1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mass Effect 4: Bioware reist in neue…

Wieso denn Mass Effect 4?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Mimus Polyglottos 28.07.14 - 10:29

    Es gab doch noch gar keinen dritten Teil...

    (ja, das war Ironie)

  2. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: janitor 28.07.14 - 10:48

    Der 3. Teil war bis auf das Ende Story und Gameplaytechnisch der beste Teil.

  3. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Trollversteher 28.07.14 - 10:56

    >Der 3. Teil war bis auf das Ende Story und Gameplaytechnisch der beste Teil.

    Gameplaytechnisch??? Da haben wir aber extrem unterschiedliche Geschmäcker... Imho haben sie ein geniales Spiel von Teil zu Teil mit immer mehr Weichspül-Casual Gamer-Unsinn zu einem interaktiven Durchklick-Movie degradiert. Klar, Story und Stimmung waren durchaus toll (daher habe ich es ja auch durchgespielt) aber die Bewegungsfreiheit und vor allem Waffen/Rüstungswahl wurden immer mehr eingeschränkt...

  4. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: janitor 28.07.14 - 11:14

    Teil 1 war Overkill mit sinnlosem Inventarmanagement, sinnlosen Skills, sinnlosen Items und Upgrades. In Teil 2 haben sie den Rollenspielaspekt dann meiner Meinung nach zu sehr beschnitten und es gab kaum noch Skills und das Gameplay beschränkte sich auf 1. Herunterschießen von Schild/Barriere 2. Herunterschießen von Rüstung 3. Herunterschießen der Gesundheit immer in dieser Reihenfolge.
    In Teil 3 haben sie dann ein gutes Mittelmaß zwischen Teil 1 und Teil 2 gefunden. Geliebt habe ich alle drei Teile. Dies ist meine Meinung.

  5. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Fenix.de 28.07.14 - 11:16

    Fand den 3. Teil wirklich richtig gut. Story war top, Gameplay hat mich trotz einiger Casual-Elemente angesprochen, ich hab mich jedesmal mit einer riesen Freude an den Rechner gesetzt und gezockt.

    Und dann kam das Ende...wie man so eine wirklich gute Trilogie so einfach komplett zerstören kann...unfassbar.
    Ich habe noch nicht mal Lust den ersten oder zweiten Teil mal wieder auszugraben, weil ich genau weiß, wie es enden wird.
    Manchmal ist das Ende einer Story passend, manchmal auch eher weniger. Aber so allein gelassen wie bei Mass Effect 3 habe ich mich noch nie gefühlt.
    Unzählige, ungelöste Fragen, vieles war dermaßen unlogisch.
    Das war wirklich bitter.

  6. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Tsh1298 28.07.14 - 12:38

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teil 1 war Overkill mit sinnlosem Inventarmanagement, sinnlosen Skills,
    > sinnlosen Items und Upgrades.

    Ich fand den ersten Teil toll, gerade weil man sich Waffen und den Charakter so zusammenstellen konnte wie sie passen, was mit ME3 ja teilweise wieder eingeführt wurde.

    Was mir an ME1 am meisten gefiel war, dass man auf den Planeten relativ frei herumfahren konnte, und die Gebiete recht freiräuig, das hab ich in ME2/ME3 so vermisst wo alles irgendwie so schlauchig war (wenn man mal von dem DLC mit dem Papierhovercraft absieht).

  7. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: janitor 28.07.14 - 12:45

    Das stimmt, in Teil 1 gab es größere Levels in Teil 2 und 3 dagegen viel kleinere, dafür mehr und abwechslungsreichere.

  8. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Hugo 28.07.14 - 13:01

    Also ich hab das rum gefahre mit dem Mako gehasst. Die Levels waren immer quadratisch und die Reichweite des Scanners viel zu niedrig. Wenn man sicher sein wollte, dass man alles erreicht hat, musste man alles systematisch durchkämmen. Man hat ja auch nicht gesagt bekommen ob das nun alles war, sei es nun durch eine Prozentangabe oder Nebel des Krieges oder was auch immer. Und dafür waren das am Ende einfach viel zu viele Welten auf denen man landen konnte.
    Immer wenn ich ME1 gespielt habe, türmten sich die Notizzettel mit den Systemnamen die ich schon besucht hatte.

    Wenn ich daran denke, allein diese ganzen Berge auf die man nicht drauf gekommen ist, wo man sich dann einen "offiziellen" Weg rauf suchen musste und wenn man dann vom Berg ab gelassen hat die schöne Frage ob man hier schon mal war, weil irgendwie sieht das ja auch alles herrlich gleich aus ...

    Das Scannen in ME2 war schon angenehmer aber irgendwie auch so sinnfrei.

  9. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: widardd 28.07.14 - 15:23

    Geht mir ganz genauso. Obwohl alles nach ME1 sehr schwach war hat mich die Story bei der Stange gehalten.
    Nach dem Story-Debakel in Teil 3 habe ich keinen Teil wieder anfassen können.
    Das unausweichliche, kaputte Ende hängt ab der ersten Minute in ME1 wie ein Damoklesschwert über einem.

  10. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Erny 28.07.14 - 15:41

    Schaut euch mal die Indoctrination Theory an, da gibt es auch ein sehr gutes Video von Angry Joe.

    http://angryjoeshow.com/2012/03/indoctrination-theory-proof-of-me3-ending-dlc/

    Meiner Meinung nach war das Ende von ME3 nicht das "Ende", dazu sprechen einfach zuviele Indizen für diese Theorie. Darum bin ich gespannt, wie Bioware das auflösen will.

  11. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: r3verend 28.07.14 - 15:43

    widardd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht mir ganz genauso. Obwohl alles nach ME1 sehr schwach war hat mich die
    > Story bei der Stange gehalten.
    > Nach dem Story-Debakel in Teil 3 habe ich keinen Teil wieder anfassen
    > können.
    > Das unausweichliche, kaputte Ende hängt ab der ersten Minute in ME1 wie ein
    > Damoklesschwert über einem.

    Och na ja, zusammen mit der Theorie das Sheppard die ganze Zeit über indoctriniert ist fand ich das Ende dann nicht mehr ganz so schlimm.
    Der Weg dorthin (also alles bis auf die letzten 10 Minuten) waren aber dann trotzdem doch phänomenal. Ich würde also (bis auf das Ende) trotzdem von der besten Sci-Fi-Triologie mit einer zusammenhängenden Story reden.

  12. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: r3verend 28.07.14 - 15:44

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der 3. Teil war bis auf das Ende Story und Gameplaytechnisch der beste
    > Teil.
    >
    > Gameplaytechnisch??? Da haben wir aber extrem unterschiedliche
    > Geschmäcker... Imho haben sie ein geniales Spiel von Teil zu Teil mit
    > immer mehr Weichspül-Casual Gamer-Unsinn zu einem interaktiven
    > Durchklick-Movie degradiert. Klar, Story und Stimmung waren durchaus toll
    > (daher habe ich es ja auch durchgespielt) aber die Bewegungsfreiheit und
    > vor allem Waffen/Rüstungswahl wurden immer mehr eingeschränkt...

    Was meinst du mit "DurchklickMovie"? An auffällig viele Quick-Time-Events kann ich mich nicht erinnern. Hast du da mal ein paar Beispiele?

  13. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.07.14 - 16:06

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teil 1 war Overkill mit sinnlosem Inventarmanagement,
    > sinnlosen Skills, sinnlosen Items und Upgrades.

    Ich empfand das alles als durchaus sinnvoll und hätte sogar gern mehr davon gehabt - wäre der Spaß daran nicht durch die Einschränkung in der Menüführung geschmälert worden.

    Und nein, das soll kein Vorwurf gegen Konsolen sein, sondern gegen Ambitionen, die entweder zu groß für eingeschränkte Plattformen sind oder zu klein, um auf eingeschränkte Plattformen zu verzichten (bzw. unterschiedlichere Versionen für verschiedenen Plattformen zu entwickeln).
    Wenn man sich als PC-Spieler überlegt, welche Möglichkeiten es bei ME1 bei besserer Benutzbarkeit noch gegeben hätte, also wenn man nicht auf grobschlächtige Durchschaltmenüs angewiesen wäre, kommt allerdings schon ein wenig Ärger hoch.

