1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Xbox One mit neuer Kinect und…
  6. Thema

"Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: enolive 22.05.13 - 01:19

    h3ld27 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Das diese Entwicklung bei Software weitergeht war doch voraus zu sehen.
    > Meiner Meinung nach auch völlig verständlich. Ein Spiel kann sich eben
    > nicht Finazieren, wenn jeder zweite es nach 3 Wochen wieder verkauft und im
    > Endeffekt nur 15 Euro dafür gezahlt habt.
    > [...]

    sorry, facepalm!

    Jetzt ist es also die Schuld des Konsumenten oder was? Nicht ganz so gelungene Titel (oder Titel mit 5-10 Stunden Spielzeit und Null Replay Value) werden halt zeitnah weiterverkauft, wenn der Publisher für den Wiederverkauf Geld will (für ein Prdukt, für das er wohlgemerkt schon entlohnt wurde), ist dies nichts anderes als Wegelagerei.

    Sollte dies ein allgemeines Problem der Spielebranche sein, so würde ich hier eine Schieflage attestieren.

    Imho unverständlich, wie man so etwas in Schutz nehmen kann.

  2. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: HierIch 22.05.13 - 01:36

    enolive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn der Publisher für den
    > Wiederverkauf Geld will (für ein Prdukt, für das er wohlgemerkt schon
    > entlohnt wurde), ist dies nichts anderes als Wegelagerei.

    Man könnte ebenso behaupten, dass dem Publisher durch den Weiterverkauf ein Neukunde durch die Lappen geht. Wie bei jedem Geschäft geht es in dieser Frage darum, einen angemessenen Ausgleich für gegensätzliche Interessen zu finden.

  3. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: enolive 22.05.13 - 01:39

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Lustige ist ja, dass viele immer noch denken, dass sie Spiele besitzen
    > wenn sie Spiele kaufen. Aber das war noch nie der Fall. Niemand besitzt die
    > Software die er kauft, egal wie sehr er es sich wünscht. Besitz würde
    > bedeuten, dass man mit der Software tun und lassen darf was man will, das
    > war aber nie der Fall. Der Erzeuger der Software besitzt die Software, darf
    > mit ihr machen was er will, darf sie verkaufen, vervielfältigen,
    > auseinander nehmen, modifizieren und neu zusammen setzen. Käufer eines
    > Spiels erhalten nur die Rechte das Spiel zu benutzen, aber die Software
    > geht nicht in euren Besitz über, selbst wenn ihr den Datenträger in das
    > Regal stellen könnt.

    Wrong! Was man mit der gekauften Software anstellen kann, wird im Lizenzvertrag gesagt, und der kann sehr unterschiedlich sein. Von kompletter freier Nutzung (Open Source Games und Ähnliches) bis zur sehr restriktiven Überlassung (viele Top-Titel) sind da viele Modelle verbreitet. Wenn ich mich recht entsinne, gab es auch schon zahlreiche Titel, die das Modding des Games aktiv gefördert haben und dadurch enorm an Popularität gewinnen konnten (z.B. Halflife oder Quake). Es ist also nicht unbedingt so, dass ein Titel restriktive Nutzungsrechte besitzen muss, um populär/rentabel zu sein.

    Ich fürchte, du bist der Propaganda der Softwareindustrie auf den Leim gegangen...

  4. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: JP 22.05.13 - 01:40

    enolive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > h3ld27 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > > Das diese Entwicklung bei Software weitergeht war doch voraus zu sehen.
    > > Meiner Meinung nach auch völlig verständlich. Ein Spiel kann sich eben
    > > nicht Finazieren, wenn jeder zweite es nach 3 Wochen wieder verkauft und
    > im
    > > Endeffekt nur 15 Euro dafür gezahlt habt.
    > > [...]
    >
    > sorry, facepalm!

    Glashaus

    > Jetzt ist es also die Schuld des Konsumenten oder was? Nicht ganz so
    > gelungene Titel (oder Titel mit 5-10 Stunden Spielzeit und Null Replay
    > Value) werden halt zeitnah weiterverkauft, wenn der Publisher für den
    > Wiederverkauf Geld will (für ein Prdukt, für das er wohlgemerkt schon
    > entlohnt wurde), ist dies nichts anderes als Wegelagerei.

    Wem das nicht "ganz so gelungene" Spiel nicht zusagt oder wem die Spielzeit zu kurz ist steht es als informierter Konsument frei das Spiel nicht zu kaufen. Das solche Spiele entwickelt werden ist natürlich auch die Schuld der Konsumenten, da solche Spiele ja teilweise wie dämlich gekauft werden (siehe CoD XYZ). Dem wird natürlich in der Branche nachgeeifert, mit mehr oder weniger Erfolg. Und solange solche Spiele in Massen gekauft werden, wird es auch immer wieder solche Spiele geben.

    Und? Sollen die Publisher doch ruhig für den Weiterverkauf Geld verlangen, durch aus möglich, dass sie sich selbst ins eigene Fleisch schneiden, weil sich dann gebrauchte 0815 Spiele evtl. nicht mehr so gut verkaufen lassen, und somit der ein oder andere treue CoD Spieler keine 60¤ mehr ausgeben möchte, da er diese 60¤ nicht mehr mit 20¤ durch den Wiederverkauf refinanzieren kann. Ich glaube zwar nicht dran, aber denkbar wäre es.

    Aber trotzdem ist deine Aussage, dass der Publisher beim Erstkauf schon entlohnt wurde, Blödsinn. Wenn du für den Datenträger bezahlen würdest, also für das physikalische Gut, dann mag das zutreffen, aber zu zahlst eben für das immaterielle Gut das Spiel spielen zu dürfen. Das lässt sich nicht so einfach mit den Produktionskosten eines Staubsaugers (dessen Entwicklungskosten marginal sind) vergleichen.

    Konkreter: Du zahlst bei Spielen nicht die Herstellungskosten einer Verkaufseinheit, sondern anteilig die Entwicklungskosten des Gesamtproduktes. Das ist der Knackpunkt und deswegen lässt sich nicht sagen, dass der Hersteller der Software schon seinen Anteil bekommen hat.

  5. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: enolive 22.05.13 - 01:50

    HierIch schrieb:
    > Man könnte ebenso behaupten, dass dem Publisher durch den Weiterverkauf ein
    > Neukunde durch die Lappen geht. Wie bei jedem Geschäft geht es in dieser
    > Frage darum, einen angemessenen Ausgleich für gegensätzliche Interessen zu
    > finden.

    Wenn man mit Opportunitätskosten anfängt, dann wird es aber schnell absurd ;-).

    Den Ausgleich der gegensätzlichen Interessen gab es schon, und das war der Weiterverkauf an Titeln, an denen man aus welchen Gründen noch immer kein Interesse mehr hatte. Die Publisher konnten also ihre Hochpreistitel verkaufen und die Konsumenten waren dennoch bereit, diese noch zu kaufen, notfalls hat man das Spiel halt dann weiterverkauft.

    Welchen Vorteil hat der Konsument davon, dass der Publisher jetzt die Spielregeln ändert und ein zweites Mal abkassieren will? Würde dadurch der Preis von Titeln zum Releasezeitpunkt signifikant sinken, dann wäre das sicherlich eine Option, aber wer glaubt, dass dies eintrifft, der glaubt auch sicherlich an Osterhase und Weihnachtsmann ;-)

  6. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: JP 22.05.13 - 01:55

    enolive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Lustige ist ja, dass viele immer noch denken, dass sie Spiele
    > besitzen
    > > wenn sie Spiele kaufen. Aber das war noch nie der Fall. Niemand besitzt
    > die
    > > Software die er kauft, egal wie sehr er es sich wünscht. Besitz würde
    > > bedeuten, dass man mit der Software tun und lassen darf was man will,
    > das
    > > war aber nie der Fall. Der Erzeuger der Software besitzt die Software,
    > darf
    > > mit ihr machen was er will, darf sie verkaufen, vervielfältigen,
    > > auseinander nehmen, modifizieren und neu zusammen setzen. Käufer eines
    > > Spiels erhalten nur die Rechte das Spiel zu benutzen, aber die Software
    > > geht nicht in euren Besitz über, selbst wenn ihr den Datenträger in das
    > > Regal stellen könnt.
    >
    > Wrong! Was man mit der gekauften Software anstellen kann, wird im
    > Lizenzvertrag gesagt, und der kann sehr unterschiedlich sein. Von
    > kompletter freier Nutzung (Open Source Games und Ähnliches) bis zur sehr
    > restriktiven Überlassung (viele Top-Titel) sind da viele Modelle
    > verbreitet. Wenn ich mich recht entsinne, gab es auch schon zahlreiche
    > Titel, die das Modding des Games aktiv gefördert haben und dadurch enorm an
    > Popularität gewinnen konnten (z.B. Halflife oder Quake). Es ist also nicht
    > unbedingt so, dass ein Titel restriktive Nutzungsrechte besitzen muss, um
    > populär/rentabel zu sein.
    >
    > Ich fürchte, du bist der Propaganda der Softwareindustrie auf den Leim
    > gegangen...


    Werde mal nicht Kleingeistig. Es bleibt dabei, dass der Erzeuger der Software mit der Software machen darf was ER will. Er KANN anderen Rechte einräumen, das ist richtig, Theoretisch kann er ihnen auch fast die gleichen Rechte einräumen, die er selber hat, oder gar komplett an jemand anderen abtreten. Wenn er Software-Entwickler ist, wird er Vertraglich alle Nutzungsrechte an seinen Arbeitgeber abtreten. Hier beginnt die Verwertungs- und Rechtekette. Einzig das Urheberrecht ist in Deutschland nicht übertragbar. Und trotzdem bleibt es dabei, dass der Erzeuger grundsätzlich erstmal alle Rechte hat, was ER mit diesen Rechten anstellt, steht IHM frei, jeder andere muss sich nach SEINEN Bedingungen richten, sofern er welche stellt.

    Und das ist ja schön, dass einige Spiele durch Modding groß geworden sind, was tut das zur Sache? Mal davon abgesehen, dass es nicht automatisch heißt, dass jedes Spiel durch Modding groß wird. Oder anders herum: Welches OpenSource Spiel ist groß geworden?

  7. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: Ruki 22.05.13 - 07:59

    Da hat wohl jemand den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum nicht verstanden. Natürlich wird man nach dem Kauf Besitzer und bekommt die tatsächliche Gewalt über das Spiel. Das vollständige Eigentum, also die komplette rechtliche Gewalt, erhält man jedoch nicht.
    Just sayin'...

  8. Sch... auf die "großen" Titel.

    Autor: fratze123 22.05.13 - 07:59

    Man muss ja nicht alles zu Realease kaufen und selbst wenn - ich boykottiere DRM konsequent und kann trotzdem immernoch jeden Monat mehr Spiele kaufen, als ich jemals ernsthaft zocken werde.

  9. Das Problem ist:

    Autor: fratze123 22.05.13 - 08:04

    Heute kauft XY ein Spiel, wenn er es durch hat, verkauft er es weiter für 10-20 Euro. Warum genau sollte der Hersteller am Verkaufserlös teilhaben? Er hat genau gar nichts dafür getan.

  10. "Lizenzverträgen der Software"

    Autor: fratze123 22.05.13 - 08:08

    Interessiert nicht.
    Ich hab weder im Elektronikmarkt noch beim Discounter jemals was mit Verträgen zu tun gehabt. Ich kaufe Spiele. Die gehören mir. Natürlich im Rahmen des Urheberrechts. Feuchte Träume irgendwelcher Publisher interessieren mich nicht.

  11. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: flasherle 22.05.13 - 08:08

    doch, weil mit so etwas würden sie in ihren heimatmärkten in asien ziemlich schnell auf die fresse bekommen, da dort der gebraucht markt einer der größten der welt ist...

  12. "ihr dürft rechtlich trotzdem nicht alles mit dem Geld machen"

    Autor: fratze123 22.05.13 - 08:14

    Bei D-Mark war das wohl so. Mit Euros darfst du machen, was du willst.

  13. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: cry88 22.05.13 - 08:32

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > doch, weil mit so etwas würden sie in ihren heimatmärkten in asien ziemlich
    > schnell auf die fresse bekommen, da dort der gebraucht markt einer der
    > größten der welt ist...

    Dann setzen die Entwickler es halt wie jetzt auch einfach selber um. Code eingeben um zocken zu dürfen. Der Code geht natürlich nur einmal und is ACC gebunden. Ist jetzt nicht wirklich etwas neues.

  14. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: derKlaus 22.05.13 - 08:45

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe keine Rechte. Die können sich Werknutzungsrechte
    > in ihren Arsch stecken, ich kauf Spiele und die darf ich weiter-
    > verkaufen.
    Nur durch ordinäre Ausdrucksweise wird Deine falsche Annahme nicht zur Realität.

    > Bei der Sony Playstation 4 bekomme ich Spiele die ich auch
    > verleihen oder weiterkaufen kann, wenn sie mir nicht mehr
    > gefallen.
    Auch da bekommst Du nur Nutzungsrechte. Vielleicht sollest Du Dich mit Softwarelizensierung auseinandersetzen. Im Übrigen hat Sony zwar bestätigt, dass Gebrauchtspielen laufen, nur ist kein Wort darüber gefallen, ob da nicht doch Gebühren anfallen.

    > Bei der XBOX One bekomme ich nur dämliche Rechte? Gut
    > das wir verglichen haben.
    Der Vergleich ist unnütz. Oder bereitest Du hier auch wieder 'Fakten' unterhaltsam auf?

