Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Classic Mini: Super-Mario…

Nutzungsbedingungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzungsbedingungen

    Autor: My1 09.01.17 - 11:53

    is das so wichtig bei dem kasten? man hat den kasten gekauft der gehört einem. was ich damit mache hat mMn nintendo egal zu sein, das ist kein Online service oder was weiß ich, und da es komplett keine onlinefunktionalität hat kann nintendo auch recht wenig tun.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: razer 09.01.17 - 11:55

    geht wohl eher darum dass die garantie erlischt. sollte das gerät also kaputt werden, wird sich nintendo da herzlich wenig rühren.

  3. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: My1 09.01.17 - 11:57

    ja das ist klar. garantie geht eigentlich nie bei eigenverschulden außer wenn das extra dransteht aber ich bezweifel dass das wirklich jemand macht.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: kendon 09.01.17 - 12:29

    Die Hardware kaufst Du zwar, an der Software die darauf läuft erwirbst Du lediglich eine Nutzungsberechtigung. Hat auch nix damit zu tun ob Nintendo das kontrollieren oder unterbinden kann, Nutzungsberechtigung ist Nutzungsberechtigung.

    Soll jetzt nicht heissen dass ich das gut finde, aber so ist nunmal die rechtliche Lage. Wird auch keiner für in den Knast wandern...

  5. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Sharra 09.01.17 - 12:37

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardware kaufst Du zwar, an der Software die darauf läuft erwirbst Du
    > lediglich eine Nutzungsberechtigung. Hat auch nix damit zu tun ob Nintendo
    > das kontrollieren oder unterbinden kann, Nutzungsberechtigung ist
    > Nutzungsberechtigung.
    >
    > Soll jetzt nicht heissen dass ich das gut finde, aber so ist nunmal die
    > rechtliche Lage. Wird auch keiner für in den Knast wandern...

    Wo kein Kläger...
    Wie möchte Nintendo denn herausfinden, dass meine Konsole jetzt auch Kaffee kochen, und mit dem Hund gassi gehen kann?
    Genauso kann ich meinen Toaster grün anmalen, und der Hersteller kann das noch so sehr in seinen Bedingungen untersagt haben.
    Garantie ist dann natürlich nicht mehr, aber das sollte jedem klar sein.

    Und selbst wenn der Hersteller davon Wind bekäme:
    Eine Klage würde in Deutschland, denke ich, nicht einmal angenommen werden.
    Dem Hersteller entsteht dadurch überhaupt kein Schaden.

  6. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: MrReset 09.01.17 - 12:44

    Etwaige Nutzungsbedingungen müssten mir vor dem Kauf - nicht vor der Nutzung - gezeigt werden. Dann kann ich sie ablehnen und das Produkt nicht kaufen. Alles was mir nach dem Kauf an AGB gezeigt wird, ist für mich irrelevant. Zumindest in Deutschland.

  7. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Muhaha 09.01.17 - 12:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie möchte Nintendo denn herausfinden, dass meine Konsole jetzt auch Kaffee
    > kochen, und mit dem Hund gassi gehen kann?

    Was glaubst Du, warum es mittlerweile für jeden Scheiss ne Online-Verbindung gibt? Damit Deine Privatsphäre nicht mehr länger privat ist.

    > Und selbst wenn der Hersteller davon Wind bekäme:
    > Eine Klage würde in Deutschland, denke ich, nicht einmal angenommen
    > werden.
    > Dem Hersteller entsteht dadurch überhaupt kein Schaden.

    Für eine Klage wegen Verletzung der Nutzungsbedingungen braucht es keinen Schaden. Da reicht der Regelverstoß aus, um sich vor Gericht durchsetzen zu können.

  8. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: My1 09.01.17 - 12:51

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie möchte Nintendo denn herausfinden, dass meine Konsole jetzt auch
    > Kaffee
    > > kochen, und mit dem Hund gassi gehen kann?
    >
    > Was glaubst Du, warum es mittlerweile für jeden Scheiss ne
    > Online-Verbindung gibt? Damit Deine Privatsphäre nicht mehr länger privat
    > ist.

    aber das Nes mini hat kein online.


