1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marktforschung: Playstation VR deutlich…

Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: KlausKoe 15.12.15 - 11:05

    Bei der PS4 wird man darauf angewiesen sein, was Sony offiziell liefert.

    Bei Windows oder Android gibt es viel mehr Entwickler, im Prinzip kann das jeder. Bei der PS4 wird man wohl ein DevKit brauchen.


    BTW: ich glaube aber das meiste wird recht casual da die Auflösung einfach viel zu klein ist. Ich kann zwar ein GearVR ewig auf haben ohne zu speien, aber die gefühlten 320x200 (trotz 2560x1440 Display) nerven auf dauer.

  2. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: Phreeze 15.12.15 - 11:16

    tja, bei der PS4 funktioniert es einfach, es wird direkt als Konsolengadget verkauft. Mit Oculus etc. steht man nicht so gut da, weil einfach die Games weniger/anders/nicht so gut unterstützt werden. Die Leute kaufen das, was am einfachsten ist etc., nicht was am fortschrittlichsten ist mit Getüftel. Sonst würden viel weniger macbooks etc. verkauft werden z.b

  3. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: BiGfReAk 15.12.15 - 11:40

    Genau das ist der Grund warum die PS4 Brille deutlich erfolgreicher sein wird als alle PC Brillen zusammen.
    Einfach einstecken und zocken.
    Auf dem PC musst du erst mal die Specs studieren, konfigurieren, beten, neue Hardware kaufen usw
    Und die Entwickler auf dem PC sind kein echtes Argument. 90% machen nur VR Demos. Sowas juckt keinen. Richtige Spiele werden auf der Konsole erscheinen, da die Hersteller dort mehr Geld verdienen.

    Ich bin sicher kein Rift/Hive Hater, aber ich denke halt rational und werde mir, wenn ich überhaupt eine Brille kaufen, eher die PS4 Brille holen. Allerdings warte ich die ersten Wochen ab wie sich das entwickelt und ob das alles rund läuft.

    Achja die Rift wollte ich damals unbedingt haben, als ich davon gehört habe. Nachdem ich die DK2 Brille auf hatte ist meine Euphorie sofort verflogen. Das Pixel Raster fand ich EXTREMST nervig.
    Wenn die PS4 Brille das auch haben sollte, werde ich wohl noch 2 3 Generationen abwarten.

  4. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: igor37 15.12.15 - 12:00

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Entwickler auf dem PC sind kein echtes Argument. 90% machen nur VR
    > Richtige Spiele werden auf der Konsole
    > erscheinen, da die Hersteller dort mehr Geld verdienen.

    Die Situation auf der Konsole ist auch nicht zwangsläufig überzeugend. Bei Kinect und PS Move hat man schon gesehen, dass solche Gadgets fast nur von Exklusivtiteln genutzt werden.

    Währenddessen gibt es am PC schon Elite Dangerous, welches bei Release von Vive und Rift beide voll unterstützen wird, und viele spielen das schon seit Monaten mit den Dev Kits. Star Citizen ist dann der nächste Kandidat - auch wenn es bei diesem Spiel deutlich höhere Systemvoraussetzungen geben wird.
    Letztendlich kann man jetzt noch kaum abschätzen wie erfolgreich das Ganze wird, aber ich glaube auch, dass Sony weit voraus sein könnte, mit VR auf der Konsole stehen sie momentan allein und haben noch dazu die Konkurrenz weit abgehängt am Konsolenmarkt, während am PC gleich von Anfang an 2 verschiedene Systeme zur Auswahl stehen.

  5. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: GrooveXT 15.12.15 - 12:16

    KlausKoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der PS4 wird man darauf angewiesen sein, was Sony offiziell liefert.
    >
    > Bei Windows oder Android gibt es viel mehr Entwickler, im Prinzip kann das
    > jeder. Bei der PS4 wird man wohl ein DevKit brauchen.
    >

    Ja und genau hier ist die Stärke von der Sony Lösung zu suchen. Auch wenn ich froh bin über jeden Indie-Entwickler und es auch das ein oder andere spaßige Spiel gibt, aber nichts davon wird VR zum Durchbruch verhelfen. Wenn brauchen wir AAA Titel die auf VR laufen, keine Demos mit 15 Minuten Spielzeit. Und da ist nun mal die PS VR die bessere Wahl.

