1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maus- und WASD-Kontroller für Xbox 360…
  6. Thema

Ein unfairer Vorteil!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: X99 23.03.10 - 03:04

    Erzähl ihm das doch nicht. Er dachte bis eben er ist einfach Imba und spielt deswegen so gut.

  2. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: tzztz 23.03.10 - 09:23

    X99 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > Erzähl ihm das doch nicht. Er dachte bis eben er ist einfach Imba und spielt deswegen so gut.

    Ja, ich bin imba. Aber das kommt daher, weil ich so schlecht spiele. ;)

    Und davon abgesehen hat Resistance ein Fadenkreuz, das so aussieht:

    |--|

    Aber wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat, sollte man vielleicht einfach mal die Fresse halten.

  3. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: 0xDEADC0DE 23.03.10 - 10:03

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht schneller als er sich mit dem normalen controller bewegen könnte
    > (wenn er ebenfalls im spiel die sensitivity auf insane stellen würde)
    >
    > ich habe immer mehr das gefühl hier verstehen viele nicht wie so etwas
    > technisch realisiert werden kann, stellt euch einen maus zu gaspedal
    > adapter fürs auto vor. jetzt könnt ihr eure maus so schnell bewegen wie ihr
    > wollt mehr als das pedal durchdrücken kann der adapter auch nicht.

    Unsinn, natürlich kann man sich damit schneller oder auch langsamer bewegen. Zwischen den virtuellen Punkten Max_X und 0_X besteht ein direkter physischer Zusammenhang: Und zwar der Weg der zwischen den beiden Punkten zurückgelegt werden muss. Bei einem analogen Stick ist der Weg immer der gleiche. Diesen kann man nur ändern wenn man im Spiel die "Sensibilität" des Sticks unterschiedlich interpretiert, bei einer analogen Bewegung also in größeren oder kleineren Schritten die X-Koordinate verändert. Physikalisch ist die Auflösung (analog zur Maus wären das DPI) immer fest, softwareseitig jedoch nicht. Fehlt einem Spiel diese Einstellung kann man an der Präzision auch nichts ändern, somit auch nicht an der Geschwindigkeit. Hat eine angeschlossene Maus dieses Feature wäre das ein Vorteil da man über die DPI indirekt die Schritte verändern kann in denen die X-Koordinaten verändert werden. Dadurch bewegt sich die Maus im Spiel dann eben schneller oder langsamer.

    Ein weiterer Vorteil einer Maus ist dass durch den größeren Weg den sie zurücklegen muss, im Vergleich zum kleinen Stick um einiges Präziser gehandhabt werden kann.

  4. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 23.03.10 - 13:58

    du hast es scheinbar noch immer nicht verstanden, das maximale signal was die konsole erwartet ist 1 mehr als 1 kann auch die maus nicht senden, dass heißt die maximale geschwindigkeit ist genauso limitiert wie beim joypad. der wesentliche unterschied ist eben nur die von dir genannte höhere präzision der maus, welche dazu führt, dass auch höhere sensitivity einstellungen nutzbar sind.

  5. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: 0xDEADC0DE 23.03.10 - 14:44

    Unter "schneller" versteht man nicht nur die Geschwindigkeit sondern, und darum geht es IMO hier die ganze Zeit wie lange man benötigt um ein Ziel zu treffen bzw anzuvisieren. Das wäre Dir auch aufgefallen hättest Du meinen Text sorgfältig genug gelesen und auch verstanden. Wenn man mit einer Maus den maximalen Wert, egal ob der nun 1, 0xFF oder 0xFFFF in kürzerer Zeit dank höhrerer Auflösung (resp. größerem Inkrement) erreichen kann bewegt man sich auch schneller als wenn man mehr Zeit benötigt. Das scheinst Du nicht zu verstehen. Man betrachtet dabei auch nicht nur eine einzige Bewegung sondern das wiederholte zielen, bewegen und treffen von unterschiedlichen Stellen des Bildschirmes (und damit meine ich den Mauszeiger und keine EGO-Shooterziele).

  6. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 23.03.10 - 18:29

    das geht natürlich schneller aber das wurde ja schon auf der ersten oder zweiten seite so beschrieben. meine aussage war lediglich dass es ein oberes limit der maximalen geschwindigkeit (im sinne von ich dreh mich möglichst schnell im kreis) gibt welches bei beiden eingabegeräten gleich ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 19,95€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14