1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Originalversion der Xbox One…

Always-On der Kamera und des Microfons vergessen zu erwähnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Always-On der Kamera und des Microfons vergessen zu erwähnen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.17 - 12:12

    Zu beginn hatte MS vorgesehen, dass beide Teile immer unter Strom stehen sollen und auch im Internet hängen, damit man als Nutzer auch an die Standby-Konsole befehle senden konnte. Vermutlich kam diese Marketing-"Idee" von der NSA.

    DAS war die Ursache für den holprigen Start.
    Und die 8 GB DDR5 Speicher der PS4 zu schmalem Preis.

  2. Re: Always-On der Kamera und des Microfons vergessen zu erwähnen.

    Autor: Dwalinn 28.08.17 - 16:38

    Das mit dem immer am Internet wurde aber schon viele Monate vor dem erscheinen der Konsole wieder geändert das immer an sein der Kinect war dabei bei weitem nicht so wichtig wie die 100¤ Unterschied....

    Aber naja bei so einer Aussage:
    >Vermutlich kam diese Marketing-"Idee" von der NSA.
    sollte man dir eh lieber ein gutes Brettspiel (Kingdome Builder und Pandemic sind genial) einen großen Vorrat an Kerzen und eine schöne Hütte im Wald empfehlen statt einer Spielekonsole.

  3. Re: Always-On der Kamera und des Microfons vergessen zu erwähnen.

    Autor: jayjay 28.08.17 - 19:49

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem immer am Internet wurde aber schon viele Monate vor dem
    > erscheinen der Konsole wieder geändert das immer an sein der Kinect war
    > dabei bei weitem nicht so wichtig wie die 100¤ Unterschied....
    >
    > Aber naja bei so einer Aussage:
    > >Vermutlich kam diese Marketing-"Idee" von der NSA.
    > sollte man dir eh lieber ein gutes Brettspiel (Kingdome Builder und
    > Pandemic sind genial) einen großen Vorrat an Kerzen und eine schöne Hütte
    > im Wald empfehlen statt einer Spielekonsole.


    Oder eine ganz normale Spieleconsole die auch ohne die Präsens von Mikrophonen und Kameras funktioniert. Im Notfall baut man sich halt eine Steammachine mit SteamOS

  4. Re: Always-On der Kamera und des Microfons vergessen zu erwähnen.

    Autor: derKlaus 29.08.17 - 11:37

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber naja bei so einer Aussage:
    > >Vermutlich kam diese Marketing-"Idee" von der NSA.
    > sollte man dir eh lieber ein gutes Brettspiel (Kingdome Builder und
    > Pandemic sind genial) einen großen Vorrat an Kerzen und eine schöne Hütte
    > im Wald empfehlen statt einer Spielekonsole.
    Beide Spiele sind allerdings nur mit Mitspielern richtig unterhaltsam. Ich würde noch 'Flash Point' und 'Scythe' empfehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  4. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45