Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet…
  6. Thema

Alway on, ohne mich weil...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: wmayer 15.04.13 - 12:47

    Weil es nur eine Konsole, ein Spielzeug ist und ich davon in keinster Weise abhängig bin und meiner Meinung nach das Verhältnis von Preis und Leistung bei den vorher genannten Preisen und der Nutzungsdauer immer noch vollkommen ok ist. Insbesondere da die Einschränkungen nur in sehr seltenen Fällen eintreten.

  2. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: wmayer 15.04.13 - 12:48

    Ich verstehe dich nicht ganz. Es geht darum, dass es auch andere Menschen gibt?
    Das kommt mir nur ganz anders vor bei den gebrachten Beispielen, die zeigen sollen, dass eine Konsole mit AlwaysOn so übel, ja fast schon unbenutzbar ist.

    Für eine reine Kontenbindung würde man keinen AlwaysOn-Zwang benötigen, wie der Offlinemodus von Steam zeigt.

    Aber wir drehen uns wirklich im Kreis.

  3. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: wmayer 15.04.13 - 12:51

    Ich reduziere die Eigenschaft "muss immer online sein" nicht nur auf die Spiele.

  4. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: throgh 15.04.13 - 12:53

    Vorschlag: Sagen wir doch einfach, dass die Alternativen nicht aussterben müssen. :-)
    Jeder darf wegen mir doch auch eine Konsole verwenden, die eine stete Onlineverbindung im eingeschalteten Zustand benötigt ... solange aber auch die anderen Möglichkeiten bestehen bleiben. Und das sehe ich gefährdet: Es gibt soviele Meinungen wie es Menschen gibt und ein Jeder darf als Kunde auch gewisse Vorstellungen mitbringen. Ein reiner Verzicht hilft hier jedoch nicht mehr, zumindest muss es immer wieder in vielen Foren betont werden welche Folgen bestehen können. Und ein Teil hat sich leider eben erfüllt.

    Je einfacher es die Hersteller haben ihre Meinung aufzudrücken, desto schneller sterben die Alternativen. Am Schluss weiß man dann nicht einmal mehr wie eine DOSBOX eingerichtet oder optimiert werden kann. Das ist nicht immer einfach für spezielle Anwendungen und Spiele, aber auch kein Hexenwerk. Oder das manuelle Einspielen von Patches und Ergänzungen ... schön, dass STEAM das erleichtert. Dennoch gehört es meiner Meinung nach zur Kultur eines versierten Computeranwenders dazu, selbst Hand anlegen und nicht immer auf Tools angewiesen zu sein!

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  5. Re: du hast Recht

    Autor: wmayer 15.04.13 - 13:00

    Wie ist die Konsole dann immer aktuell wenn du das Kabel ziehst?

    Wie man an Apple sieht geht es heutzutage auch darum eine bestimmte Art und Weise des Erlebens des Produktes zu verkaufen. Wenn ich also will, dass die Konsole immer aktuell ist, benötige ich dafür auch immer eine Verbindung. (http://de.wikipedia.org/wiki/Always-On)

    Warum reduzierst du den Begriff denn nur auf den aktiven Spielebereich, also nur das Zocken?
    So eine Konsole kann doch mehr. Sie soll ja auch als Multimediacenter dienen.
    Anhand der Spiele und Filme die du schaust könnte die Konsole dann eben im Standby Trailer von Spielen und Filmen die deinem Geschmack entsprechen schonmal runterladen und direkt im Menü anbieten. Genauso Hörpoben vom neuen Album deiner Lieblingsband. Warum runterladen und nicht streamen? Weil man vllt. zu dem Zeitpunkt eben nicht so eine schnelle Internetverbindung hat, dass man ordentlich streamen könnte, oder zu dem Zeitpunkt die nötige Bandbreite an einer anderen Stelle nutzen möchte. Schließlich ist man ja nun aktiv am Gerät und möchte z.B. ein Spiel kaufen und (im Hintergrund) möglichst schnell runterladen.
    Das trägt doch auch zum Nutzererlebnis bei.

  6. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: JanZmus 15.04.13 - 13:00

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es nur eine Konsole, ein Spielzeug ist und ich davon in keinster Weise
    > abhängig bin und meiner Meinung nach das Verhältnis von Preis und Leistung
    > bei den vorher genannten Preisen und der Nutzungsdauer immer noch
    > vollkommen ok ist. Insbesondere da die Einschränkungen nur in sehr seltenen
    > Fällen eintreten.

