1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Sammelsoftware Pokémon Home…

16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: elgooG 14.02.20 - 07:53

    16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen und das unabhängig davon ob man schon ein Online-Abo hat. Nintendo lässt sich seine Bits und Bytes fürstlich vergolden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: _2xs 14.02.20 - 08:16

    Irgendwer muß die Pikachus in der Datenbank auch füttern...

  3. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: ZeldaFreak 14.02.20 - 09:02

    Es ist zwar mehr als das, aber egal.
    Die kostenlose Funktionalität mag für viele Ausreichend sein. Man kann 30 Pokemon lagern, kann 3 Pokemon gleichzeitig im Wundertausch tauschen und ein Pokemon übers GTS.
    Wenn man im regulären Spiel keine 26 Boxen füllen kann, dann braucht man auch nicht die 200 Boxen im Premium.

    Es gibt halt welche die zb. einen "Living Dex" haben wollen. Das wären fast 900 Pokemons zuzüglich regionale Unterschiede. Wenn man auch noch alle Shinys sammeln will, dann viel Spaß.

    Wenn Nintendo diesen Service ordentlich weiter führt und erweitert, dann ist es okay. Eine PC App wäre praktisch, zum besseren Sotieren.
    Wenn man nur den Speicherplatz als Preisgrundlage nimmt, dann sollte man sich mal untersuchen lassen.

  4. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: Peace Ð 14.02.20 - 09:04

    Zumal man ja auch kleine Grüppchen bilden könnte, in denen sich nur einer die Premium-Variante zulegt und man die Kosten sogar noch aufteilen könnte. Zumindest, um die Boxen aufzuteilen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 09:04 durch Peace Ð.

  5. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: LH 14.02.20 - 09:32

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen und das unabhängig davon ob man schon ein
    > Online-Abo hat. Nintendo lässt sich seine Bits und Bytes fürstlich
    > vergolden.

    Du siehst nur die eigentliche Sache, die du zahlst, aber Nintendo sieht natürlich dabei einiges mehr. Zum einen müssen sie mit den zahlenden Kunden die kostenlosen Accounts quer finanzieren, ebenso die Entwicklungskosten reinbringen, Werbung bezahlen und Gewinn erwirtschaften. Zudem gleichen die Gewinne erfolgreicher Apps die Verluste von Flops aus.

  6. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: Garius 14.02.20 - 09:40

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal man ja auch kleine Grüppchen bilden könnte, in denen sich nur einer
    > die Premium-Variante zulegt und man die Kosten sogar noch aufteilen könnte.
    > Zumindest, um die Boxen aufzuteilen.
    Kann man? Da gibt es keine geräteseitige Einschränkung für? Bei einem Nintendo Service?

  7. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: elgooG 14.02.20 - 11:07

    Trotzdem ist es eine reine Zusatz-Software zu dem eigentlichen Spiel, für das sie bereits kräftig Gewinne einfahren. Es ist nur ein Frontend für eine Datenbank. Ein einmaliger Betrag wäre noch deutlich nachvollziehbarer als ein überzogener Abo-Preis.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: 16 ¤ für ein paar Datenbankzeilen

    Autor: franzbauer 14.02.20 - 13:44

    Entwicklungskosten für die einzelnen Plattformen (iOS, Android, Switch)? Kosten für das Backend (Hardware, Software auf dem Server, Strom), Mitarbeiter usw. sind für dich also zu vernachlässigen? Geld für seine Arbeit will schließlich ja auch niemand.

    Okay, nehmen wir mal so hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 13:46 durch franzbauer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  2. andagon GmbH, Norddeutschland
  3. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19