1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neuer Flight Simulator in der…

Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 10:53

    Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht, weis man wohin die Reise geht:
    - STEAM-Pflicht
    - (Fast) keine Freeware-Addons
    - Myriaden von DLC zu unverschämten Preisen (Loks z.B. für 40 EUR)
    - DLC, der neuen DLC erfordert. Strecken, die ohne DLC-Loks nicht befahrbar sind z.B.

    Nö, muss ich nicht haben ...

  2. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: Fregin 10.07.14 - 11:13

    Wow, 40 ¤ für eine virtuelle Lok? Da legt man doch lieber noch bisschen was drauf und hat dafür was Handfestes in 1:x

  3. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: netzroot 10.07.14 - 11:43

    > - STEAM-Pflicht
    Ja, das mag definitiv ein Negativ-Argument für diejenigen sein, die damit ein Problem haben. Wäre anders lösbar.

    > - (Fast) keine Freeware-Addons
    Da muss ich leider widersprechen. Für den Train Simulator gibt es durchaus eine beachtliche Anzahl von Freeware-Strecken und -Fahrzeugen. Allein im Deutschen Bereich fallen mir vier Strecken ein. Andere Länder wie bspw. die Niederlande, Italien, Österreich und selbst Afrika haben Freeware-Strecken. Und dann gäbe es da auch noch zig unfertige Projekte, die irgendwo zwischen verlegten Gleisen und halb fertiger Signalisierung liegen, die Landschaft gar nicht mal mit eingerechnet.

    Strecken sind nicht mal eben in einer Woche fertig. Dazu gehört eine gewaltige Menge Arbeit. Wenn selbst keine Assets modelliert werden, verschlingt die Signalisierung und deren Verknüpfungen, Gleisoptimierungen und was weiß ich immens viel Zeit. Daran sind auch schon einige Freeware-Projkete gescheitert. Dass es da nicht viele Freeware-Strecken; bzw. generell zusätzliche Strecken von Hobby-Fahrern/-Bauern gibt, ist glaube ich nachvollziehbar.

    Wie es im FlugSim-Bereich aussieht kann ich nicht sagen, damit habe ich mich nie beschäftigt.

    > - Myriaden von DLC zu unverschämten Preisen (Loks z.B. für 40 EUR)
    Zeige mir eine der Loks, die 40 Euro kosten. Nun, RSC, bzw. DTG, wie sie ja jetzt heißen, ist nicht unbedingt für guten Sound bei Loks bekannt. Was das Modell angeht, so kann sich deren Produkte durchaus sehen lassen. Es ist ein Streitpunkt, was Menschen unter Preis/Leistung verstehen; gerade in dieser Branche. Es gibt gute Dritthersteller, bei denen 40 Euro mehr gerechtfertigt wären als bei DTG.

    Strecken (ich habe es oben schon ausgeführt) verschlingen immens viel Zeit, wenn sie halbwegs befahrbar sein sollen. Da vergehen Monate, sogar Jahre bei Hobbybauern. Bei Fahrzeugen sieht es nicht unbedingt anders aus. Da vergehen auch ein paar Monate, wenn man wirklich Wert auf Details legt.

    Außerdem: Zwingt dich jemand, die ganzen DLCs zu kaufen? Jeder kann das rauspicken, worauf er Lust hat. Wenn sich jemand für UK-Material nicht ineressiert sondern mehr Deutsche Sachen fahren will, meine Güte, dann ignorier halt den Rest ...; wenn Du überhaupt mehr fahren willst, das vorausgesetzt ;-)

    Aber was solls: Da hat jeder eine andere Meinung. Lassen wir das, sonst wird das hier wieder ein 5 Seiten Rage-Thread. Kennen wir ja zu genüge in den Golem-Foren.

    > - DLC, der neuen DLC erfordert. Strecken, die ohne DLC-Loks nicht befahrbar
    Bitte was? Hmm, ich weiß ja nicht, wo Du dich informiert hast, aber jedes DLC kann eigenständig gefahren (oder bei Strecken befahren) werden. Bis auf die MarketItems wird nirgends ein zusätzliches DLC bei einem DLC vorausgesetzt. Falls Du Strecken kaufst gibt es das passende Rollmaterial dazu, alternativ kann man sich die Fahrzeuge auch ohne Strecke als Einzelvariante holen. Du kannst daher auch eine britische Class 66 auf München-Augsburg fahren lassen; mag zwar nicht der Realtität entsprechen, aber möglich ist es.

    > Nö, muss ich nicht haben ...
    Eben.


    Eine kleine Bitte für die Zukunft: Das Klischee mag eindeutig interpretierbar sein, und ja, ich habe auch ein Gefühl, dass DTG mit dem Flight-Simulator in den Arcarde-Bereich absinken wird, aber solche Aussagen wie oben adhoc zu treffen sind nicht gerade förderlich ... in mehrerlei Hinsicht.

    Ich möchte DTG hier nicht verteidigen, aber klarstellen, dass das, was Du da oben aufführst, teilweise absoluter Bockmist ist.


    just my 2 cents



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 11:51 durch netzroot.

  4. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: Lord Gamma 10.07.14 - 11:51

    Also ich habe meine Spiele immer gerne als Complete Edition, also mit allem, was es gibt. Der Train Simulator 2014 würde mit allem drum und dran 2881,23 ¤ (29,99 ¤ Hauptspiel + 2851,24 ¤ DLCs) kosten. Das ist mir dann doch ein wenig zu teuer.

    Siehe: [store.steampowered.com]

  5. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: serra.avatar 10.07.14 - 12:19

    Nö mus man wirklich nicht! Man kauft einfach im Steamsale und kriegt das Komplett Paket für nen Bruchteil!

    @über mir: da sitzt das Problem aber eindeutig vor der Tasta den das kriegste wenn du eben warten kannst absolut zu nem Bruchteil ;p <200¤ absolut komplett!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 12:25 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. oxando GmbH, Mannheim
  2. LVR-Klinik Bonn, Bonn
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Stadtverwaltung der Wartburgstadt Eisenach, Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€
  2. 67,89€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Dawn of War III für 8,99€, Yakuza Kiwami 2 für 12,99€, Company of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig