Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen…

Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: datenmuell 20.03.17 - 12:16

    Kleine Anmerkung nach 4 Stunden spielen zu den Gesichtern - ich finde die gar nicht so schlimm. Was mir eher aufgefallen ist, ist das penetrante Gender correctness in der Anfangsphase im Nexus.

    - Initiative Gründerin - Mensch - Frau
    - Stationsleiterin - Kroganer - Frau
    - Kolonieleiterin - Mensch - Frau
    - Logistikerin - Turianerin - Frau
    - Wissenschaftsassistent - Mensch - Frau
    - Ehemalige Pathfinder - Nachfolger (Cora) - Frau
    - Peebee - Frau (OK, ist ne Asari)

    Für mich ein wenig zu viele Frauen - dermassen viele dass mir hier ein gewisses Ungleichgewicht aufgefallen ist.

    Ansonsten - Peebees Gesichtszüge passen zu ihren anfänglich leicht vertrottelt dümmlichen Auftritt.

  2. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Fuzzy Dunlop 20.03.17 - 12:43

    Es spielt halt in einer fernen Zukunft, in der das Geschlecht bei Rollen- bzw. Postenverteilung irrelevant ist. Vielleicht sind wir ja auch irgendwann mal soweit …

    Mir sind in den 10 Stunden Trial einige Dinge negativ aufgefallen. Die Geschlechterverteilung gehört nicht dazu und ich glaube im Übrigen nicht, dass sie der "Gender correctness" geschuldet ist.

  3. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: datenmuell 20.03.17 - 12:46

    Wenn sie irrelevant wäre, hätte ich irgendwie 50:50 erwartet. Aber Frauen sind irgendwie - überpräsentiert. Ich meine, mir ist das nie in den ersten Mass Effects aufgefallen, da war das gut verteilt. Aber hier - hab ich das Ungleichgewicht doch wahrgenommen.

    Btw: was hast du festgestellt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 12:46 durch datenmuell.

  4. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: AtWork 20.03.17 - 13:18

    Also bei all den Spielen mit der deutlichen Überzahl an Männern finde ich sowas mal wirklich erfrischend. Wieso soll das ein Negativpunkt sein?...

  5. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: datenmuell 20.03.17 - 13:25

    Weil mir eigentlich die ersten Mass Effect 1 - 3 mit einem sehr ausgewogenes Verhältnis in Erinnerung geblieben sind. Aber wo ich im Nexus war, waren alle ranghohen Neuvorstellungen und Teammitglieder (die länger eingeblenden gewesen sind) Frauen - bis auf den Salarianern. Ich find das nicht erfrischend, ich finde das too much. Unglaubwürdig.

  6. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: windermeer 20.03.17 - 13:44

    Also so wie ich festgestellt habe, besteht ein Großteil des Entwicklerteams aus Frauen und das war in den ersten Teilen nicht der Fall.
    Wahrscheinlich erstellen Frauen häufiger virtuelle Frauen als Männer. Früher gab es ja auch mehr männliche als weibliche Spielfiguren. Es kommt eben darauf an, wer den Character designed.
    Negativ ist es eigentlich nicht. Ist ja auch in den meisten Kontexten völlig unerheblich, ob der Gesprächspartner männlich oder weiblich ist.

  7. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: rocketfoxx 20.03.17 - 13:50

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für mich ein wenig zu viele Frauen - dermassen viele dass mir hier ein
    > gewisses Ungleichgewicht aufgefallen ist.

    Für mich ist das Geschlecht der NPCs vollkommen egal, da es nichts mit der Qualität des Spieles zu tun hat.

    Ich verstehe ohnehin nicht, wie man sich an so einem Quatsch aufreiben kann.

  8. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: datenmuell 20.03.17 - 13:50

    Naja, das gebe ich zu - wirklich negativ ist es nicht. Nur eben - auffällig. Genauso wie dieses "sorry" - dümmlich-dämliche Peebee - Gesicht. Da hab ich mich gleich gefragt wie sie eine Asari derartig verunstalten konnten. Auch wenn es zum Ersteindruck des Charakters passt (analog Hund - Herrchen --> Charakter - Aussehen).

