Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mech-Shooter: Hawken hat neuen Eigner

Idee: Das Material für einen Singleplayer nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Idee: Das Material für einen Singleplayer nutzen

    Autor: motzerator 16.03.15 - 14:36

    Ich habe eine Idee, wie man aus einem MMO, das gefloppt ist, etwas brauchbares machen kann. Immerhin existieren ja viele Dinge schon: Modelle, Texturen, ein gewisser Teil der KI ist auch schon vorhanden.

    Man muss also doch eigentlich nur die ganzen Bauteile in der Engine zu neuen Levels zusammen bauen, dazu ein paar Story Sequenzen drehen, etwas neue KI programmieren um die Gegner zu steuern und fertig ist ein schöner Singleplayer, den man verkaufen kann.

    Geht sicher nicht ganz kostenlos, dürfte aber sehr leicht mehr Geld einspielen, als man dafür ausgegeben hat.

  2. Re: Idee: Das Material für einen Singleplayer nutzen

    Autor: Das Osterschnabeltier 16.03.15 - 16:24

    Ich möchte dir nicht deine kalkulatorishen Fähigkeiten abreden, aber das hört sich doch sehr, sehr... sehr, sehr optimistisch an, vor allem bei einem F2P Titel.

  3. Re: Idee: Das Material für einen Singleplayer nutzen

    Autor: motzerator 17.03.15 - 00:44

    Das Osterschnabeltier schrieb:
    -----------------------------------------------
    > Ich möchte dir nicht deine kalkulatorishen Fähigkeiten abreden, aber das
    > hört sich doch sehr, sehr... sehr, sehr optimistisch an, vor allem bei
    > einem F2P Titel.

    Das wäre dann ja auch ein ganz normales Spiel zum Kaufen und nicht
    mehr Free to Play.

    Kalkulatorisch sehe ich das so, das man den Namen schon besitzt,
    sowie sehr viele digitale Güter wie Objekte und Texturen, die man
    also nicht nochmal neu machen muss.

    Anders ausgedrückt, man könnte einen gewissen Anteil der Kosten
    im Vergleich zu einer kompletten Neuentwicklung sparen. Quasi ein
    digitales Recycling.

    Neu machen muss man wohl die Level (wobei man auch hier auf
    viel vorhandenes Material zurückgreifen kann), sowie die KI für
    die Gegner, die vorher Mitspieler waren.

    Die einzige Unbekannte in dieser Überlegung ist der Anteil der
    Kosten für Objekte, Modelle und Texturen an den Gesamtkosten
    eines Single Player Titels. Vielleicht kann uns da ja jemand mit
    konkreter Erfahrung helfen! :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.15 00:44 durch motzerator.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Schortens
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00