1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Trailer: Spielszenen aus Call of…

Täusche ich mich?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 10:55

    Oder werden die Spiele immer Brutaler? Was in den Videos an Tötungssequenzen zu sehen ist, kenne ich sonst nur aus Filmen. Sind es noch ein Spiele oder schon interaktive Filme? Sind Spiele Kunst oder sollten sie als Kunst eingestuft werden?

  2. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Bouncy 19.05.10 - 11:06

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder werden die Spiele immer Brutaler?
    wie war das mit postal, manhunt oder wolfenstein3d?
    > Was in den Videos an
    > Tötungssequenzen zu sehen ist, kenne ich sonst nur aus Filmen.
    > Sind es noch ein Spiele oder schon interaktive Filme?
    warum müssen die genre getrennt werden? alle erzählen nur geschichten mit hilfe verschiedener medien...

  3. Re: Täusche ich mich?

    Autor: becher 19.05.10 - 11:10

    Du täuschst dich. Spiele sind genau wie Filme mittlerweile Massenware. Damit ist auch die Spanne zwischen bekannt und unbekannt wesentlich größer, da man einfach nicht mehr alles kennen kann. Gewalt verkauft sich nunmal am besten. Sowohl bei Spielen als auch bei Filmen. Aber nur weil es Action Filme gibt, heisst das nicht das es keine anderen Filme mehr gibt. Das gleiche gilt mittleweile bei Spielen.
    Aber ich stimme dir zu, die wirklich medial bekannten Spiele haben erschreckend oft hohen Gewaltanteil. Ich muss aber sagen, ich spiele gerne mal Action Spiele, da muss dann auch Blut sein, das stört mich nicht. Aber ich mag auch gerne mal sowas wie Plants vs Zombies, Anno oder Mario Galaxy.
    Der Trend geht aber leider immer mehr hin zu Realismus und damit zu Gewalt. Spiele in dennen ein dicker italienischer Klempner, Schildkröten auf den Kopf springt werden immer seltener.
    Aber darum "All hail to the Indie Market" :)

  4. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 11:15

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie war das mit postal, manhunt oder wolfenstein3d?

    Diese Spiele sind nicht das Maß der Dinge, denn es sind, waren und bleiben Einzelstücke.
    Es kommt eben ab und zu mal ein Game raus, in denen sich die Etwickler austoben. Was ich meinte ist die Massenware.

    > warum müssen die genre getrennt werden? alle erzählen nur geschichten mit
    > hilfe verschiedener medien...

    Sie müssen getrennt werden, weil ich im Film nicht interagieren kann, es sei denn ich habe eine Rolle. Den Film bekomme ich vorgesetzt und kann auf seine Handlung keinen Einfluß nehmen, während ich in den meisten Spielen die Wahl habe, wie ich mich verhalte.

  5. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Bob_der_Baumeister 19.05.10 - 11:16

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sind es noch ein Spiele oder schon interaktive Filme?

    Dasselbe habe ich mich bei Resident Evil 5 auch gefragt. Schon allein deshalb, weil selbst die Videosequenzen eine Interaktion des Spielers verlangt haben. Einfach nur geil.

  6. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Lemettre 19.05.10 - 11:33

    Ich spiele gerne Shooter und habe generell auch nichts gegen Gewalt aber auch mir wirds inzwischen einfach zu viel. Schon bei MW2 gab es genügend Szenen denen man angemerkt hat dass sie nur eingabaut wurden um den Gorelevel zu steigern.
    Blut gehört zwar zu einem realistischen Shooter dazu aber inzwischen wird es mit Gewalt und Gore einfach übertrieben. Da wird Gewalt immer mehr zum Selbstzweck. Aber wahrscheinlich gibt es genug Idioten die ein Spiel genau deswegen kaufen.

  7. Re: Täusche ich mich?

    Autor: ScoobieDooMit4MalO 19.05.10 - 12:05

    Call of Duty ist nicht übertrieben im Bezug auf die Gewaltdarstellung. Ragdoll gibt es nicht und Körperteile bleiben schön da dran wo sie sein sollen.

  8. Re: Täusche ich mich?

    Autor: becher 19.05.10 - 12:09

    Komisch ich finde Ragdoll und abgetrennte Körperteile in Computerspielen eher amüsant und sowas fehlt mir viel mehr, als wenn man eine Exekution aus der Ich perspektive erlebt, wie in MW1, was ich eher nicht haben muss und mir zu weit geht.

  9. Re: Täusche ich mich?

    Autor: User555 19.05.10 - 12:15

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder werden die Spiele immer Brutaler? Was in den Videos an
    > Tötungssequenzen zu sehen ist, kenne ich sonst nur aus Filmen.