    Ich find diese Einstellung ("Ist ok, weil es mich nicht betrifft") einfach shice.

  7. Re: du hast Recht

    Autor: zu Gast 15.04.13 - 13:05

    Nebukadneza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Unabhängig vom Thema, aber das ist echt schon bezeichnend....wenn es
    > > geregnet hat, sind wir als Kinder nicht auf den Spielplatz gegangen. Da
    > > hatte man sich was anderes einfallen lassen. Wenn es schön war, war man
    > > selten auf dem Spielplatz, weil es auch so viele andere Dinge gab, die
    > man
    > > unternehmen konnten.
    > > Heute wird gejammert für den Fall das mal das Internet ausfällt und
    > darauf
    > > keine Xbox zocken kann.
    > >
    > > DAS ist eigentlich traurig.
    >
    > Entschuldigung - aber was für ein Blödsinn ist das denn?
    >
    Das was du als Blödsinn bezeichnest beschreibt eine Teil der Gesellschaft für die eine Welt zusammenbricht wenn die Xbox wegen eines Internetausfalls nicht genutzt werden kann.

    Das ist das traurige daran.

  8. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: wmayer 15.04.13 - 13:05

    Die Zielgruppe ist allerdings immer weniger der versierte Anwender, sondern jeder, der den Einschalter betätigen kann. Früher hat man sich das Wissen auch nicht unbedingt angeeignet weil man es wollte, sondern weil man es musste.
    Es war nicht alles vorkonfiguriert und lief sofort. Plug & Play hat ja auch seine Zeit gebraucht bis es kam und dann bis es lief.
    Nur sind diese Zeiten mittlerweile vorbei. Man kann mit 2 Klicks einen PC komplett einrichten und der läuft für den Nutzer in der Regel problemlos.

  9. Re: du hast Recht

    Autor: JanZmus 15.04.13 - 13:10

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist die Konsole dann immer aktuell wenn du das Kabel ziehst?

    Ich KÖNNTE Spiele spielen, selbst, wenn ich das Kabel ziehe. Ich könnte das Kabel drin lassen und die Konsole wäre immer up-to-date -> KEIN "Always On".

    > Wie man an Apple sieht geht es heutzutage auch darum eine bestimmte Art und
    > Weise des Erlebens des Produktes zu verkaufen. Wenn ich also will, dass die
    > Konsole immer aktuell ist, benötige ich dafür auch immer eine Verbindung.
    > (de.wikipedia.org
    >
    > Warum reduzierst du den Begriff denn nur auf den aktiven Spielebereich,
    > also nur das Zocken?
    > So eine Konsole kann doch mehr. Sie soll ja auch als Multimediacenter
    > dienen.
    > Anhand der Spiele und Filme die du schaust könnte die Konsole dann eben im
    > Standby Trailer von Spielen und Filmen die deinem Geschmack entsprechen
    > schonmal runterladen und direkt im Menü anbieten. Genauso Hörpoben vom
    > neuen Album deiner Lieblingsband. Warum runterladen und nicht streamen?
    > Weil man vllt. zu dem Zeitpunkt eben nicht so eine schnelle
    > Internetverbindung hat, dass man ordentlich streamen könnte, oder zu dem
    > Zeitpunkt die nötige Bandbreite an einer anderen Stelle nutzen möchte.
    > Schließlich ist man ja nun aktiv am Gerät und möchte z.B. ein Spiel kaufen
    > und (im Hintergrund) möglichst schnell runterladen.
    > Das trägt doch auch zum Nutzererlebnis bei.

    Das ist doch zum Durchdrehen. Ich schreib es jetzt noch ein letztes mal:
    Das von den MS-Leute disskutierte "Always On" heißt NICHT, dass ich im Standby Netzwerkaktivitäten durchführen kann (ist ja dann auch kein richtiges Standby mehr), sondern, dass mein Spiel nicht mehr läuft, wenn ich offline bin. Ist egal, was Wikipedia dazu schreibt, DAS ist es, worum es hier geht.