    Als Activison, EA oder Ubisoft würde ich auch zu einer Plattform tendieren die mir eine grundsolide Unterstützung zu kommen lässt, gut verbreitet ist und vor allem schon lange die Zielgruppe bedient. Darüberhinaus muss ich nicht mit 4 verschiedenen Steuerungskonzepten hantieren. Vive und Oculus lösen das ja nun mal recht unterschiedlich und sind noch nicht mal final mit ihre Ideen, Android hat gar kein Konzept. Worauf hin sollte man denn als Spieleentwickler entwickeln? Während alle noch experimentieren ist Sony bereits fertig, die Steuerung steht und die Grenzen sind gesetzt.

    Klar ist die PS4 nicht ansatzweise das was man sich für VR erträumt und ich tendiere auch ein wenig mehr zum Vive, aber ganz ehrlich die Playstation wird leider entscheiden ob VR was wird oder wieder irgendwo in einer Nische einschläft. Auch wenn ich unseren Plamer sehr respektiere für das was er an Vorleistung erbracht hat, aber er hätte schon längst mal einen Cut machen müssen, der vertingelt einfach zuviel Zeit.

  6. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: thecrew 15.12.15 - 12:31

    "deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen"

    Ist auch alles richtig.. Was die hier machen ist nur eins.

    Sie zählen auf, wo es die meisten stumpfen Käufer und Kunden dafür gibt. Das ganze auf einem System wo alles "on the Fly" läuft. Und das ist halt die PS4. Auch wenn man mit der PS4 nur VR in Blockgrafik geboten bekommt. Aber das ist ja erst mal egal. Es geht nur ums verkaufen und die breite Absatzmasse.

    Das schönere VR incl. Homebrew wird man definitiv auf dem PC genießen können.

    Zudem wurde hier eins außer acht gelassen. Was macht die Pornobranche? Denn für die PS4 wird es keinen VR Porn geben. Und genau so was war bis jetzt immer mit entscheidend (auch wenns keiner wahrhaben will).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.15 12:34 durch thecrew.

  7. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: GrooveXT 15.12.15 - 12:44

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zudem wurde hier eins außer acht gelassen. Was macht die Pornobranche? Denn
    > für die PS4 wird es keinen VR Porn geben. Und genau so was war bis jetzt
    > immer mit entscheidend (auch wenns keiner wahrhaben will).

    Wofür entscheidend? Das man mit Gamepads Spiele steuert? Das man HD Fernseher hat? Das sich Smartphones verbreiten? Warum verkaufen sich Blu Rays so schlecht? Warum ist 3D gefloppt? An Material hat es nicht gemangelt.
    Die einzige Technologie die durch diese Industrie ein bisschen profitiert hat war das Internet, aber nur weil die Verbreitung nun einfacher war. Man musste nicht mehr in irgendwelche Videotheken in die Hinterstuben gehen und selbst da war der Einfluss doch sehr gering. Glaube kaum das jemand mit einem 33K Modem wirklich Spaß daran hatte. Diese Industrie ist mehr ein Trittbrettfahrer und kein Vorreiter.

    Und zu deinem Homebrew: Wer kauft sich für 400 Euro eine VR Brille und für 1000 Euro einen PC dazu um ein bisschen Homebrew Demo anzugucken? Auf jeden Fall nicht die breite Masse und deswegen ist das nicht der Weg der VR zum Erfolg führt.

  8. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: thecrew 15.12.15 - 12:53

    Alle Leute die mit der VR Brille auch was anderes Machen wollen als nur zu zocken.

    Dann genau dafür hat man im allgemeinen noch einen PC zuhause.

