1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niederlande: Dota 2 zeigt Inhalte von…

Aber das ändert doch nix am Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: Robert.Mas 26.07.18 - 16:24

    Ob ich nun vor dem Kauf oder nach dem Kauf sehe was drin ist: Wenn ich was bestimmtes haben will, ist es immer noch ein Glücksspiel, da man weiterhin so lange Boxen kaufen muss, bis das passende Item drin ist.

  2. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: razer 26.07.18 - 16:36

    ich glaube ein problem der wahrnehmung in gluecksspielen ist das "ach knapp vorbei". Wenn du roulette spielst und die kugel landet eins neben deinem feld meinst du dass es nur knapp ist, also spielst du noch einmal. ist es aber wie ein paeckchen panini sticker, aufmachen und du hast das ergebnis, ist es weniger suechtig machend.

  3. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: Robert.Mas 26.07.18 - 16:38

    Und was genau hat das jetzt mit der Änderung zu tun? :)

  4. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: a user 26.07.18 - 17:05

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaube ein problem der wahrnehmung in gluecksspielen ist das "ach knapp
    > vorbei". Wenn du roulette spielst und die kugel landet eins neben deinem
    > feld meinst du dass es nur knapp ist, also spielst du noch einmal. ist es
    > aber wie ein paeckchen panini sticker, aufmachen und du hast das ergebnis,
    > ist es weniger suechtig machend.

    Ich glaube du bist der erste, der so denkt.

  5. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: Der mit dem Blubb 26.07.18 - 17:19

    Aber Valve ist aus der Glücksspiel-Geschichte raus.

    Der Spieler weiß jetzt immer, was er als nächstes kaufen wird..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 17:21 durch Der mit dem Blubb.

  6. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: Seismoid 26.07.18 - 18:00

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > razer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich glaube ein problem der wahrnehmung in gluecksspielen ist das "ach
    > knapp
    > > vorbei". Wenn du roulette spielst und die kugel landet eins neben deinem
    > > feld meinst du dass es nur knapp ist, also spielst du noch einmal. ist
    > es
    > > aber wie ein paeckchen panini sticker, aufmachen und du hast das
    > ergebnis,
    > > ist es weniger suechtig machend.
    >
    > Ich glaube du bist der erste, der so denkt.
    Nein. Erfahrungsgemäß denken auch viele Mitspieler beim Mensch-ärgere-dich-nicht, dass eine 5 "nur 1 neben 6" läge, und deshalb näher dran am gewünschten Würfelergebnis - es also "knapp" - war. Ist natürlich falsch, wenn es um Zufall geht, aber so denkt doch eher eine überwältigende Mehrheit der Menschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 18:01 durch Seismoid.

  7. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: dura 27.07.18 - 02:25

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Erfahrungsgemäß denken auch viele Mitspieler beim
    > Mensch-ärgere-dich-nicht, dass eine 5 "nur 1 neben 6" läge, und deshalb
    > näher dran am gewünschten Würfelergebnis - es also "knapp" - war. Ist
    > natürlich falsch, wenn es um Zufall geht, aber so denkt doch eher eine
    > überwältigende Mehrheit der Menschen.

    Natürlich ist das auch so. Da ein 6-seitiger Würfel eine physische Form hat, ist die 5 auch näher dran als die 1, es war also knapper. Natürlich ist ein Würfelwurf auch keine reine Glückssache, im Gegensatz zu Glücksspiel, welches sich rein nach Quoten richtet.

  8. Re: Aber das ändert doch nix am Problem?

    Autor: Eheran 27.07.18 - 09:57

    >Natürlich ist das auch so. Da ein 6-seitiger Würfel eine physische Form hat, ist die 5 auch näher dran als die 1, es war also knapper.
    Das würde bedeuten, dass der Würfel immer nur in eine richtung rollt und dann auch keine Seite überspringt. Das ist nicht der Fall, der Würfel verhält sich (auf einem harten Untergrund) ziemlich chaotisch und ist auch schwer/nicht zu simulieren.

    >Natürlich ist ein Würfelwurf auch keine reine Glückssache, im Gegensatz zu Glücksspiel
    Wie sind Würfel denn nicht Glückssache, Roulette usw. aber schon? Also sofern ich den Würfel auch "würfle" satt einfach hinlegen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  4. Modis GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    Arlt-Komplett-PC ausprobiert
    Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

    1. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel
    2. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
    3. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren

    Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
    Programmierer als Künstler
    Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

    Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
    Von Maja Hoock

    1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
    2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
    3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte