Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Metal Gear Survive im Test…

Woher der Kultstatus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher der Kultstatus?

    Autor: zZz 23.02.18 - 20:15

    Zwei Dinge vorab: ich will mit diesem Posting niemanden auf die Füsse treten und habe selber nur einen MGS-Teil gespielt, nämlich The Phantom Pain. Ich fand das Spiel nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich gut. Nach 2 oder 3 Wochen ist es mir dann zu blöd geworden. Ich kann mit dem eigenwilligen Humor nichts anfangen ("thanks for saving that puppy, boss"), das ganze Szenario war irgendwie komisch (die Scharfschützin atmet also durch die Haut und hat deshalb wenig an, alles klar!) und abwechslungsreich ist das Spiel schon gar nicht. Immer wieder eine Abwandlung von 3-4 verfügbaren Missionstypen in der immer gleichen Landschaft. Und wenn man mal draufgekommen ist, dass man jede Mission mit Granatwerfer UND Raketenwerfer im Paket spielend leicht gewinnt, ist der Spass sowieso vorbei. Von dem Pathos der Aufmachung rede ich gar nicht erst. Wie gesagt, ich hab mir das eine zeitlang gegeben, weil ich nichts besseres hatte, aber der Hype um die Serie erschliesst sich mir nicht.

    Deshalb also die ernstgemeinte Frage: woher kommt der Kultstatus? Weil es so eigenwillig ist? Waren ältere Teile besser? Einfach nur, weil die Serie schon so alt ist?

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: nopy 23.02.18 - 22:10

    Du must bedenken, dass die Marke schon ziemlich lange am Markt ist. Gabs schon in den 80ern auf C64 und anderen Platformen. Hideo Kojima hat da ein riesiges verrücktes Universum hochgezogen. Allein weil es so viele Leute gibt, die in ihrer Jugend irgendwann begeistert eingestiegen sind und Fan der Reihe geworden sind, hat es heute Kultstatus. Da waren auch wirklich gute Spiele dabei.

    Ich hab damals mit Metal Gear Solid für die Playstation angefangen in den 90ern, bis heute gefühlt eins der besten Spiele die ich je gespielt hab. Den 2. Teil habe ich noch gespielt, dann bin ich rausgewachsen. The Phantom Pain hab ich ich mir letztes Jahr im Sale gekauft als ich ein bisschen nostalgisch war. Ich fand es eigtl. sehr gut. Dass du mit dem Humor nichts anfangen kannst, liegt wohl tatsächlich daran, dass es deiner erster Kontakt damit ist. Es hat durchaus auch seine Schwächen, aber das liegt glaub hauptsächlich daran, dass Konami Kojima mitten in der Entwicklung rausgeworfen hat. Auch die ganze Online-Funktionalität ging mir mächtig auf den Sack und dahinter steckt zweifellos der gierige Publisher...

    Man kann das Spiel schon als Rambo durchspielen, aber der Genießer tut das einfach nicht. Ich habs immer auf auf Stealth gemacht, weils einfach mehr Spaß gemacht hat. Durchgespielt hab ich es tatsächlich nie, weil ich mir für alles viel zu viel Zeit gelassen hab und eine Mission auch 3 mal gespielt hab wenn sie nicht perfekt war. Dann wurde es mir nach 80 Stunden aber auch zu blöd und ich war nicht mal halb durch. Vielleicht fang ich demnächst an, den Rest mal durchzuspielen :D

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: Anonymouse 23.02.18 - 22:36

    Mit Phantom Pain hast du wohl auch einen ziemlich schlechten Start in das Universum unternommen.

  4. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: Axido 23.02.18 - 23:38

    MGS 1 oder 3 würde ich empfehlen. MGS 2 ist sicher auch alles andere als schlecht, hat aber nie den Kultstatus der beiden anderen erreicht. Peace Walker soll noch sehr gut sein, aber wie bei Phantom Pain empfand ich dort die repetitiven Nebenmissionen eher als störend. Mich konnte Phantom Pain auch nicht überzeugen. Zu viele offensichtliche Filmklischees schon am Anfang der Story (mehrere Fälle von "Rettung in allerletzter Sekunde" innerhalb weniger Minuten). Das Gameplay ist sehr solide, aber so richtig fesseln konnte es mich auch nicht.

  5. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: blaub4r 24.02.18 - 06:25

    Versuche mal mgs für psx zu spielen. Damals ein Meilenstein in allen Belangen.

    Grafik war für die damaligen Verhältnisse perfekt. Einige Sequenzen und besonders die Verfolgungsjagd relativ am Ende waren einfach top.

    Die teilweise taktische Tiefe und Vorgehensweise waren für damalige Spiele ungeschlagen.

    Dazu kommt der geniale stealth Modus und das zb ein Gegner damals, wenn du den Controller in Steckplatz 1 hattest, die savegames ausgelesen hat. Und dir dann was über dich erzählt hat und jeden Schritt Vorhersagen könnte.
    Erst als man dem Controller in Steckplatz 2 gesteckt hat könnte man den Gegner bedeutend einfacher besiegen.

    Das Spiel war damals einfach genial und auch die Zusatz Level wären genial und hatten ihre Tücke, je nach dem wie schnell du sie beenden wolltest

  6. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: Clouds 24.02.18 - 07:15

    MGS 1 (und wohl auch MGS 3) ist Kultspiel. Es hat auf der Playstation 1 damals Dinge gemacht die man wirklich als innovativ bezeichnen könnte und die Story und das Gameplay waren einfach unglaublich (Die Grafik natürlich auch, aber das glaubt dir heute niemand mehr :D).
    Heute hat ja jedes zweite Game die Möglichkeit stealthy vorzugehen, aber du musst dir vorstellen, dass Schleichspiele etwas sehr spezielles und seltenes waren. Und MGS ist immer noch eines der besten, wenn du mich fragst. Dazu das Storytelling und spezielle Directing und der Kult war geboren.
    MGS 5 hingegen existiert vor allem aus finanziellen Gründen. Der wichtigste Mann hinter MGS (Hideo Kojima) hatte eigentlich die Schnauze voll von der Franchise, wurde aber halb gezwungen noch einen Teil zu machen. Das merkt man an allen Ecken und Enden.

  7. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: divStar 24.02.18 - 10:20

    MMn war Metal Gear Solid (hieß es überhaupt so?) auf dem NES sehr cool und vermutlich auch eines der komplexesten Spiele für die NES-Konsole. Dass man da noch mit Passwörtern "zwischenspeichern" konnte, war schon unglaublich. Was die aber aus MGS gemacht haben - vor allem seit MGSV - finde ich furchtbar. Da wird dieses Spiel wohl auch keine Ausnahme. Ich glaube auch, dass das Spiel Modell stand für z.B. Splinter Cell.
    In jedem Fall war es ein sehr gutes Spiel - einmal... vermutlich auch auf der PS1.

  8. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: ustas04 24.02.18 - 12:24

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwei Dinge vorab: ich will mit diesem Posting niemanden auf die Füsse
    > treten und habe selber nur einen MGS-Teil gespielt, nämlich The Phantom
    > Pain. Ich fand das Spiel nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich gut.
    > Nach 2 oder 3 Wochen ist es mir dann zu blöd geworden. Ich kann mit dem
    > eigenwilligen Humor nichts anfangen ("thanks for saving that puppy, boss"),
    > das ganze Szenario war irgendwie komisch (die Scharfschützin atmet also
    > durch die Haut und hat deshalb wenig an, alles klar!) und abwechslungsreich
    > ist das Spiel schon gar nicht. Immer wieder eine Abwandlung von 3-4
    > verfügbaren Missionstypen in der immer gleichen Landschaft. Und wenn man
    > mal draufgekommen ist, dass man jede Mission mit Granatwerfer UND
    > Raketenwerfer im Paket spielend leicht gewinnt, ist der Spass sowieso
    > vorbei. Von dem Pathos der Aufmachung rede ich gar nicht erst. Wie gesagt,
    > ich hab mir das eine zeitlang gegeben, weil ich nichts besseres hatte, aber
    > der Hype um die Serie erschliesst sich mir nicht.
    >
    > Deshalb also die ernstgemeinte Frage: woher kommt der Kultstatus? Weil es
    > so eigenwillig ist? Waren ältere Teile besser? Einfach nur, weil die Serie
    > schon so alt ist?

    erstens das alter und zweitens : Hideo Kojima
    Ich bin zwar kein fan oder mag metal gear solid so sehr (setting is nicht meins). aber wenn man sich bezüglich mgs durchliest merkt man das oft der Entwickler im zusammenhang mit diesem spiel sehr gelobt wurde. er war sozusagen der "Robert" für die mgs reihe.

    Nun er ist nicht mehr bei Konami und entwickelt jetzt death stranding (auch heiß erwartet. was ne überraschung)

    Man sieht an den bewertungen von fach und privat personen auch ne gewisse bestatigung anhand von mgs survival warum die früheren games der serie unter anderem so beliebt waren... Kojima hat hier nicht regie geführt.

  9. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: sofries 24.02.18 - 13:21

    Ja, leider bist du da zu spät dran, wie bei manchen anderen Franchises. Wenn du dir heute so Spiele wie MGS 5 oder Final Fantasy XIII im Sale kaufen würdest, dann würdest du dich wohl zurecht wundern, warum diese Serien so extrem erfolgreich und gehyped waren.
    Aber wenn du dann zurück gehst in die PS1 Ära, waren das Meilensteine die uns Spielern reihenweise von den Socken gehauen haben. Die NES Metal Gear Teile waren zwar ok als Spiele, aber erst mit Metal Gear Solid bekam die Serie den Kultstatus. Das Spiel war seiner Zeit um Jahre voraus, was Präsentation, Story und Stealth Gameplay anging. Gleiches galt auch Final Fantasy VII, dessen epische Geschichte so viele Spieler gefesselt hatte, das bei der Ankündigung des Remakes die ganze Welt in Aufruhr war.
    Die Konsolenspiele damals haben so viele Mechaniken eingeführt, die du heute als selbstverständlich ansiehst.
    Bestes Beispiel ist zum Beispiel Ocarina of Time. Das Spiel hat nicht einen Metacritic Score von 99, weil die Leute Links Gewand so toll finden, sondern weil dieses Spiel zusammen mit Super Mario 64 gezeigt hat, wie 3D Third Person Spiele funktionieren können. Targeting, Kamera, dynamische Buttonbelegung, Leveldesign wurden von diesen Spielen auf ein neues Level gebracht und finden heute noch in vielen Spielen Anwendung. MGS und Final Fantasy sind da noch einen Schritt weitergegangen und haben Spiele als multimediales Erzählmedium etabliert, vor allem dank der Möglichkeite von Sprachausgabe (MGS) und Vorgerenderten Zwischensequenzen (FF7), da sie dank des CD Formats plötzlich viel Speicherplatz zur Verfügung hatten.

  10. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: derKlaus 25.02.18 - 07:49

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb also die ernstgemeinte Frage: woher kommt der Kultstatus?
    Metal Gear ist eine der am längsten laufenden Spieleserien überhaupt. Schon der erste Teil war 1987 der Urvater de4 Schleichspiele.
    > Weil es so eigenwillig ist?
    Jein, in den Teilen, die mir gefallen haben (bis Metal Gear Solid 3) waren die Eigenheiten auch schon gegeben, allerdings in einer Form, die in Ordnung war. Möglicherweise aus den technischen Limitationen der Plattformen Harms. Ab Teil Vier wurde mir persönlich alles zu actionlastig, da andere §peile diesen Part besser können.

    > Waren ältere Teile besser?s
    Sehr subjektiv: absolut, sogar das ursprüngliche Metal Gear Spiele ich heute liebervals Phantom Pain.
    > Einfach nur, weil die Serie schon so alt ist?
    Sowas bringt immer eine gewisse Kultigkeit. Aber MGS 1 bis 3 waren einfach abseits der abgefahrenen Stories gute Spiele.

  11. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: derKlaus 26.02.18 - 10:37

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MMn war Metal Gear Solid (hieß es überhaupt so?) auf dem NES sehr cool und
    > vermutlich auch eines der komplexesten Spiele für die NES-Konsole. Dass man
    > da noch mit Passwörtern "zwischenspeichern" konnte, war schon unglaublich.
    > Was die aber aus MGS gemacht haben - vor allem seit MGSV - finde ich
    > furchtbar. Da wird dieses Spiel wohl auch keine Ausnahme. Ich glaube auch,
    > dass das Spiel Modell stand für z.B. Splinter Cell.
    > In jedem Fall war es ein sehr gutes Spiel - einmal... vermutlich auch auf
    > der PS1.
    Auf dem NES war es noch Metal Gear (ohne Solid) und ist ja ursprünglich auf dem MSX erschienen. Kojima wollte einen Shooter machen, der aber auf der MSX Plattform nicht so möglich war, wie er das gerne gehabt hätte. Aber ja, es war mit eines der interessantesten Spiele in den 80ern.

    mit Snatcher und Policenauts hat Kojima noch zwei Spiele gemacht, die kaum einer kennt und die auch richtig gut sind (Snatcher vor allem in der mittlerweilen zu Mondpreisen gehandelten MegaCD Version, die Playstation und Saturn Versionen sind nur mittelgut).

  12. Re: Woher der Kultstatus?

    Autor: F4yt 01.03.18 - 09:18

    Hoffe immer noch, dass auf basis dieser Version mal ein Remaster o.ä. für andere Systeme entsteht.

    Solange die Situation bezüglich dieses Spiels aber so ist, wie sie ist, habe ich wenig schmerzen mir das als ISO zu geben. Abgesehen davon, dass dieses eine Spiel kein Grund zur Jagd nach einem Sega / Mega CD (II) ist (empfinde Sonic CD jetzt nicht als so~ überragend).

    Aber Konamis aktuelle Ausrichtung gibt da wenig Anlass zur Hoffnung…

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Just Cause 4 im Test: Physikalisch berechnetes Chaos
    Just Cause 4 im Test
    Physikalisch berechnetes Chaos

    Just Cause gilt als Vorreiter für offene Welten, jetzt geht der vierte Teil wieder einen Schritt voran: Hauptfigur Rico Rodriguez kämpft mit und gegen Physik- und Wettereffekte. Das macht stellenweise sehr viel Spaß - ein richtig großer Wurf ist den Entwicklern aber nicht geglückt.

  2. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
    Waymo One
    Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

    In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.

  3. Latenz: Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G
    Latenz
    Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G

    Der kommende Mobilfunkstandard 5G ist in erster Linie breitbandig und extrem reaktionsschnell. So liest man es immer wieder. Doch was hat es mit der Latenz von einer Millisekunde auf sich?


  1. 14:00

  2. 13:16

  3. 12:01

  4. 11:55

  5. 11:54

  6. 11:19

  7. 11:04

  8. 10:49