    Ist andererseits erst einmal die Entscheidung gefallen, ein und dasselbe Spiel für alle Plattformen zu entwickeln, ist es natürlich durchaus sinnvoll, Optionen zu entschlacken, die nicht auf allen Plattformen gut handhabbar sind. Bei ME2 ist Bioware allerdings übers Ziel hinaus geschossen, weil es im Grunde gar keine Individualisierungsmöglichkeiten mehr gab.

    In ME3 ist man dann wieder zurück gerudert, hat eine - unter diesen Umständen - brauchbare Steuerung gefunden, aber um den Preis eines stark reduzierten Kampfsystems.

    In ME4 hätte ich gerne ein anspruchsvolles Kampfsystem UND anpass- und aufrüstbares Equipment UND eine brauchbare Inventarverwaltung.

  14. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Heinz5g 28.07.14 - 19:11

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann kam das Ende...wie man so eine wirklich gute Trilogie so einfach
    > komplett zerstören kann...unfassbar.
    > Ich habe noch nicht mal Lust den ersten oder zweiten Teil mal wieder
    > auszugraben, weil ich genau weiß, wie es enden wird.
    > Manchmal ist das Ende einer Story passend, manchmal auch eher weniger. Aber
    > so allein gelassen wie bei Mass Effect 3 habe ich mich noch nie gefühlt.
    > Unzählige, ungelöste Fragen, vieles war dermaßen unlogisch.
    > Das war wirklich bitter.

    https://www.youtube.com/watch?v=2CKHLDgz2zE
    Ich denke das Ende ist ein Meistwerk, wenn bedenkt, dass Bioware nicht nur einen indoktrinierten Shepard zeigt, sondern es auch geschafft hat den Spieler zu täuschen ;)
    Ich weiß, so eine 2x 2h Dokumentation ist nicht jedermanns Sache, aber die Videos sind unterhaltend und beseitigen jeglichen Frust über den Abschluss der Triologie.

  15. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: janitor 28.07.14 - 19:17

    Heinz5g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das Ende ist ein Meistwerk, wenn bedenkt, dass Bioware nicht nur
    > einen indoktrinierten Shepard zeigt, sondern es auch geschafft hat den
    > Spieler zu täuschen ;)
    > Ich weiß, so eine 2x 2h Dokumentation ist nicht jedermanns Sache, aber die
    > Videos sind unterhaltend und beseitigen jeglichen Frust über den Abschluss
    > der Triologie.
    Mass Effect ist lediglich ein Spiel. Obwohl ich es liebe und beim 3. Durchgang durch alle 3 Spiele bin und das Ende nicht mag, bereitet es mir keinen Frust. Warum auch, ist doch lediglich ein Spiel. Ich verstehe nicht, wie man sich da so reinsteigern kann, ja sogar Bioware Morddrohungen schicken kann. Hat man denn keine anderen Probleme?

  16. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: widardd 28.07.14 - 19:22

    Stichwort: Leidenschaft.

    Bis zum Ende hat man emotional und psychisch ziemlich viel mitgemacht und ertragen, dann den Schlag ins Gesicht zu kriegen ("trolololo war alles egal") kann ziemlich an die Nieren gehen.
    Nicht jeder kann sich vielleicht in dem Maße einfühlen, ka.

  17. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: baldur 28.07.14 - 23:20

    Ich kanns ehrlichgesagt nicht ganz nachvollziehen.

    Wegen der ganzen Kritik hatte ich Teil 3 auch nicht mehr gespielt, sondern irgendwann mal ein Letsplay angeschaut. Der Schluss hatte mich tatsächlich ganz positiv überrascht, daß ich erst dachte, der Letsplay-Spieler hätte das nachgereichte, "bessere" Ende erwischt.
    Nachdem ich mir dann nochmal alle alternativen Enden angeschaut habe, fand ich die Original-Enden bei weitem die passendsten. Zum einen das Drama-Ende, bei dem dann doch alles den Bach runter geht. Zum anderen das Ende mit den zerstörten Massenportalen, was für mich das spannendste gewesen wäre, im Hinblick auf die kommenden Jahrhunderte / Jahrtausende, in denen die Menschheit (zusammen mit einigen gestrandeten Aliens) Generationen später aus eigenem Antrieb heraus den Kontakt zu den fremden Welten wiederentdeckt worden wäre, während der Krieg um die Reaper irgendwo in den Geschichtsbüchern versunken ist.