    Beispiel:
    Smartphone -> kann im Hintergrund Software downloaden, braucht aber NICHT online sein, um offline-Spiele zu spielen -> KEIN "Always On"
    XBox-Always-On -> könnte im Hintergrund Software downloaden, MUSS online sein, auch um offline-Spiele zu spielen -> "Always On"

  10. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: throgh 15.04.13 - 13:11

    Deswegen sollte man aber Anwender, die hinter die Kulissen blicken wollen, nicht ausschließen. Das ist es ja was den Herstellern auf den "Keks" wohl auch geht: Sie haben in der Vergangenheit zwar auch Bemühungen gehabt Systeme geschlossen zu halten, aber längst nicht so rigide wie heute.

    Windows und ein Wechsel der SHELL ... alleine das ist so eine Sache. Es ist seitens Microsoft nur geduldet aber nicht gewünscht, im Gegenteil! Und genau das ist es: Man will die Kundschaft absichtlich verdummen lassen durch die vorgegaukelte Bequemlichkeit. Denn dann kann man viel leichter auf den "Generate Money"-Knopf drücken und die Kunden hinterfragen nicht einmal die qualitativen Eigenschaften eines Produktes. Man gibt ihnen nicht mehr die Möglichkeiten dazu! Deswegen sollte man auch diesen Datenmüll wie "Diablo 3" zum Beispiel im Regal stehen lassen. Microsoft kann viel leichter auch kostengebundene Updates herausbringen. Vorbei die Zeit der Service-Packs: Du willst einen neuen Release deiner Software? Bitte wirf Münzen ein. Genau darum geht es und darauf bewegen wir uns zu.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 13:16 durch throgh.

  11. Re: du hast Recht

    Autor: throgh 15.04.13 - 13:19

    Korrekt, aber das Problem geht noch viel tiefer: Allein der Ausfall des Internets führt einige Leute an den Rand des Zusammenbruchs. Das ist schon ein Problem: Die Abhängigkeit ist nur eine Verlagerung zwischen unterschiedlichen Vorlieben!

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  12. Re: du hast Recht

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.04.13 - 13:32

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt, aber das Problem geht noch viel tiefer: Allein der Ausfall des
    > Internets führt einige Leute an den Rand des Zusammenbruchs. Das ist schon
    > ein Problem: Die Abhängigkeit ist nur eine Verlagerung zwischen
    > unterschiedlichen Vorlieben!

    Ich erinner mich grad, wie einige am Rad drehten, als Facebook mal ne Weile nicht erreichbar war...

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  13. Re: Alway on, ohne mich weil...

    Autor: pLx 15.04.13 - 13:37

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es nur eine Konsole, ein Spielzeug ist und ich davon in keinster Weise
    > abhängig bin und meiner Meinung nach das Verhältnis von Preis und Leistung
    > bei den vorher genannten Preisen und der Nutzungsdauer immer noch
    > vollkommen ok ist. Insbesondere da die Einschränkungen nur in sehr seltenen
    > Fällen eintreten.

    Ja ein Spielzeug. Spielen tut man nur wenn man grade Lust und Zeit hat. Der Wert eines Spielzeuges welches zu diesem Zeitpunkt zwar materiell vorhanden aber nicht verfügbar ist sinkt.
    Ist ja wie mit dem Buch was du als Alternative vorschlägst. Sagen wir mal (hypothetisch) du liest das als Ebook, dein E-Book-Reader ist aber auch auf always-on angewiesen. Dein Internet ist grade nicht verfügbar. Was nun? Das ist einfach ein (in meinen Augen) negativer "Trend" und wenn der sich so weiterführt kannst du bald kein Unterhaltungsmedium mehr ohne Internetzugang nutzen. Dies liegt nicht im Sinn des Kunden.

    DRM stört mich garnicht. Das "on" bei always-on auch nicht. Nur das Always. Ich habe kein Problem mit Online-Aktivierung nicht mal mit regelmäsigen Versionsabgleichen. Die Frequenz ist mein Problem. 1-Mal in der Woche wäre noch verschmerzbar wenn ich allerdings darauf angewiesen bin das selbst für so lächerliche Freizeitbeschäftigungen wie PC/Xbox/PS-Spiele eine ganze Infrastruktur bereit gestellt werden muss (nur damit minütlich gecheckt wird ob noch alles Legal ist), geht das für mich zu weit. Besonders bei Produkten die in der Kernfunktion nicht auf Multiplayer oder ander Online-Mehrwerte ausgelegt sind.

    Freundlicher Gruß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 21,95€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29