1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maus- und WASD-Kontroller für Xbox 360…

Ein unfairer Vorteil!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein unfairer Vorteil!

    Autor: heheha 22.03.10 - 19:23

    Na also wie war das nochmal? Pc -Konsole in einem Game neeee
    sagen die Entwickler technisch zwar möglich aber die pcler haben maus und taste da haben die konsoleros das nachsehen....

    naja so ne maus an der konsole is gegenüber gamepadzockern ein echtes nonplusultra vor allem bei shootern dann direkt mit 1600 dpi.

    eine 180 grad drehung ist schneller als gamepad

  2. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: fuzzy 22.03.10 - 19:40

    heheha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine 180 grad drehung ist schneller als gamepad

    Und wie soll das gehen? Ach richtig, nicht. Diese "Maus" wird die Eingabestrecke pro Zeiteinheit genauso in Werte zwischen 0 und 1 umsetzen wie der Analogstick auf dem Gamepad. Da is nix mit schneller drehen, nur wahrscheinlich präziser.

  3. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: fizzy 22.03.10 - 19:43

    durch die höhere präzision kommt man besser mit einer höheren empfindlichkeit klar und ist somit schneller mit dem fadenkreuz an der richtigen position.
    schneller ist natürlich nur in verbindung mit einem treffer gemeint. das müsste eigentlich selbstverständlich sein.

  4. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: tztzz 22.03.10 - 19:52

    heheha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja so ne maus an der konsole is gegenüber gamepadzockern ein echtes
    > nonplusultra vor allem bei shootern dann direkt mit 1600 dpi.


    dafür haben konsoleros ja autoaim :)

  5. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: tzztz 22.03.10 - 20:04

    Falsch, haben sie nicht. Oder wo ist z.B. bei "Resistance" der autoaim?

    Aber hauptsache mal wieder die Fresse aufgerissen, auch wenn man keine Ahnung hat, nicht wahr?

  6. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: mööp 22.03.10 - 20:16

    Also alle meine 3 Egoshooter die ich leider für meine Xbox360 besitze haben Autoaim.

    Bzw. so eine Fadenkreuz:

    PC: -|-

    Xbox:
    |
    |
    |
    ________|__________
    |
    |
    |
    |

  7. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: oOo 22.03.10 - 20:41

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heheha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > eine 180 grad drehung ist schneller als gamepad
    >
    > Und wie soll das gehen? Ach richtig, nicht. Diese "Maus" wird die
    > Eingabestrecke pro Zeiteinheit genauso in Werte zwischen 0 und 1 umsetzen
    > wie der Analogstick auf dem Gamepad. Da is nix mit schneller drehen, nur
    > wahrscheinlich präziser.


    die eingabestrecke pro zeiteinheit ist bei der maus aber nur durch deinen arm oder deine hand begrenzt und nicht durch nen anschlag wie bei nem analogstick....
    ich glaube kaum das die maus auf maximales stick tempo begrenzt wird....währ auch scheisse xD

  8. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: fuzzy 22.03.10 - 20:48

    Nein, sie ist durch das begrenzt, was die Konsole zulässt. Das sind Werte zwischen 0 und 1 (naja, -1 und 1 wg. links/rechts), wie ich bereits erwähnte. 1 bzw -1 entspricht dem jeweils vollen Ausschlag nach rechts bzw links. Und ja, du kannst darauf wetten, dass es ebenso beschränkt ist wie der Stick. Anders kann es garnicht funktionieren.

  9. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: feierabend 22.03.10 - 20:52

    Ähm... nein?!

    Wenn du deine Maus super sensibel einstellst kannst du dich mit einer kurzen bewegung fünf mal um die eigene Achse drehen (übertrieben gesagt um es dir deutlich zu machen)

    Bei einem Analogstick gibt es meist die Werte -249 bis +249 für jeweils beide Achsen. Diese Werte bestimmen wie schnell sich die Kamera/Spielfigur in die entsprechende richtung bewegt. Maximal ist aber beim Anschlag schluss.

    Wenn dein Mauspad groß genug ist gibt es praktisch keinen Anschlag.
    Und die Figur bewegt sich so schnell, wie du eben deine hand bewegs.
    Und bei 1600dpi ist eine theoretische geschwindigkeit möglich, die du nie erreichen kannst.

  10. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 22.03.10 - 20:57

    eben aber das kannst du der konsole nicht sagen, die konsole erwartet eben eingabewerte im format 0 bis Xmax und sofern (was anzunehmen ist) der maximale ausschlag des sticks Xmax sendet kannst du auch mit diesem gerät nicht schneller sein, da es nichts anderes tut als ein joypad zu emulieren. egal wie schnell du die maus bewegst er kann höchstens Xmax an die konsole senden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.10 20:58 durch Xstream.

  11. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: feierabend 22.03.10 - 21:04

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eben aber das kannst du der konsole nicht sagen, die konsole erwartet eben
    > eingabewerte im format 0 bis Xmax und sofern (was anzunehmen ist) der
    > maximale ausschlag des sticks Xmax sendet kannst du auch mit diesem gerät
    > nicht schneller sein, da es nichts anderes tut als ein joypad zu emulieren.
    > egal wie schnell du die maus bewegst er kann höchstens Xmax an die konsole
    > senden.

