1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neo Magazin Royale: ZDF stößt Prüfung…

Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: ZeldaFreak 15.10.19 - 13:45

    Im Laden da wird man durchaus gefragt, aber bei einem Smartphone steht keine Altersfreigabe drauf, auch wenn nach dem Taschengeldparagraphen die Geräte eh zu teuer seien. Bei Gamestop verweigern die auch minderjährigen den Kauf einer Konsole.

    Trotzdem werden die Eltern das Kind einfach das Handy so in die Hand drücken und es darf selber einrichten. Aber auch da gibt es keine echte Altersüberprüfung. Ich glaube Google fragt noch nicht mal nach dem Geburtsdatum und wenn, es hindert niemanden da zu lügen.

    Ergo wie will man es kontrollieren? Wenn Google sagt man muss seinen Ausweis vorlegen bzw. seine Identität mit Alter bestätigen, dann kommen die Leute wieder an und Meckern. Bei Android kann man aber eine apk auch so installieren. Je mehr Ketten, desto sicherer, aber wer sich ein Android Telefon holt, will ja durchaus keine Ketten.

    Meiner Meinung nach sollte massiv aufgeklärt werden, dass die Eltern die Geräte einrichten und auch Android dahingehend entwickelt wird, dass Eltern den Zugang richtig einschränken können.
    Man soll alle möglichkeiten Anbieten und dahingegend Aufklären, damit man die Schuld den Eltern in die Schuhe schieben können, weil die es hätte wissen müssen.

  2. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: trinkhorn 15.10.19 - 13:50

    Und weil man Menschen auch töten kann wenn Mord illegal ist, sollten wir Mord legalisieren!
    Sorry, aber das ist ein Schwachsinnsargument, zu sagen man sollte etwas nicht verbieten, weil ein Verbot nicht 100% durchsetzbar ist.
    1. darf ein Verbot eben nicht die alleinige Maßnahme sein
    2. ist jeder verhinderte Fall ein Erfolg

    Im Konkreten Fall
    3. können Eltern mit Hilfe einer realistischen Einschätzung von USK/etc. doch viel besser abschätzen, ob die Kinder diese App nutzen dürfen, ohne sie erst selbst 2 Wochen zu testen (wer weiß, ob da nicht noch andere Inhalte im Endgame kommen) - und darum geht es ja hier, eine solche Bewertung realistisch vorzunehmen.

  3. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: kaputt 15.10.19 - 14:25

    haftbarkeit der eltern für die kinder wesentlich ausweiten, pflichtverletzungen der eltern radikal ahnden.

  4. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: krakos 15.10.19 - 14:27

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Laden da wird man durchaus gefragt, aber bei einem Smartphone steht
    > keine Altersfreigabe drauf, auch wenn nach dem Taschengeldparagraphen die
    > Geräte eh zu teuer seien. Bei Gamestop verweigern die auch minderjährigen
    > den Kauf einer Konsole.
    Also beim Kauf eines Computers oder Fernsehers wird auch nicht nach dem Alter gefragt.
    Warum sollte dies beim Handy passieren?

  5. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: Agina 15.10.19 - 14:36

    kaputt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haftbarkeit der eltern für die kinder wesentlich ausweiten,
    > pflichtverletzungen der eltern radikal ahnden.
    Juchu, nochmehr Helikoptereltern die den Kindern jegliche Eigenverantwortung absprechen und die 40 jährigen Muttersöhnnoch immernoch Zuhause wohnen.

  6. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: pitterxp 15.10.19 - 14:52

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZeldaFreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Laden da wird man durchaus gefragt, aber bei einem Smartphone steht
    > > keine Altersfreigabe drauf, auch wenn nach dem Taschengeldparagraphen
    > die
    > > Geräte eh zu teuer seien. Bei Gamestop verweigern die auch
    > minderjährigen
    > > den Kauf einer Konsole.
    > Also beim Kauf eines Computers oder Fernsehers wird auch nicht nach dem
    > Alter gefragt.
    > Warum sollte dies beim Handy passieren?

    Solange Du nur ein Mobiltelefon kaufst, brauchst Du Dich m. W. n. auch keiner Altersverifikation zu unterziehen. Sobald Du allerdings 'was mobil mit dem gekauften Gerät anfangen möchtest, benötigst Du natürlich einen Vertrag mit einem Provider. An dieser Stelle setzt dann die Überprüfung des Alters an.

