1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moba: Riot Games will künftig mehr als…

Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: dBmDs 16.10.19 - 13:05

    ... oder Rito schafft es tatsächlich mit den neuen Produkten zu überzeugen.
    Die Frage ist nur, inwiefern das eigentliche League of Legends (Moba) seinen aktive-Spiele-Pool halten möchte.
    Die Map und Objekte (Drachen etc.) werden geändert, okay das wird den ein oder anderen vielleicht nochmal zurück ins Rift (LoL-Map) holen.
    Aber es ist praktisch unmöglich in League neu einzusteigen (aufgrund der schieren Anzahl von Champions, deren Fähigkeiten und die daraus entstehenden Kombinationen).
    Jetzt also mit erweiterndem Portfolio anzugreifen.
    Ich bin mal sehr gespannt.

  2. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: Mjoellnir 16.10.19 - 14:38

    Wieso sollten nächstes Jahr alle Spieler weg sein?
    LoL hat eine riesige Fanbase und sehr viele Coregamer die seit Jahren spielen.
    Dass das Spiel für Neueinsteiger nicht unbedingt leichter geworden ist kann ich glauben - wenn auch als langjähriger Spieler nicht zweifelsfrei bestätigen.
    Rito tut auch in dem Punkt durchaus einiges um den Einstieg zu erleichtern. Wenn auch die Tutorials nur gaaanz rudimentär zeigen, wie das Spiel funktioniert, da ginge sicher mehr.

    Problematisch für Neulinge finde ich eher die Flut an Smurf Accounts, die mit Frischlingen vermischt werden und dann schnell der Spass am Spiel auf der Strecke bleibt.
    Da machen halt 2-4 Smurfer das Spiel unter sich aus und die Neulinge laufen halt als Kanonenfutter nebenher und lernen nichts dabei.

    Was dich allerdings zu der Annahme bringt, dass nächstes Jahr auch die Coregamer alle weg sind und niemand neues mehr LoL anfängt, das musst du mir mal erklären. Bisher sehe ich dafür keinen Anhaltspunkt.

  3. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: Fregin 16.10.19 - 15:00

    Smurfs hab ich bei dem Spiel nie als wirkliches Problem erlebt. Das Verhalten der Spieler dagegen schon. Mich ständig von irgendwelchen Kleinkindern in der Fäkalphase angiften zu lassen hab ich nicht nötig. Zumal die oft genug einfach nur egozentrisch gespielt haben, statt fürs Team.

  4. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: trinkhorn 16.10.19 - 15:11

    Eher im Gegenteil sogar: Durch das erweiterte Universum gibt es viel mehr Möglichkeiten das ganze erst einmal kennen zu lernen. Wer meinetwegen die Serie geguckt hat, der weiß dann wenigstens schonmal welchen Hero er cool findet (auch wenn er nicht zu seinem Talent passt im Spiel, oder zu der Situation) und ist viel weniger von der Charakterflut überschwemmt, und kann das Spiel selbst lernen, statt kapieren zu müssen was er überhaupt kann und wieso, und wer die anderen sind.

  5. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: Proctrap 16.10.19 - 15:19

    Denke LoL hat hier aber auch wie Dota einfach langsam ausgedient.
    Fortnite erlaubt viel schneller mehr Erfolg als sich durch reihen an Champions und Items zu wühlen. Dazu sieht es im vergleich hipper aus und ist in aller Munde.
    LoL mag zwar auch noch bekannt sein, hat seine Blütephase aber sicherlich hinter sich. Die Konkurrenz wird langsam übermächtig. Ob die Coregamer dann auf Dauer die Finanzen aufrecht halten weiß ich ja nicht.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  6. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: Mjoellnir 16.10.19 - 15:43

    Du Vergleichst Fortnite und LoL und schlussfolgerst daraus dass LoL ausgedient hat.. faszinierend..
    Counterstrike ist auch langsam am Ende, immerhin ist das neue Anno jetzt raus..
    Merkste?

    Äpfel mit Birnen vergleichen bringt halt kein haltbares Ergebnis, beides sind beliebte Spiele aber aus völlig anderen Segmenten...
    Die Prognosen dass LoL sterben werde als Dota2 released wurde hatten ja zumindest noch einen Hintergrund, immerhin ging es um 2 MOBAS die ursprünglich sogar auf dem gleichen "Vorgänger" beruhten.

    Dass LoL seinen Zenit möglicherweise überschritten hat, wil ich nicht anzweifeln. Fortnite und Konsorten daran irgend eine Teilhabe zussprechen.. Nein echt nicht.

  7. Re: Nächstes Jahr sind alle Spieler weg..

    Autor: Schuhmade 17.10.19 - 09:33

    Ich denke er bezieht sich auf die Zielgruppe und die sind bei LoL und Fortnite eben sehr nah beieinander. (PVP | viele sehr Junge Menschen | Spielprinzip simpel, aber viel Übung nötig um wirklich gut zu sein | Rundenzeit relativ gut abschätzbar usw.)

    Ich persönlich bin weder MOBA- noch BR-Fan, finde die ganze Welt und Geschichte um Runeterra aber dermaßen interessant, dass ich mich wirklich freue das z.B. ein Kartenspiel rauskommt, bei dem man mehr davon mitbekommt. Das bisher nur angeteaserte Game (evtl. MMO oder Hack and Slay, wer weiß) macht da natürlich noch mehr Hoffnung in die Welt abtauchen zu können und die Geschichte zu erleben, ohne unbedingt ein MOBA-Fan seien zu müssen.
    Sollten die Spiele begeistern, erschließen Sie also zur vorhandenen Zielgruppe eine neue, zur der beispielsweise auch ich gehöre.

    Ich bin gespannt und freu mich, da RIOT durchaus Wissen und Kapazität mitbringt, um da was ganz großes zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19