    > Für eine Klage wegen Verletzung der Nutzungsbedingungen braucht es keinen
    > Schaden. Da reicht der Regelverstoß aus, um sich vor Gericht durchsetzen zu
    > können.

    wobei man auch schauen sollte in wiefern der ganze mist hier überhaupt gültig ist, och meine AGBs oder teile davon fliegen doch gerne hier in deutschland richtung nirvana

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Sharra 09.01.17 - 12:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie möchte Nintendo denn herausfinden, dass meine Konsole jetzt auch
    > Kaffee
    > > kochen, und mit dem Hund gassi gehen kann?
    >
    > Was glaubst Du, warum es mittlerweile für jeden Scheiss ne
    > Online-Verbindung gibt? Damit Deine Privatsphäre nicht mehr länger privat
    > ist.
    >
    > > Und selbst wenn der Hersteller davon Wind bekäme:
    > > Eine Klage würde in Deutschland, denke ich, nicht einmal angenommen
    > > werden.
    > > Dem Hersteller entsteht dadurch überhaupt kein Schaden.
    >
    > Für eine Klage wegen Verletzung der Nutzungsbedingungen braucht es keinen
    > Schaden. Da reicht der Regelverstoß aus, um sich vor Gericht durchsetzen zu
    > können.

    1, hat die Konsole keine Onlineanbindung.
    2. wurden bisher immer nur Klagen gegen Hersteller von Mod-Chips etc. angeführt.
    Die User gingen bis heute komplett unbehelligt daraus hervor.
    Eben weil kein Richter sich die Mühe macht, wegen einem so abstrakten Einzelfall, einen Mordsprozess mit Beweisführung usw. zu eröffnen.

  10. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Fairlane 09.01.17 - 13:35

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll jetzt nicht heissen dass ich das gut finde, aber so ist nunmal die
    > rechtliche Lage. Wird auch keiner für in den Knast wandern...

    Könnte man meinen. Tatsächlich ist dies aber nicht die rechtliche Lage.

    Über Gewährleistungs- und Garantiefragen brauchen wir uns nicht zu
    unterhalten.

    Als Besitzrechtler darf ich modifizieren wie ich möchte, solange ich das "neue"
    Produkt nicht gewerblich verkaufe. Das wäre dann allerdings ein Verstoß gegen UrhG.

    Inwieweit die Nutzungsbedingungen überhaupt für mich als privatem
    Eigentümer eines integrierten Systems(!) zivilrechtlich eine Hürde darstellen
    ist fraglich.

    Etwas anderes wurde jedenfalls für Deutschland noch nicht ausgeurteilt.


    Grüße
    Fairlane

    P.S. In den USA versuchen sich Hersteller dagegen zu wehren.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Finger-weg-von-deinem-eigenen-Traktor-John-Deere-wehrt-sich-gegen-Traktor-Modding-2616920.html

  11. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: kendon 09.01.17 - 13:47

    > Als Besitzrechtler darf ich modifizieren wie ich möchte, solange ich das
    > "neue"
    > Produkt nicht gewerblich verkaufe. Das wäre dann allerdings ein Verstoß
    > gegen UrhG.

    Ich hab hier nur das laienhafte Verständnis des Konsumenten ohne juristischen Hintergrund, und mag eigentlich auch nicht diskutieren, aber bist Du dir sicher dass Du die Software "besitzt"? Mein Verständnis ist dass ich ein Nutzungsrecht erwerbe, kein Besitzrecht, und deshalb eben nicht damit machen darf was ich will...

  12. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: My1 09.01.17 - 14:04

    man müsste schauen wie es ist wenn das gerät mit der software verdongelt ist und es offiziell keine möglichkeit gibt was an dem Gerät zu ändern.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Muhaha 09.01.17 - 14:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1, hat die Konsole keine Onlineanbindung.

    Ich weiß. Das bezog sich auch weniger das miniNES, sondern allgemein auf den Umstand, dass gerade WEIL man offline den Nutzer nicht kontrollieren kann, es immer mehr Zwangs-Online-Verdongelung gibt.

    > 2. wurden bisher immer nur Klagen gegen Hersteller von Mod-Chips etc.
    > angeführt.
    > Die User gingen bis heute komplett unbehelligt daraus hervor.
    > Eben weil kein Richter sich die Mühe macht, wegen einem so abstrakten
    > Einzelfall, einen Mordsprozess mit Beweisführung usw. zu eröffnen.

    Der Richter wird sich die Mühe machen, wenn eine entsprechende Klage eingereicht wird. Weil das sein Job ist.

    Aber auch hier ging es mehr um die juristische Korrektheit (man braucht keinen Schaden nachweisen, um erfolgreich Klage wegen des Verstoßes gegen Nutzungsbedingungen einzureichen) und nicht um die Lebenswirklichkeit, in der meines Wissens keine Firma in diesem Kontext Klage eingereicht hat. Was Du zu Hause mit dem von Dir erworbenen Gerät anstellst, mag zwar rein technisch ein Verstoß gegen Nutzungsbedingungen oder mehr sein, in der Realität passiert hier aber NIX! :)

  14. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Fairlane 09.01.17 - 15:12

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab hier nur das laienhafte Verständnis des Konsumenten ohne
    > juristischen Hintergrund, und mag eigentlich auch nicht diskutieren, aber
    > bist Du dir sicher dass Du die Software "besitzt"? Mein Verständnis ist
    > dass ich ein Nutzungsrecht erwerbe, kein Besitzrecht, und deshalb eben
    > nicht damit machen darf was ich will...

    Nun, Besitzer bist Du schon. Du wirst nur nicht in der Form Eigentümer der
    Software, als daß Du sie modifiziert erneut in den Handel bringen dürftest.

    Allerdings darfst das Nintendo, den Smart-TV usw. auch weiterverkaufen.
    Und das geht natürlich nur, wenn Du auch Eigentümer einer Sache bist.
    Dies gilt unbedingt immer dann, wenn es sich um Geräte inkl. Software handelt.
    Der Hersteller hat mit dem Inverkehrbringen keinen rechtlichen Einfluß mehr auf Dein
    Eigentum, außer Du läßt es zu (onlienupdates usw.).

    Grüße
    Fairlane

  15. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: Shismar 09.01.17 - 19:54

    Fairlane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kendon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab hier nur das laienhafte Verständnis des Konsumenten ohne
    > > juristischen Hintergrund, und mag eigentlich auch nicht diskutieren,
    > aber
    > > bist Du dir sicher dass Du die Software "besitzt"? Mein Verständnis ist
    > > dass ich ein Nutzungsrecht erwerbe, kein Besitzrecht, und deshalb eben
    > > nicht damit machen darf was ich will...
    >
    > Nun, Besitzer bist Du schon. Du wirst nur nicht in der Form Eigentümer der
    > Software, als daß Du sie modifiziert erneut in den Handel bringen
    > dürftest.
    Leider kann man an Software weder Eigentümer, noch Besitzer sein, da es sich nicht um eine Sache im Sinne des BGB (oder auch nur des GG) handelt. (OT: Was im übrigen Begriffe wie Diebstahl im Zusammenhang mit Software so absurd macht).

    Das https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/ sieht in §23 interessanterweise auch kein Verbot der Bearbeitungen und Umgestaltungen des Werkes an sich für Software vor (Software ist kein Datenbankwerk), sondern nur der Veröffentlichung und Verwertung.

    Als juristischer Laie, würde ich sagen, modden ist in DE legal!

    Aber wer weiß, vielleicht gibt es dazu einen Spruch des LG Hamburg ...

  16. Re: Nutzungsbedingungen

    Autor: divStar 10.01.17 - 00:59

    Fairlane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kendon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll jetzt nicht heissen dass ich das gut finde, aber so ist nunmal die
    > > rechtliche Lage. Wird auch keiner für in den Knast wandern...
    >
    > Könnte man meinen. Tatsächlich ist dies aber nicht die rechtliche Lage.
    >
    > Über Gewährleistungs- und Garantiefragen brauchen wir uns nicht zu
    > unterhalten.
    >
    > Als Besitzrechtler darf ich modifizieren wie ich möchte, solange ich das
    > "neue"
    > Produkt nicht gewerblich verkaufe. Das wäre dann allerdings ein Verstoß
    > gegen UrhG.
    >
    > Inwieweit die Nutzungsbedingungen überhaupt für mich als privatem
    > Eigentümer eines integrierten Systems(!) zivilrechtlich eine Hürde
    > darstellen
    > ist fraglich.
    >
    > Etwas anderes wurde jedenfalls für Deutschland noch nicht ausgeurteilt.
    >
    > Grüße
    > Fairlane
    >
    > P.S. In den USA versuchen sich Hersteller dagegen zu wehren.
    > www.heise.de

    Was in Amerika passiert, bleibt in Amerika - um es mal freundlich zu formulieren. Hast du auch ein Beispiel für Deutschland? Denn wenn nicht, interessiert die "Rechtslage" nicht. Nintendo kann dir nicht legal nachweisen, dass du das NES mini gemodded hast und selbst wenn wäre der Schaden so winzig, dass sich kein Gericht dessen annehmen würde.

    Ergo: man darf damit tun was man will. Problematisch wäre es im Garantiefall - aber ggf. kann man ja auch einen Weg finden das Ding neu zu flashen. Dann ist alles wieder in Ordnung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  2. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  3. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.


  1. 11:33

  2. 09:01

  3. 14:28

  4. 13:20

  5. 12:29

  6. 11:36

  7. 09:15

  8. 17:43