    Ich hab noch nie mit ner Maus an einer Konsole gespielt.
    Halte das auch für nicht sehr sinnig, weil man im Wohnzimmer aufm Sofa sitzt und keine Mausauflage hat.

    So schwer dürfte es aber nicht sein, diese Bescheänkung durch keine tricks zu umgehen.
    Und so wie das Video aussieht hat der Hersteller das auch getan.
    Wenn nicht, gebe ich dir recht.

    Dazu kommt ja noch, das die Spiele nicht fdür Maussteuerung ausgelegt sind.
    Man sieht im Video ja auch diesen dämlichen Schlieren Efeckt, der nur bei Padsteuerung zu ertragen ist.
    Dann noch Autoaim, verlangsamte Gegner usw.

    Hat jemand son Fragnstein für PS3??

  12. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: oOo 22.03.10 - 21:06

    euch is scho klar das damit die maus ansich adabsurdum geführt wird?
    wer will scho ne maus haben bei der das bild total schwammig hinterherziht-.-

    und eben genau das währe der effekt würde man xmax begrenzen....

    schön zu vergleichen mit nem geschützturm mit begrenzter drehgeschwindigkeit in irgend nem pc shooter (ka welcher das war)....das is total scheisse vom gefühl her.

    ich glaube absolut nicht das die sache so umgesetzt wird.

  13. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: 123m 22.03.10 - 21:08

    Die Geschwindigkeit kommt aber auch über die 1600 DPI. Ich kann die DPI direkt an der Maus einstellen.
    Zwischen 600 und 1600/5700 ist es doch ein großer Unterschied.

  14. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 22.03.10 - 21:09

    das hat aber leider rein garnix mit glauben zu tun die konsole erwartet ein definiertes eingangssignal, da kannst du dich auf den kopf stellen und wirst trotzdem nie dran vorbei kommen.

    @123: *facepalm*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.10 21:10 durch Xstream.

  15. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Wyv 22.03.10 - 21:10

    Tjo. Das heisst dann wohl fürs Wohnzimmer Couch raus, Schreibtisch rein.
    Und dabei gibt es schon jetzt zu viele Single-Haushalte in D. ^^

  16. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: oOo 22.03.10 - 21:11

    http://www.youtube.com/watch?v=oDef4TlkFlw

    also wenn das so währe wie ihr meint dann is das video hiern fake oder ka...zumindest dreht der sich gegen ende schön schnell.

  17. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: senator 22.03.10 - 21:15

    Wenn man die Sensibilität im Spiel hochdrehen kann wird's gehen.

    Dann wäre ein Spielen mit dem Joypad zwar sehr anstrengend, da die vergleichsweisen winzigen Ausschläge des Analogsticks zu schwer zu kontrollieren wären, aber mit der Maus wäre es dann optimal.

  18. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 22.03.10 - 21:16

    aber nicht schneller als er sich mit dem normalen controller bewegen könnte (wenn er ebenfalls im spiel die sensitivity auf insane stellen würde)

    ich habe immer mehr das gefühl hier verstehen viele nicht wie so etwas technisch realisiert werden kann, stellt euch einen maus zu gaspedal adapter fürs auto vor. jetzt könnt ihr eure maus so schnell bewegen wie ihr wollt mehr als das pedal durchdrücken kann der adapter auch nicht.

    ^^senator sagt es genau richtig: bei dieser sensitivity wäre das game mit einem normalen joypad für sterbliche unspielbar mit diesem adapter könnte es aber möglich sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.10 21:17 durch Xstream.

  19. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: feierabend 22.03.10 - 21:17

    Naja, wie gesagt, ich kann mir nicht Vorstellen, das der HErsteller dieses Problem nicht gelöst hat. Weil dann eine Maus ganz einfach keinen Sinn machen würde.

    Die Bewegungen in dem Video sehen jetzt allerdings nicht so pralle aus.
    Allein schon wie das Bild nach zieht...

  20. Re: Ein unfairer Vorteil!

    Autor: Xstream 22.03.10 - 21:20

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wie gesagt, ich kann mir nicht Vorstellen, das der HErsteller dieses
    > Problem nicht gelöst hat. Weil dann eine Maus ganz einfach keinen Sinn
    > machen würde.

    1. scheinbar hast du es immer noch nicht verstanden: dieses problem ist technisch nicht zu umgehen da kann der hersteller auch nix gegen tun.
    2. das bedeutet nicht das es sinnlos ist, denn die maximale geschwindigkeit ist zwar nicht höher als bei einem joypad aber bei extrem hoher sensitivity wäre das game eben unspielbar mit joypad, mit maus hingegen ist es spielbar. wir müssen hier also zwischen der maximal erreichbaren geschwindigkeit und der maximal benutzbaren geschwindigkeit unterscheiden. erstere ist bei beiden gleich, letzte jedoch ist bei der maus durchaus höher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. Lidl Digital, Berlin
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. Fidor Bank AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  2. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  3. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.


  1. 14:05

  2. 12:01

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:12

  6. 10:58

  7. 10:45

  8. 10:31