    "Inzwischen" lässt sich natürlich auch vortrefflich mit einem Desktop-Computer kommunizieren, aber das sollte man den entsprechenden, öffentlichen Stellen nicht unbedingt mitteilen, sonst verfallen diese in Schnappatmung und Aktionismus ;-P

    Generell zum Thema:
    Das "Problem" an der Stelle sind nicht die Kinder oder Jugendlichen, auch nicht allein die Hersteller, sondern die Erziehungsberechtigten, die sich nicht die Zeit nehmen (können / wollen), um ihre Kinder zu erziehen. Hierzu gehören nicht nur strikt gesetzte (und kontrollierte) Grenzen, sondern auch u. a. gemeinsam verbrachte Zeit, in der man gemeinsam das neu erworbene Spiel austestet.

  7. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: Huanglong 15.10.19 - 15:27

    Sagt ja auch keiner, dass die Eltern da nichts machen müssen. Es wird gesagt, dass die Hersteller so etwas nicht machen sollten. Beziehungsweise dann entsprechnde Altersbeschränkungen gesetzt werden sollten. Nur weil die Eltern mehr machen könnten, spricht das die Hersteller und Behörden nicht von ihrer Verantwortung frei.

    Nach dem Motto, tja kleiner Timmy, deine Eltern sind leider unfähig, auch wenn du dafür nichts kannst, musst du die Konsequenzen tragen, viel Glück dabei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.19 15:33 durch Huanglong.

  8. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: Dino13 15.10.19 - 16:03

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kaputt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > haftbarkeit der eltern für die kinder wesentlich ausweiten,
    > > pflichtverletzungen der eltern radikal ahnden.
    > Juchu, nochmehr Helikoptereltern die den Kindern jegliche
    > Eigenverantwortung absprechen und die 40 jährigen Muttersöhnnoch immernoch
    > Zuhause wohnen.

    Nope. Kinderlose die alles besser wissen.

  9. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: Diabolarius 15.10.19 - 23:53

    Ironie oder derzeit keine Kinder im aufsichtspflichtigen Alter.
    Somit ein unnützer Beitrag.

  10. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: divStar 16.10.19 - 08:04

    pitterxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell zum Thema:
    > Das "Problem" an der Stelle sind nicht die Kinder oder Jugendlichen, auch
    > nicht allein die Hersteller, sondern die Erziehungsberechtigten, die sich
    > nicht die Zeit nehmen (können / wollen), um ihre Kinder zu erziehen. Hierzu
    > gehören nicht nur strikt gesetzte (und kontrollierte) Grenzen, sondern auch
    > u. a. gemeinsam verbrachte Zeit, in der man gemeinsam das neu erworbene
    > Spiel austestet.
    Dem kann ich nur beipflichten. Eltern sollte immer bewusst sein, dass sie die Kontrolle haben und diese zum Wohle des Kindes einsetzen sollten - statt die Schuld immer woanders zu sehen.

    Ändert natürlich nichts daran, dass Programme und Filme Altersfreigaben benötigen. Allerdings sollten eben die Eltern verpflichtet werden dafür zu sorgen, dass ihre Zöglinge nur das, was sie sehen sollen, auch zu Gesicht bekommen.

  11. Re: Altersfreigabe wird nicht durchgesetzt

    Autor: Zeiram 16.10.19 - 11:16

    Nun, wenn es um Android geht haben Eltern gute und wirksame Funktionen um die Nutzung des Handys seiner Kinder/Jugendlichen einzuschränken. Für einen Google-Account muss man mindestens 16 Jahre alt sein. Davor kann man sich nicht anmelden. Alles was davor ist gilt als "Kinderaccount" und wird von Google unter die Aufsicht eines "Elternaccount" gestellt. Mit der App FamilyLink haben die Eltern dann mehr Macht über das Handy der Eltern. So kann man dort die Zeitdauer der Nutzung einstellen, Apps blockieren und auch Altersfreigabe für die Apps setzen. Ebenso kann man Einstellen das jede App-Installation genehmigt werden muss (oder man bekommt zumindest eine Info als Eltern) und man kann auch die Bezahlung regeln/verbieten.

    Wie man sieht ist viel möglich. Funktioniert hier wunderbar. Die Eltern müssen es nur einstellen. Andernfalls nutzt das Kind/Jugendlicher das Handy mit einem Account mit falschem Geburtsdatum, oder, was noch schlimmer ist, gar mit dem Account der Eltern. Sowas geht eigentlich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland