1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mafia 3: Mord und Totschlag in der 60er…

Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clara 06.08.15 - 11:33

    Mir geht es gar nicht darum eine „Killer-Spiel-Debatte“ zu starten. Ich frage mich nur, wie sich ein so rohes und brutales Spiel noch genießen lassen soll, da zumindest ich keinen Genuss am Quälen (sei es virtuell oder real) habe. Dabei beunruhigt mich nicht, dass es sowas gibt, sondern dass es für den Massenmarkt gemacht ist und es dafür scheinbar einen Markt gibt, der mit vorherigen Nutzerstudien identifiziert wurde. Das finde ich beunruhigend.

    just my 2 cents ...

  2. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Endwickler 06.08.15 - 11:58

    Clara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht es gar nicht darum eine „Killer-Spiel-Debatte“ zu
    > starten. Ich frage mich nur, wie sich ein so rohes und brutales Spiel noch
    > genießen lassen soll, da zumindest ich keinen Genuss am Quälen (sei es
    > virtuell oder real) habe. Dabei beunruhigt mich nicht, dass es sowas gibt,
    > sondern dass es für den Massenmarkt gemacht ist und es dafür scheinbar
    > einen Markt gibt, der mit vorherigen Nutzerstudien identifiziert wurde. Das
    > finde ich beunruhigend.
    >
    > just my 2 cents ...

    Wo ist da quälen drin? Siehst du etwas anderes als ich oder meinst du, dass du dich dazu quälen müsstest, um das zu spielen oder zu kommentieren?

  3. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: DZElement 06.08.15 - 12:02

    Ich glaube schon das es brutaler geht, wesentlich sogar!
    Das Spiel hier wird wohl mit das Harmloseste das man bekommen kann, wenn es darum geht Waffen zu benutzen.
    Man beachte zb "Hatred".
    Ich denke mit diesem Spiel hier kann man gut leben und es wird wohl ehr um Handlung gehen, wie in den letzten Mafia Teilen auch, der Focus auf die Gewallt ist hier wohl nicht gegeben.
    Diese Art von Spielen ist meist weniger "verstörend" als manche Filme.

  4. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: smkpaladin 06.08.15 - 12:13

    Ich kann in dem Trailer auch keine brutale Quälerei entdecken. Der Typ liegt gefesselt im Kofferraum, sicher nicht die angenehmste Art zu reisen, aber brutale Quälerei würde ich anders interpretieren.
    Und der Rest, der dann an diesem See (ich vermute einen Teer See) passiert ist ja wohl abgesehen von einem (auch nicht vollständig gezeigten) Schlag ins Gesicht reine Interpretation und Fantasie des Zuschauers. Vielleicht will er ihm mit dem Messer ja auch einfach nur die Haare kürzen oder ihn einschüchtern xD

    Da es in dem Spiel wie der Name schon sagt um Mafiosi geht, wirkt das in dem Trailer eher "harmlos". Die reale Mafia hatte da wohl deutlich härte Methoden um jemandem einen Denkzettel zu verpassen.

    Wenn man sich dagegen den Trailer von Doom 4 oder Gameplay Szenen aus Gears of War anschaut, könnte man auf die Kettensägen Szenen bezogen wohl eher von brutaler Quälerei sprechen. Aber auch da wirkt es für mich nicht so, weil das sind einfach hässliche Viecher aus einer anderen Welt und die haben alle den ersten Stein geworfen.

    Zu beunruhigender, brutaler Quälerei für den Massenmarkt fällt mir pauschal nur Man Hunt ein.

  5. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Peter Später 06.08.15 - 12:30

    Clara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht es gar nicht darum eine „Killer-Spiel-Debatte“ zu
    > starten. Ich frage mich nur, wie sich ein so rohes und brutales Spiel noch
    > genießen lassen soll [...]

    Und ich frage mich wie man rote Beete genießen kann....wtf was soll der kommentar?!

  6. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: theonlyone 06.08.15 - 13:09

    Spielt man Hatred mal etwas, merkt man direkt das es dabei um nichts anderes geht als in jedem anderen isometrischen Shooter auch.

    Die Handlung ist praktisch total Wurst, es ist einfach nur ein Spiel.

