Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet…
  6. Thema

Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity - Falsch!

    Autor: Trockenobst 15.04.13 - 08:33

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weiterverkauf gebrauchter Spiele wird unterbunden. Ähnlich wie bei
    > Schwarzkopien ist natürlich nicht jeder Gebrauchtkauf ein verlorener
    > Neukauf, aber ein gewisser Anteil wird sich dann schon eben das Spiel in
    > neu holen.

    Ich sehe dass in Zukunft ein wenig anders. Es gibt einen Preis für das "Besitzen" und einen Preis für das "Konsumieren". Wenn ich mich an damalige Phasen erinnere wo ich am Morgen ein Game gekauft habe und es schon Abend bei Ebay rausgeworfen habe, hatte ich immer noch 3-5¤ Verlust.

    Wenn also ein Game zum "Konsumieren" 5¤ kostet, dann wäre dass exakt der Verlust den ich hätte wenn ich es kaufe und gleich weiterramsche. Etwa bei Shootern interessiert mich häufig nicht der Multiplayer-Teil. Würde ich den Single-Player Teil für 5-10¤ direkt zocken können und dann wäre das Ding durch, fände ich ok.

    Aktuell müsste ich die Box für 44¤ kaufen, dass mache ich nicht. Deswegen habe ich die letzten CallOfDuty etc. immer für die Ramschkiste abgewartet. Für Singleplayer ist mir das einfach zu teuer.

    Bei Ebooks sehe ich das ähnlich: wenn ich ein Buch für 2¤ kriege, wieso sollte ich dass dann weiterreichen wollen? Das ist ein Konsumpreis, kein Besitzpreis. Da muss sich der Kunde aber auch das Angebot weiter diversifizieren. Es gibt z.B. schon US-Autoren, die beim Paperback ein .epub dazulegen. Das Paperback kann man schön verschenken und am Strand lesen, dass eBook bleibt auf dem Reader.

  2. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.13 - 08:37

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch nur logisch, dass die Industrie dann Maßnahmen ergreifen muss um
    > überhaupt etwas verkaufen zu können. Finanziell stehen die wenigsten
    > Publisher gut da und das ist nicht nur schlechten Spielen geschuldet,
    > sondern da immernoch sehr viele meinen sich Spiele illegal zu besorgen, in
    > die Firmen Millionen investiert haben.

    "Raubkopien" wird es *immer* geben und mit immer radikaleren Kopierschutzmaßnahmen wird man eher noch die letzten ehrlichen Käufer vertreiben als sich vor Raubkopien zu schützen.
    Bevor ich mir ein Singleplayer Spiel mit Always On kaufe gefriert die Hölle und EA ist bei mir eh schon seit Jahren auf der Blacklist.

  3. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: F.A.M.C. 15.04.13 - 08:47

    Sie beschreibt nichts, da die Menge der Windows-User weitaus höher ist, als die der Linux-User. Also bitte vorsichtig bei solchen Aussagen sein. =/

  4. Re: "Sammlersucht" ...

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.04.13 - 09:25

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu 90% der Spiele gibt es Demos

    huch, ich dachte die 90er sind vorbei... Demos sind in den vergangenen Jahren doch echt selten geworden. Teilweise kommen Demos - wenn überhaupt - auch noch erst nach Release

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  5. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: non_sense 15.04.13 - 09:33

    emkay443 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blödsinn. Die Leute, die sich das Spiel illegal beschaffen, würden es
    > entweder sowieso nicht kaufen (da kein Geld, Schüler oder Studenten bspw.,
    > oder einfach zu wenig Interesse) oder wollen einfach nicht die Katze im
    > Sack kaufen. Letztere kaufen sich das Spiel trotzdem, wenn es ihnen
    > gefällt, und das lässt sich ohne ordentliche Demo-Version nur mit einer
    > illegalen Kopie testen.


    Sicher?
    Das ist zwar immer, das gesagt wird, aber stimmt das auch?
    Ich gehe mal davon aus, dass die meisten sich ein Spiel nicht kaufen, wenn sie es sich illegal besorgt haben und es zu 100% funktioniert. Warum sollten sie es auch kaufen, wenn sie es schon haben?

    emkay443 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zahlen, die Publisher der Spiele-, Film- und Musikbranchen
    > veröffentlichen, wie viele Milliarden US$ ihnen durch die illegalen
    > Downloads jährlich angeblich baden gehen, sind daher völlig überzogen und
    > fernab jeglicher Realität.

    Woher weißt du das so genau?
    Nicht, dass ich die Industrie in Schutz nehme, aber da man die Zahl nicht messen kann, ist jede Vermutung fernab jeglicher Realität.

    emkay443 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt eine Alternative. Ordentliche Demo-Versionen, so wenig DRM wie
    > möglich und Preise, die die Kunden auch bereit sind, zu zahlen - viele
    > Indie-Developer machen's erfolgreich vor. Was meinst du denn, warum sich
    > die Humble Bundles verkaufen wie geschnitten Brot?

    Humble Bundles verkaufen sich nur wegen dem Indie-Boom. Da Indie-Sein zu einer Mode geworden ist, und heute alles als "Indie" bezeichnet wird, wo kein großer Publisher hintersteht. Vor ca. 15 Jahren hat sich noch keine Sau für so ein Bundle, geschweige für solche Spiele interessiert, da sie altbacken aussehen. Im Gegenteil. Solche Spiele waren damals verpöhnt. Als Moorhuhn erschien, erschien eine Reihe an kleinen Gelegenheitsspielen, und diese Spiele wollten damals die Spieler nicht, da sie Bombastspiele, mit Bombastgrafik und Bombaststory, spricht AAA-Titel haben wollten.

    Auch darf man die Relation der Zahlen nicht außer Acht lassen!
    Beispiel Minecraft: Minecraft hat jetzt vor kurzem die 10 Mio. Marke geknackt.
    Mit allen Drum-und-Dran hat Mojang vielleicht 150 Mio. Euro verdient. Im Grunde eine Nette Summe und damit kann man auch leben. Die Produktion hat vielleicht 10 - 20 Mio. Euro verschlungen. Wenn überhaupt.
    Ein AAA-Titel kostet weit aus mehr, sodass die 150 Mio. Euro schon fast wie Peanuts aussehen lässt, wenn man bedenkt, dass ein AAA-Titel schon ca. 100 Mio. Euro Entwicklungskosten verschlingt. Sicherlich, dafür kostet ein Spiel auch mehr, aber man darf nicht die Zahlen 1:1 miteinander vergleichen, und viele finanziell erfolgreiche Indie-Spiele gibt es auch nicht.

  6. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: throgh 15.04.13 - 10:12

    Ich glaube ich konnte den Gedankengang hinsichtlich des "Kopieren und Lernen" nicht ganz deutlich machen. Natürlich lernt der Mensch nicht durch die Vervielfältigung der Spiele! Darum geht es ja auch nicht. Ebenso würde es nicht darum gehen für irgendeine Veränderung der Vertriebswege zu werben, so dass Spiele wie "Diablo 3" oder "Sim City" auf einmal komplett OFFLINE gespielt werden könnten - davon abgesehen, dass ich diese so oder so persönlich tatsächlich für Datenmüll halte und die Vorgänger als absolut genial ausreichend unabhängig von ONLINE oder OFFLINE. ;-)

    Es geht um das Gesamtkonzept: Jeder Kauf eines Gerätes oder einer Software, die auf diese Maßnahmen aufbaut, vergrößert die Akzeptanz und zugleich auch das positive Feedback anhand von Verkaufszahlen. Was man dann mit den Produkten nachgehend macht ... interessiert die Hersteller erstmal nicht. Aber betrachtet man die Historie des DRM-Mechanismus, so dürfte man schnell erkennen, dass wir hier eine steigende Tendenz in allen Belangen haben. Ich glaube kaum, dass die Unternehmen hier Halt machen werden und im Gegenteil immer rigider Rechte für sich beanspruchen werden. Was hindert Microsoft daran Windows weiter serverabhängig zu machen und am Schluss nur noch einen Thin-Client zur Verfügung zu stellen, der OFFLINE nicht einmal mehr funktioniert oder installiert?
    Oder wie wäre es mit "Lets Play"-Video auf YouTube? Die sind nämlich auch tatsächlich nicht so ohne Weiteres legal: Dazu bedarf es eine Nachfrage bei dem Rechte-Inhaber. Kritik darf dort auch nicht geäußert werden und die meisten Unternehmen dulden es stillschweigend als Werbe-Maßnahme. Aber defakto könnten sie mit einem einzigen Wisch noch heute etliche Kunden in ihrer Meinung einschränken. Darum geht es: Auf Sicht wird aus diesem DRM-Unsinn noch eine echte Bedrohung für freie Meinung und Konsum. Da hilft es auch nicht, wenn man nur stillschweigend verzichtet ... der Rest kauft und unterstützt damit die weitere Entwicklung. Es geht um das gesamtheitliche Konzept, wenn man den Gedanken weiter spinnt: Urheberrecht ist wichtig, aber so wie es aktuell behandelt wird ... geht es rein nur noch um das möglichst große Abkassieren und Einschränken. Und die Kundschaft jubelt dabei auch noch lauthals. Dabei könnten die Hersteller einiger Markennamen auch leere Packungen in die Regale stellen mit dem Versprechen zu Datum X das Spiel zu liefern, die Leute würden es kaufen. Es wird defakto ja schon mit diesen unsäglichen Pre-Release-Packungen getan!

