Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mimimi: Entwicklerverband kritisiert…

40.000 EUR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40.000 EUR.

    Autor: Unix_Linux 28.04.17 - 16:47

    Was kann man damit anstellen? Eine halbe zusätzliche Stelle für ein Jahr schaffen?

    Der Betrag ist ein Witz.

  2. Re: 40.000 EUR.

    Autor: Hotohori 28.04.17 - 17:51

    Naja, für ein kleines Indie Studio, was ja die meisten deutschen Spiele Entwickler sind, ist das schon ne Summe, die man gut brauchen kann.

    Und das ist ja auch nur der Preis für bestes Game Design.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.17 17:52 durch Hotohori.

  3. Re: 40.000 EUR.

    Autor: elgooG 28.04.17 - 18:04

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was kann man damit anstellen? Eine halbe zusätzliche Stelle für ein Jahr
    > schaffen?
    >
    > Der Betrag ist ein Witz.

    In der Spielebranche? Das ist eine volle Stelle für die Arbeit von eigentlich 2 Entwicklern.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: 40.000 EUR.

    Autor: /mecki78 28.04.17 - 19:12

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Spielebranche? Das ist eine volle Stelle für die Arbeit von
    > eigentlich 2 Entwicklern.

    Menno... genau das wollte ich auch schreiben :-/

    /Mecki

  5. Re: 40.000 EUR.

    Autor: /mecki78 28.04.17 - 19:14

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Betrag ist ein Witz.

    Sagen wir mal so:
    Dadurch das Mimimi den Preis abgelehnt haben, sind sie jetzt in alle Munde und ihre Produkt natürlich auch. Wie viel hätten die wohl für Werbung hinblättern müssen, um dermaßen viel Aufmerksamkeit und Presseecho zu bekommen? Hmm....

    /Mecki

  6. Re: 40.000 EUR.

    Autor: Ockermonn 28.04.17 - 20:13

    keine ahnung, vielleicht 20.000?

  7. Re: 40.000 EUR.

    Autor: Thurius 29.04.17 - 05:08

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was kann man damit anstellen? Eine halbe zusätzliche Stelle für ein Jahr
    > schaffen?
    >
    > Der Betrag ist ein Witz.

    Die hälfte des Betrag kriegt der Publisher, also bleiben nur 20.000¤ fürs Studio.

  8. Re: 40.000 EUR.

    Autor: Laforma 29.04.17 - 10:19

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Betrag ist ein Witz.

    wow und die schauspieler kriegen in den usa nur ne vergoldete oscar figur. und dabei verdienen die millionengagen, der preis ist ja wohl ein witz!

    also ehrlich - man will damit einen spieleentwickler ehren und ihm einen preis verleihen und nicht dazu ermutigen ubisoft und electronic arts aufzukaufen!

  9. Re: 40.000 EUR.

    Autor: plutoniumsulfat 29.04.17 - 15:03

    Laforma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Betrag ist ein Witz.
    >
    > wow und die schauspieler kriegen in den usa nur ne vergoldete oscar figur.
    > und dabei verdienen die millionengagen, der preis ist ja wohl ein witz!
    >
    > also ehrlich - man will damit einen spieleentwickler ehren und ihm einen
    > preis verleihen und nicht dazu ermutigen ubisoft und electronic arts
    > aufzukaufen!

    Warum gibts dann überhaupt Geld?

  10. Re: 40.000 EUR.

    Autor: uselessdm 30.04.17 - 16:38

    Mit dem Geld schmeißt man ne nette Party für die Angestellten und fertig. Da hat dann jeder was davon und die Stimmung ist gut.
    Wahrscheinlich gehen auch noch Steuern ab, die Summe kann ja echt nur symbolisch geneint sein.

  11. Re: 40.000 EUR.

    Autor: Unix_Linux 01.05.17 - 02:23

    uselessdm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Geld schmeißt man ne nette Party für die Angestellten und fertig.
    > Da hat dann jeder was davon und die Stimmung ist gut.
    > Wahrscheinlich gehen auch noch Steuern ab, die Summe kann ja echt nur
    > symbolisch geneint sein.

    was ist das für eine party für 40.000 eur ?

  12. Re: 40.000 EUR.

    Autor: 7hyrael 01.05.17 - 12:16

    2 Pullen Black Bowmore 50 und 6 Gläser.

  13. Re: 40.000 EUR.

    Autor: JTR 02.05.17 - 12:49

    Mit dem ganzen Studio eine Nacht verdammt auf den Putz hauen ;) Nutten und Black-Jack.... ganz nach den moralischen Vorstellungen der Preisverleiher.

  14. Re: 40.000 EUR.

    Autor: quadronom 02.05.17 - 19:35

    Wie bitte?
    Das ist weniger als Mindestlohn.

    %0|%0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07