    GTA5 hatte überraus abartige Szene mit Trevor, aber auch das kann man von einem 18+ Titel nicht als zu krass einstufen ; das man keine Option im Spiel hat das "nicht" zu tun halte ich aber immer für fragwürdig , es sollte durchaus passen das man es ablehnt so zu handeln (oder eine Option diese Szenen zu überspringen, Hotline Miami 2 gibt diese Option vor um die sexuellen Szenen zu überspringen, sowas könnte durchaus sinnvoll sein ; auch wenn manche erstmal an Zensur denken, es soll ja nur eine Option sein damit man sein Spiel genießen kann ohne sich "zwangsläufig" mit Folter-Szenen auseinandersetzen zu müssen).


    Von daher, Cutszenen grundsätzlich mal überspringen zu können ist immer eine gute Sache (es gibt nichts nerviges als Cutszenen die man NICHT abbrechen kann).

    Die reine Handlung ist Mafia typisch, da sollte Folter durchaus vorkommen, den Finger abschneiden und ähnliche Spielereien sind durchaus Mafia Methoden ; den was ist die mafia den ? letztlich einfach Kriminelle Vereinigung, das es da nicht zimperlich zugeht sollte einem dann schon klar sein.


    ----

    Gewaltdarstellung steht aber immer in einem Kontext, der natürlich überraus relevant ist ob man die Darstellung als "realistisch" einstuft oder als abstrakte offensichtlich nicht realistische Handlung.

    Den am ende ist auch etwas wie Mario höchst gewalttätig, nur in dem Zusammenhang erscheint es einem nicht so (den Gegner "aufzufressen" , oder sie mit Feuerbällen zu töten, oder in Lava / Stacheln zu springen ; oder schlichtweg Gegner auf den Kopf zu springen ; all das wäre in einem "realistischen" Kontext abartige Handlungen).

  7. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clown 06.08.15 - 13:15

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gewaltdarstellung steht aber immer in einem Kontext, der natürlich überraus
    > relevant ist ob man die Darstellung als "realistisch" einstuft oder als
    > abstrakte offensichtlich nicht realistische Handlung.

    Nun, es handelt sich immer noch um ein Spiel und damit ist die Gewaltdarstellung fiktiv. In dem Zusammenhang sehe ich es nicht so, dass die Darstellung immer in einem Kontext steht. Und erst recht nicht, dass sie auch immer in einem Kontext stehen muss. Im Gegenteil halte ich das fast zwanghaft anmutende Suchen nach einem "rechtfertigenden" Kontext für kontraproduktiv.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  8. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Yanuu 06.08.15 - 13:22

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... all das wäre in einem
    > "realistischen" Kontext abartige Handlungen).

    Exakt. Und genau das ist's wohl, was Clara da emotional mitgenommen hat, wie mich auch. Mir ist die Gewaltdarstellung einfach zu gut/realistisch in Szene gesetzt. Da bekomme ich ein mulmiges Gefühl im Bauch.
    Und da fragt man sich zu Recht, warum das sein muss. Warum ist emotional mitnehmende Gewalt unterhaltsam?!

    Ekelhaft eigentlich.

    /yanuu

  9. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clown 06.08.15 - 13:37

    Yanuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da fragt man sich zu Recht, warum das sein muss.
    > Warum ist emotional
    > mitnehmende Gewalt unterhaltsam?!

    Wieso "zu Recht"? Ich finde überhaupt nicht "zu Recht". Klar kannst Du Dich das fragen. Oder besser noch: Du kannst fragen, warum Dich eine fiktive Szene so mitnimmt. Aber alles darüber hinaus finde ich nicht wirklich "zu Recht" gefragt.

    > Ekelhaft eigentlich.

    Eigentlich nicht.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  10. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.15 - 13:41

    Jetzt lenke doch nicht ab durch Deine Inakzeptanz der Berechtigung der Frage! ;-)
    Beantworte doch mal die Frage, warum realistisch dargestellte Gewalt in einem Spiel sein muss und warum Du Dich dadurch unterhalten fühlst.

  11. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clown 06.08.15 - 13:46

    Ich hab ja gar nicht gesagt, dass ich mich dadurch unterhalten fühle. Und ich halte das auch für völlig irrelevant.
    Viel wichtiger ist die Frage: Warum müssen wir uns darüber unterhalten, wenn die, die sich davon nicht unterhalten fühlen, nicht einfach verzichten können? Es ist ja nicht so als gäbe es keine anderweitige Unterhaltung mehr, oder? :)

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 13:46 durch Clown.

  12. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.15 - 13:54

    Ich kann sehr wohl auf Gewaltdarstellung verzichten und die, die sich ebenfalls nicht davon unterhalten fühlen, können mit Sicherheit auch darauf verzichten. Doch was bleibt, ist eine Sorge über die Gründe dafür, dass sich Menschen durch Gewaltdarstellung (passiv in Film und Buch und zunehmend aktiv in Computerspielen) unterhalten fühlen - mir persönlich erscheint das krank, dass man sich an Gewalt welcher Art auch immer erfreut- und es bleibt eine grosse Sorge über _etwaige_ Folgen für unsere Gesellschaft (und seien es "nur" emotionale Abstumpfung und Verrohung)
    Ich finde also schon, dass man sich darüber unterhalten _muss_, wenngleich man sich dann in eine Debatte begeben würde, die die Threadstarterin eben nicht lostreten wollte. ;-)

    Aber auch ausserhalb so einer Debatte würden mich schlicht Gründe interessieren, warum sich Leute dadurch unterhalten fühlen.

  13. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Endwickler 06.08.15 - 14:03

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann sehr wohl auf Gewaltdarstellung verzichten und die, die sich
    > ebenfalls nicht davon unterhalten fühlen, können mit Sicherheit auch darauf
    > verzichten. Doch was bleibt, ist eine Sorge über die Gründe dafür, dass
    > sich Menschen durch Gewaltdarstellung (passiv in Film und Buch und
    > zunehmend aktiv in Computerspielen) unterhalten fühlen - mir persönlich
    > erscheint das krank, dass man sich an Gewalt welcher Art auch immer
    > erfreut- und es bleibt eine grosse Sorge über _etwaige_ Folgen für unsere
    > Gesellschaft (und seien es "nur" emotionale Abstumpfung und Verrohung)
    > Ich finde also schon, dass man sich darüber unterhalten _muss_, wenngleich
    > man sich dann in eine Debatte begeben würde, die die Threadstarterin eben
    > nicht lostreten wollte. ;-)
    >
    > Aber auch ausserhalb so einer Debatte würden mich schlicht Gründe
    > interessieren, warum sich Leute dadurch unterhalten fühlen.

    Mit der Frage, die sinnloserweise deine Vorstellung auf andere reflektiert, musst du dich an Kinder wenden und nicht an Personen, die nicht allein durch Gewalt das Leben genießen.

  14. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clara 06.08.15 - 14:08

    Vielen Dank an Euch alle für Eure Kommentare!

    „Man Hunt“ und „Hatred“ kannte ich noch nicht ...

    „Quälen“ war tatsächlich das falsche Wort. Ich habe nochmal darüber nachgedacht, was mich als ehemalige FPS-Spielerin an dem Trailer tatsächlich so abgestoßen hat. Es ist zum einen die vergleichsweise realistische Gewaltdarstellung (siehe obige Mario-Analogie) und dass der Hauptcharakter in dem Mord eines gefesselten „Gegners“ Stolz empfindet (schließlich weiß er, was es bedeutet zu einer Familie zu gehören und der andere ist bloß Abschaum).
    Mir ist klar, dass es eine milde Darstellung der echten Verhältnisse ist und ich will auch gar nicht ein Verbot fordern ... es hat mich lediglich sehr nachdenklich gemacht, soetwas als „Unterhaltung“ angepriesen zu sehen.

    Zu meinem Hintergrund:
    Ich habe bis 2004 ausgiebig und mit Freude Counter Strike gespielt und konnte die Sorgen um Gewalt in Videospielen selbst bisher nie so recht nachvollziehen. Mit immer besser werdenen Gesichtsausdrücken und anderen Details sowie Virtual Reality am Horizont, bekomme ich nun aber doch ein zunehmend mulmiges Gefühl, was ein so immersives Erlebnis unbemerkt mit der Gefühlswelt unserer Gesellschaft machen wird – dabei freue ich mich eigentlich sehr auf VR an sich.

    Wird diese Gewalt zu mehr Gefühlskälte gegenüber dem Leiden anderer Menschen und besonders von weit entfernten Kriegsopfern im Nahen Osten führen oder gegenüber den daraus resultierenden im Mittelmeer ertrinkenden Flüchtlingen? Wird es bald auch in Deutschland und den USA außerrechtliche Drohnenmorde ohne Gerichtsverfahren in der Zivilbevölkerung geben (mit Giftnadeln oder Giftgas statt Raketen, um die Infrastruktur intakt zu halten) und wird es dann auch keinen mehr als im Augenblick stören? Zugegeben, das mag überspitzt klingen, doch es würde mich nicht all zu sehr wundern, soetwas in 30 oder 40 Jahren zu sehen.