    Du siehst: Es nicht damit getan einfach nur "nicht zu kaufen". Das hat fast keinen Mehrwert außer man selbst hat eben verzichtet. Nur kann es entgegen der Masse gar keinen Stimmanteil erzeugen, der relevant für die Hersteller wäre. Man muss die Unternehmen allerdings in ihrem Tatendrang bremsen, ansonsten richten sie in Bälde tatsächlichen Schaden an und öffnen Tür und Tor für eine Steuerung von Inhalten jedweder Art durch Konzerne und damit auch der Meinung!

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 10:32 durch throgh.

  7. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: 0mega 15.04.13 - 10:20

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatkopien sind legal

    Das Umgehen von Kopierschutzmechanismen ist jedoch illegal ;)

  8. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.04.13 - 10:39

    *hust*

    > § 95a - Schutz technischer Maßnahmen

    > (1) Wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz
    > geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten
    > Schutzgegenstandes dürfen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht
    > umgangen werden[...]

    > § 69a - Gegenstand des Schutzes

    > [...]
    > (5) Die Vorschriften der §§ 95a bis 95d finden auf Computerprogramme
    > keine Anwendung.

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  9. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: sofias 15.04.13 - 10:52

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß gar nicht, warum er ernst genommen wird.
    >
    > Unreal Tournament in X verschiedenen Versionen... muß ja wirklich eine
    > Herausforderung gewesen sein.

    unreal shmunreal, ich hab letztens Jazz Jackrabbit, angefangen und das ist schon ziemlich cool. :D
    ich muss mir mal die musik aus welt 2 rippen, die gehört eingerahmt.

  10. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: marvster 15.04.13 - 10:52

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch nur logisch, dass die Industrie dann Maßnahmen ergreifen muss
    > um
    > > überhaupt etwas verkaufen zu können. Finanziell stehen die wenigsten
    > > Publisher gut da und das ist nicht nur schlechten Spielen geschuldet,
    > > sondern da immernoch sehr viele meinen sich Spiele illegal zu besorgen,
    > in
    > > die Firmen Millionen investiert haben.
    >
    > "Raubkopien" wird es *immer* geben und mit immer radikaleren
    > Kopierschutzmaßnahmen wird man eher noch die letzten ehrlichen Käufer
    > vertreiben als sich vor Raubkopien zu schützen.
    > Bevor ich mir ein Singleplayer Spiel mit Always On kaufe gefriert die Hölle
    > und EA ist bei mir eh schon seit Jahren auf der Blacklist.

    +1

    Ich kann mich an einge Spiele erinnern, die ich gekauft habe, um sie anschließend zu cracken, weil ich die dank Kopierschutz und Gängelung nicht spielen konnte. Seit Steam sich durchgesetzt hat und für nahezu alle Majortitel pflicht ist, ist für mich der PC als Spieleplattform gestorben. Sollte sich der Trend auf Konsolen fortpflanzen werde ich wohl mal wieder öfter zu einem Buch greifen... hat auch was gutes.

  11. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: thecrew 15.04.13 - 11:03

    "Das mit den Gebrauchtspielen, da geb ich dir recht. Doof für den Spieler, aber als Unternehmensstrategie durchaus legitim. Die Firmen müssen eben sehen, wo sie bleiben. "

    Ich würde gerne mal sehen was passiert wenn man keine gebrauchten Autos oder sonstwas mehr kaufen dürfte.

    Klar, dass sind keine "Lizenzen". Aber illegale Kopiern werden ja auch immer mit Diebstählen im Laden gleichgesetzt und verglichen.

  12. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: sofias 15.04.13 - 11:04

    warum? meinst du die linuxuser sind so wenig das sie statistische ausreißer sein könnten?

    uch rede von den pro user durchschnittlich bezahlten geld, warum sollte das nicht vergleichbar sein?
    und wenn es um den absoluten anteil der linux-user am bezahlten geld gänge, währe das natürlich noch ein viel deutlicheres phänomen. ist es aber nicht. ;)

  13. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: Zingel 15.04.13 - 11:07

    Also ich bin sooo genervt von dem unsäglichen DRM bei eBooks, dass ich mir nach meinem 2. keines mehr gekauft habe. Jetzt werden erst mal die gemeinfreien gelesen. Ohne DRM hätte ich noch einige gekauft! Die, die ich lesen möchte, werden dann definitiv al Paperback gekauft.

    Bei Software sieht es ähnlich aus. Ich habe mich echt auf Die Siedler 7 gefreut ... bis ich dann den Olways On Zwang gesehen habe. Also habe ich das Spiel nicht gekauft.

    ich bin oft in Holland unterwegs, auf Campingplätzen, und da gibt es kein INet. Dennoch habe ich mal ganz gerne einen Laptop dabei, um eine Runde zu zocken, nur für mich. Geht aber nicht mit Alwys on. Also werde ich diese Titel NICHT kaufen. Ich hoffe nur, dass endlich mehr Leute ihren Ansichten treu bleiben, und solchen scheiß nicht kaufen, wenn sie sich damit nicht identifizieren wollen. Aber vorne meckern, und dann doch kaufen spielt den Publishern nur in die Hände.

  14. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: Ryback 15.04.13 - 11:41

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über die sollte man sich beschweren und nicht über EA, usw.
    >
    > Ist doch nur logisch, dass die Industrie dann Maßnahmen ergreifen muss um
    > überhaupt etwas verkaufen zu können. Finanziell stehen die wenigsten
    > Publisher gut da und das ist nicht nur schlechten Spielen geschuldet,
    > sondern da immernoch sehr viele meinen sich Spiele illegal zu besorgen, in
    > die Firmen Millionen investiert haben.
    >
    > Aber muss es trotzdem Always on sein? Kann sich die Industrie nicht etwas
    > anderes einfallen lassn? *seufz* Hier werden nur ehrliche Käufer
    > verarscht...


    Selten so einen Schwachsinn gelesen wie deinen Post. Der Always On Modus hat nur einen Grund und der ist die Spiele an einen Account zu binden und damit den weiter Verkauf zu erschweren oder unmöglich zu machen.

    Das Raubkopierer an allem Schuld sein sollen mag ich zu bezweifeln. Ich kenne ein paar Leute die sich schon mehrfach ein Spiel geladen haben es ein paar Stunden gespielt haben und dann das Spiel direkt gekauft haben.

    Im Grunde kann ich die sogar verstehen wenn man sich den Umfang von Demos ansieht wenn den eine Demo kommt. Blind gebe ich nur ungerne 50 ¤ mehr aus. Deswegen warte ich immer bis ich die Spiele im billig Preis Angebote oder Online im Ausland als Key sehe.

    Der always on Schutz verhindert nur das man es weiter verkaufen oder verleihen kann.

  15. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: motzerator 15.04.13 - 12:17

    HerrMannelig schrieb:
    -------------------------------
    > Aber muss es trotzdem Always on sein? Kann sich die Industrie
    > nicht etwas anderes einfallen lassn? *seufz* Hier werden nur
    > ehrliche Käufer verarscht...

    Das ist ja oft so, wer ein Produkt kauft, hat das Nachsehen und
    wer es kopiert hat die ganzen Haken wahrscheinlich nicht mehr
    am Hals, weil die Cracker das netterweise entfernt haben.

    Aber "Always On" ist für eine Konsole einfach als Kopierschutz
    nicht notwendig, die ganze Kiste ist doch eh verschlüsselt und
    Modchips sind inzwischen verboten.

    Sicher gibt es immer wieder Hintertüren, aber solche komischen
    Manipulationen können auffliegen und dann wird die Konsole
    gebannt daher macht das kaum einer, das sollte doch als Schutz
    ausreichen.

  16. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: cepe 15.04.13 - 12:22

    >Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity
    >Über die sollte man sich beschweren und nicht über EA, usw.

    Guten Morgen. Wir schreiben inzwischen das Jahr 2013.

    Die "Kopiererei" ist für die X-Box & PS nur noch Nebensache.

    Der heutige neu erkärte Staatsfeind Nr. 1 ist der Gebrauchtverkäufer!

    Wie können es die Kunden auch nur wagen, ein Spiel nach dem durchspielen es weiter zu verkaufen, ohne dafür extra Lizenzgebühren an Microsoft & Sony zu bezahlen!

    Das muss mit allen Mitteln und Sanktionen unterbunden werden!

    Krieg dem Kunden, ähh ähm meinte natürlich: den Gebrauchtverkäufer!

  17. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: withered 15.04.13 - 12:31

    Always-On gilt vor allem dem Gebrauchtmarkt, was bei Spielen ca. 30% ist. Bei allen anderen Unterhaltungsmedien ist dies deutlich weniger. Vor allem weil eine mp3 1¤ kostet und ein Film im Kino unter 10 Euro (je nachdem). Und als Blu-Ray sind's auch lange keine 60 Euro.
    Jedenfalls werden Raubmordkinderfresskopierer dafür instrumentalisiert, ist halt ein leichtes Ziel. Zum Glück für EA und Konsorten gibt es leichtgläubige Lemminge wie dich.

  18. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: Khazar 15.04.13 - 13:14

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz DRM verkaufen sich solche
    > Spiele einfach besser, das ist Fakt.
    >
    > Das ist einfach Fakt.

    Ehhh also ist die ganze Diskussion darüber, die wir seit vielen Jahren führen und noch keiner Fakten vorlegen konnte, die etwas genaues aussagten, hinfällig nur weil du meinst deine Meinung seie Fakt? *prust*

    Nein ist nicht fakt, wurde nie bewiesen und das wird sich wahrscheinlich in nächster Zeit auch nicht ändern. Glaub mir, das würde in allen Medien richtig dicke hinausposaunt werden, wenn jmd echte Fakten dazu hätte.

  19. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity - Falsch!

    Autor: GodsBoss 15.04.13 - 13:47

    > Ich glaube nicht, dass SimCity und Diablo III einen always online Schutz
    > haben, um den Spielern das Spiel abzuschalten.

    Muss auch nicht so sein, aber erstens hat der Anbieter trotzdem die Möglichkeit und du weißt nicht, was die Zukunft bringt. Wie sehen denn EAs und Blizzards Strategien in drei Jahren aus? Ich weiß es nicht und maße mir da keine Prognose an. Die Möglichkeit dazu haben sie jetzt.

    > Das mit den Gebrauchtspielen, da geb ich dir recht. Doof für den Spieler,
    > aber als Unternehmensstrategie durchaus legitim. Die Firmen müssen eben
    > sehen, wo sie bleiben. Ist ja nicht so, dass die alle Gewinne machen, ohne
    > Ende. Die meisten haben schwer zu kämpfen und müssen eben alles versuchen.
    > Das Gebrauchtgeschäft schadet diesen Firmen nunmal massiv.

    Was ich damit hauptsächlich sagen wollte: Dass es ohne „Raubkopierer“ kein Always-Online gäbe, ist etwas, was die Anbieter die Kunden nur zu gerne glauben lassen wollen. Fall' nicht drauf rein!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  20. Re: Ohne Raubkopiererei gäbe es kein always on wie bei SimCity

    Autor: GodsBoss 15.04.13 - 13:49

    > Welche Spiele waren das, dass es da keine Demo von gab?
    > Bei jedem Produkt am Markt kann es vorkommen, dass die Erwartungen nicht
    > erfüllt werden, klaut man es sich deshalb?

    Ist mir jetzt schon mehrfach aufgefallen: Diebstahl und Urheberrechtsverletzungen haben gemeinsam, dass sie Rechtsverletzungen darstellen. Darüberhinaus gibt es aber Unterschiede, die deine rhetorische Frage betreffen – sie zieht schlicht nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41