    Sehe ich auch so. Mir kam nur "indiziert" in den Sinn, als ich den Trailer sah.

  10. Re: Täusche ich mich?

    Autor: asdeee d 19.05.10 - 12:45

    Hab auch absolut nix gegen Gewalt in Spielen aber diese total übertriebe Blutspritzerei ist einfach nur absurd....
    Schuss auf eine Person und das Blut spritzt in alle Richtungen mit gleicher Geschwindigkeit und in den Trailern Eimerweise...
    Schließlich sind die ganzen Soldaten da ziemlich gut eingepackt in Kugelsichere Westen etc trotzallem sieht man nicht nur die kleinen eintrittslöcher vorne und je nach projektil hinten was Blut + offene Wunde neee vorne hinten einfach nur billig splatter mäßig alles voll "wolken"-weise blut....

  11. Re: Täusche ich mich?

    Autor: unwissender 19.05.10 - 12:58

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder werden die Spiele immer Brutaler? Was in den Videos an
    > Tötungssequenzen zu sehen ist, kenne ich sonst nur aus Filmen. Sind es noch
    > ein Spiele oder schon interaktive Filme? Sind Spiele Kunst oder sollten sie
    > als Kunst eingestuft werden?

    Spiele gelten im Gegensatz zu Filmen nicht als Kunst. Aus diesem Grunde müssen im Spiel vorkommende "verfassungsfeindliche Symbole" in Deutschland entfernt werden, während sowas in Filmen m.E. erlaubt ist; eben aus dieser Tatsache heraus wünschen sich Viele, dass man die Spiele (für PC und Konsole) ebenfalls als Kunst deklariert.

  12. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 13:04

    becher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch ich finde Ragdoll und abgetrennte Körperteile in Computerspielen
    > eher amüsant und sowas fehlt mir viel mehr, als wenn man eine Exekution aus
    > der Ich perspektive erlebt, wie in MW1, was ich eher nicht haben muss und
    > mir zu weit geht.

    Da hast Du einen echt Wunden Punkt bei mir getroffen.
    CoDMW war wirklich ein geniales Spiel, aber die Introsequenz mit der Hinrichtung war für meinen Geschmack schon etwas zu derbe. (FÜR MEINEN GESCHMACK)
    Scheiß auf Postal, scheiß auf Manhunt oder sonstigen Gore Müll. Das was die Jungs von Infinity Ward mit diesen Intro Erzeugt haben, hatte tausend mal mehr Gänsehaut Faktor, als jeder Gruselfilm. Allein die Tatsache, dass man es aus der Ich-Perspektive erlebt hat, hat in mir Hilflosigkeit verursacht und nach der Hinrichtung einen unguten Nachgeschmack erzeugt. Das selbe hat dann Treyarch in CoD World at War am Anfang versucht, hatte aber nicht annähernd den selben Effekt. Mein persönliches Fazit: Für mich war es schon hart an der Grenze des Geschmacklosen, aber für das Spiel als Einleitung wohl unabdingbar. Die Entwickler haben mit Absicht diesen Neuralgischen Punkt (der Punkt heißt Moral) beim Zocker gesucht. Hat man sich auf die Geschichte (wenn man es Geschichte nennen kann) eingelassen, war schnell klar, wer der Gute und wer der Böse ist, nur um im Nachhinein den Spieler mit neuen Fakten zu schocken. Es war alles in allem ein packendes Spiel.

    Zum Thema Ragdoll und abgetrennten Gliedmaßen fällt mir nur eins ein. Ragdoll sieht meistens scheiße aus und abgetrennte Körperteile durch Pistolenschüsse oder MG-Salven sind einfach lächerlich und tragen nicht zum Spielspass bei. Wenn die Körper sich realistischer verhalten würden und der Menschliche Körper nicht wie eine Piñata auf Beschuss reagieren würde, fände ich es viel Besser.

