Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Age of Empires 4 angekündigt

"Überraschendes Aus"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Überraschendes Aus"

    Autor: AllDayPiano 22.08.17 - 08:07

    Was war daran denn überraschend?

    Microsoft hatte keinen Bock mehr auf Computerspiele. Jetzt haben sie gemerkt, dass sie ja auch noch ein Desktop-OS verkaufen, und langsam keine "Blockbuster" mehr für nicht-konsolen haben.

    Also legt man jetzt die alten Schinken wieder auf, weil man weiß, dass man Argumente für ein neues Betriebssystem braucht. Und deshalb gibts AoE4 nur für Windows 10.

    Das ist doch fast schon ein Klassiker!

  2. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: feierabend 22.08.17 - 08:11

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was war daran denn überraschend?
    >
    > Microsoft hatte keinen Bock mehr auf Computerspiele. Jetzt haben sie
    > gemerkt, dass sie ja auch noch ein Desktop-OS verkaufen, und langsam keine
    > "Blockbuster" mehr für nicht-konsolen haben.
    >
    > Also legt man jetzt die alten Schinken wieder auf, weil man weiß, dass man
    > Argumente für ein neues Betriebssystem braucht. Und deshalb gibts AoE4 nur
    > für Windows 10.
    >
    > Das ist doch fast schon ein Klassiker!

    Irgendwie haben die auch für Ihre Konsole keine Blockbuster mehr... :/

  3. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Allandor 22.08.17 - 08:46

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was war daran denn überraschend?
    >
    > Microsoft hatte keinen Bock mehr auf Computerspiele. Jetzt haben sie
    > gemerkt, dass sie ja auch noch ein Desktop-OS verkaufen, und langsam keine
    > "Blockbuster" mehr für nicht-konsolen haben.
    >
    > Also legt man jetzt die alten Schinken wieder auf, weil man weiß, dass man
    > Argumente für ein neues Betriebssystem braucht. Und deshalb gibts AoE4 nur
    > für Windows 10.
    >
    > Das ist doch fast schon ein Klassiker!
    AoE3 hat sich schon nicht gut verkauft.
    AoE online war ein Reinfall. Danach hat man das studio dann geschlossen. Allgemein sind RTS spiele sehr riskant geworden. Daher wurde es auch eingestellt.
    MS hat viele tolle marken deren genres aber leider mit der Zeit total unter gegangen sind. Das problem ist halt, wenn do ei studio einmal gewachsen ist, kann man eigentlich nur noch AAA spiele produzieren um kostendeckend zu arbeiten. Wenn sich das nicht in den verkäufen wiederspiegelt bleibt nicht viel ubrials leute zu entlassen wenn neue ideen nicht zünden.

  4. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: AllDayPiano 22.08.17 - 09:31

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann man eigentlich nur noch AAA spiele produzieren um kostendeckend
    > zu arbeiten.

    Das haben sie heute morgen im Radio bei einem Bericht über die Games con auch kritisiert.

  5. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: lustiger Lurch 22.08.17 - 09:34

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > AoE online war ein Reinfall. Danach hat man das studio dann geschlossen.
    > Allgemein sind RTS spiele sehr riskant geworden.

    Das hatte mit Risiko nichts zu tun. Hätten MS ihre bewährte Schiene beibehalten, dann wären sie ihr AoA auch los geworden. Aber nein, es musste komplett zerstückelt werden und in schönen kleinen DLC-Premium-Päckchen verkauft werden. Diesen Mist wollte niemand mitmachen. Heute sind DLCs zwar völlig normal, aber so zerstückelt wie AoA-Online kenne ich kein Spiel, das dermaßen auf Abzocke ausgelegt war. MS hatte eine gut laufende Serie, vor Geldgier breit grinsend, gegen die Wand gefahren und wurden dafür von der Community abgestraft. Und nicht, weil es schon so viele RTS-Spiele gab und das Risiko zu hoch war.

    Mein Name ist Lurch, lustiger Lurch

  6. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Allandor 22.08.17 - 09:41

    lustiger Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AllDayPiano schrieb:
    > > AoE online war ein Reinfall. Danach hat man das studio dann geschlossen.
    > > Allgemein sind RTS spiele sehr riskant geworden.
    >
    > Das hatte mit Risiko nichts zu tun. Hätten MS ihre bewährte Schiene
    > beibehalten, dann wären sie ihr AoA auch los geworden. Aber nein, es musste
    > komplett zerstückelt werden und in schönen kleinen DLC-Premium-Päckchen
    > verkauft werden. Diesen Mist wollte niemand mitmachen. Heute sind DLCs zwar
    > völlig normal, aber so zerstückelt wie AoA-Online kenne ich kein Spiel, das
    > dermaßen auf Abzocke ausgelegt war. MS hatte eine gut laufende Serie, vor
    > Geldgier breit grinsend, gegen die Wand gefahren und wurden dafür von der
    > Community abgestraft. Und nicht, weil es schon so viele RTS-Spiele gab und
    > das Risiko zu hoch war.

    Nope, der RTS hype war zu dem Zeitpunkt vorbei (AoE3). Zu dem Zeitpunkt sind so ziemlich alle rts verkäufe in den keller gegangen. Von der zeit ist absolut nix übriggeblieben. Starcraft 2 war nach langer zeit wieder ein spiel on dem genre das sich gut verkaufen konnte.

  7. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Unix_Linux 22.08.17 - 09:48

    die leute mögen halt leichte kost. hirn abschalten und ballern ist einfacher als sich in ein RTS game einarbeiten.

    aber aoe hat so viele fans, das wird so oder so ein millionen seller. allein durch die ganzen ü30 gamer wird das genug verkauft werden.

    die kiddies mögen solche spiele nicht. die zocken lieber cod.

  8. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 22.08.17 - 11:03

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > AoE3 hat sich schon nicht gut verkauft.

    Falsch. AoE3 war das achtbeste verkaufte PC-Spiel in seinem Erscheinungsjahr und hat zwei Addons beommen.

    Ensemble Studios wurden geschlossen und die AoE-Serie auf Eis gelegt, weil MS durch die Investoren unter Druck gesetzt wurde, die defizitäre Entertainmentsparte endlich auf Vordermann zu bringen, weil die die XBOX damals weiterhin nur Verluste verursacht hatte. Also hat man alles andere als die XBOX-Sparte weggestrichen und sich nur noch darauf konzentriert, weil man über die Spielekonsole MS im Wohnzimmer etablieren wollte. Ballmer war eifriger Verfechter der Gates'schen Wohnzimmer-Strategie.

    AoE ist also Opfer von Unternehmenspolitik geworden und nicht, weil es angeblich ein Flopp war.

  9. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 22.08.17 - 11:04

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nope, der RTS hype war zu dem Zeitpunkt vorbei (AoE3). Zu dem Zeitpunkt
    > sind so ziemlich alle rts verkäufe in den keller gegangen.

    AoE 3 hat sich hervorragend verkauft und bekam sogar zwei nachträgliche Addons.

  10. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: AllDayPiano 22.08.17 - 11:32

    Nicht nur das.

    Es gab auch kaum neuer Content durch das Studio. Nach AoE3 kamen noch ein paar mäßig erfolgreiche Addons, die im Grunde nur die Stammspieler, und die nur zu einem gewissen Teil begeistern konnten.

    Ensemble wurde quasi schon lange vor der Schließung der Geldhahn zugedreht.

    Es ist allerdings auch durchaus schwierig; Ensemble hatte ausschließlich Erfahrung mit Age of Empires. Es gab außer dem 2009 erschienen Halo keinen anderweitigen Content. Gerade in dieser Zeit aber waren die Sprünge in den Graphik- und Gameplay-Techniken enorm. Wer da nicht am Ball blieb, verlor den ganz wichtigen Anschluss.

    Man hat sich also durch die Konzentration ausschließlich auf AoE die eigene Wissensgrundlage entzogen. Gerade in der Zeit um 2008 war aber Technologie das A und O des Marktes.

    Dass MS dann Ensemble irgendwann dicht machen musste, war eigentlich nur die logische Konsequenz aus der zuvorigen jahrelangen Fehlführung.

  11. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: foho 22.08.17 - 11:41

    "das achtbeste"
    das erinnert mich an die top-gear folge in den usa wo alles geranked wurde weil sich jemand auf den schlips getreten gefühlt hat weil er nicht der erste war.
    da gabs dann so dinge wie die 304. längste straße, die 38st höchste brücke, der 11. tiefste see etc.

    mal ehrlich, aeo3 ist damals eigentlich überall untergegangen, das wurde kurz angehyped und war dann schon wieder weg. kann mich nicht erinnern das es auch nur annähernd so viel presse wie aoe2 bekam.

  12. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: PhonierDeluxe 22.08.17 - 13:19

    Ich würde nicht behaupten das die Ära der RTS Spiele vorbei war oder ist. Dass die in letzter Zeit nicht so erfolgreich waren, liegt doch einfach nur daran, dass es kaum gute gegeben hat. Wenn man es nicht schafft qualitativ mindestens auf dem Niveau von Klassikern zu sein wie Age of Empires, Empire Earth, Starcraft 1 oder mal zwei "neuere", Supreme Commander und Company of Heroes. Dann muss man sich auch nicht wundern, dass das keiner anrührt.

    Aber das gilt derzeit für die gesamte Spielebranche. Seit paar Jahren gibs ja die Seuche, die sich "Openworld" nennt. Riesige Spielwelt, tolle Grafik aber Gameplay = 0.

  13. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 22.08.17 - 14:16

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gab auch kaum neuer Content durch das Studio.

    Erm ... bei Ensemble hat man Halo Wars entwickelt UND an einem Halo-MMO gearbeitet.

  14. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 22.08.17 - 14:20

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > mal ehrlich, aeo3 ist damals eigentlich überall untergegangen, das wurde
    > kurz angehyped und war dann schon wieder weg. kann mich nicht erinnern das
    > es auch nur annähernd so viel presse wie aoe2 bekam.

    Es wurden alleine vom Hauptspiel über 2 Millionen Einheiten verkauft. Vielleicht nicht genug für die überzogenen Erwartungen von Investoren und auf jeden Fall nicht genug, um im damaligen Konsolen-Boom wahrgenommen zu werden, aber AoE 3 war kommerziell sehr erfolgreich. Kein Flopp bekommt zwei Addons.

  15. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 22.08.17 - 14:28

    PhonierDeluxe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann muss man sich auch nicht wundern, dass das keiner anrührt.

    "Keiner anrührt" ist eine maßlos übertriebene Verallgemeinerung :)

    Anderen Genres waren in der Zwischenzeit NOCH populärer geworden. Ressourcen wurden im Konsolenbereich investiert, weil dort NOCH MEHR Geld verdient werden konnte.

    RTS waren nicht plötzlich unbeliebter geworden, sondern andere Genres haben mehr neue Spieler für sich gewinnen können. Wer früher RTS gut fand, der hat sie immer noch gut gefunden. Jedoch waren RTS-Fans irgendwann nicht mehr kommerziell relevant genug für die Majors und das Genre verschwand aus dem Mainstream in die Nische. Eine ziemlich große Nische übrigens, wenn man sich die Veröffentlichungen der letzten Jahre anschaut.

    Ich erinnere mich noch, wie ein Relic-Entwickler sich vielmals bei der Konkurrenz bedankt hatte sich nur noch auf Konsolen-Action-Spiele zu konzentrieren, weil dadurch Relic weniger Konkurrenz hatte. WENIGER RTS-Fans gab es nämlich nicht.

    Man muss immer genau hinschauen, warum die Majors sich auf bestimmte Genres konzentrieren. Das hat in der Regel nie etwas mit "weniger alte Fans für Genre A" zu tun, sondern in der Regel immer mit "mehr neue (!) Fans für Genre B". Oder hast Du schlagartig aufgehört RTS-Spiele toll zu finden und hast nur noch Oblivion und CoD gespielt?

  16. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: AllDayPiano 22.08.17 - 15:34

    Und das ist dann genau ein weiteres Spiel nach einer Dekade.

  17. Re: "Überraschendes Aus"

    Autor: Muhaha 23.08.17 - 10:32

    Ja, red es Dir halt ein, anstatt mal zu zugeben, dass Du falsch liegst :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  2. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.

  3. Boston Dynamics: Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts
    Boston Dynamics
    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

    Manche Robotiker nennen Boston-Dynamics-Gründer Marc Raibert wegen seiner von der Natur abgeschauten Roboter ehrfürchtig einen Künstler. Letzter Coup der Bostoner Robotiker: eine akrobatische Ausbildung für einen humanoiden Roboter.


  1. 17:08

  2. 16:30

  3. 16:17

  4. 15:49

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:40

  8. 14:20