    Das nachgereichte Ende war irgendwie so.. wäh.. ein gezwungenes Happy-End das irgendwie so garnicht zu den Absichten der Reaper gepasst hat...

    Schade fand ichs höchstens noch so ein bisschen, daß der ganze Hintergrund mal eben so kurz vor Ende heruntergebetet wurde, und nicht ein bisschen weiter verteilt wurde. Das war mir ein bisschen zu sehr "so, das Spiel ist rum, jetzt noch rasch alles erklären, Cutscene, und fertig".

    Bin nur mal gespannt welches Ende von ME nun das "offizielle" wird, oder ob man die Geschichte davor ansetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.14 23:22 durch baldur.

  18. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: David64Bit 29.07.14 - 00:52

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fand den 3. Teil wirklich richtig gut. Story war top, Gameplay hat mich
    > trotz einiger Casual-Elemente angesprochen, ich hab mich jedesmal mit einer
    > riesen Freude an den Rechner gesetzt und gezockt.
    >
    > Und dann kam das Ende...wie man so eine wirklich gute Trilogie so einfach
    > komplett zerstören kann...unfassbar.
    > Ich habe noch nicht mal Lust den ersten oder zweiten Teil mal wieder
    > auszugraben, weil ich genau weiß, wie es enden wird.
    > Manchmal ist das Ende einer Story passend, manchmal auch eher weniger. Aber
    > so allein gelassen wie bei Mass Effect 3 habe ich mich noch nie gefühlt.
    > Unzählige, ungelöste Fragen, vieles war dermaßen unlogisch.
    > Das war wirklich bitter.

    Ich hab den fehler gemacht und mir kurz bevor ich ME3 komplett durchgespielt hatte, mal die Enden durchgelesen. Seit dem hab ich ME3 nicht mehr angefasst.
    Ist ja schön und gut, dass Shepard Indoktriniert ist oder sonstwas, aber so an sich, finde ich das Ende extrem unvollkommen.

  19. Re: Wieso denn Mass Effect 4?

    Autor: Fenix.de 29.07.14 - 09:14

    Heinz5g schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    > www.youtube.com
    > Ich denke das Ende ist ein Meistwerk, wenn bedenkt, dass Bioware nicht nur
    > einen indoktrinierten Shepard zeigt, sondern es auch geschafft hat den
    > Spieler zu täuschen ;)
    > Ich weiß, so eine 2x 2h Dokumentation ist nicht jedermanns Sache, aber die
    > Videos sind unterhaltend und beseitigen jeglichen Frust über den Abschluss
    > der Triologie.

    Ich habe damals ME3 gespielt, direkt nach dem Release und ich konnte mit keinem der Enden etwas anfangen. Bioware hatte angekündigt, alle Entscheidungen, die man in allen Teilen getroffen hatte, würden maßgeblich das Spiel beeinflussen. Humbug, es war vollkommen egal.
    Zusätzlich haufenweise Logikfehler. Wenn ich mich recht erinnere, rettet sich der Rest der Crew mit der Normandie auf einen Planeten und beginnen dort einen Neuanfang. Komischerweise steigen auch Crew-Mitglieder aus, die vorher offensichtlich im Kampf gefallen sind.
    Klar kann man sich das Ende im nachhinein schön reden und sagen, Shepard ist indoktriniert gewesen bzw. das ganze ist nur ein Traum, aber in meinen Augen macht es das wirklich nicht besser.
    Trotzdem danke für das Video, werde es bei Gelegenheit mal ansehen (:

    David64Bit schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab den fehler gemacht und mir kurz bevor ich ME3 komplett durchgespielt
    > hatte, mal die Enden durchgelesen. Seit dem hab ich ME3 nicht mehr angefasst.
    > Ist ja schön und gut, dass Shepard Indoktriniert ist oder sonstwas, aber so an sich, > finde ich das Ende extrem unvollkommen.

    So sehe ich das auch. Es bleibt einfach zu viel ungeklärt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.14 09:15 durch Fenix.de.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. DAW SE, Gerstungen
  4. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher
    2. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    3. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"

    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15