    > P.S.: Ich habe derzeit eine 360 mit 60 Games und ne PS3
    > mit 15 Games und möchte wetten, das es NEXT GEN eine
    > andere Verteilung gibt.
    Da würde ich an Deiner Stelle warten bis Du alle Infos zusammen hast.
    Wie gesagt, zum Thema Gebrauchtspiele fehlt von Sony noch eine konkrete Aussage. Und beide sind auch noch eine Info zum Thema Regionalsperre schuldig. Das wäre beispielsweise für mich ein wichtigeres Thema als das andauernde Gebrauchtspiele- und Always-on-Geflenne.

    Was den Gebrauchtspielemarkt betrifft: Bedankt Euch bei Gamestop dafür. Das war alles kein Thema als es im kleinen Rahmen ablief (ich kann mich an einen lebhaften Gebrauchtspielehandel in den 1990ern erinnern) und nicht von einer International agierenden Ladenkette quasi monopolisiert wurde. Und dass hier eigentlich auch der Käufer noch mehr verarscht wird als von EA, ACTIVISION, Sony und Microsoft zusammen scheint auch noch keinem aufgefallen zu sein.

  15. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: johnny rainbow 22.05.13 - 08:52

    Und ich weiss auch schon, wie ich darauf reagiere: Ich werde das Ding nicht kaufen! Aber wenn man hier so liest bekommt man das Gefühl, dass es genug Leute gibt, die da freiwillig mitmachen. Ihr könnt mir das Geld aber auch gerne schicken, ich verspreche euch, dass ich es sinnvoller einsetzen werde als EA und co.

  16. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: flasherle 22.05.13 - 08:54

    ea hat doch schon gesagt das sie den onlinepass wieder abschaffen wollen

  17. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: anonfag 22.05.13 - 09:05

    Jo und anhand der Verkaufszahlen kann man sehen das das vielen Leuten völlig egal ist (mich eingeschlossen).

    Ich hab in meinem Leben noch kein Spiel verkauft und habe das auch nicht vor.
    Klar ist das scheiße für Leute die gerne gebrauchte Spiele kaufen, aber mich interessiert das nicht. Ich habe die letzten Jahre Spiele ausschließlich bei Steam gekauft und habe mittlerweile 170 Spiele dort. Insgesamt hab ich vlt 250¤ für alles zusammenausgegeben, da interessieren mich Gebrauchtspiele einfach nicht.

    Ich werd mir keine Xbox One kaufen (außer es gibt einen Hack und man kann leicht XBMC installieren), aber das ist sicherlich kein Grund für mich.

  18. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: silberfieber 22.05.13 - 09:08

    HierIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Er kann zwar die Leistung in
    > vollem Umfang nutzen, bezahlt aber nicht den Hersteller dafür.

    das hat der erstbesitzer getan. und da dieser durch den weiterverkauf seine effektive gesamtspielzeit verkürzt, die er sich einfach durch den zweitkäufer finanziell ersetzen lässt.

    > Für diesen
    > ist ein weiterverkauftes Spiel im Prinzip genau so viel wert, wie eine
    > Schwarzkopie.

    nö, er hat sein geld dafür ja schon gesehen. ob das jetzt x verschiedene aufbrauchen, oder nur einer darf ihm egal sein.

    > So gesehen kann ich schon nachvollziehen, dass Softwarehersteller alles
    > versuchen, um den Gebrauchthandel mit ihrer Ware zu unterbinden bzw. wo das
    > nicht geht, daran mitzuverdienen.

    gier.

  19. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: tomek 22.05.13 - 09:12

    anonfag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werd mir keine Xbox One kaufen (außer es gibt einen Hack und man kann
    > leicht XBMC installieren), aber das ist sicherlich kein Grund für mich.

    Was habt ihr nur alle immer mit XBMC? Das war bei der ersten Xbox nützlich, weil Microsoft viele Multimediafähigkeiten der Konsole brach liegen ließ. Aber mittlerweile können die Kisten das doch alles.

  20. Re: "Wer seine Disc weiterverkaufen möchte,..."

    Autor: silberfieber 22.05.13 - 09:17

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anonfag schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich werd mir keine Xbox One kaufen (außer es gibt einen Hack und man
    > kann
    > > leicht XBMC installieren), aber das ist sicherlich kein Grund für mich.
    >
    > Was habt ihr nur alle immer mit XBMC? Das war bei der ersten Xbox nützlich,
    > weil Microsoft viele Multimediafähigkeiten der Konsole brach liegen ließ.
    > Aber mittlerweile können die Kisten das doch alles.

    auch streamen von smb shares? und auf dlna hab ich kein bock. die box soll die arbeit machen, nicht der server...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in / Webentwickler*in / Algorithmenentwickler*in
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  3. Agile Coach (m/f/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de