    Edit: typo



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 14:12 durch Clara.

  15. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clara 06.08.15 - 14:27

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch ausserhalb so einer Debatte würden mich schlicht Gründe
    > interessieren, warum sich Leute dadurch unterhalten fühlen.

    Seitdem ich einen Vortrag von Prof. Mausfeld an der Uni Kiel über die ausbleibende emotionale Reaktion auf stark unmoralische Handlungen des Staates und seines Militärs gesehen habe sowie ein Interview zu unserer Medienlandschaft auf Telepolis gelesen habe, sehe ich die Rolle solche Spiele neben der reinen Ablenkung vor allem im Weitergeben und damit verarbeiten der einem selbst im Alltag zugefügten Schmerzen. Ich denke, dass sie eine einfache Möglichkeit bieten die eigene Gefühlswelt kurzzeitig wieder soweit zu befrieden, dass man gut genug im Job funktionieren kann. Spontan muss ich an Erich Fromms Buch „Auswege aus einer kranken Gesellschaft“ denken, in dem er ähnliche Themen angesprochen hat.

    Hier der Vortrag (2 Videos, Mitschrift) und das Interview:

    Prof. Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer?
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26804

    ARD und ZDF als "ständiger Gesetzesverstoß"
    Teil 1: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45509/1.html
    Teil 2: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44115/2.html

    Mehr Infos/ Kontext (Kopie einer E-Mail von einer öffentlichen Mailingliste):
    http://pastebin.com/0zYFgVtC

  16. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Dwalinn 06.08.15 - 14:34

    Ich muss sagen der einzige echte Schock Moment von GTAV war kurz bevor Trevor das Unicorn bekommt (will ja nichts spoilern) das andere inclusive der Folterszene war einfach zu klischeehaft als das ich es ernst nehmen konnte.

  17. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Clown 06.08.15 - 15:13

    Clara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitdem ich einen Vortrag von Prof. Mausfeld an der Uni Kiel über die
    > ausbleibende emotionale Reaktion auf stark unmoralische Handlungen des
    > Staates und seines Militärs gesehen habe sowie ein Interview zu unserer
    > Medienlandschaft auf Telepolis gelesen habe, sehe ich die Rolle solche
    > Spiele neben der reinen Ablenkung vor allem im Weitergeben und damit
    > verarbeiten der einem selbst im Alltag zugefügten Schmerzen. Ich denke,
    > dass sie eine einfache Möglichkeit bieten die eigene Gefühlswelt kurzzeitig
    > wieder soweit zu befrieden, dass man gut genug im Job funktionieren kann.
    > Spontan muss ich an Erich Fromms Buch „Auswege aus einer kranken
    > Gesellschaft“ denken, in dem er ähnliche Themen angesprochen hat.
    >
    > Hier der Vortrag (2 Videos, Mitschrift) und das Interview:
    >
    > Prof. Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer?
    > www.nachdenkseiten.de
    >
    > ARD und ZDF als "ständiger Gesetzesverstoß"
    > Teil 1: www.heise.de
    > Teil 2: www.heise.de
    >
    > Mehr Infos/ Kontext (Kopie einer E-Mail von einer öffentlichen
    > Mailingliste):
    > pastebin.com

    Vielen Dank dafür! Ich hab zwar gerade keine Zeit mir das anzuschauen, aber werd das zeitnah nachholen.
    Ich halte den Gedanken, dass "Unterhaltung" i.A. zur Ablenkung dient, generell für wichtig und z.T. richtig. Allerdings ist das eine ganz andere Baustelle als das, was Du im ersten Post des Threads meiner Rezeption nach intendiert hast. Denn da hast Du mE eher die Gewalthaltigkeit und einen Zweck dahinter hinterfragt, als sich generell der Unterhaltung als solche zu widmen.
    Aber um diesen Gedanken trotzdem weiter zu halten: Die Medienwirkungsforschung ist sich seit vielen Jahren ja schon einig, dass eindeutige Folgen nicht nachweisbar sind. Oder anderes ausgedrückt: Jeder reagiert anders auf getestete Inhalte und im Mittel ist zu beobachten, dass keine (mittel- und langfristigen) Auswirkungen erkennbar sind.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  18. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Unix_Linux 06.08.15 - 16:48

    Ich verstehe diesen zuwachs an gewaltdarstellung auch nicht.

