1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Mario soll ein bisschen auf…

Revolution

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Revolution

    Autor: thadrone 28.01.14 - 11:07

    Wow, dass nenne ich mal eine kleine Revolution, wenn es tatsächlich dazu kommen sollte... Ökonomisch nachvollziehbar, aber auch eine mittlere Bankrotterklärung für Nintendos Konsolen allgemein und im speziellen für die Wii U.

  2. Re: Revolution

    Autor: LH 28.01.14 - 11:58

    thadrone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber auch eine mittlere Bankrotterklärung

    Ganz und gar nicht. Nintendo stand schon weit schlechter dar. Nur noch nie gab es eine neutrale Plattform daneben, bei der eine solche Option überhaupt bestand. Früher waren alle Konkurrenten von direkten Konkurrenzfirmen, anstatt offen zu sein.
    Die Situation ist völlig anders heute.

  3. Re: Revolution

    Autor: Garius 28.01.14 - 16:08

    Warum sollte das eine Bankrotterklärung sein? Wenn es sich nur um Demos handelt, füttert man doch nur an. Bei kompletten Spielen sähe es anders aus. Revolution würde ich auch nicht gerade sagen. Auch wenn sie immer verneinten eigene Spiele auf Smartphones zu portieren, war Nintendo schon immer der Hersteller, der am offensten im Thema plattformübergreifendes Gaming war. Man erwähnte ja auch mehrfach, dass man sich selbst nicht in Konkurrenz mit Sony und MS sähe. Man erinnere sich zudem an die Nachrichten von vor 2 (?) Monaten, Nintendo hätte das OK zu einem plattformübergreifenden (iOS, Sony) Multiplayer in einem Schachspiel gegeben.
    Weiß gar nicht was draus geworden ist. Sonys OK stand da jedenfalls noch aus.

  4. Re: Revolution

    Autor: Cheval Alazán 29.01.14 - 07:19

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte das eine Bankrotterklärung sein? Wenn es sich nur um Demos
    > handelt, füttert man doch nur an. Bei kompletten Spielen sähe es anders
    > aus.

    Ich sehe das so:
    Der verzweifelte Versuch Kunden davon zu überzeugen, eine gesonderte Konsole zu kaufen, nach dem Motto: Merkt ja keiner die logischen Widersprüche.

    Denn es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:
    Entweder Nintendo bringt wirklich nur Videos und Bilder in die App, so dass keiner das Spiel anspielen kann - und aufgrund eines Videos auf dem iPhone wird keiner einen GameBoy plus das Spiel kaufen.
    Oder Nintendo bringt vielleicht die ersten zwei Demo-Level. Und dann werden sich die Kunden fragen, wieso sie extra einen GameBoy kaufen müssen, wenn das Spiel doch genauso gut unter iOS funktioniert.

    Das sind die beiden Möglichkeiten.
    Und "Ja, die Kunden haben doch einen GameBoy" zählt nicht. In Relation zu den iOS-Usern haben wenige einen GameBoy. Ich habe auch keinen mehr und wüsste nicht, wieso ich nochmal einen kaufen sollte.

    > Revolution würde ich auch nicht gerade sagen. Auch wenn sie immer

    Für Nintendo schon.

    > verneinten eigene Spiele auf Smartphones zu portieren, war Nintendo schon
    > immer der Hersteller, der am offensten im Thema plattformübergreifendes
    > Gaming war. Man erwähnte ja auch mehrfach, dass man sich selbst nicht in

    Deshalb waren Spiele bei Nintendo auch immer nur bei Nintendo zu finden, weil man ja so plattformübergreifend war.

    > Konkurrenz mit Sony und MS sähe. Man erinnere sich zudem an die Nachrichten
    > von vor 2 (?) Monaten, Nintendo hätte das OK zu einem
    > plattformübergreifenden (iOS, Sony) Multiplayer in einem Schachspiel
    > gegeben.
    > Weiß gar nicht was draus geworden ist. Sonys OK stand da jedenfalls noch
    > aus.

    Wahrscheinlich ein Gerücht und Nintendo hat sich quer gestellt.
    Denn wieso sollte Sony das verhindern? Spiele die für die PS rauskommen sind kurze Zeit später auch auf der XBox und dem PC zu finden. Und andersrum genauso.
    Es sind die Nintendo-Spiele die exclusiv nur bei Nintendo zu finden sind.

    Sagen wir so, als Mario noch eine Revolution war und Smartphones auf dem Level des iPhone unbekannt, da konnte Nintendo noch die Kunden dazu "nötigen" für jedes Spiel eine neue Konsole zu kaufen.
    Jetzt ist die Konkurrenz da, hat bereits den Markt übernommen und Nintendo steht immer noch da und sagt "Die Kunden kommen schon wieder".

    Die meinen wohl, die Kunden bestehen nur aus hartgesottenen Fans der Riege "Wenn das ERSTE große Spiel für die Konsole NinBoy Light 3XD Ultra kommt, dann wird die Konsole auch toll verkauft werden, es braucht nur EIN gutes Spiel"....

  5. Re: Revolution

    Autor: trust 29.01.14 - 08:45

    Der 3DS (XL) ist Nintendos Zugpferd und überflügelt alles! Deinen Beitrag hast du verfasst nach dem du festgestellt hast, dass du ein Smartphone besitzt aber kein Handheld, oder?

    http://www.next-gamer.de/news/nintendo-3ds-in-den-usa-2013-auf-platz-1-der-hardware-charts/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. ilum:e informatik ag, Mainz
  4. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00