1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Minerva: Künstliche Intelligenz sperrt…

Bigott

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bigott

    Autor: ww 28.10.19 - 14:11

    Virtuell Leute töten -> Total erwünscht, ehrenhaft, finanziell lukrativ wenn man gut ist.
    Virtuell Leute beleidigen -> Böse. böse, böse.

    Ich finde beides OK (obwohl ich selbst nie beleidige).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.19 14:14 durch ww.

  2. Re: Bigott

    Autor: pythagoras 28.10.19 - 15:19

    Es geht bei dieser ganzen Diskussion um toxisches Verhalten mMn eigentlich immer mehr um die Situation in deinem eigenen Team...
    Wenn der Gegner dich vollpöbelt gibt es schon eine perfekte Lösung, nämlich den Gegner zu muten. Ist ein Klick in den Einstellungen und kannst ja sogar die Namen der Gegner verdecken falls du dich daran störst.

    Das wahre Problem sind die toxischen Mitspieler in teambasierten Spielen. Einfach muten geht eigentlich nicht (in manchen CSGO Faceit Hubs auch verboten), da dann wichtige Kommunikation nicht mehr stattfinden kann. Ich kann auch in keinster Weise verstehen, wenn irgendjemand das als Okay empfindet, dass braucht nämlich kein Mensch und der angepöbelte wird auch nichts lernen (meistens wird man ja fürs "schlecht" sein angemacht). Ordentliche Kritik und Hilfe wird in der Regel auch in CSGO angenommen oder zumindest wird man nicht zurück angemacht, man muss ja nicht zwingend mit der Kritik übereinstimmen...

  3. Re: Bigott

    Autor: serra.avatar 28.10.19 - 15:43

    naja das ist aber kaum ein Problem ... wir gehen grundsätzlich als Gruppe rein und wir kennen uns alle persönlich ... man muss ja nicht random spielen.

    Und den Gegner mal etwas in Rage bringen, kann durchaus Taktik sein ... sollte natürlich nie unter der Gürtellinie sein.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.19 15:44 durch serra.avatar.

  4. Re: Bigott

    Autor: Hotohori 28.10.19 - 17:20

    Nur ist es halt ein Unterschied ob man toxisch dem Gegner gegenüber ist oder seinen eigenen Teamkameraden.

  5. Re: Bigott

    Autor: gaciju 28.10.19 - 17:33

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Virtuell Leute töten -> Total erwünscht, ehrenhaft, finanziell lukrativ
    > wenn man gut ist.
    > Virtuell Leute beleidigen -> Böse. böse, böse.
    >
    > Ich finde beides OK (obwohl ich selbst nie beleidige).

    Das "virtuelle Toeten" ist kein persoenlicher Angriff. Es ist ein Wettstreit, bei dem man sich auf Regeln geeinigt hat, die Parteien sind damit einverstanden.

    Die Beleidigung ist dagegen nicht mal "virtuell", sondern real. Nur weil es online ist, bleibt es dennoch ein persoenlicher Angriff.


    Damit hat das ganze auch weniger mit monetaeren Grunden zu tun, wie du unterstellst. Wenn es Wettbewerb im Beleidigen* gibt, ist das auch nur ok weil es ein Wettbewerb ist und nicht aus dem Grund, dass jemand Geld damit verdient.
    *Auch wenns absurd klingt, aber ich meine Rapper machen sowas.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.19 17:35 durch gaciju.

  6. Re: Bigott

    Autor: foobarJim 28.10.19 - 17:44

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Virtuell Leute töten -> Total erwünscht, ehrenhaft, finanziell lukrativ
    > wenn man gut ist.
    > Virtuell Leute beleidigen -> Böse. böse, böse.
    >
    > Ich finde beides OK (obwohl ich selbst nie beleidige).

    Ich hab den Eindruck, dass unsere Gesellschaft immer mehr von Hass durchtränkt ist. Und so langsam beschleicht mich leider das Gefühl, dass dies, zumindest zum Teil, durch das Internet verursacht wird. Man sieht in vielen virtuellen Diskussionen, dass der Ton deutlich rauher ist als im Reallife, einfach nur deshalb weil man den anderen nicht ins Gesicht sieht. Du bezeichnest es ja selbst als virtuelle Beleidigung, obwohl sie nicht virtuell ist sondern nur in einem virtuellen Raum stattfindet. Diese ständigen Beleidigungen im Netz werden aber leider ins Reallife getragen und dort ausgelebt.

  7. Re: Bigott

    Autor: Yash 28.10.19 - 22:26

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Virtuell Leute töten -> Total erwünscht, ehrenhaft, finanziell lukrativ
    > wenn man gut ist.
    > Virtuell Leute beleidigen -> Böse. böse, böse.
    >
    > Ich finde beides OK (obwohl ich selbst nie beleidige).
    Mal eine grundsätzliche Frage an dich persönlich (und alle anderen die das so sehen):
    Was ist daran OK andere Leute zu beleidigen?

  8. Re: Bigott

    Autor: Silbersulfid 28.10.19 - 23:06

    Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht

  9. Re: Bigott

    Autor: serra.avatar 29.10.19 - 06:36

    nicht alles wo sich jemand beleidigt fühlt, ist eben auch ein Beleidigung ...
    würde ich mich jedesmal so aufregen im RL wo mir jemand was an den Kopf wirft ... müsste ich mich entweder erhängen oder Amok laufen.

    nur mal als Beispiel:

    Du Arschloch --> Beleidigung
    ich halte dich für ein Arschloch --> Meinungsäußerung (muss dir nicht gefallen)
    (und ja dazu gibt es bereits Urteile)


    Was sollte mich den auch jucken was irgendein Nobody in nem virtuellen Spiel zu mir sagt?
    /ignore oder /mute und gut ist ... reg ich mich darüber auf hat der doch nur erreicht was er wollte. Durch ignorieren trifft man die viel mehr ... Nen neuer Account ist schnell besorgt und kostet ja meistens nix, hilft also nicht wirklich.

    Leg dir die Nervenstärke eines Stuhls zu, der muss auch mit jedem Arsch klarkommen ;p

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.19 06:47 durch serra.avatar.

  10. Re: Bigott

    Autor: Tizzler 29.10.19 - 07:31

    Silbersulfid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht

    Aber die Freiheit des einen endet dort wo die Freiheit des nächsten beginnt.

    Die Meinungsfreiheit ist nicht absolut.

  11. Re: Bigott

    Autor: Aki-San 29.10.19 - 08:27

    pythagoras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach muten geht eigentlich nicht (in manchen CSGO Faceit Hubs auch
    > verboten), da dann wichtige Kommunikation nicht mehr stattfinden kann.

    In Turnieren sehen ich völlig ein, dass dort ein gewisser Standard herschen sollte, ausserhalb kann man aber eventuell auch auf ganz andere Weise an die Sache rangehen und es ausschließlich über Ingame-Voicecommands / Pointers machen. Also in dem mit Emoticons / Charakteranimation und Markern gearbeitet wird.

    Ein sehr gutes Beispiel für diese Ingame Mechanik ist Battelfeld 5 (und etwas weniger 1).

  12. Re: Bigott

    Autor: Anonymouse 29.10.19 - 10:24

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Virtuell Leute töten -> Total erwünscht, ehrenhaft, finanziell lukrativ
    > > wenn man gut ist.
    > > Virtuell Leute beleidigen -> Böse. böse, böse.
    > >
    > > Ich finde beides OK (obwohl ich selbst nie beleidige).
    >
    > Das "virtuelle Toeten" ist kein persoenlicher Angriff. Es ist ein
    > Wettstreit, bei dem man sich auf Regeln geeinigt hat, die Parteien sind
    > damit einverstanden.
    >
    > Die Beleidigung ist dagegen nicht mal "virtuell", sondern real. Nur weil es
    > online ist, bleibt es dennoch ein persoenlicher Angriff.
    >
    >

    Genau so ist es.

  13. Re: Bigott

    Autor: John2k 29.10.19 - 10:34

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht alles wo sich jemand beleidigt fühlt, ist eben auch ein Beleidigung
    > ...
    > würde ich mich jedesmal so aufregen im RL wo mir jemand was an den Kopf
    > wirft ... müsste ich mich entweder erhängen oder Amok laufen.
    >
    > nur mal als Beispiel:
    >
    > Du Arschloch --> Beleidigung
    > ich halte dich für ein Arschloch --> Meinungsäußerung (muss dir nicht
    > gefallen)
    > (und ja dazu gibt es bereits Urteile)

    Ja, und wie oft sagst du das zu jemandem draußen?

  14. Re: Bigott

    Autor: Anonymouse 29.10.19 - 10:48

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du Arschloch --> Beleidigung
    > ich halte dich für ein Arschloch --> Meinungsäußerung (muss dir nicht
    > gefallen)
    > (und ja dazu gibt es bereits Urteile)
    >

    Die hätte ich gerne mal gesehen.

  15. Re: Bigott

    Autor: Yash 29.10.19 - 12:21

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht alles wo sich jemand beleidigt fühlt, ist eben auch ein Beleidigung
    > ...
    > würde ich mich jedesmal so aufregen im RL wo mir jemand was an den Kopf
    > wirft ... müsste ich mich entweder erhängen oder Amok laufen.
    >
    > nur mal als Beispiel:
    >
    > Du Arschloch --> Beleidigung
    > ich halte dich für ein Arschloch --> Meinungsäußerung (muss dir nicht
    > gefallen)
    > (und ja dazu gibt es bereits Urteile)
    >
    > Was sollte mich den auch jucken was irgendein Nobody in nem virtuellen
    > Spiel zu mir sagt?
    > /ignore oder /mute und gut ist ... reg ich mich darüber auf hat der doch
    > nur erreicht was er wollte. Durch ignorieren trifft man die viel mehr ...
    > Nen neuer Account ist schnell besorgt und kostet ja meistens nix, hilft
    > also nicht wirklich.
    >
    > Leg dir die Nervenstärke eines Stuhls zu, der muss auch mit jedem Arsch
    > klarkommen ;p
    Ich rede nicht von juristischen Definitionen, sondern davon wie man miteinander im realen Leben umgeht. Und auch der virtuelle Bereich ist für mich ein Teil des realen Lebens. Wenn mir jemand am Telefon damit droht mich und meine Familie umzubringen ist das für mich kaum weniger schlimm als wenn das jemand auf der Straße sagt. Warum ist es plötzlich im Internet kein Problem mehr? Verstehe ich nicht.

    Bei der ganzen Argumentation der Pro-Hate Leute in Onlinespielen frage ich mich halt immer, wie gehen diese Leute im echten Leben mit anderen Menschen um? Läuft da eine Runde Monopoly unter Freunden und Bekannten auch so ab:

    Lern Spielen du Arschloch
    Halt die Fresse und mach endlich deinen Zug
    Ach, geh ins Gefängnis und dann krieg Krebs und stirb endlich
    Wenn du mir die Schlossallee nimmst töte ich dich du Hurensohn

    Echt, läuft das so ab bei euch im Freundeskreis? Oder verhaltet ihr euch da dann doch gesittet und lässt diese Müllsprache dann auf einmal im Internet ab? Wenn ja, wieso? Ist es euch völlig egal, wie die Atmosphäre in einem Spiel durch sowas vergiftet wird und es nicht mehr darum geht Spaß zu haben, sondern nur euren eigenen Spaß und die Frustentladung?

    Ich spiele recht viele Onlineshooter, u.a. Battlefield, Arma, Insurgency, Hell Let Loose und PUBG.

    In PUBG finde ich es am angenehmsten, da man dort Ingame nur mit Voice unter dem eigenen Team kommunizieren kann und mit allen über Emotes. Dort kommt es extrem selten zu solchen Äußerungen im Voice.
    In Hell Let Loose ist es auch meist gesittet, weil dort die Community sehr klein und auch erwachsener ist. Ab und zu raged jemand im Chat weil das Team verliert, aber so richtig unter der Gürtellinie war es in meinen Runden bisher nie.
    In Spiele wie Battlefield oder Arma deaktivere ich meistens den Ingame Chat (in Arma kommt es auf den Modus an, weil das auch bestimmt, wie alt die Leute sind die ihn spielen).

  16. Re: Bigott

    Autor: Yash 29.10.19 - 12:32

    Silbersulfid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht
    Wenn du mit sowas kommst, solltest du lieber nochmal die Grundrechte durchlesen. Vor allem welche Grundrechte "über" dem Grundrecht der Meinungsfreiheit stehen. Insbesondere Artikel 1 und 2.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.19 12:32 durch Yash.

  17. Re: Bigott

    Autor: Trockenobst 29.10.19 - 12:41

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ständigen Beleidigungen im Netz werden aber leider ins Reallife getragen
    > und dort ausgelebt.

    In einer gar nicht so Brennpunkt Schule gibt es immer wieder Probleme wegen Online-Fights.
    Wenn du in irgendeinen Game zu gut bist als der Rest der Spackeria, gibt es Haue.

    Es gab schon mehrere Polizeieinsätze, immer mehrere gegen Einen, das typische Feige verhalten dieser hyper getriggerten Idioten. Die (Unterschichten) Eltern haben "natürlich" gar nichts "verstanden", weil die Kids 10h am Tag vor der Kiste versumpfen, ihre Klappe halten und nicht nerven.

    Das ging dann soweit, das einer im Fussballverein beim Regularspiel einfach rumgeholzt hat, weil er wusste das die anderen besser waren als er. Die können gar nicht so schnell Vereinsverbote aussprechen, wie die Durchspinnen.

  18. Re: Bigott

    Autor: Trockenobst 29.10.19 - 13:08

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist es plötzlich im Internet kein Problem mehr? Verstehe ich nicht.

    Einige Leute waren nie Internet-sozialisiert oder sind in dieser Hinsicht kaputt. Sie geben einer digitalen Gewaltdrohung nicht viel Gewicht, das ist wie mit dem Dickpic das man wahllos an Frauen als Top-Quality Anmache schickt. Mehr ist da nicht drin.

    Viele haben sich an diese Art des Frustventils gewöhnt und geben das nicht mehr ab. Das Online Frusten ist wie eine Dauertherapiesitzung, jedoch ohne Motivation geheilt werden zu wollen.