  13. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 13:07

    becher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du täuschst dich. Spiele sind genau wie Filme mittlerweile Massenware.
    > Damit ist auch die Spanne zwischen bekannt und unbekannt wesentlich größer,
    > da man einfach nicht mehr alles kennen kann. Gewalt verkauft sich nunmal am
    > besten. Sowohl bei Spielen als auch bei Filmen. Aber nur weil es Action
    > Filme gibt, heisst das nicht das es keine anderen Filme mehr gibt. Das
    > gleiche gilt mittleweile bei Spielen.
    > Aber ich stimme dir zu, die wirklich medial bekannten Spiele haben
    > erschreckend oft hohen Gewaltanteil. Ich muss aber sagen, ich spiele gerne
    > mal Action Spiele, da muss dann auch Blut sein, das stört mich nicht. Aber
    > ich mag auch gerne mal sowas wie Plants vs Zombies, Anno oder Mario Galaxy.
    >
    > Der Trend geht aber leider immer mehr hin zu Realismus und damit zu Gewalt.
    > Spiele in dennen ein dicker italienischer Klempner, Schildkröten auf den
    > Kopf springt werden immer seltener.
    > Aber darum "All hail to the Indie Market" :)

    Der Indi-Markt könnte uns Retten. Amen

  14. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 13:13

    Bob_der_Baumeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prypjat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Sind es noch ein Spiele oder schon interaktive Filme?
    >
    > Dasselbe habe ich mich bei Resident Evil 5 auch gefragt. Schon allein
    > deshalb, weil selbst die Videosequenzen eine Interaktion des Spielers
    > verlangt haben. Einfach nur geil.

    Fallen irgendwann die Render Sequenzen weg? Muss ich als Zocker damit Rechnen in zukünftigen Spielen vom Anfang bis zum Ende unter Strom zu stehen? Resident Evil 5 hat mir nicht so gut gefallen, weil es mehr einem Automatenshooter glich. Es gab nichts mehr zu Gruseln.

  15. Re: Täusche ich mich?

    Autor: dEEkAy 19.05.10 - 15:29

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wie war das mit postal, manhunt oder wolfenstein3d?
    >
    > Diese Spiele sind nicht das Maß der Dinge, denn es sind, waren und bleiben
    > Einzelstücke.
    > Es kommt eben ab und zu mal ein Game raus, in denen sich die Etwickler
    > austoben. Was ich meinte ist die Massenware.

    Spiele werden nicht wirklich brutaler, die Darstellung wird lediglich detaillierter.

    Wenn ich da so an Resident Evil auf der PSX zurückdenke. Kopfschuss und rotes, verpixeltes Blut war zu sehen. Würde man das gleiche Spiel heute noch einmal neu aufsetzen würde halt etwas Gehirn durch die Gegend fliegen mit etwas "schönerem" Blut.

    > > warum müssen die genre getrennt werden? alle erzählen nur geschichten
    > mit
    > > hilfe verschiedener medien...
    >
    > Sie müssen getrennt werden, weil ich im Film nicht interagieren kann, es
    > sei denn ich habe eine Rolle. Den Film bekomme ich vorgesetzt und kann auf
    > seine Handlung keinen Einfluß nehmen, während ich in den meisten Spielen
    > die Wahl habe, wie ich mich verhalte.


    Das setzt voraus das es sich nicht um eine lineare Handlung dreht was leider in sehr vielen Spielen der Fall ist. Man spielt eine vorgeschriebene Geschichte, beim Film erlebst du sie nur visuell.

  16. Re: Täusche ich mich?

    Autor: dEEkAy 19.05.10 - 15:32

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > becher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du täuschst dich. Spiele sind genau wie Filme mittlerweile Massenware.
    > > Damit ist auch die Spanne zwischen bekannt und unbekannt wesentlich
    > größer,
    > > da man einfach nicht mehr alles kennen kann. Gewalt verkauft sich nunmal
    > am
    > > besten. Sowohl bei Spielen als auch bei Filmen. Aber nur weil es Action
    > > Filme gibt, heisst das nicht das es keine anderen Filme mehr gibt. Das
    > > gleiche gilt mittleweile bei Spielen.
    > > Aber ich stimme dir zu, die wirklich medial bekannten Spiele haben
    > > erschreckend oft hohen Gewaltanteil. Ich muss aber sagen, ich spiele
    > gerne
    > > mal Action Spiele, da muss dann auch Blut sein, das stört mich nicht.
    > Aber
    > > ich mag auch gerne mal sowas wie Plants vs Zombies, Anno oder Mario
    > Galaxy.
    > >
    > > Der Trend geht aber leider immer mehr hin zu Realismus und damit zu
    > Gewalt.
    > > Spiele in dennen ein dicker italienischer Klempner, Schildkröten auf den
    > > Kopf springt werden immer seltener.
    > > Aber darum "All hail to the Indie Market" :)
    >
    > Der Indi-Markt könnte uns Retten. Amen


    Ich hoffe es so sehr. Es gibt wirklich viele klasse Indie-Spiele. World of Goo, Braid, Torchlight, um mal die etwas bekannteren zu nennen. Man muss nur mal gucken was bei Steam z.b. alles angeboten wir. Von einem alten Greis der Kuchen hinterher jagt und die Zeit durchquert bis hin zu interaktiven Entdeckerreisen wie VOID.

  17. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 15:51

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele werden nicht wirklich brutaler, die Darstellung wird lediglich
    > detaillierter.

    Sie werden also Visuell Brutaler, aber nicht vom Inhalt her? So oder so, sie werden Brutaler und zwar mit jedem Grafischen Fortschritt. Denn es gibt mehr Möglichkeiten für die Entwickler es Darzustellen, was vor 10 Jahren noch nicht möglich war. Damals musste man sich vieles noch Vorstellen und heute bekommt man es auf dem Sibertablett kredenzt. Als Beispiel könnte man hierfür Blair Witch Project und SAW nehmen. Bei Blair Witch musste man sich alles Vorstellen und in SAW bekam man es sofort aufgetischt.

    > Wenn ich da so an Resident Evil auf der PSX zurückdenke. Kopfschuss und
    > rotes, verpixeltes Blut war zu sehen. Würde man das gleiche Spiel heute
    > noch einmal neu aufsetzen würde halt etwas Gehirn durch die Gegend fliegen
    > mit etwas "schönerem" Blut.

    Und das ist doch der Knackpunkt. Schuss, etwas verpixeltes Blut und Ende. Heute, Schuss, Blut in Massen, sich windende Gegner, Literweise Blut und eventuell abgetrennte Gliedmaßen. Also werden Spiele doch Brutaler.

    > Das setzt voraus das es sich nicht um eine lineare Handlung dreht was
    > leider in sehr vielen Spielen der Fall ist. Man spielt eine vorgeschriebene
    > Geschichte, beim Film erlebst du sie nur visuell.

    Na klar ist die Geschichte vorgeschrieben. Sonst würde kein Spiel funktionieren. Aber in vielen Spielen habe ich die Wahl, ob ich dem vermeintlichen Bösewicht eine vor dem Latz haue oder ihn nur schellte gebe und laufen lasse in der Hoffnung er würde ein Besserer Mensch werden.

    ACHTUNG SPOILER ZU SPLINTER CELL CONVICTION!!!
    Am Ende von Splinter Cell Conviction habe ich auch die Wahl. Ich muß meinen Gegenüber eine Befragung unterziehen. Ich habe die Wahl zwischen schlagen und schießen. Ich habe geschlagen. Es führt zum selben Ziel. Als letztes hat man die Wahl den Bösewicht am Leben zu lassen und einzusperren oder ihn zu töten. Ich fragte meine Frau, was sie tun würde. Mein Frau fragte nur: Ist er ein guter oder Böser? Ich sagte er ist ein Böser Char. Meine Frau fragte: Hat er unschuldige Menschen umgebracht? Ich sagte ja! Da sagt meine Frau: Dann drück ab! Ich fragte wieso und sie sagte: Der Böse hatte mit niemandem Mitleid und wenn er könnte würde er weiter machen, also hat er nicht verdient am Leben zu bleiben.

    In Filmen kann ich das nicht oder noch nicht. Ich habe keine Wahl.
    Spiele sind interaktiv und visuell. Ich entscheide, ob ich nur meine Inseln Besiedel und ohne Krieg durchs Spiel komme oder ob ich alles und jedem Angreife und mich an meinen Feinden bereichere.

  18. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Prypjat 19.05.10 - 15:55

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prypjat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > becher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du täuschst dich. Spiele sind genau wie Filme mittlerweile Massenware.
    > > > Damit ist auch die Spanne zwischen bekannt und unbekannt wesentlich
    > > größer,
    > > > da man einfach nicht mehr alles kennen kann. Gewalt verkauft sich
    > nunmal
    > > am
    > > > besten. Sowohl bei Spielen als auch bei Filmen. Aber nur weil es
    > Action
    > > > Filme gibt, heisst das nicht das es keine anderen Filme mehr gibt. Das
    > > > gleiche gilt mittleweile bei Spielen.
    > > > Aber ich stimme dir zu, die wirklich medial bekannten Spiele haben
    > > > erschreckend oft hohen Gewaltanteil. Ich muss aber sagen, ich spiele
    > > gerne
    > > > mal Action Spiele, da muss dann auch Blut sein, das stört mich nicht.
    > > Aber
    > > > ich mag auch gerne mal sowas wie Plants vs Zombies, Anno oder Mario
    > > Galaxy.
    > > >
    > > > Der Trend geht aber leider immer mehr hin zu Realismus und damit zu
    > > Gewalt.
    > > > Spiele in dennen ein dicker italienischer Klempner, Schildkröten auf
    > den
    > > > Kopf springt werden immer seltener.
    > > > Aber darum "All hail to the Indie Market" :)
    > >
    > > Der Indi-Markt könnte uns Retten. Amen
    >
    > Ich hoffe es so sehr. Es gibt wirklich viele klasse Indie-Spiele. World of
    > Goo, Braid, Torchlight, um mal die etwas bekannteren zu nennen. Man muss
    > nur mal gucken was bei Steam z.b. alles angeboten wir. Von einem alten
    > Greis der Kuchen hinterher jagt und die Zeit durchquert bis hin zu
    > interaktiven Entdeckerreisen wie VOID.

    Da werden noch Ideen gesammelt und umgesetzt. Ich habe alle außer VOID gespielt und war Begeistert. Diese Spiele haben vieleicht keine Epischen ausmaße, aber sie haben den Charme der alten Klassiker. Gut durchdacht und super Unterhaltsam.

  19. Re: Täusche ich mich?

    Autor: Bouncy 19.05.10 - 17:15

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Filmen kann ich das nicht oder noch nicht. Ich habe keine Wahl.
    snakes on a plane zeigt auf filmischer seite, dass die trennung nicht mehr so klar ist. es wurde von zuschauern mehr sex und gewalt gefordert, also wurde mehr sex und gewalt nachgedreht.
    die trennung mag heutzutage noch zu sehen sein, ist aber kein "muß" und wird in zukunft sicherlich weiter verwischen. insofern steht die frage noch immer im raum: warum muß man die genres getrennt betrachten?
    trennt man denn auch comic und bücher, weil das eine visualisiert und das andere nicht? eigentlich nicht, sind beides literatur...

  20. Re: Täusche ich mich?

    Autor: The Kraut 19.05.10 - 18:32

    Lemettre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele gerne Shooter und habe generell auch nichts gegen Gewalt aber
    > auch mir wirds inzwischen einfach zu viel. Schon bei MW2 gab es genügend
    > Szenen denen man angemerkt hat dass sie nur eingabaut wurden um den
    > Gorelevel zu steigern.
    > Blut gehört zwar zu einem realistischen Shooter dazu aber inzwischen wird
    > es mit Gewalt und Gore einfach übertrieben. Da wird Gewalt immer mehr zum
    > Selbstzweck. Aber wahrscheinlich gibt es genug Idioten die ein Spiel genau
    > deswegen kaufen.


    Die Diskussion gibts seid Space Invaders und sie ist lächerlich. Tatsache ist die Grafik wird realistischer, dementsprechend wird die Gewaltdarstellung realistischer und jedes Jahr aufs neue rumgemault. Der Anteil "brutaler" Spiele war immer und zu jeder Zeit konstant.
    In einem Age Of Empires schlachteten sich tausende Spielfiguren ab und verrotteten danach noch in verschiedenen Animationsstufen - da wurde nie was zu gesagt. Aber über ein Counterstrike hat man parallel dazu gemeckert, obwohl in der deutschen Version sich Gegner nach dem "Ableben" hinsetzten und weinten. Was bringt das einem Jugendlichen bitte wenn er solche Szenen sieht? Soll er dann denken "hey wenn ich auf Menschen schieße passiert ja nix schlimmes..."?
    Ich glaube in unserer heutigen Gesellschaft voll verweichlichter Metrosexueller und Algen-fressender Hippies ist ein Call Of Duty das beste was man auf dem Spielemarkt offerieren kann. Schlimmer als jeder Shooter is dagegen was im MMO-Markt verbrochen wird: Knuddelgrafik und Grinding-Prinzip zerren die Kleinen an ihren Sucht-Altar und die Eltern die das sehen denken sich beim oberflächlichen Zugucken dass ja bloß nen harmloses Abenteuerspiel gezockt wird. Ich kenn genug Leute die sich mit Onlinespielen ihre Zukunft verbaut haben. In meinen Augen wird CoD erst dann zum Problem, wenn dadrunter der Schlaf oder schulische Leistungen leiden. Dagegen haben umherfliegende Körperteile fast schon pädagogischen Stellenwert...

    MfG,
    Der Meister höchstpersönlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iC Consult GmbH, München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. AKDB, verschiedene Standorte
  4. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. High 505! (u. a. Death Stranding für 39,99€, Assetto Corsa Ultimate Edition für 8...
  2. ab 1.642,63€ auf Geizhals
  3. (u. a. OnePlus 8 Pro 5G 128GB 694,07€, TV-Wandhalterungen günstiger (u. a. Schwenk- und neigbar...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de