Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maxis: Höhere Serverkapazität verbessert…

Wie wärs mit syncronisierten Servern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: ConiKost 11.03.13 - 11:53

    Der Witz ist ja, dass alle Server unabhängig voneinander laufen.
    Achievements, Städt und Freunde sind pro Server scheinbar gespeichert, nicht global o.O

  2. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: tingelchen 11.03.13 - 15:19

    Wie kommst du darauf?

  3. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: DekenFrost 11.03.13 - 15:20

    Das ist so. Die Server haben voneinander getrennte DBs.

  4. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: luckyiam 11.03.13 - 15:25

    Ich bin mir aber absolut sicher, dass irgendwo beim start.. glaube bei der Serverauswahl.. mal Stand dass die Datenbanken eigentlich alle synchronisiert sein sollten und es eigentlich auch schnuppe ist, wo man sich anmeldet... ich wette, dass die synchronisierung auch deaktiviert ist, wegen serverbelastung.

  5. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: ph0b0z 11.03.13 - 15:27

    Das ist mittlerweile auch mein einziger wirklicher Kritikpunkt am Spiel.. zumal man sich deshalb absprechen muss etc. und man eben NICHT einfach auf einen anderen Server wechseln kann, wenn einer zu voll ist.

    Hoffe dass sich das noch ändert.

  6. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: luckyiam 11.03.13 - 15:29

    verstehe auch überhaupt nicht, warum man nicht komplett automatisch balancen lässt.. ne serverauswahl. bei so nem spiel ist es doch total wurscht, auf welchem server ich bin, so lange die last nicht allzuhoch ist.. ob ich da nen ping von 40ms oder 1000ms habe, ist bei so nem spiel doch ohnehin wurscht.

  7. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: DekenFrost 11.03.13 - 15:50

    Das war aber schon in der Beta so und wurde nicht erst nach launch deaktiviert.

  8. Re: Wie wärs mit syncronisierten Servern?

    Autor: JP 11.03.13 - 23:23

    luckyiam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe auch überhaupt nicht, warum man nicht komplett automatisch
    > balancen lässt.. ne serverauswahl. bei so nem spiel ist es doch total
    > wurscht, auf welchem server ich bin, so lange die last nicht allzuhoch
    > ist.. ob ich da nen ping von 40ms oder 1000ms habe, ist bei so nem spiel
    > doch ohnehin wurscht.

    Tjo diese Shards bzw. getrennte Serverstruktur ist so überflüssig für das Spiel. Jede Region ist zu 99% autonom, also warum nicht wirklich auf ein verteiltes System setzen wo die einzelnen Regionen eine Instanz aufspannen. Gerade der asynchrone Multiplayer-Modus bietet sich dafür an.

    Die Verteilung kann dann technisch einfach auf irgendwelchen Maschinen erfolgen. All zu kompliziert ist das heutzutage nicht mehr zu entwickeln, und wäre super skalierbar. EA kann sich dann immer noch irgendwo im Keller Racks hinstellen, wenn sie unbedingt wollen, aber eben auch für Spitzenlast zusätzliche Instanzen bei AWS per API zuschalten lassen.

    Ich würde wetten, dass der technische und finanzielle Aufwand für die Umsetzung sogar geringer gewesen wäre als nun ständig im Notdienst Serverhardware bestellt und aufgestellt zu haben. Zusätzlich wird die Last natürlich die nächsten Wochen abnehmen, dann stellt sich die Frage: Die zusätzlichen Server weiter laufen lassen oder wieder Server zusammenlegen? Letzteres ist nicht so trivial wie es auf Anhieb klingen mag. Ob das überhaupt technisch vorgesehen war Serverprofile der Nutzer zu transferieren? Und was denken die Spieler darüber. Dann geht doch der nächste Shitstorm los, weil Spieler denken, dass EA jetzt schon anfangen wird Server abzuschalten. Und wie kommuniziert dem Spieler, dass seine Region nur auf einem anderen Server liegt? Der Spieler will zu recht spielen und nicht in irgendwelchen Foren nachforschen. Auch irgendwelche Nachrichten, selbst Popups, im Launcher werden gerne ignoriert.

    Der Imageschaden für EA und Maxis wird sich aber auch in Grenzen halten, in einem Monat wird es weitestgehend vergessen, höchstens für viele nur noch eine unschöne Erinnerung, sein.

    Und bei allem gehate gegenüber EA, selbst wenn es doch EAs Idee war einen Online-Modus verpflichtend einzubauen, obwohl Maxis etwas anderes behauptet: Letztendlich war Maxis für die technische Konzeption verantwortlich und nicht der Publisher EA. Die mangelhafte technische Umsetzung ist somit Maxis schuld.

    Vom Gameplay-Konzept finde ich das Regionalkonzept aber absolut vielversprechend. Auch habe ich persönlich kein Problem mit Always-On, besonders mit wirklichem Mehrwert, aber dann auch bitte professionell und angemessen umgesetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15