1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Xbox Game Pass Ultimate für…

Millionenmarkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Millionenmarkt

    Autor: DAU-Killer 17.04.19 - 12:00

    Vielleicht etwas offtopic, denn immerhin geht es im Artikel darum, dass etwas günstiger wird, dennoch:

    Neben Spiel und Konsole benötige ich ein Abo um überhaupt erst online spielen zu können? Ohne Abo geht das nicht?

    Und dann benötige ich noch je nach Spiel (ganz häufig z.B. bei EA) zusätzliche Erweiterungspakete, sgn. "DLCs", um das Spiel teilweise überhaupt erst komplett zuende zu spielen können!?

    Bis ich die Credits am Ende eines Games sehe, habe ich dann gut und gerne 4x bezahlt?

  2. Re: Millionenmarkt

    Autor: genussge 17.04.19 - 12:11

    Ein Abonnement für Online-Gaming auf PS4 und Xbox ist schon lange notwendig. Inzwischen auch bei Nintendo. Durch den Game Pass benötigt man aber nicht unbedingt noch das Spiel separat, weil es ja im Abo inkludiert ist - kommt aber auf das Spiel an.

    Welches Spiel lässt sich denn ohne DLC nicht durchspielen?

  3. Re: Millionenmarkt

    Autor: Umaru 17.04.19 - 13:45

    Kein Wunder, dass Retrogaming so angesagt ist, bei dieser Blutsaugerei.

  4. Re: Millionenmarkt

    Autor: lurchie 17.04.19 - 15:07

    Irgendwie verstehe ich das gerade nicht was ihr meint.

    Ein DLC ist ein Zusatzinhalt der nicht dafür benötigt wird um das Spiel durch zu spielen. Er bietet lediglich Erweiterungen die unabhängig von der Hauptstoty spielen und einen weiteren Strang zugänglich machen.

    Mir ist kein Spiel bekannt wo ich einen DLC kaufen muss um das Hauptspiel durch zu spielen.

    Anders sieht das wieder bei Spielen im episodenformat aus. Hier kann man Episoden einzeln kaufen oder direkt das ganze Spiel. Die Kosten der Episoden ergeben zusammen den Normalpreis des Spiels, kauft man direkt alles und kann auf die Episoden warten spart man meist nen paar Euro. Also auch hier keine Paywall eher ein anderes Vermarktungsmodell.

    Und das Ms und Sony sich den Service bezahlen lassen gibt es schon seit etlichen Jahren. Dafür bekommst du bei MS 4 Spiele pro Monat geschenkt und bei Sony aktuell 2-3. Wenn du die Mitgliedschaft für Gold (ms) oder PSN (Sony) zum Beispiel bei ebay kaufst bezahlste für ein Jahr zwischen 35-40 Euro sprich um die 3 Euro pro Monat. Rechnet man die geschenkten Spiele dem entgegen haste sogar Geld gespart.

    Und übrigens für die 13 Euro für den Gamepass inkl. Gold bekommst Zugriff auf über 100 Spiele (aktuell 224 Spiele der xbox one und Xbox 360) + 4 Spiele geschenkt jeden Monat. Aktuelle Highlights: Monster Hunter World, FH4, Just Cause 4, Rocket League, Prey, Vampyr, usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 15:14 durch lurchie.

  5. Re: Millionenmarkt

    Autor: cemetry 18.04.19 - 09:18

    Mir ist zwar auch kein Game bekannt, wo ein DLC Pflicht ist, aber es gibt genügend Games wo das Spiel ohne DLCs wenig Sinn macht. Bestes Beispiel ist wohl Civ6, dass in der Vanilla-Version nur eine überschaubare Anzahl an Nationen und 2/3 der Features von Civ5 fehlen. Aus dem Grund warte ich übrigens bei Civ6 auch die Complete-Edition ab, ehe ich von Civ5 upgrade.

    Bei den BeatEmUps sieht es bspw. bei StreetFighter auch nicht besser aus. Die Charaktere der neuesten Character-Packs haben gefühlt deutliche Vorteile, die nach und nach heraus gepatcht werden. Auch wenn ich glaube, dass das generell am Balancing liegt, dass für die Füße ist. Gibt ja genügend Profi-Spieler, die sagen dass SF5 kaputt-gepatcht wurde.

    Kurz: DLCs sind das Instrument, mit dem die Publisher die Kunden melken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Social Engineering: "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.

  2. Videostreaming im Abo: Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    Videostreaming im Abo
    Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten

    Disney+ hat direkt nach dem Start 10 Millionen Abonnenten gewonnen. Analysten hatten so viele Kunden erst nach einem Jahr erwartet. Noch ist aber unklar, ob sie dem Dienst treu bleiben werden.

  3. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.


  1. 09:12

  2. 08:37

  3. 08:15

  4. 07:54

  5. 07:37

  6. 17:23

  7. 17:00

  8. 16:45