichts mit schwere zu tun. Die Kampagne ist genau dafür
    > da, um Menschen die Mechaniken beizubringen um sie dann in den endgame
    > content zu schicken wo sie sich messen lassen können.

    Und da ist er wieder, mein Brechreiz. Kampagne = Tutorial, Endgame = eigentliches Spiel. Das ist so dumm, dass ich nur kotzen könnte... Es gab mal eine Zeit, da war das Tutorial quasi die ersten 10 Level und danach ging das Spiel richtig los und nicht erst im strunz dummen Endcontent, der nur daraus besteht die gleichen Inhalte bis zum abkotzen immer und immer wieder zu wiederholen, bis neuer Endcontent kommt und der gleiche Mist von vorne los geht.

    Wenn du meinst, dass das halt so bei MMOs ist, dann bist du derjenige, der mir hier echt leid tut, weil er scheinbar nur diesen Mist kennt und nichts besseres mehr. Diese Art von MMO Struktur ist der typische 08/15 Mist von Entwicklern, die einfach nichts drauf haben als nach Schema F zu arbeiten, immer schön kopieren was erfolgreich ist, wie auch fast alle Anderen.

  17. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 19:33

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was du da siehst sind die Hack-and-Slay phasen. Die Leute haben keine Lust
    > 1h an Level-Up-Mobs rumzuballern.

    Ja, das typische 08/15 Spieldesign eben. Hauptsache auf dem Bildschirm ist viel los und es sieht irgendwie cool aus. Vor lauter "Spezialeffekten" sieht man von den Kämpfen eh kaum was.

    Davon ab ist "die Leute haben keine Lust" einfach absolut immer Bullshit. Es gibt genug Leute, die genau daran Lust haben, aber sie sind halt nicht die Mehrzahl. Sobald über 50% etwas anderes wollen, heißt es all zu oft immer direkt "die Leute haben keine Lust", weil man die restlichen Leute einfach ignoriert. Warum ist das so? Weil die Chance, dass man selbst zu diesen Leuten gehört, die keine Lust haben, größer ist und man dann nur all zu gerne pauschalisiert.

    Was Entwicklern bzw. Publishern nur Recht ist, schließlich bedeutet die größere Gruppe mehr Einnahmen, der Rest muss dann halt schauen ob sie sich anpassen können oder es sein lassen. Ich hab mich Jahre lang angepasst, bis eine Schwelle erreicht wurde die ich nicht mehr überschreiten wollte, weil ich immer mehr gemerkt habe, dass diese Spiele mich selbst immer mehr verweichlichen und der Spielspaß immer mehr darunter litt.

    Man sollte meinen der Markt wäre daher groß genug um jeden zufrieden zu stellen, aber denkste, so gut wie alle designen nur noch nach der großen breiten Masse. Gehörst du nicht zu diesen, bist du der Dumme und musst ein ganzes Genre, das für dich vielleicht sogar mal dein Lieblingsgenre war, begraben, weil sonst die breite Masse am rumheulen wäre.

    > Dann geht man in die Abgrund-Dungeons oder die Wächter-Raids und wird da
    > gnadenlos weggeknallt, weil die Bosse dort alle spezifische Mechaniken
    > haben und jeder Skill dich so gut wie bis töten kann.

    Ja, das ist auch immer so typisch. Weil in der offenen Welt alles nur noch anspruchslos ist, lernt man nicht mal mehr seinen Charakter richtig zu spielen und wundert sich dann, wenn man in den Instanzen die Hucke voll bekommt, weil man ganz automatisch genauso wie in der offenen Welt spielen will, in der man manche Skills vielleicht sogar noch nie benutzt hat, weil es mit den paar Standard Skills schon alles funktionierte.

    Bei einem guten MMO passiert so etwas nicht, weil man auch in der offenen Welt alle seine Skills nutzen muss um richtig zu kämpfen zu lernen. Auf die Art kann man schlechte MMOs sehr schnell erkennen und davon gibt es leider inzwischen jede Menge, weil die offene Welt über die Jahre immer mehr abgewertet wurde, damit die Spieler bloß nicht zu viel Herausforderung dort haben, weil sie könnten ja sterben und dann den ganzen Weg noch mal gehen müssen. Bloß nicht zu viel Anspruch, könnte Spieler vergraulen und damit Geldsäcke, die für Einnahmen sorgen.

    > Und für andere ist das dann PvP, wo auch keinerlei Monster-Stärke zählt.

    PvP... könnte in der Theorie immer so gut sein, scheitert aber fast immer an der Praxis und den Spielern.

  18. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 19:55

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal rein aus Neugier. Welche MMOS hast du gespielt, welches endgame hast du
    > davon gemacht und welche davon findest du angemessen, zu leicht oder
    > schwer?

    Zu viele in 20 Jahren um noch alle im Kopf zu haben. Endgame hab ich tatsächlich nur bei Aion gespielt, als es noch mit Abo war, nicht den Rotz, den man in den letzten Jahren daraus gemacht hat, das ist fast gar nicht mehr wiederzuerkennen. Da hatte ich durchaus Spaß daran und der Abyss Open PvP Kampf sorgte für eine angenehme Schwere. Aber schon damals (2009) haben die Spieler rumgeheult das Leveln wäre viel zu schwer, grindig, blabla...

    Ansonsten haben mich alle MMOs schon vor dem Endcontent verloren, denn der war für mich nie eigentlicher Spielinhalt sondern Beschäftigungstherapie bis richtiger Content nach kommt. Genau dafür wurde Endcontent mal erfunden, weil Entwickler nicht so schnell entwickeln können wie die Spieler die Inhalte durchspielen. Dank WoW glauben inzwischen alle Endcontent wäre der eigentliche Inhalt.

    > Redest du vom leveln? Das ist in keinen mmo "schwer".

    Und damit hast du dich dann schon selbst disqualifiziert. Ich sag nur Final Fantasy XI die ersten Jahre, die ersten 10 Level quasi Tutorial (wie bei vielen MMOs damals) und danach wurde es Solo richtig schwer und ohne Gruppe ging oft gar nichts mehr. Wie viele MMOs benötigen heute noch abseits von Instanzen, also in der offenen Welt, Gruppen? Mir fällt keines ein. Aion hatte damals noch wenigsten Gruppen Gebiete, in die man allein nur rein konnte wenn man massiv über dem Level des Gebiets war. Dort war ich übrigens Heiler, zum ersten mal, und viel mit Random Gruppen unterwegs, sowohl in Instanzen als auch in den Gruppen Gebieten.

    Wäre das Spiel damals so leicht gewesen wie viele MMOs heute, hätte mir der Heiler kaum Spaß gemacht und viele meinten zumindest, dass sie froh waren mich als Heiler dabei zu haben, so einige Gruppen vor einem wipe bewahrt. Heiler macht aber nur Spaß, wenn es auch eine Herausforderung ist die Gruppe am Leben zu halten oder wenn ich auch mal flüchten muss, weil der Tank gerade doch mal nicht mehr zu heilen war (meist wenn ein DD mal wieder meinte zu viel zu pullen).

    Heute dagegen? Heiler zu spielen macht kaum mehr Spaß, weil es eh easy ist die Gruppe am Leben zu halten und teilweise selbst wenn der Tank tot ist, egal, belebt man ihn halt wieder. Random Gruppen kann man heute eh vergessen, da geht es nicht mehr um Spaß haben oder zusammen spielen wollen, da geht es nur noch darum den Inhalt so schnell wie möglich durch zu haben um das Item zu bekommen, das man haben will. In Aion damals mussten wir in Instanzen immer wieder mehrere Minuten Pause machen, damit Magier und ich als Heiler Mana regenerieren konnten. Das tat dem MMO durchaus gut, es hat das Gehetze automatisch mehr aus der Gruppe rausgenommen. Es gehörte damals einfach dazu da zu sitzen und halt Smalltalk zu betreiben oder über das weitere vorgehen zu diskutieren bzw. über den Boss der nach der Pause anstand noch mal die Taktik in Ruhe absprechen. Pausen gehören ebenso zu Abenteuern mit dazu, hast du keine Luft zum Atmen, kannst du das was die Minuten davor passiert ist auch nicht verarbeiten und im Gedächtnis abspeichern und vor allem kommt das soziale völlig zu kurz, was mal mit das wichtigste an dem Genre war, aber immer mehr den $ Zeichen in den Augen der Publishern geopfert wurde.

    > Wir reden von besagten Raids, Instanzen, Herausforderungen, all
    > das was man im endgame macht. Also wenn man max-level erreicht hat UND noch
    > einige Stunden in die Verbesserung des Gears verbracht hat. Da fängt für
    > mich das Spiel erst an. Das leveln da hin ist nur Mittel zum Zweck, damit
    > die Mechaniken besser kennen lernt. Von mir aus könnte man darauf auch
    > verzichten :)

    Ja, und damit bist du nicht die Sorte MMO Spieler, zu der ich gehöre und hättest an den frühen MMOs, die mir Spaß machten, keinerlei Spaß gehabt.

  19. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Hotohori 20.02.22 - 20:12

    Das ist eben der Vorteil an Singleplayer Spielen, man kann den Schwierigkeitsgrad selbst wählen und der wirkt sich dann auf das gesamte Spiel aus.

    Aber auch bei Singleplayer merkt man einen Trend über all die Jahre. Ich gehörte früher immer zu den Spielern, denen "Normal" schon anspruchsvoll genug war, heute muss ich höhere Schwierigkeitsgrade wählen, weil das heutige "Normal" eher dem früheren "Einfach" entspricht. Sprich der Schwierigkeitsgrad ist zugunsten der breiten Masse ziemlich abgerutscht.

