1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-Games-Auslese: Mit der…

Ich zahle lieber für Spiele, die mich NICHT GEZIELT FRUSTRIEREN!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich zahle lieber für Spiele, die mich NICHT GEZIELT FRUSTRIEREN!

    Autor: motzerator 08.02.19 - 17:45

    > Wie nahezu alle Free-to-Play-Titel arbeitet das Programm
    > mit Countdowns, Mikrotransaktionen und gezielter
    > Spielerfrustration als Kaufanreiz.

    Gezielte Spielerfrustration wirkt bei mir nicht als Kaufanreiz,
    sondern als guter Grund, den Krempel lieber gleich komplett
    zu ignorieren.

    Es hat schon seinen Grund, warum Mobile Games so verhasst
    sind. Für etwas, das mich bewusst frustriert, ist nicht nur mein
    Geld sondern auch meine Zeit zu schade.

  2. Re: Ich zahle lieber für Spiele, die mich NICHT GEZIELT FRUSTRIEREN!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.19 - 21:12

    Auf Gog gibt es momentan auch ein paar ältere gute Star Trek Spiele im Angebot.

  3. Re: Ich zahle lieber für Spiele, die mich NICHT GEZIELT FRUSTRIEREN!

    Autor: Nahkampfschaf 13.02.19 - 20:57

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Gog gibt es momentan auch ein paar ältere gute Star Trek Spiele im
    > Angebot.


    Richtig. Nur leider (!) nichts halbwegs aktuelles, was auch ohne viel sinnloses grinden Spaß macht. Oder hab ich da etwas übersehen?
    Gerade bei den mobile Games ist das inzwischen derartig schlimm, daß für viele "endloses grinden, um überhaupt weiterzukommen" schon normal scheint. Und mit grinden meine ich nicht das erfüllen immernoch spaßiger Missionen, um sich zusätzlichen Loot oder XP zu erschaffen, sondern daß die Spiele werden schon lange nicht mehr erschaffen, um Spaß zu machen. Sie wollen süchtig machen, und dann möglichst viel Frust erschaffen, den man nur durch Echtgeld (kurzzeitig) beseitigen kann.

    Das hat mit dem eigentlichen Sinn von Spielen schon lange nichts mehr zu tun und erinnert eher an die Beziehung zwischen Dealern und Drogenabhängigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 20:58 durch Nahkampfschaf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  3. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  4. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. 4,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

  1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
  2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
  3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen