Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Warum Quantum Break nicht für…
  6. Thema

"Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: smirg0l 13.08.15 - 17:28

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sarkastius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht hier nicht um einen Android oder Mac oder Linux Port! Es geht um
    > > Windows 10 für Konsole auf Windows 10 mit Tastatur. Bei deinem Kommentar
    > > stelle ich mal deinen technischen Background in Frage!
    > D. h. man muss das gesamte Spiel umdesignen, damit man es mit Maus steuern
    > kann. Alleine das kann wenn man Pech hat nen Monat dauern. Dann muss das
    > Spiel auch bei anderen Auflösungen immer gut aussehen. Der Port muss
    > getestet werden. Es muss eine Vermarktungsplattform mit DRM konfiguriert
    > und eingerichtet werden. Es müssen neue Verpackungen designed werden. Dann
    > muss die gesamte bereits produzierte Werbung in den Müll geworfen werfen
    > und alles neugedreht werden, denn es gibt ja jetzt ne neue Platform ... und
    > so weiter und so fort.
    >
    > Das ist alles nen enormer Aufwand bei nem AAA Titel und kostet gleich mal
    > ein paar Hunderttausend bis ein paar Millionen. Alleine der
    > Entscheidungsprozess für diese Ausgaben kann Monate dauern ...

    Ganz ehrlich: alle Konsolenports, die ich mal gespielt habe, hatten nahezu 1:1 die Steuerung von der Konsole übernommen. Beispiel Assasins Creed: versuche ich zurück zu gehen, dann dreht der char. Bei reinen PC Spielen gehe ich grundsätzlich einen Schritt zurück, und drehe mich nicht um...
    Am Inventory kann man spätestens sehen, obs ein Port ist.
    Bei Ports wird extrem selten was neues für den PC erstellt - schön wärs. Weswegen ich Ports nicht wirklich mag.

  2. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: cyzz 13.08.15 - 17:33

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sarkastius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht hier nicht um einen Android oder Mac oder Linux Port! Es geht um
    > > Windows 10 für Konsole auf Windows 10 mit Tastatur. Bei deinem Kommentar
    > > stelle ich mal deinen technischen Background in Frage!
    > D. h. man muss das gesamte Spiel umdesignen, damit man es mit Maus steuern
    > kann. Alleine das kann wenn man Pech hat nen Monat dauern. Dann muss das
    > Spiel auch bei anderen Auflösungen immer gut aussehen. Der Port muss
    > getestet werden. Es muss eine Vermarktungsplattform mit DRM konfiguriert
    > und eingerichtet werden. Es müssen neue Verpackungen designed werden. Dann
    > muss die gesamte bereits produzierte Werbung in den Müll geworfen werfen
    > und alles neugedreht werden, denn es gibt ja jetzt ne neue Platform ... und
    > so weiter und so fort.
    >
    > Das ist alles nen enormer Aufwand bei nem AAA Titel und kostet gleich mal
    > ein paar Hunderttausend bis ein paar Millionen. Alleine der
    > Entscheidungsprozess für diese Ausgaben kann Monate dauern ...

    +1

  3. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: h3ld27 13.08.15 - 17:49

    An dem Arkham Knight Fiasko sieht man ja, dass es wohl doch nicht so einfach ist Spiele die für Konsole entwickelt werden auch auf den PC zu bringen. Bevor sie so ein Mist machen, lassen sie es lieber und bringen Spiele eben nur auf mehreren Plattformen wenn es Sinn macht.

  4. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: Sghirate 13.08.15 - 20:22

    eher an Artikel-Autor, denn Thread-Autor:
    - Deine Engine geht für Shading-Tricks von der Existenz des ESRAM aus und callt das XBox sdk dafür? Tja, viel Spaß, darfst nun ein paar Wochen aufwenden, deine Rendering Pipeline anzupassen.
    - Du gehst davon aus starres threading verwenden zu können und software threads direkt hardware zuzuweisen, um so scheduling overhead zu vermeiden? Japp, die ganzen calls darfst du jetzt auch aufraumen - und wenn du schon dabei ist überleg' dir fix nen Weg das auf beliebiger Hardware ähnlich performant laufen zu lassen.
    - Dein Buildsystem und deine Debugging Tools sind (nur) für (XBox-)Device-Deploy and -Debug ausgelegt? Tja, dann erweiter das mal eben schnell.
    - Dein gesamtes Inputsystem und UI geht nur von der eixstenz des XBoxOne Controllers aus, und nicht von Maus+Tastur, Fremd-Controllern oder ähnlichem? Klar, sind die Deviceschnittstellen vielleicht schon in der Engine vorhanden und selbst wenn nicht sind die nötigen Klassen schnell implementiert - aber viel Spaß mal eben Control Schemes runterzuhacken, sicherzugehen, dass Character Input usw mit allen Schemata sauber funktioniert und dann noch mal eben das UI umdesignen.
    - Deine QAler haben nur XBox als Teststation statt ordentlicher Gaming-PCs? Zeit zum Umrüsten! . . und anschließend doppelt Testen . . .


    Sprich, um nachträglich "mal eben" eine zusätzliche Platform zu bedienen hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man schnappt sich eine handvoll Leuten (Juniors/Regulars . . . . oder gleich Externe) und macht "mal fix nen Port", riskiert, dass er grottig läuft nicht allzu eingehend getestet ist, hat aber dafür überschaubare Ausgaben (Keyword: suboptimaler Konsolenport - werfen wir einen Blick in Richtung Arkham Knight).
    Oder man geht all-in. Schiebt setzt seine Seniors dran, deckt sich mit Geräten ein, testet ausgiebig, usw. Etwas das selbst bei XBox => Windows kosten- und zeitaufwendig ist (Werfen wir einen Blick in Richtung: Witcher 3, GTA V [ich ignoriere hier einfach mal kleinere setup-abhängige Performanceengässe!], Ryse, . . . - was aber auffallen mag ist die zeitliche Verzögerung!).


    TL;DR: bin hier eher auf Seiten des Threaderstellers. Zumindest der Meinung, dass eine Pauschalisierung extremst naiv ist. . . .

  5. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: QDOS 13.08.15 - 23:41

    BeatYa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > laut Aussage von MS auf der Gamescom ist Windows 10 immerhin GLEICH auf PC
    > und XBox one!
    Ja nur läuft die Xbox One von Anfang an mit mehr als nur Windows! Auf dem Ding laufen: Hypervisor (Hyper-V?!), Xbox-OS (darauf laufen die Spiele), Windows 8 (darauf laufen die Apps…)
    => Portieren auf Windows (10) ist damit schon was anderes, da sie eben das unterliegende OS inklusive APIs etc. austauschen müssen…

  6. Re: Nicht Input vs Input, sondern PC vs Konsole

    Autor: fuzzy 14.08.15 - 12:58

    Dein PC besteht nur aus Software?

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  7. Re: Nicht Input vs Input, sondern PC vs Konsole

    Autor: fuzzy 14.08.15 - 12:59

    Auch wenn Komponenten ebenfalls mit K anfängt ist es nicht Kombinationen. ;)

    Wenn du ein AAA-Spiel entwickelst, solltest du alle Register ziehen. Sonst fühlen sich die Kunden vielleicht doch irgendwann zu verarscht, wenn wieder mal das Gesicht verschwindet und nur die Augen übrig bleiben.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  8. Re: "Eigentlich sollte es kein großes Problem sein"

    Autor: DebugErr 19.08.15 - 14:17

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sarkastius schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es geht hier nicht um einen Android oder Mac oder Linux Port! Es geht
    > um
    > > > Windows 10 für Konsole auf Windows 10 mit Tastatur. Bei deinem
    > Kommentar
    > > > stelle ich mal deinen technischen Background in Frage!
    > >
    > > Klar, weil Konsolentechnik ja auch immer noch exakt gleich jeder
    > PC-Technik
    > > auf der ganzen Welt *eyeroll*
    >
    > Das "Problem" mit unterschiedlicher Hardware wurde bei Windows vor, ka,
    > drölfzighundert Jahren gelöst. Nennt sich u.a. DirectX.
    > Wo gibt es denn heute bitte noch ernsthafte Kompatibilitätsprobleme in der
    > Breite? Wer muss den heute noch Hardware von Hand initialisieren?
    > Ganz schlechtes Argument.

    Richtig, und dass Grafikkarte X und Y Shader falsch kompilieren, dieses oder jenes Feature nicht richtig unterstützen und eine Umgehungslösung her muss, damit es vernünftig auf älteren Systemen aussieht, sagt dir nichts. Vermutlich auch noch nie in dem Bereich was programmiert. Hauptsache blabla.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  3. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  4. Staffery GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    1. Home und Home Mini: Google macht smarte Lautsprecher kaputt
      Home und Home Mini
      Google macht smarte Lautsprecher kaputt

      Eine unbekannte Anzahl von Google Home und Google Home Mini sind mutmaßlich durch ein Firmware-Update unbenutzbar geworden. Zumindest hierzulande können viele Besitzer eines Home Mini auf Einhaltung der geltenden Gewährleistung pochen.

    2. Mondlandung: Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung
      Mondlandung
      Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung

      Statt New Space wird es nun doch Old Space. Um bis 2024 eine Mondlandefähre zu bauen, kooperiert die Raumfahrtfirma von Jeff Bezos mit Unternehmen wie Lockheed-Martin und Northrop-Grumman, die schon am Apollo-Programm beteiligt waren. Dabei wollen sie vor allem SpaceX aus dem Weg gehen.

    3. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
      Raptor 27
      Razers erstes Display erscheint im November

      Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.


    1. 08:19

    2. 07:49

    3. 07:13

    4. 19:37

    5. 16:42

    6. 16:00

    7. 15:01

    8. 14:55