    Dazu kommen dann auch noch so dumme Entscheidungen wie RPGs so spielbar zu machen, dass man nur die Hauptstory macht, nur das killt was für die Hauptstory wichtig ist und so locker durchkommt ohne unterlevelt zu sein. Im Umkehrschluss heißt das, dass wenn man Spaß am Kampfsystem hat und alle Nebenquests mit nimmt, man hoffnungslos überlevelt und dann alles viel zu leicht ist. Das Spiel bestraft mich quasi dafür, dass ich Spaß habe und zwingt mich weniger zu kämpfen, Nebenquests liegen zu lassen, damit nicht alles viel zu einfach wird.

    Ich erinnere mich noch gut an früher, da war es oft so, dass ich in RPGs unterlevelt war und ich dann eben etwas grinden musste oder Nebenquests annehmen um auf das richtige Level für die Hauptstory zu kommen. Aber dann würde man ja die Spieler, die einfach nur strunz doof der Hauptstory folgen wollen, ja dazu zwingen das Spiel tatsächlich spielen zu müssen... geht ja gar nicht.

    Mir hat genau das damals Horizon Zero Dawn ab der Hälfte des Spiels versaut. Genau das Spiel ist so ausgelegt, dass man die Hauptstory allein folgen kann und nur das nötigste killen muss um genug EXP zu bekommen um auf Level zu sein. Ich hatte leider zu viel Spaß am Kampfsystem und hab daher hier und da immer wieder gegrindet, außerdem habe ich auch noch Nebenquests erledigt, die auch noch mal EXP geben. Am Ende hab ich das Spiel zur Hälfte gespielt gehabt, schon den Schwierigkeitsgrad auf die höchste Stufe gestellt gehabt, aber ich war so dermaßen über dem Level, dass trotzdem alles viel zu leicht wurde und ohne echte Herausforderung wurden die Kämpfe sehr schnell sehr öde. Das hat mir die zweite Hälfte des Spiels ziemlich versaut, weil mir nur noch die eigentliche Story blieb. Für mich war Horizon aber auch gerade wegen dem Kampfsystem so gut.

    Das ich dann von allen Seiten dafür nur Unverständnis als Antwort bekam, zeigt sehr deutlich wie die heutigen Spieler ticken. Ein zu leicht existiert für viele scheinbar gar nicht. Dabei wäre das sehr leicht zu vermeiden gewesen, wenn die Entwickler wirklich darauf geachtet hätten, einfach die EXP beschränken, wenn man Nebenquests eh nicht machen muss um genug EXP für die Hauptstory zu haben, dann brauchen diese erst gar keine EXP geben und Gegner brauchen ebenso nicht viel EXP geben, wenn die meiste EXP eh schon durch die Hauptstory kommt. Das hätte sich auf kaum Jemanden negativ ausgewirkt und Spieler wie ich hätten Spaß bis zum Ende gehabt.

    Leider scheinen viele Entwickler eher darauf zu achten, dass Spieler nicht unterlevelt sind als überlevelt. Scheinbar wir bei ersterem dem Spiel die Schuld gegeben und bei letzterem schiebt man die Schuld dem Spieler in die Schuhe, sehr nett, danke auch. :P

  20. Re: Irgendwie rausgewachsen

    Autor: Lufegrt 20.02.22 - 20:35

    Du stellst Behauptungen auf. Und du bewertest diese. Das eigentliche spell beginnt an sofort. Es gibt viele Pausen und unterschiedlichen content.

    Die gibt es um den Schwerer grad. Den gibt es im Spiel. Also was ist fein Problem?


    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lufegrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zugänglichkeit hat nichts mit schwere zu tun. Die Kampagne ist genau
    > dafür
    > > da, um Menschen die Mechaniken beizubringen um sie dann in den endgame
    > > content zu schicken wo sie sich messen lassen können.
    >
    > Und da ist er wieder, mein Brechreiz. Kampagne = Tutorial, Endgame =
    > eigentliches Spiel. Das ist so dumm, dass ich nur kotzen könnte... Es gab
    > mal eine Zeit, da war das Tutorial quasi die ersten 10 Level und danach
    > ging das Spiel richtig los und nicht erst im strunz dummen Endcontent, der
    > nur daraus besteht die gleichen Inhalte bis zum abkotzen immer und immer
    > wieder zu wiederholen, bis neuer Endcontent kommt und der gleiche Mist von
    > vorne los geht.
    >
    > Wenn du meinst, dass das halt so bei MMOs ist, dann bist du derjenige, der
    > mir hier echt leid tut, weil er scheinbar nur diesen Mist kennt und nichts
    > besseres mehr. Diese Art von MMO Struktur ist der typische 08/15 Mist von
    > Entwicklern, die einfach nichts drauf haben als nach Schema F zu arbeiten,
    > immer schön kopieren was erfolgreich ist, wie auch fast alle Anderen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  3. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dune, Godzilla vs. Kong, The Suicide Squad, The Boss Baby)
  2. 87,39€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 98,47€)
  3. 150,42€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 179€)
  4. 344€ (Vergleichspreis 383€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de