  9. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: GrooveXT 15.12.15 - 13:01

    Wie gesagt nicht die breite Masse. Ich habe einen solchen PC und werde mir auch so eine Brille holen nur spiele ich ernsthaft mit dem Gedanken das für die PS4 zu tun.
    Der Grund:
    Am PC gibt es zwei System die im Grunde auch recht unterschiedlich arbeiten. Spiele die für Oculus erstellt wurden arbeiten nicht zwangsläufig mit Vive zusammen und andersrum genau so wenig. Außerdem finde ich so eine Achterbahn Simulation ja toll, genau so wie durch eine Raumstation zu laufen, aber was mache ich nach 3 Woche damit? Ich will richtige Spiele und keine Indie-ich-probier-mal-was Titel. Ich will Spiele die auf die Brille abgestimmt sind und mir Spieltiefe bieten. Sicher Autorennspiele und ein, zwei Space Shooter werden die Brillen unterstützen, aber sie sind nicht drauf optimiert. Also wieder zwei Tage "Oha" Effekt und dann wieder "und jetzt?". Das ist das was man von den meisten DK Besitzern hört.
    Und bei der PS4 kommen direkt Spiele, sicherlich auch alles keine Glanzlichter, aber fertige Spiele und zwar welche die genau auf diese Brille ausgelegt sind und genau diese Steuerung benutzen.

    Für mich klingt das zurzeit nach dem besseren Deal.

  10. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: Hotohori 15.12.15 - 14:01

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen"
    >
    > Ist auch alles richtig.. Was die hier machen ist nur eins.
    >
    > Sie zählen auf, wo es die meisten stumpfen Käufer und Kunden dafür gibt.
    > Das ganze auf einem System wo alles "on the Fly" läuft. Und das ist halt
    > die PS4. Auch wenn man mit der PS4 nur VR in Blockgrafik geboten bekommt.
    > Aber das ist ja erst mal egal. Es geht nur ums verkaufen und die breite
    > Absatzmasse.

    Bei der Aussage der News hier fehlt mir vor allem eines: der Blick Abseits auf Spiele. Dort wird nur auf VR Spiele geschaut. VR ist aber deutlich mehr als nur Spiele und da bekommt man am PC bereits deutlich mehr, wovon Sony bisher noch gar nichts angekündigt hat, keine Kino App, keine 360° App, keine Community App etc.

    > Das schönere VR incl. Homebrew wird man definitiv auf dem PC genießen
    > können.

    Das sowieso, aber so richtig schön ist die erste Generation dank nicht so guter Auflösung eh nicht.

    > Zudem wurde hier eins außer acht gelassen. Was macht die Pornobranche? Denn
    > für die PS4 wird es keinen VR Porn geben. Und genau so was war bis jetzt
    > immer mit entscheidend (auch wenns keiner wahrhaben will).
    Was die Branche macht ist völlig egal, aber das Gerücht die Pornobranche hätte irgend etwas zum Erfolg geführt scheint sich wirklich hartnäckig in den Köpfen der Leute verankert zu haben. Mehr als eine Urbane Legende ist es aber nicht.

  11. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: KaiGra 15.12.15 - 14:01

    Ich sehe das ähnlich wie der Thread-öffner.

    Ich habe bereits selber einige Monate die DK2 genutzt.
    Zum glück wird mir (solange man nicht unbedingt als fallschirmspringer durch die gegend fliegt) nicht schlecht, einige meiner Freunde können VR leider nicht länger als 10min nutzen (möglicher punkt gegen VR-Technik, was durch Optimierungen ggf. noch weg geforscht werden könnte).

    Mag sein, das ich aufgrund meiner stark IT-Technischen ausgerichteten Berufswahl einfacher mit Technik klar komme als manch anderer, aber zur Einfachheit muss ich doch noch etwas sagen.
    Klar wird bei Konsolen / PS4 das ganze wirklich nur nen plug & play sein. Stecker rein und los ABER das ganze ist am PC auch nicht viel schwerer. Oculus auspacken, Usb-Kabel rein, Kamera an den Adaper anschließen und damit ist man quasi schon fertig.
    Dann muss man halt noch den Treiber installieren, aber DAS kann und kennt echt jeder der auf PC's zockt mittlerweile.
    Dementsprechend finde ich nicht, das es aufgrund der einfachheit zum Vorteil bei der Konsole kommen wird.
    Möglicherweise könnte es an der Hardware hapern, aber da sehe ich bei der PS4 eig. auch ähnliche Probleme, denn die PS4 ist leistungstechnisch nicht unbedingt das nonPlus ultra und VR-Headsets sind in dem Sinne schon recht anspruchsvoll.

