1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Metal Gear Solid 5 im Test: Schleichen…

Ich brauche keine Cutscenes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich brauche keine Cutscenes

    Autor: JouMxyzptlk 07.09.15 - 17:27

    die werden halt übersprungen, sind ja im Vergleich nicht mal so viele.

    Das Open-World Gameplay ist sehr gut gelungen, schon bei der ersten Echten Mission sich entscheiden zu können ob man einfach nur direkt zum Ziel geht oder ob man 100% der Gegner schlafen legt oder beseitigt - und zwar an allen verstreuten Wachposten, Nebenorten und so weiter.
    Und ob man es ungesehen schafft.
    Die Zahl der Ecken im Spiel ist so gering dass ich damit gut leben kann - und ich bin da recht pingelig.
    Das mit Mother Base kommt mir auch gut vor, aber so viel Zeit zum spielen hatte ich noch nicht. Zumal ich die erste Mission gleich noch mal mache, ich will wenigstens 90% Kills ;), oder "Ghost" Bonus.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Ich brauche keine Cutscenes

    Autor: Hotohori 07.09.15 - 17:49

    Hachja, der gute "Spiele müssen sich an mich anpassen" Spieler. ;)

    Irgendwie hab ich es gelernt, dass ich mich an die Spiele anpasse und so lange etwas nicht vollkommen unlogisch ist, hab ich null Probleme damit.

  3. Re: Ich brauche keine Cutscenes

    Autor: artavenue 07.09.15 - 19:11

    Geht mir ähnlich, versuche aber trotzdem alle cut scenes und bänder zu hören (auch wenn es stinklangweilig ist, was auf den Bändern gelabert wird). Aber das Spiel an sich finde ich suuuper. So gut wie man Missionen unterschiedlich angehen kann.

  4. Re: Ich brauche keine Cutscenes

    Autor: SirFartALot 08.09.15 - 10:16

    Echt? Also ich hoer mir alle Baender an und finde es fast immer sehr interessant. Ich kenn aber auch alle anderen Teile und kann mit den Referenzen was anfangen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Remagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

  2. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
    Valve
    Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

    Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.

  3. Sicherheitslücke: Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material
    Sicherheitslücke
    Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material

    Als Teil des Project Zero erklärt Google nun erstmals die Suche nach 0-Day-Lücken. Geholfen hat im Fall einer Kernel-Lücke etwa auch Marketing-Material des Exploit-Verkäufers. Die Community soll mithelfen.


  1. 11:25

  2. 11:12

  3. 10:58

  4. 10:45

  5. 10:31

  6. 10:29

  7. 10:13

  8. 09:59