1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe…

Anzahl Kläger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anzahl Kläger

    Autor: Schakal_No1 18.02.19 - 12:20

    Hat jemand eine Ahnung, wie viele Kläger betroffen sind? $1000 pro Kläger gegen $8M Anwaltskosten wirkt extrem, in der offiziellen Schrift habe ich nichts dazu gefunden.

  2. Re: Anzahl Kläger

    Autor: Psy2063 18.02.19 - 14:56

    Da sich die Anwaltskosten in der Regel an irgendeinem Streitwert bemessen, werden die ihre Kalkulation schon nicht auf einer Handvoll wütender Grundstücksbesitzer die sie vertreten beruhen lassen, sondern etwas wesentlich abstrakteres zu Grund gelegt haben. Wert der Locationdatenbank, Anzahl der aktiven Spieleraccounts, Wert der Werbedeals von Niantic...

  3. Re: Anzahl Kläger

    Autor: Frau_Holle 18.02.19 - 17:36

    Die Anzahl derer die $1000 bekommen muss man jetzt erst noch herausfinden. Potentiell sind das sehr viele, 100m Umkreis scheint schon sehr groß (zumindest in dichter besiedelten Gebieten). Und so wie ich das verstehe beinhaltet das Eigentümer und Mieter, und der Umkreis bezieht sich auf die Grundstücks-Grenze und nicht nur auf Gebäude.
    Und die Kanzlei berechnet wohl weit über $500 je geleistete Arbeitsstunde.

    [www.scribd.com]

    " The proposed Settlement Class consists of: All persons in the United States who own or lease property within 100 meters of any location that Niantic has designated, without prior consent of such property owner or lessee, as a Pokéstop or Pokémon Gym in the Pokémon Go mobile application"

    "As part of the Notice Plan, the Long-Form Notice ... will be posted on a case-specific settlement website (the “Class Settlement Website”). Short-Form Notice ... will be posted on the Pokémon GO support website and published in several nationally prominent news publications including USA Today and in two prominent publications targeted towards public parks and/or public park systems."

    "By motion filed prior to the Final Approval Hearing, Plaintiffs’ counsel will seek an award of attorneys’ fees and reimbursement of expenses, not to exceed $8,000,000 in fees and $130,000 in expenses."
    "In injunctive relief class actions, courts often use a lodestar calculation because there is no way to gauge the net value of the settlement or any percentage thereof."
    "First, the "raw" lodestar is calculated by multiplying the number of hours reasonably expended on the litigation by a reasonable hourly rate. A court then considers whether to enhance that lodestar figure by applying a multiplier in light of factors such as the time and labor required; the novelty and difficulty of the questions involved; the skill requisite to perform the legal service properly; whether the fee is fixed or contingent; the amount involved and the results obtained; the experience, reputation, and ability of the attorneys; and awards in similar cases."
    "As of today, Plaintiffs' Counsel has expended in excess of 2,500 hours in prosecuting this Action, resulting in a lodestar of more than $1.4 million. Plaintiffs' Counsel expects to expend many more hours in connection with this Action in the future in the course of seeking final approval of the Settlement and then in monitoring Niantic’s compliance with the Settlement. Accordingly, Plaintiffs' Counsel submits that a multiplier of up to 4 may be appropriate in this case."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Plauen
  3. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  4. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen