Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet…

Vorteil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil?

    Autor: violator 14.04.13 - 14:36

    Und wo ist jetzt der entscheidende Vorteil von Always-On, den uns diese tolle zukunftsträchtige Technologie bringen wird, ohne die es nicht mehr gehen und die Menschheit technisch auf der Stelle treten würde? Ich meine für den Kunden...

  2. Re: Vorteil?

    Autor: FroZenViper 14.04.13 - 14:39

    das jeder sich die Spiele kaufen muss und es schwerer sein wird Spiele zu cracken, was eig. das einzige ist weshalb man so etwas einführt, neben der Motivation Xbox Live benutzen, wenn man sowieso Internet hat.

    Und wenn jeder Kunde zahlt profitiert im Idealfall sogar das Produkt.

    Nichtsdestotrotz finde ich die Entwicklung etwas nervig.

  3. Re: Vorteil?

    Autor: Icestorm 14.04.13 - 14:47

    FroZenViper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das jeder sich die Spiele kaufen muss und es schwerer sein wird Spiele zu
    > cracken, was eig. das einzige ist weshalb man so etwas einführt, neben der
    > Motivation Xbox Live benutzen, wenn man sowieso Internet hat.
    >
    > Und wenn jeder Kunde zahlt profitiert im Idealfall sogar das Produkt.
    >
    > Nichtsdestotrotz finde ich die Entwicklung etwas nervig.

    Ich kan zu Recht sagen, dass ich jedes Spiel das ich besitze gekauft habe.
    Warum soll ich als ehrlicher Mensch meine Freiheiten aufgeben, nur weil andere dies nicht sind?
    Genausowenig wie ich gecrackte Spiele habe, habe ich Musik und Filme aus "Tauschbörsen" - und ich habe auch etwas dagegen, dass ich durch Medienabgaben die mehr oder weniger große Zahl an gezogenen Dateien der Musik- und Filmindustrie bezahlen soll.
    Ich will nicht hypothetisch profitieren, sondern ein Produkt, das genau das tut, was ich will das es soll.
    Sollte die Spieleindustrie weiterhin auf diesem Trip sein, tuts bei mir noch lange Jahre CSS, BF2, Flatout2 und die Unmenge an Spielen auf gog.com.
    Wenn die Spieleindustrie an mir nichts verdienen will, kann ich auchnichts machen.

  4. Re: Vorteil?

    Autor: SoniX 14.04.13 - 14:49

    Für den Kunden schaut da also eh nichts raus..... :-)

    Vielleicht verdienen Firmen n Tick mehr. Aber auch nur vielleicht...

    Und sonst bringt der Zwang Umsatzeinbrüche, weil viele inkl mir es so garnicht erst kaufen.

    Ob sich das rechnet?

  5. Re: Vorteil?

    Autor: violator 14.04.13 - 20:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sonst bringt der Zwang Umsatzeinbrüche, weil viele inkl mir es so
    > garnicht erst kaufen.
    >
    > Ob sich das rechnet?


    Ach, zur Not sind dann wieder die Raubkopierer schuld, so wie immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. Technische Universität München, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59