    ich meine, ich schaue mir ja filme auch nicht ständig wg. der gewaltdarstellung an. gut selten schaut man sich mal filme wie SAW an, aber wenn jetzt in jedem spiel, das blut spritzt und körperteile fliegen finde ich das irgendwann anstrengend.

    habe in letzter zeit einige spiele gespielt: wichter 3, Ryse, gta 5 etc. und mich ekelt es teilweise an, wieso die entwickler so übertriebene gewaltdarstellung reinbasteln. es nervt irgendwann. es wird immer schlimmer.

    wer sich mal die doom 4 demo anschaut, der muss zwangsläufig denken, dass was im kopf der entwickler nicht ganz in ordnung ist. und das schlimmste ist, scheinbar stehen die leute voll darauf. bei der doom 4 vorführung, gab es immer besonders johlenden applaus, wenn der körper in zwei teile gesägt wurde.

    sorry, aber manchmal kann ich die kritik der medien an den gamer stereotyp schon verstehen.

    zumindest sollte eine option sein so etwas abzustellen. alle gestörten die sowas aufgeilt, können es ja dann einschalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 16:50 durch Unix_Linux.

  19. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Sharkuu 06.08.15 - 17:08

    du kannst auch einfach diese spiele nicht spielen. wenn ich ein schwert bei witcher schwinge, dann will ich das die körperteile abfallen. es gehört dazu, ein schwert ist nunmal scharf. wenn ich boxen spiele, dann will ich das die nase bricht und das auge anschwillt und das blut zu sehen ist. ansonsten ist es nicht richtig. wenn ich mafia spiele, dann geht es für mich um die methoden der mafia, also folter.

    wenn ich doom spiele, dann will ich das spiel gleich ausmachen xD ne doom is nix für mich, aber seit doom 1 geht es darum, das das so brutal wie möglich ist. sprich, soviel blut und gedärme wie möglich. mortal combat setzt grade darauf, das alle so übertrieben ist, das es schonwieder komisch ist. sowas ist halt nur im spiel möglich.

    ich meine, was sagst du denn zu postal? da geht es ja nur um solche sachen. und nein, das ist auch kein spiel was ich spielen. diese ganze diskussion führt für mich aber nirgend hin. warum reißen kinder barbies den kopf ab? warum kann ich meinem lego männchen den arm abreißen? und im spiel ist es auf einmal schlimm, weil zu den arm pixeln noch ein paar rote pixel fliegen? nene, bevor man bei den spielen anfängt, sollte man lieber an filmen oder der realität arbeiten. ein spiel ist für mich klar virtuell. ein film ist zwar auch nicht die realität, aber es ist meistens alles realistisch, was dort passiert.

  20. Re: Krasse Scheiße! Geht es noch etwas brutaler?

    Autor: Trockenobst 06.08.15 - 17:11

    Clara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele neben der reinen Ablenkung vor allem im Weitergeben und damit
    > verarbeiten der einem selbst im Alltag zugefügten Schmerzen.

    Das ist mir zu verkürzt. Natürlich gibt es Dinge die einem jeden Tag passieren, die einen negativen Kontext haben können. Aber Spiele darauf zu reduzieren dass man nach unten Weitertritt ist mir etwas zu simpel.

    Viele Dinge sind aber nicht änderbar. Somit muss man die Reaktion darauf verändern und/oder die negative Umgebung verlassen. Nichts ist wirklich fest in dieser Zeit und dazu zählt auch der Job oder die Beziehung.

    Klar habe ich auch mal nach einem schlechten Tag so richtig harte Missionen im Shooter gespielt und danach eine Minimal-Katharsis erlebt. Als Dauerzustand würde ich aber so ein Ventil nicht haben wollen. Ich spiele, weil ich *andere* Herausforderungen haben will als im Job, genauso wie ich Sport mache oder andere Dinge.

    Der Vortrag des Herren in dem Video ist mir bei aller Analyse zu stark von Anti-Amerikanischer Denkweise und fragwürdigen Schlussfolgerungen durchsetzt. Um eine Bevölkerung mit Bullshit will fähig zu machen, müssen sie überhaupt interessiert sein.

    Man hat an der Diskussion mit den Öffentlichen und der Ukraine-Thematik gesehen, dass es vielleicht 0.01% der Leute interessiert was da passiert. Die Masse ist einfach desinteressiert. Das kommt im dem sicherlich anregenden Vortrag gar nicht vor.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  2. MorphoSys AG, Planegg
  3. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme