1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niantic: New York verbietet…

Wenn man keine Ahnung hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Schattenwerk 02.08.16 - 09:43

    Ja, ich verstehe die "Angst" der Politiker. Auch kann ich der Argumentation irgendwo folgen.

    Aber der eigentliche Wunsch, dass man so etwas verbieten soll, ist mal wieder lächerlich und zeugt davon, dass die Damen und Herren von der technischen Grundlage so gar keine Ahnung haben und offenbar auch zuvor niemanden fachkundigen mal gefragt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 09:44 durch Schattenwerk.

  2. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Keks2 02.08.16 - 09:46

    Jedes mal beim Einloggen: "Sind sie ein Sexualstraftäter? Ja/Nein/Bald?"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 09:47 durch Keks2.

  3. Pokémon Go könnte weitere Rechte verlangen ...

    Autor: Missingno. 02.08.16 - 09:54

    "Pokémon Go Zugriff auf ihr Strafregister erlauben?"
    Ja | Deinstallieren

    --
    Dare to be stupid!

  4. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: 0x1ad1b88 02.08.16 - 10:07

    Niantec verfügt über geoblocking möglichkeiten... diese kommen zum Beispiel bei ehemaligen Konzentrationslagern oder auf manchen Friedhöfen und anderen Gedenkstätten in Deutschland, oder auch an der koreanischen Grenze zum Einsatz.

    Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten herum zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder pokemons spawnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 10:08 durch 0x1ad1b88.

  5. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.16 - 10:12

    Keks2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes mal beim Einloggen: "Sind sie ein Sexualstraftäter? Ja/Nein/Bald?"

    Jedes mal beim Einloggen: "Sind sie ein Sexualstraftäter? Ja/Bald"

  6. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Muhaha 02.08.16 - 10:14

    0x1ad1b88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer
    > methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten herum
    > zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder
    > pokemons spawnen.

    Und dann steigt der Mensch in den Bus, fährt ein paar Kilometer weiter und ...

    Wie man es dreht und wendet, man kann nicht verhindern, dass bestimmte Personen PGO benutzen können. Aber immerhin konnten sich Politiker mit dem Ruf "DENKT DOCH AN DIE KINDER!!!" wieder in der Öffentlichkeit profilieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 10:16 durch Muhaha.

  7. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: toxicity 02.08.16 - 10:15

    Das wird den Verurteilten ja kaum aufhalten los zu gehen um das Spiel zu spielen.
    Selbst wenn man ihnen effektiv das Spielen unterbinden kann, könnten sie weiterhin losgehen und die Pokestops absuchen, die sind schließlich öffentlich einsehbar.

  8. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: ChevalAlazan 02.08.16 - 10:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0x1ad1b88 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer
    > > methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten
    > herum
    > > zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder
    > > pokemons spawnen.
    >
    > Und dann steigt der Mensch in den Bus, fährt ein paar Kilometer weiter und
    > ...
    >
    > Wie man es dreht und wendet, man kann nicht verhindern, dass bestimmte
    > Personen PGO nicht benutzen können. Aber immerhin konnten sich Politiker
    > mit dem Ruf "DENKT DOCH AN DIE KINDER!!!" wieder in der Öffentlichkeit
    > profilieren.

    Lies bewusst(!) Zeitung, dann weisst du, dass dies als Argument ausreicht um die Mehrheit hinter ein Gesetz zu bekommen. Und zwar unabhängig davon, ob Kinder überhaupt wenigstens um drei Ecken rum (wie hier) betroffen wären.
    Bei dem Wort Kinder schaltet die Mehrheit das Gehirn ab.

  9. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: toxicity 02.08.16 - 10:23

    Dies, es ist ja besonders in der USA zu einer Hexenjagd ausgeweitet die sogar effektiv verhindert das Pädophile und andere potentielle Sexualstraftäter Hilfe bekommen können.
    Auch hier in Deutschland wird das "Kein Täter werden" Projekt als Täterschutz diffamiert weil bei denen ja Datenschutz und Schweigepflicht über alles steht.

  10. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: hildemythen 02.08.16 - 10:28

    Ist doch relativ easy umzusetzen!

    Für den Smartphone kauf benötigt man das gleiche Polizeiliche Führungszeugnis wie beim Waffenkauf (Oder was immer die Amis brauchen). Jeder der eine saubere Weste kann kann eine Bazooka oÄ sowie ein Android oder iOS Smartphone und Tablet haben.

    Jeder mit negativen Eintragungen bekommt nur Handfeuerwaffen, Schrotflinten etc. sowie ein Windows Phone ;-)

  11. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: alcedon 02.08.16 - 10:38

    http://www.techworm.net/2016/08/pokemon-go-now-available-windows-phones-twist.html

  12. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Muhaha 02.08.16 - 10:45

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lies bewusst(!) Zeitung, dann weisst du, dass dies als Argument ausreicht
    > um die Mehrheit hinter ein Gesetz zu bekommen. Und zwar unabhängig davon,
    > ob Kinder überhaupt wenigstens um drei Ecken rum (wie hier) betroffen
    > wären.
    > Bei dem Wort Kinder schaltet die Mehrheit das Gehirn ab.

    DENK DOCH AN DIE KINDÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄR!

  13. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: hildemythen 02.08.16 - 10:47

    Hey,
    danke für den Link! Sehr spannend. Ich werde das mal im Auge behalten.

    Klingt allerdings auch noch nicht nach einer brauchbaren Lösung. Da wird meine Freundin auch weiter erstmal ihr iPad Mini mitschleppen müssen :-P

  14. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Palerider 02.08.16 - 11:42

    nunja... verbieten ist erstmal kein Problem:
    Paragraf X, Gesetz Y: "Wer als einmal nach dem Sexualstrafrecht verurteilt wurde, darf kein Pokemon Go spielen."
    - fertig.

    Nur bei der Strafverfolgung wird´s dann blöd... bei der Prävention noch blöder.

  15. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Gerhardt_Kxx82 02.08.16 - 11:46

    Politiker sind einfach widerlich. Man sollte die mal unter genaue Beobachtung setzen.

  16. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Coding4Money 02.08.16 - 13:13

    0x1ad1b88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer
    > methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten herum
    > zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder
    > pokemons spawnen.

    Lockmodule kann man aber nicht einfach irgendwo verteilen, die kann man nur in die Pokestops einsetzen und diese befinden sich an jeder kleinen oder großen Sehenswürdigkeit.

  17. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Tobias Claren 02.08.16 - 15:13

    0x1ad1b88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niantec verfügt über geoblocking möglichkeiten... diese kommen zum Beispiel
    > bei ehemaligen Konzentrationslagern oder auf manchen Friedhöfen und anderen
    > Gedenkstätten in Deutschland, oder auch an der koreanischen Grenze zum
    > Einsatz.
    >
    > Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer
    > methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten herum
    > zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder
    > pokemons spawnen.


    Und der Kölner Dom hat wohl Niantic angezeigt/Klage erhioben was auch immer, weil die im Dom einen Punkt haben.
    Verrrbot der Nutzung von PG im Kölner Dom.
    Die haben wohl in gleichen Zug auch wegen Urheberrechtsverletzung wegen Fotos aus dem Inneren geklagt o_0 .

    Da überlege Ich mir echt, denen Pokemon-Go-Werbung auf dem Dom zu projizieren.
    Das ist grundsätzlich nicht illegal.

    Und dazu noch ein "In Partnerschaft mit der Church of Satan" und deren Logo (Pentagram mit "Baphomet"-Kopf drin).

  18. Re: Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Nullmodem 03.08.16 - 09:44

    0x1ad1b88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niantec verfügt über geoblocking möglichkeiten... diese kommen zum Beispiel
    > bei ehemaligen Konzentrationslagern oder auf manchen Friedhöfen und anderen
    > Gedenkstätten in Deutschland, oder auch an der koreanischen Grenze zum
    > Einsatz.
    >
    > Es ist technisch gesehen durchaus möglich, wenn auch eine Holzhammer
    > methode, einen bereich von x metern um die Wohnung eines verurteilten herum
    > zu blockieren, so dass dort weder items platziert werden können, oder
    > pokemons spawnen.

    Die WOHUNG ist doch unschuldig, sinnvoller wäre doch, in einen Bereich um x Meter um den bekennenden Straftäter herum keine Pokemons zu spawnen. Dann sind da automatisch keine Kinder mehr und die innere Sicherheit auf der ganzen Welt ist wiederhergestellt. Man muss eben eine App installieren und die immer anhaben. So wird was draus.
    Und ich will diese App im Playstore haben!
    Endlich wieder in Ruhe in den Stadtpark gehen .... herrrlich.


    nm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  3. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39