  9. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: mnementh 20.03.17 - 14:05

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Anmerkung nach 4 Stunden spielen zu den Gesichtern - ich finde die
    > gar nicht so schlimm. Was mir eher aufgefallen ist, ist das penetrante
    > Gender correctness in der Anfangsphase im Nexus.
    >
    > - Initiative Gründerin - Mensch - Frau
    > - Stationsleiterin - Kroganer - Frau
    > - Kolonieleiterin - Mensch - Frau
    > - Logistikerin - Turianerin - Frau
    > - Wissenschaftsassistent - Mensch - Frau
    > - Ehemalige Pathfinder - Nachfolger (Cora) - Frau
    > - Peebee - Frau (OK, ist ne Asari)
    >
    > Für mich ein wenig zu viele Frauen - dermassen viele dass mir hier ein
    > gewisses Ungleichgewicht aufgefallen ist.
    >
    > Ansonsten - Peebees Gesichtszüge passen zu ihren anfänglich leicht
    > vertrottelt dümmlichen Auftritt.
    Na, ich finde so etwas OK (wenn es nicht künstlich ist), da es auch genug Kunst gibt, wo nur Männer die wichtigen Rollen haben: die sieben Samurai, die üblichen Verdächtigen usw. Es ist genauso in Ordnung Filme/Spiele/whatever mit nur weiblichen Hauptrollen zu haben. Es sollte halt nur nicht konstruiert wirken.

  10. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: chodo 20.03.17 - 14:12

    Es gibt sehr wohl einen Haufen wichtiger Männer in dem Spiel. Dann noch die sexistischen Äußerungen - sie zeigen Ihre Agenda sehr deutlich.

  11. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Vaako 20.03.17 - 14:21

    Ist doch logisch wenn man ne neue Galaxy besiedelt das man viele Frauen braucht dafür 2-3 verschiedene Männer für die Genvielfalt rest kann Frauen sein.

  12. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: datenmuell 20.03.17 - 14:22

    Sexistisch ist eine Behauptung die ich mir nicht unterstellen lasse.

    Ich vermute dass sich das auf Peebee bezieht - immerhin hat man die Möglichkeit sie beim ersten beherzten Kennenlernen gewaltsam und wohl unsanft von einem runterzuschubsen.

    Falls es sich auf das Geschlecht bezieht, das ich anspreche - Mass Effect war bisher in der Vergangenheit sehr ausgewogen was Mann / Frau betrifft. Deswegen war ich im Nexus so über die Unausgewogenheit überrascht. Aber das ist wie gesagt nur mein erste Eindruck nach dem Nexus. Dem Spiel selbst tuts kein Abbruch - spiele auch mit Sara.

  13. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Fuzzy Dunlop 20.03.17 - 14:28

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Btw: was hast du festgestellt?


    Mir haben folgende Punkte nicht so gut gefallen (Vorsicht – kleine Spoiler):

    1. Dramaturgie / Story writing, Realismus
    Die eigentlich aufregende Grundidee, dass zig tausende Lebewesen ihre Heimatgalaxie verlassen und ihr bisheriges Leben aufgeben (warum eigentlich?), um in einer neuen Galaxie Fuß zu fassen, wird einem geradezu banal aufgetischt, so als wäre das alles völlig normal und gar nichts besonderes.
    Der Protagonist wacht aus seinem 600-Jahre-Cryoschlaf auf und braucht erst mal einen oder zwei Kaffee. Und – wer hätte es gedacht – bei Ankunft wird's gleich ungemütlich, wobei die Zwillingsschwester des Protagonisten in Gefahr gerät und es unklar ist, ob sie jemals wieder aus ihrem Cryoschlaf aufwachen kann. Das wird einem so furztrocken aufgetischt, als wäre es völlig belanglos.
    Die auf dem Schiff verlorengegangene Schwerkraft wird per Knopfdruck wiederhergestellt, ganz gleich wie tief alle herumfliegenden Crewmitglieder und Passagiere wohl fallen mögen. Gleich darauf wird Ryder zum Retter des innen bereits verrauchten Raumschiffs, weil er ein Relais in irgendeinem Sicherungskasten überbrückt, der zufällig gerade in Griffweite war. Der Rauch verschwindet natürlich auch sofort und alles ist wieder in bester Ordnung.

    Beim ersten Shuttleflug auf den Planeten ahnt man schon förmlich, dass es gleich zum Absturz kommt. Man fliegt ja schließlich ganz nah an dem Objekt vorbei, dass schon das Mutterschiff in Schwierigkeiten gebracht hat.
    Aber das ist noch lange kein Grund, dass man sich im Shuttle anschnallen muss. Man selbst und auch sein gut gelauntes Gegenüber ("Hey hallo, darf ich mich vorstellen?") steht fröhlich schnackend in der Gegend rum und schaut ein bisschen aus dem Fenster auf die unbekannte Gefahr ... klar.

    So banal, unrealistisch und vorhersehbar gings dann auch weiter.

    2. Mir ist anstatt der Geschlechterverteilung eher die nicht vorhandene Altersverteilung der Charaktere negativ aufgefallen. Das Spiel könnte auch Teenies in Space heißen – wahrscheinlich wegen der Zielgruppe (?). Die Leute sind schätzungsweise alle um die 20 und verhalten sich entsprechend. Ältere, ggf. erfahrene und vermeintlich weise Leute, gibt es nicht.

    3. Bei mir regelmäßige Grafikbugs und -glitches
    Z. B. bei der Tiefenschärfe und bei Spiegelungen. Geht mal auf der Tempest nach unten, da wo der Nomad steht, und schaut euch die Spiegelung im großen Fenster geradeaus an. Das ist ja wohl ein schlechter Witz.

    4. Ultralangweiliges Planetenscannen und erst recht langweilige Zwischensequenzen bei Raumsprüngen und Anflügen.
    Warum sieht man den Warpsprung nicht aus Cockpitsicht, wodurch zumindest einen Hauch von dem Gefühl aufkommt, dass man das eigene Schiff navigiert? Stattdessen jedes Mal die selbe Animation eines Raumsprungs der Classic Star Trek entstammen könnte, aber ohne dass man dabei auch nur das Schiff von außen sieht.
    Danach kurzer Zoom auf den Planeten, den man angesteuert hat, um dann wieder rauszuzoomen. Jedes einzelne Mal – warum?! …
    Man kann nur hoffen, dass man das nicht dutzende Male machen muss.

    5. Streckung der Spielzeit durch Grind und fragwürdige Designentscheidungen.
    - Sammeln von Rohstoffen
    - Handwerk –> Total logisch – der Pathfinder stellt seine eigenen Waffen und Rüstungen aus Schrottobjekten her …
    - Planetenscannen mit langen Animationen, siehe 4.
    - Warum erzählt mir jeder dahergelaufene seine öde Lebensgeschichte
    - Der Nomad kommt mit seinen 6 riesigen Rädern die kleinsten Hügel nicht hoch. Stattdessen muss man immer zwischen Normal- und Geländemodus hin- und herschalten.
    usw.

    Ich habe am Wochenende angefangen Witcher 3 - Blood & Wine zu spielen. The Witcher 3 und ME:A liegen, nach meinem ersten 10h-Eindruck von Mass Effect qualitäts-, storymäßig und von der Inszenierung der Geschichte(n), Lichtjahre auseinander.

  14. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Day 20.03.17 - 18:18

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch logisch wenn man ne neue Galaxy besiedelt das man viele Frauen
    > braucht dafür 2-3 verschiedene Männer für die Genvielfalt rest kann Frauen
    > sein.


    This!
    Mann kann pro Tag mehrere Kinder zeugen, Frau braucht dafür (mal von Mehrlingsgeburten abgesehen) irgendwie ein bisschen länger. Bei künstlicher Befruchtung sieht es nochmal deutlich anders aus. Von daher vollkommen richtig, zum besiedeln und retten der Art ist ein Verhältnis mit deutlich mehr Frauen absolut sinnvoll. Setzt halt voraus, dass man sich von ein paar moralischen und gesellschaftlichen Normen trennt (wie z.B. Monogamie).

  15. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Sharra 20.03.17 - 22:53

    Schick eine Truppe Testosteronmonster auf so einen Trip, und das Schiff geht noch innerhalb des Startsystems in die Selbstzerstörung.
    Dafür ist die Kiste einfach zu teuer.

  16. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: heidegger 21.03.17 - 00:50

    Auch die Erklärung von Suvi wie es möglich war die Andromeda-Galaxie ohne Zeitverlust zu scannen - normalerweise hätte man ja nur das Licht zur Verfügung das von dieser Galaxie, bzw. Objekte darin ausgestrahlt werden - das Licht würde aber 2,5 Mio. Jahre zur Erde brauchen, bzw. zu unserer Galaxie benötigen.

    Die Erklärung führt aber praktisch das gesamte ME3 bzw. die Geth ad absurdum. In Andromeda wird erklärt das die Geth ein Massenportal nachgebaut oder wieder repariert hätten (wozu aber ja dieselbe Kenntnis nötig wäre). Somit wären die Geth technologisch fortschrittlicher als selbst die Protheaner gewesen - wieso mussten sie also erst mit den Reapern verschmelzen um eine vollständige KI zu werden, wenn sie schon vorher fähig waren Reaper-Tech (Portale) zu bauen. Oder warum unterwarfen sich einige Geth den Reapern, wenn sie technologisch über diese "Logik" ebenbürtig wären... Da fängt das Kopfweh schon an.

    Na gut, jedenfalls haben sie dieses "Geth-Portal" dann zu einer Art Teleskop umgebaut (hä?) mit der es möglich war mit Licht schneller als die Lichtgeschwindigkeit zu messen... häää? starker Kopfschmerz bildet sich.

    Selbstverständlich haben die Menschen, bzw. die Typen die an der Andromeda Initiative arbeiteteten davon wind gekriegt (hää?) und das "Geth-Portal-Teleskop" entdeckt und für sich beschlagnahmt (hä?). Sie wussten natürlich sofort das das kein Portal sondern ein Teleskop ist, mit der man Überlichtgeschwindigkeitsschnell die Andromeda Galaxie erkunden kann (welch Zufall das die Geth daran ein Interesse hatten - wozu eigentlich und warum hat das der gute Legion nie erwähnt?).

    Ganz davon abgesehen das niemand in der Milchstraße offenbar ein Problem damit hatte, das die Initiative eine KI entwickelt, obwohl das strengstens verboten war. Ryders Daddy hat das entwickelt, weil ihm die Allianz das nicht erlaubte und ihn sogar unehrenhaft rausgeschmissen hat deswegen. Aber bei der Initiative hatte plötzlich niemand mehr ein Problem damit?

    Das Spiel hat ja wirklich durchaus gute Momente, aber bei einigen Dingen darin bekommt man Kopfschmerzen das einen fast der Schädel platzt... Da hilft teils selbst das berüchtigte Space Magic nicht mehr weiter...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 00:52 durch heidegger.

  17. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: frostbitten king 21.03.17 - 09:14

    Es wirkt aber künstlich. Und das ad 7 Samurai. Da ist das wohl klar ;-).

  18. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Proctrap 21.03.17 - 09:31

    Ich fürchte es spielt zwar in einem daran angelehnten Universum, hat aber mit dem besten Ende aus teil 3 nix zu tun. Es wäre vermutlich auch schwierig daran direkt an zu knüpfen.
    Letztlich muss man es wohl als alternative Zeitlinie sehen, in der manches anders ist und manches gleich.

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  19. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: ArcherV 21.03.17 - 09:34

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fürchte es spielt zwar in einem daran angelehnten Universum, hat aber
    > mit dem besten Ende aus teil 3 nix zu tun. Es wäre vermutlich auch
    > schwierig daran direkt an zu knüpfen.
    > Letztlich muss man es wohl als alternative Zeitlinie sehen, in der manches
    > anders ist und manches gleich.


    Andromeda spielt zeitlich gesehen vor Mass Effect 3.

  20. Re: Gesichter und Frauen - Spoilergefahr

    Autor: Pete Sabacker 21.03.17 - 09:48

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ohnehin nicht, wie man sich an so einem Quatsch aufreiben kann.

    Es wirkt heutzutage häufig einfach nur aufgesetzt und erzwungen. Siehe Ghostbusters oder 'den' neuen Comic-Iron Man.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 09:48 durch Pete Sabacker.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. WKM GmbH, München
  4. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Die Woche im Video: Verbogen, abgehoben und tiefergelegt
    Die Woche im Video
    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

    Golem.de-Wochenrückblick Die Displays der Zukunft sind gebogen, Neuseeland schießt eine Rakete ins All, und Microsoft legt sein Surface flach. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. ZTE: Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter
    ZTE
    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

    ZTE und Rohde & Schwarz aus Deutschland sind in Peking in der zweiten Phase des großen 5G-Tests dabei. Nach der dritten Phase startet der kommerzielle Betrieb.

  3. Ubisoft: Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana
    Ubisoft
    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

    In einer abgeschlossenen Ecke der USA als Juniorsheriff gegen eine irre Sekte: Das ist das Szenario von Far Cry 5. Spieler sollen auf dem Boden antreten, sich aber auch in Luftkämpfen mit Flugzeugen beweisen müssen.


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17