1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-Games-Auslese: Mit der…

Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Nahkampfschaf 13.02.19 - 07:01

    "Glücklicherweise schafft der Genremix Fleet Command den Spagat zwischen Strategie, stimmiger Atmosphäre und Monetarisierung richtig gut". Hier von "Athmosphäre" und einem "gelungenen Spagat" zu sprechen erfordert schon viel Mut.

    1. Das Game hat mit dem Trailer nichts gemein und kostete in der Produktion sicher das mehrfache vom eigentlichen Game

    2. Die Missionen sind nett geschrieben, haben im Kern aber ebenso wenig mit Star Trek gemein. Bei jeder Mission geht es irgendwann darum Schiff XYZ zu zerstören. Wieso, weshalb, warum, ist meist irrelevant und wird sowieso nicht mehr durchgelesen.

    Es ist ein typisches "Baue in deiner Basis XYZ, warte x Minuten/Stunden", "Klicke auf Ressource XYZ um diese einzusammeln" Spiel wie jedes andere dieser Art auch. Anfangs geht alles noch super einfach, man wird alle paar Minuten mit lob und lootboxen mit winzigem Inhalt überschüttet. Typisch für diese Spiele nimmt das dann recht rapide ab und man kriegt auf alle erdenklichen Weisen gezeigt, daß man ohne VIEL Geld nicht mehr weiterkommt. Forschungsschiffe können nicht forschen, Kampfschiffe sind nicht unbedingt stärker sondern nur langsamer, und Abfangjäger sind auch nur da, damit man das "Stein, Papier, Schere" Prinzip vollständig hat.

    Ab Level 10 (je nach Spielweise 1-2 Wochen?!) wird PVP freigeschaltet. Man kann allerdings nur beim Ressourcen sammeln angegriffen werden. Ab Level 12 oder 15 weitet sich das dann auf freifliegende Schiffe aus. Ab Level 18 ist dann jeder Freiwild. Ungefähr ab Level 12 bis 15 werden die PVE Missionen dann dermaßen schwer, daß man keine mehr findet, die machbar sind. Geld ausgeben oder zur Farm werden. Zudem fliegen etliche Schiffe umher, die 10x so stark sind und alles abknallen, da man ja sein 50¤ Schiff auch nutzen möchte. Anfänglich sind die Ingame Pakete noch mit 4,99¤ beschildert. Kauft man diese ein mal, bekommt man allerdings nur noch viel teurere Pakete zu sehen. So wird suggeriert, daß die Items gar nicht so teuer sind. Selbst 20-50¤ Pakete reichen später nur noch um ein Gebäude ein einziges mal aufzuwerten. Hier wird man schnell mehrere hundert Euro los. Zu guter letzt sind die Chats noch voll mit Spam/Phishing-Bots, die da teils Tagelang rumwüten, bis sie gesperrt werden und neue Accounts auftauchen.


    Nach wenigen Wochen sieht der übliche Spielablauf so aus:
    Man schickt seine Schiffe auf einen minen-platz, lässt das Game die ganze Zeit mit Ton neben einem liegen, um das "piep piep" bei einem nahenden Angriff mitzukriegen und haut ab. Das geht dann den gesamten Verlauf so.
    Oder man wird selbst aktiv und greift einfach alles und jeden an, der gerade am farmen ist, fliegt nach hause. Repariert sein Schiff 30 Minuten lang, währenddessen man mit ihm nichts machen kann, und wiederholt das ganze. Alle 10-20 Stunden dann auf "Gebäude Upgraden" irgendwo klicken (der forschungsbaum ist recht strikt, da auf irgendwas spezielles zu gehen ist NICHT möglich) und so sieht dann das ganze Spiel aus.

    Zu guter letzt: Negative, sachliche Bewertungen werden aus dem PlayStore in regelmässigen Abständen gelöscht. Selbst geprüft, ich schaue da regelmässig mal rein und meine war irgendwann ebenso verschwunden. So hält man den Score im PlayStore schön hoch und jeder tappt erneut hinein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 07:06 durch Nahkampfschaf.

  2. Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Phintor 13.02.19 - 12:08

    3 Monate habe ich es nicht mal ausgehalten. Bereits nach ca 2 Wochen war ersichtlich das dass ganze ein einziges Griefer Fest ist. Mit extremer Pay 2 Win Schlagseite.

  3. Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Vash 16.02.19 - 07:19

    Dass ihr überhaupt damit angefangen habt... Aber danke dann auch für die Berichte.

    Wie und wieso kann man Bewertungen löschen? WTF Google.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  3. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 fjür 135,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...
  2. Die Top Deals am Black Friday bei Amazon, Media Markt, Otto & Co.
  3. 167,96€ bei Mindfactory (Bestpreis)
  4. (u. a. Forza Horizon 5 (Windows PC oder Xbox One / Series X|S Download Code) für 45,99€, PSN...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Jurassic World Evolution 2 im Test: Selbst Ian Malcolm wäre stolz auf uns
Jurassic World Evolution 2 im Test
Selbst Ian Malcolm wäre stolz auf uns

Wer mit Frosch-DNA panscht, bekommt Baby-Velociraptoren. Und wer bei Jurassic World Evolution 2 nicht aufpasst, ist schnell bankrott.
Ein Test von Marc Sauter


    Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
    Kult-Anime startet bei Netflix
    Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

    Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
    Eine Rezension von Peter Osteried

    1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
    2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
    3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz