Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Master of Orion im Kurztest: Geradlinig…

Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: StarFire 30.08.16 - 15:39

    Läuft in der dosbox fast perfekt (es gibt eine einzige Erfindung, die man schnell durchklicken muss, sonst hängt das Spiel dort; das war aber unter WinXP auch schon so).

    Mal sehen, ob ich in einem schwachen Moment die 29.- Fr. für das neue alte Master of Orion ausgebe, die es kostet (zumal es unter Linux auch läuft...)

  2. Re: Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: Single Density 30.08.16 - 15:46

    Als MOO-Spieler der ersten Stunde habe ich mir auch schon früh die Early-Access des neuen MOO angetan. Alles in allem bin ich eher enttäuscht. Ich finde das Spiel trotz schnellen PCs eher zäh, stellenweise ewiges Warten auf die nächste Runde. Aber auch das ganze Gameplay kommt mir ab und an träge vor, auch wenn es sonst flüssig läuft.
    Die Bedienung war in MOO2 z.B. um Längen besser, gerade wenn es ums Koloniemanagement ging (Transfer von Bevölkerung etc). So schön das neue grafisch gemacht ist, so sehr glaube ich, dass es bei mir nie den Stellenwert von MOO2 (oder 1, vergessen wir mal 3) einnehmen wird.
    Schade, ich hatte mir mehr erwartet. Bereuen tue ich den Kauf trotzdem nicht.

  3. Re: Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: Nogul 01.09.16 - 15:15

    Wg. MOO konnte ich erst komplett zu Linux wechseln als Dosemu gut genug war. Lief zwar ohne Ton aber egal.

    Da habe ich mir sogar die Mühe gemacht die Kopierschutzabfrage wegzupatchen obwohl ich eigentlich alle Schiffe schon auswendig kannte. Nein, es war keine Raubkopie sondern nur aus Bequemlichkeit.

    Mit MOO 2 und späteren Versionen konnte ich nichts anfangen. Diese schnelles Spiel war nicht mehr weil immer mehr Mikromanagement reinkam beim Bestreben neue Spielelemente einzubauen.

  4. Re: Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: Lanski 06.09.16 - 11:39

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit MOO 2 und späteren Versionen konnte ich nichts anfangen. Diese
    > schnelles Spiel war nicht mehr weil immer mehr Mikromanagement reinkam beim
    > Bestreben neue Spielelemente einzubauen.

    Inklusive brauchbarer Verwaltungs-KIs
    Ich habe Moo 3 glaube ich länger gespielt als 2 und da nur meine eigenen Kernsysteme selbst verwaltet, mir haben ~10 Systeme gereicht, alles andere hab ich der KI überlassen. :)

  5. Re: Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: the_wayne 07.09.16 - 09:24

    MoO2 war nett.
    Dafür hab ich meinen 1. und einzigen Savegame-Cheater gemacht.
    An einem Wochenende hatte ich raus, wo und wie die Ziv-Eigenschaften und Orion-Technologien stehen. Daraus schnell nen CMD-Tool gebastelt und schon konnte man sich Rassen basteln, die alles hatten. Später kam noch ein nahezu unbesiegbares, voll getarntes Raumschiff dazu. Als ich rausfand, dass andere schneller waren was das Cheaten von Planeten anging, habe ich dann aufgehört.
    Damals als "Skript-Kiddy" fand ich sowas cool.
    Heute bin ich froh, dass ich keine Viren/Würmer geschrieben hab, sondern lieber so einen quark gemacht hab.

  6. Re: Spiele immer noch das originale "Master of Orion 2"

    Autor: Single Density 09.09.16 - 12:03

    > konnte man sich Rassen basteln, die alles hatten.
    > Später kam noch ein nahezu unbesiegbares, voll getarntes Raumschiff dazu.
    > Damals als "Skript-Kiddy" fand ich sowas cool.

    Skript-Kiddy? Nein, was Du getan hast, kann nur ein Gott! :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. afb Application Services AG, München
  3. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35