Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neuer Flight Simulator in der…

Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: MrReset 10.07.14 - 10:53

    Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht, weis man wohin die Reise geht:
    - STEAM-Pflicht
    - (Fast) keine Freeware-Addons
    - Myriaden von DLC zu unverschämten Preisen (Loks z.B. für 40 EUR)
    - DLC, der neuen DLC erfordert. Strecken, die ohne DLC-Loks nicht befahrbar sind z.B.

    Nö, muss ich nicht haben ...

  2. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: Fregin 10.07.14 - 11:13

    Wow, 40 ¤ für eine virtuelle Lok? Da legt man doch lieber noch bisschen was drauf und hat dafür was Handfestes in 1:x

  3. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: netzroot 10.07.14 - 11:43

    > - STEAM-Pflicht
    Ja, das mag definitiv ein Negativ-Argument für diejenigen sein, die damit ein Problem haben. Wäre anders lösbar.

    > - (Fast) keine Freeware-Addons
    Da muss ich leider widersprechen. Für den Train Simulator gibt es durchaus eine beachtliche Anzahl von Freeware-Strecken und -Fahrzeugen. Allein im Deutschen Bereich fallen mir vier Strecken ein. Andere Länder wie bspw. die Niederlande, Italien, Österreich und selbst Afrika haben Freeware-Strecken. Und dann gäbe es da auch noch zig unfertige Projekte, die irgendwo zwischen verlegten Gleisen und halb fertiger Signalisierung liegen, die Landschaft gar nicht mal mit eingerechnet.

    Strecken sind nicht mal eben in einer Woche fertig. Dazu gehört eine gewaltige Menge Arbeit. Wenn selbst keine Assets modelliert werden, verschlingt die Signalisierung und deren Verknüpfungen, Gleisoptimierungen und was weiß ich immens viel Zeit. Daran sind auch schon einige Freeware-Projkete gescheitert. Dass es da nicht viele Freeware-Strecken; bzw. generell zusätzliche Strecken von Hobby-Fahrern/-Bauern gibt, ist glaube ich nachvollziehbar.

    Wie es im FlugSim-Bereich aussieht kann ich nicht sagen, damit habe ich mich nie beschäftigt.

    > - Myriaden von DLC zu unverschämten Preisen (Loks z.B. für 40 EUR)
    Zeige mir eine der Loks, die 40 Euro kosten. Nun, RSC, bzw. DTG, wie sie ja jetzt heißen, ist nicht unbedingt für guten Sound bei Loks bekannt. Was das Modell angeht, so kann sich deren Produkte durchaus sehen lassen. Es ist ein Streitpunkt, was Menschen unter Preis/Leistung verstehen; gerade in dieser Branche. Es gibt gute Dritthersteller, bei denen 40 Euro mehr gerechtfertigt wären als bei DTG.

    Strecken (ich habe es oben schon ausgeführt) verschlingen immens viel Zeit, wenn sie halbwegs befahrbar sein sollen. Da vergehen Monate, sogar Jahre bei Hobbybauern. Bei Fahrzeugen sieht es nicht unbedingt anders aus. Da vergehen auch ein paar Monate, wenn man wirklich Wert auf Details legt.

    Außerdem: Zwingt dich jemand, die ganzen DLCs zu kaufen? Jeder kann das rauspicken, worauf er Lust hat. Wenn sich jemand für UK-Material nicht ineressiert sondern mehr Deutsche Sachen fahren will, meine Güte, dann ignorier halt den Rest ...; wenn Du überhaupt mehr fahren willst, das vorausgesetzt ;-)

    Aber was solls: Da hat jeder eine andere Meinung. Lassen wir das, sonst wird das hier wieder ein 5 Seiten Rage-Thread. Kennen wir ja zu genüge in den Golem-Foren.

    > - DLC, der neuen DLC erfordert. Strecken, die ohne DLC-Loks nicht befahrbar
    Bitte was? Hmm, ich weiß ja nicht, wo Du dich informiert hast, aber jedes DLC kann eigenständig gefahren (oder bei Strecken befahren) werden. Bis auf die MarketItems wird nirgends ein zusätzliches DLC bei einem DLC vorausgesetzt. Falls Du Strecken kaufst gibt es das passende Rollmaterial dazu, alternativ kann man sich die Fahrzeuge auch ohne Strecke als Einzelvariante holen. Du kannst daher auch eine britische Class 66 auf München-Augsburg fahren lassen; mag zwar nicht der Realtität entsprechen, aber möglich ist es.

    > Nö, muss ich nicht haben ...
    Eben.


    Eine kleine Bitte für die Zukunft: Das Klischee mag eindeutig interpretierbar sein, und ja, ich habe auch ein Gefühl, dass DTG mit dem Flight-Simulator in den Arcarde-Bereich absinken wird, aber solche Aussagen wie oben adhoc zu treffen sind nicht gerade förderlich ... in mehrerlei Hinsicht.

    Ich möchte DTG hier nicht verteidigen, aber klarstellen, dass das, was Du da oben aufführst, teilweise absoluter Bockmist ist.


    just my 2 cents



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 11:51 durch netzroot.

  4. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: Lord Gamma 10.07.14 - 11:51

    Also ich habe meine Spiele immer gerne als Complete Edition, also mit allem, was es gibt. Der Train Simulator 2014 würde mit allem drum und dran 2881,23 ¤ (29,99 ¤ Hauptspiel + 2851,24 ¤ DLCs) kosten. Das ist mir dann doch ein wenig zu teuer.

    Siehe: [store.steampowered.com]

  5. Re: Wenn man sich den TrainSimulator/RailWorks ansieht ...

    Autor: serra.avatar 10.07.14 - 12:19

    Nö mus man wirklich nicht! Man kauft einfach im Steamsale und kriegt das Komplett Paket für nen Bruchteil!

    @über mir: da sitzt das Problem aber eindeutig vor der Tasta den das kriegste wenn du eben warten kannst absolut zu nem Bruchteil ;p <200¤ absolut komplett!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 12:25 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. moBiel GmbH, Bielefeld
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02