Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an…

Danke Electronic Arts...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Electronic Arts...

    Autor: honna1612 20.08.17 - 16:56

    Eine Gruppe nach der anderen fällt EA zum opfer. Die Leute mit vision haben bioware schon 2012 verlassen. Jetzt geht es ans eingemachte. Die qualität sinkt der publisher verlangt unmögliche zeitlimits. Mass effect 2 war das letzte gute spiel von denen.
    Me3 wurde aus Zeitdruck nicht dass was es sein sollte.

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: gaym0r 20.08.17 - 17:08

    Bioware ist seit 2007 teil von EA. ME2 kam 2010 raus.
    ...
    Merkste selbst,ne?

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Kakiss 20.08.17 - 17:40

    Unrecht hat er aber nicht, unter EA sind schon einige Firmen vernichtet worden.

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: sofries 20.08.17 - 17:43

    EA hat in der letzten Jahren viele gute Spiele raus gebracht und neue Marken etabliert, wie etwa dead space oder mass effect. Aber bei einem so großen publisher wird es natürlich auch immer weniger gute Spiele oder fragwürdige Entscheidungen wie Micro Transaktionen geben. Aber man kann doch nicht EA jedes mal als das Werk des Teufels betiteln. Mass effect 1 und 2 waren auch unter EA Regie entstanden und der Entwickler wurde fast ausschließlich gelobt aber bei Teil 3 ist plötzlich nur der publisher EA alleine verantwortlich, für alles was schief lief.

    Und Serien wie sim City sind nicht wegen online Zwang so unter Kritik geraten sondern weil die Entwickler viele nervige Design Entscheidungen getroffen haben und das Spiel einfach so beschnitten war. Und niemand kann mir sagen dass EA die Entwickler zu solchen Bugs gezwungen hat. EA hat das Spiel so gut vermarktet dass es sich Millionenfach verkauft hat und in aller Munde war, also genau das was man von einem publisher erwartet. Aber Maxis hat uns eins beschnittenes sim City 3000 für arme gegeben und die Erwartungen weit unterschritten. Niemand hat das neue top Spiel etwas aber ein zeitgemäßes sim City 2000 hätte alle zufriedengestellt.

    Ich habe keine Ahnung warum EA immer als der Teufel angesehen wird, während Activision Blizzard, square Enix und ubisoft genau das gleiche machen. Diese einzigen publisher von denen man fast durchgängig hohe Qualität erwarten kann sind 1st Party Studios von Sony und Nintendo. Aber die können es sich auch erlauben enorm lange Entwicklungszeiten und hohe Budgets auszureizen weil sie von dem Konsolenverkauf quer finanziert werden.

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Muhaha 20.08.17 - 19:49

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EA hat in der letzten Jahren viele gute Spiele raus gebracht und neue
    > Marken etabliert, wie etwa dead space oder mass effect.

    Dead Space hat man auch gleich selber ruiniert und die Entwicklung für Mass Effect wurde seitens Bioware schon lange vor der Übernahme angestoßen.

    > Ich habe keine Ahnung warum EA immer als der Teufel angesehen wird, während
    > Activision Blizzard, square Enix und ubisoft genau das gleiche machen.

    Whataboutism in Reinkultur. Die von Dir genannten Firmen bekommen selbstverständlich ebenso gewaltig Flak und Kritik wegen ihrer besch... Geschäftspraktiken, werden dann aber mit GENAU DEN GLEICHEN Relativierungsargumenten (Die anderen aber auch ...) von debilen Fanbois "verteidigt".

  6. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: ecv 20.08.17 - 22:12

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese einzigen publisher von denen man fast durchgängig hohe Qualität
    > erwarten kann sind 1st Party Studios von Sony und Nintendo. Aber die können
    > es sich auch erlauben enorm lange Entwicklungszeiten und hohe Budgets
    > auszureizen weil sie von dem Konsolenverkauf quer finanziert werden.

    Werden nicht die Konsolen durch die Spiele querfinanziert?

  7. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Clouds 20.08.17 - 22:32

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bioware ist seit 2007 teil von EA. ME2 kam 2010 raus.
    > ...
    > Merkste selbst,ne?

    Das bedeutet, dass das Konzept und die Story etc. noch entstanden ist bevor die Übernahme erfolgt ist. Danach kam ME3, dass zwar noch ok war, aber durchaus Schwächen hatte. Und was danach mit Andromeda geschehen ist, ist typisch EA. Die Franchise wird an ein neues, unerfahrenes Studio übergeben, es gibt strikte überwältigende Vorgaben, zu wenig Zeit und zu wenig Geld. Das Andromeda scheitert war von Anfang an klar. Und dann wurde auch noch ein Grossteil des Budgets in Hype/Marketing gesteckt.
    Einfach schade.

  8. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: motzerator 20.08.17 - 23:57

    sofries schrieb:
    --------------------------
    > EA hat in der letzten Jahren viele gute Spiele raus gebracht und
    > neue Marken etabliert, wie etwa dead space oder mass effect.

    Genauso schnell wurden diese auch wieder platt gemacht, seit
    Dead Space 3 für die PS3/XBox360 ist die Serie wohl auf Eis
    gelegt worden.

  9. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Gokux 21.08.17 - 00:05

    Letztendlich war EA nie das Übel, sondern einfach naiv.
    Studio optimistisch übernommen, Studio optimistisch mit unvernünftig viel Geld gefüttert und jedes einzelne Studio ist am Überfluss zerbrochen. BioWare ist nur noch der letzte Dino dieser Zeiten.

    Inzwischen hat EA gelernt und macht wie die anderen Publisher alles von selbst und schmücken die Packung noch mit Scheinstudios.

    Wer als Entwickler kein Bock darauf hat (also alle aus dem alten System), ist jetzt halt Indie und Crowdfunding.

    Schade ist es halt nur um die vielen eingestaubten Marken.

  10. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Gucky 21.08.17 - 03:43

    Denkt an WESTWOOD, während der Übernahme kam noch Generäle raus, das war der letzte gute Teil. Danach gings stetig bergab. Geendet hat in einen C&C Teil in dem es keinen Basisbau mehr gab....

    EA hat viele Firmen gekauft. In den Anfängen hat EA die Zügel SEHR straff gehalten und wollte unbedingt sein Geld wiederbekommen, dadurch sind viele Mitarbeiter abgesprungen.Man versucht auch oft krampfhaft das Spiel einem größeren Publikum zugängig zu machen (vercasualisiert->Denglish). Als Folge wird ein Spiel von Teil zu Teil immer weniger das was Fans mochten.

    Aber es gibt hier natürlich nicht nur EA, sondern auch Sony und Microsoft und viele andere große Marken. Alle machen öfters mal den selben Fehler.
    Ach vielleicht errinnert ihr euch noch an den letzten Firmenkiller der nur ein Spiel brauchte? Sony und Hellogames aka. No Man's Sky...

  11. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: MrHurz 21.08.17 - 07:37

    Wäre echt mal Zeit für ein neues Command and Conquer. Muss keine AAA Produktion sein, sondern einfach nur ein erdiges Echtzeitstategiespiel ohne E-Sport anspruch mit Basenbau und Mammutpanzern.

  12. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: John2k 21.08.17 - 08:01

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt an WESTWOOD, während der Übernahme kam noch Generäle raus, das war
    > der letzte gute Teil. Danach gings stetig bergab. Geendet hat in einen C&C
    > Teil in dem es keinen Basisbau mehr gab....

    C&C Generals mochte ich auch. Aber es gab genauso viele damals, denen es nicht gefallen hat.

  13. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: der_wahre_hannes 21.08.17 - 08:36

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unrecht hat er aber nicht, unter EA sind schon einige Firmen vernichtet
    > worden.

    Ohne EA sind auch schon einige Firmen den Bach runtergegangen. Was sagt uns das jetzt also?

  14. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Apfelbrot 21.08.17 - 09:44

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unrecht hat er aber nicht, unter EA sind schon einige Firmen vernichtet
    > worden.

    Die meisten davon haben sich aber selbst vernichtet, wie zB. Westwood.

  15. Re: Danke Electronic Arts...

    Autor: Legolas87 22.08.17 - 09:35

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sofries schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EA hat in der letzten Jahren viele gute Spiele raus gebracht und neue
    > > Marken etabliert, wie etwa dead space oder mass effect.
    >
    > Dead Space hat man auch gleich selber ruiniert und die Entwicklung für Mass
    > Effect wurde seitens Bioware schon lange vor der Übernahme angestoßen.
    >
    > > Ich habe keine Ahnung warum EA immer als der Teufel angesehen wird,
    > während
    > > Activision Blizzard, square Enix und ubisoft genau das gleiche machen.
    >
    > Whataboutism in Reinkultur. Die von Dir genannten Firmen bekommen
    > selbstverständlich ebenso gewaltig Flak und Kritik wegen ihrer besch...
    > Geschäftspraktiken, werden dann aber mit GENAU DEN GLEICHEN
    > Relativierungsargumenten (Die anderen aber auch ...) von debilen Fanbois
    > "verteidigt".

    Also ich würde mal eher behaupten, dass diese Unternehmen zwar auch Fehler machen, ABER auch sehr stark auf die Community hören. Vor allem bei aktiven Spielen wie Destiny, StarCraft & Co. Wenn ich da in den Foren lese was die Leute alles schreiben und was auch die Mitarbeiter antworten, sehe ich eine Verbindung und einen Interessenaufbau seitens der Hersteller. Bei EA wird halt ein Game nach'm anderen gemacht und nach kürzester Zeit nicht mehr supported (siehe eben C&C). Sobald ein neueres Teil in Mache war, hat man das ältere beiseite gelegt und sich nicht mehr drum gekümmert gewissen Patches rauszubringen. Weshalb auch eine eigene, wenn auch kleine, Community entstand und sich selber HotFixes für C&C aufgebaut hat. Wie z.B eine Darstellung in 1080p ^^
    Es wird aber immer Unternehmen geben, die eben nicht auf die Community hören und nur auf sich selbst und schießen sich dann womöglich ins Aus.

    MrHurz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre echt mal Zeit für ein neues Command and Conquer. Muss keine AAA
    > Produktion sein, sondern einfach nur ein erdiges Echtzeitstategiespiel ohne
    > E-Sport anspruch mit Basenbau und Mammutpanzern.

    Es war ja vor 2 Jahren ein C&C Generals 2 in Arbeit wo ich auch den Alpha Zugang hatte. Das Spiel wurde ja leider wieder auf Eis gelegt ;(

    Nur weil du in den Zug kotzt, bist du noch lange nicht Bahnbrechend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25