    Als anderen Punkt den die PS4 m.M. nicht wett machen kann ist alles jenseits von Spielen.
    Facebook ist nicht ohne Grund bei Oculus eingestiegen.
    Klar werden Spiele zumindest am Anfang denke ich einen großen Teil der Kaufgründe ausmachen, aber in die Zukunft geblickt würde ich fast vermuten das auch immer mehr Content in anderen Bereichen möglicherweise SocialMedia oder ähnliches kommen wird. Da bleibt fraglich ob Sony solche Bereich mit abdecken kann und / oder will.


    Ich bin gespannt.
    Am ende wird es auf Preis (Headset selber), Gesammtpreis (Headset + Hardware), Angebot und Qualität des Produktes ankommen sowie Verfügbarkeit. Wer zuerst die breite Masse erreichen kann hat bekanntlich größere chancen ;)

    Just my 2 cents

  12. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: Crass Spektakel 15.12.15 - 14:55

    Grundsolide Unterstützung?

    Die PS4 ist ne Scharchnase gegenüber aktuellen PCs, die schafft gerademal das was am PC heute als "mittlere Qualität" bekannt ist. Bei VR bedarf es aber der 4-5 fachen Grafikleistung gegenüber normaler Grafik. D.h. die PS4 kann bestenfalls Grafik "von vor zehn Jahren" anbieten.

    Was ist daran grundsolide?

  13. Re: Kann ich nicht nachvollziehen - deutlich mehr Entwickler bei Nicht-Konsolen

    Autor: GrooveXT 18.12.15 - 12:07

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------

    > Was ist daran grundsolide?
    Ja und? Ein PC mit Radeon 290X kann auch nur ein Bruchteil von dem leisten was ein PC mit 4 Titan X Grafikkarten kann. Ist die Leistung deswegen schlecht?

    Grundsolide bedeutet ausreichend. Die Wii hat die Bewegungssteuerung zu den Meschen nach Hause gebracht und überhaupt erst den Weg für Kinect, Move und nicht zuletzt für die aktuellen VR Bewegungssteuerungen geebnet. Und womit? Mit der Leistung einer heutigen Smartwatch während alles andere schon x fach schneller unterwegs war. Alle reden hier immer von Grafikleistung. Das ist Schwachsinn zumindest für den Anfang. VR ist ein neues Gefühl, eine neue Art etwas zu erleben. Mir hat die WiiMote Spaß gemacht trotz das die Spiele teils wie aus den 90er ausgehen haben. Und hier wird es ähnlich. Du kannst die beste Grafik aller Zeiten haben, aber wenn das VR Headset und die Steuerung nicht gut auf die Software abgestimmt sind, wenn es sich unnatürlich anfühlt, dann nützt das alles nichts.

    Die 1.Generation VR muss das Gefühl transportieren und es so gut verkaufen das die Leute daran Spaß haben. Danach darf dann bitte tolle Grafik und eine hohe Realitätsnähe Einzug halten. Beides ist zurzeit weder auf Konsole noch auf PC möglich und schon gar nicht mit der ersten Generation Brillen. Die haben schlicht zu wenig Auflösung um gute Grafik rüberzubringen.
    Ein zeldalike Spiel aus Egoperspektive in 90er Jahre Optik mit dem perfekten Gefühl von mittendrin ist mir persönlich lieber als ein Battlefield 5 mit Supergrafik auf einer virtuellen Kinoleinwand.

    Außerdem ist die PS4 durchaus in der Lage Grafik auf PS3 Niveau in VR darzustellen und kann dazu dank 8 GB RAM noch mit riesigen Texturen um sich werfen, von den die meisten 2GB VRAM Besitzer am PC nur träumen können. Man darf nicht immer alles von einem einzigen Standpunkt betrachten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 59,99€
  3. 1,07€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55