    Ich kann mich noch an die ersten Runden an Call of Duty erinnern, wie gesittet es da abging.
    Bei den Battlefields wurde es dann gelegentlich Finsterdunkel, wenn dann spezifische "Clans" so richtig im Voice und Chat vom Leder zogen.

    In den amerikanischen Low-End Zielgruppe Daueronlinespielen wie GTA muss es so richtig abartig abgehen. Da werden ganze Gang-Wars online ausgetragen, die sich nachher mit echten Waffen fortsetzen. "He disrespected me infront of my boyz by winning the race" BAMM BAMM.

  19. Re: Bigott

    Autor: serra.avatar 29.10.19 - 15:42

    sorry nicht das wir uns falsch verstehen ... ich habe das nicht nötig in Games zu beleidigen, ich habe noch Erziehung genossen ;p ( Nen Gegner aus der Fassung zu bringen damit er vielleicht Fehler macht ist was anderes und geht nie unter die Gürtellinie)

    Aber ich lass mich da auch nicht aufregen drüber ich kann nämlich Virtuell noch von Real unterscheiden ... wie bereits gesagt: was interessiert mich ein Nobody der mich im Internet Hurensohn schimpft? Nix ... der ist und bleibt ein Nobody, ist es nichtmal wert das ich darüber nachdenke ...
    Mach das im Real life und du brauchst ne Schnabeltasse! Recht einfach das Ganze ... den eines haben die virtuellen Stänkerer gemeinsam: Große Fresse und sonst nix dahinter ... also warum sollte ich da auch nur eine einzige Nevenzelle für opfern? /Mute /Ignore und gut ist ... ärgert die viel mehr wenn sie mit ihrer Provokation nix reißen.

    Und mit den Typen die man spielt hat man ja selber in der Hand ... wir kennen uns alle, random muss man ja nicht zocken ... was ich zocke kann man alles als Gruppe joinen ... also wayne?
    Wichtig ist was ich meine Familie Freunde Boss über mich denkt, nicht was nen dahergelaufener Nobody denkt oder tut.

    Oder habt ihr alle sowenig Selbstachtung das sich euer Wertigkeitsgefühl von solchen Pfosten ableitet.

    Nen Spiel das nur "Random" bietet läßt man einfach links liegen.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.19 15:53 durch serra.avatar.

  20. Re: Bigott

    Autor: Kirdissir 30.10.19 - 09:11

    Es spielen aber nicht nur Erwachsene dort. Ich weiß noch, dass ich als Kind/Jugendlicher ab und an gerne online gespielt habe. Meine Mutter war damals schwer krebskrank. Immer wieder den Spruch hören zu müssen "I hope your mother dies of cancer", zieht dich unweigerlich in die Realität zurück. Die paar Minuten Zocken, wie es manche Schulkameraden auch ab und an konnten, die schon Internetzugang hatten, konnten das unbeschwert genießen. Erst hab ich es auch Abpraller lassen, aber wenn du dann deine Mutter hörst, wie sie sich die Seele aus dem Leib kotzt und du nebenan mit einem hotkey mit genau diesem Spruch zugespammt wirst, kann ich dir versprechen, dass du es als Jugendlicher spürst.

    Und deiner Meinung nach soll man also nur noch Spiele spielen, für die der Freundeskreis ausreicht? Bei uns sind mehr als die Hälfte der Freunde Ärzte oder Partner von Ärzten, arbeiten unter der Woche im Ausland und/oder haben Kinder. Die haben eh schon den schlimmsten Arbeitsplan. Dann bekommen wir manchmal immerhin noch 8 bis 10 Leute zusammen. Zu viel für die meisten Spiele, die wir gerne zusammen spielen möchten. Manchmal sind wir aber auch nur 2 bis 3 Leute.

    Soll ich jetzt aufgrund dem Fehlverhalten anderer Leute meine Freizeit und meine Spielgewohnheit umstellen? Ich will eben keine 11 jährigen russischen Kinder haben, die nichts anderes sagen als "blyat" und irgendwelchen deutschen Möchtegern-Gangster, die einem androgen, einem im echten Leben anzustechen. Klar, ich kann sowas ausblenden. Aber stell dir mal vor, wie viel tolle Runden ich mit random hätte, die super freundlich waren? Damals in Everquest (1999/2000) hab ich sogar Freunde fürs Leben kennen gelernt. Da waren halt immer ein paar tausend Leute auf dem Server. Da kann man nicht jeden ignorieren. Da würde konsequent durchgegriffen oder die Leute würde serverweit auf eine "rote" Liste gesetzt und könnten fortan absolut nichts mehr in dem Spiel machen.

    Warum soll es nicht einfsch ohne Beleidigungen gehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  3. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,77€
  2. 14,49€
  3. 4,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge