1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Switch-Besitzer verärgert über…

Darum bestellt man nur noch im Netz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: dEEkAy 07.03.17 - 11:35

    Wenn ich ein Gerät im stationären Handel kaufe, bin ich bei sowas auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Kaufe ich im Internet, kann ich innerhalb von 14 Tagen einfach zurück schicken.

    Pixelfehler im Jahr 2017 speziell bei Mobilgeräten, also dort wo mein Gesicht sowieso nah dran ist, geht einfach nicht. Zurück und neues kommen lassen. So einfach.

  2. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: BeFoRe 07.03.17 - 11:43

    Muss ich leider zustimmen. Kaufe teurere technische Geräte ausschließlich im Internet, da ich hier keine Sorgen habe, falls die Geräte schon nach dem Auspacken Probleme machen.

    Würde es diese Verpflichtung auch für Stationäre Händler geben, würde ich vllt. das ein oder andere auch mal offline kaufen.

  3. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: datenmuell 07.03.17 - 11:47

    Im Hinblick auf VR ist das Problem sogar noch grösser geworden.

  4. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: ZuWortMelder 07.03.17 - 13:30

    BeFoRe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ich leider zustimmen. Kaufe teurere technische Geräte ausschließlich
    > im Internet, da ich hier keine Sorgen habe, falls die Geräte schon nach dem
    > Auspacken Probleme machen.
    >
    > Würde es diese Verpflichtung auch für Stationäre Händler geben, würde ich
    > vllt. das ein oder andere auch mal offline kaufen.

    Hallo,

    solche Kulanz ist "Offlinhändlern", dank geringerer Kundenreichweite, niedrigerer Absatzwahrscheinlichkeit und kleinerer Einkaufsmacht gegenüber "Onlinern", zu teuer, da diese Prozentualreglung (%Pixel zu Gesamtauflösung) auch von Herstellern für Garantieablehnung genutzt wird und man solche Geräte aus dem eigenen Bestand rausbuchen (bezahlen) darf -
    was Onlineshops besser einkalkulieren können (und müssen).
    Der stationäre Handel, wenn er dies auch noch in seinen Verkaufspreis rein packt, ist dann (mal wieder/immer noch)den Kunden zu teuer.

    Service und Kulanz verursachen mit die größten Posten dürfen aber nichts kosten.

    mfG

  5. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: BeFoRe 07.03.17 - 13:43

    Danke für die Erläuterung :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.17 13:43 durch BeFoRe.

  6. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: Oktavian 07.03.17 - 14:01

    > solche Kulanz ist "Offlinhändlern", dank geringerer Kundenreichweite,
    > niedrigerer Absatzwahrscheinlichkeit und kleinerer Einkaufsmacht gegenüber
    > "Onlinern", zu teuer

    Tja, dann gilt wohl der alte Kinder-Abzählreim:
    "Ene mene muh, und raus bist Du."

  7. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: DaChicken 07.03.17 - 17:45

    Böse Zunge:
    Sind Sie das nicht eh schon, die Offline Generation wird immer "kleiner" ;)?

  8. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: ZuWortMelder 07.03.17 - 18:13

    Hi,

    wenn ihr Arbeitsverhältnis mit Verweis auf Sparzwänge, aufgrund günstigeren Onlineanbietern und/oder kostenbedingter Ausgliederung, stressvoller, unangenehmer oder einfach Aufgekündigt wird,
    schließen Sie bitte die Augen und sagen diesen Spruch 20x hintereinander zu sich selbst.

    mfG

  9. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: Oktavian 07.03.17 - 21:05

    > wenn ihr Arbeitsverhältnis mit Verweis auf Sparzwänge, aufgrund günstigeren
    > Onlineanbietern und/oder kostenbedingter Ausgliederung, stressvoller,
    > unangenehmer oder einfach Aufgekündigt wird,
    > schließen Sie bitte die Augen und sagen diesen Spruch 20x hintereinander zu
    > sich selbst.

    Ach, wurde auch schon rauskomplimentiert. Irgendwann kam der Anruf vom Chef, ich soll mir doch bitte was neues suchen, die Firma wird den Bach runter gehen. Hab ich dann auch gemacht.

    Es waren halt andere besser als wir, das Bessere ist des Guten Feind, das muss man sportlich sehen. Kurz innehalten, neu orientieren, los gehts.

    Und in dem speziellen Fall, wenn ein Händler einen offensichtlichen und überaus störenden Defekt abbügelt als nicht Teil der Sachmängelhaftung, den Kunden mit einem fehlerhaften Produkt alleine stehen lässt, dann hat er es verdient zu sterben. Auch hier, das bessere ist es guten Frein. Und hier reden wir noch nicht mal über den Preis, sondern dass Online einfach den besseren Service bietet.

  10. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: datenmuell 07.03.17 - 21:35

    Generell sind meine Lieblingshändler die, wo ich im Internet bestellen kann und selbst abholen kann. Da bevorzuge ich doch irgendwie den Händler um die Ecke mit Online Markt.

  11. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: nf1n1ty 07.03.17 - 22:54

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Service und Kulanz verursachen mit die größten Posten dürfen aber nichts
    > kosten.
    >
    > mfG

    Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Ich kenne viele Leute, die gerne mehr für Kulanz und gute Dienstleistungen bezahlen, aber diese bekommen sie nicht mehr.
    In den großen Elektronikketten arbeiten ja sowieso nur noch Ahnungslose oder Verkaufspersonal der Hersteller (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel).

    Gehe ich in einen Laden und bekomme wiederholt nur Abzocker-Ratschläge, die offensichtlich dazu gedacht sind, unbeholfene Kunden um ihr Erspartes zu bringen, gehe ich dort einfach nicht mehr hin.
    Bestes Beispiel: 40¤ 1,5m HDMI-Kabel müssen Sie unbedingt kaufen, um das Rauschen im Bild zu reduzieren!

    Ich kann jetzt nur für mein Umfeld sprechen (ist aber bspw. auch das, was man hier nicht selten im Forum liest), aber es gibt viele Leute, die am liebsten bei Amazon bestellen, auch wenn sie dafür 5-10% höhere Preise in Kauf nehmen müssen. Ganz einfach weil die Kulanz dort extrem groß ist und auch sonst eine gute Betreuung bei Problemen geboten wird.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  12. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: elknipso 07.03.17 - 23:28

    Handhabe das ebenfalls so wobei es bisher auch noch nie ein Problem war, dass ich die mündliche Garantie im Laden bekam bei Problemen den Artikel direkt zurück geben zu können. Davon Gebrauch gemacht habe ich bisher noch nicht.

  13. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: ip_toux 08.03.17 - 00:10

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Handhabe das ebenfalls so wobei es bisher auch noch nie ein Problem war,
    > dass ich die mündliche Garantie im Laden bekam bei Problemen den Artikel
    > direkt zurück geben zu können. Davon Gebrauch gemacht habe ich bisher noch
    > nicht.

    Dein ernst? Du verlässt dich auf die Aussage eines x beliebigen Verkäufers? Was wenn der nach paar Monaten gar nicht mehr arbeitet?

    Ich würde mich nie! Auf eine mündliche Aussage verlassen. Ich behaupte sogar mal so frei nach Schnauze dass du dir bestimmt nicht den Namen des Verkäufers gemerkt hast um die auf diesen beziehen/berufen zu können im Reklamationsfall.

    OT: Wenn offline Händler mit Schwund (Kundschaft) zu kämpfen haben, warum nicht dann ein Art umtauschrecht wie im onlinehandel anbieten? Evtl. nur für 7 Tage und ausschließlich gegen Neuware oder Warengutschein, die (defekte) Ware dann anschließend günstiger verkaufen? Luft für Preisspiele haben Händler immer, sonst würden diese was falsch machen. Es findet sich bestimmt immer einer den der Fehler nicht so sehr stört und das Gerät gerne nimmt zu einem günstigeren Preis.

  14. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: FattyPatty 08.03.17 - 02:34

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BeFoRe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss ich leider zustimmen. Kaufe teurere technische Geräte
    > ausschließlich
    > > im Internet, da ich hier keine Sorgen habe, falls die Geräte schon nach
    > dem
    > > Auspacken Probleme machen.
    > >
    > > Würde es diese Verpflichtung auch für Stationäre Händler geben, würde
    > ich
    > > vllt. das ein oder andere auch mal offline kaufen.
    >
    > Hallo,
    >
    > solche Kulanz ist "Offlinhändlern", dank geringerer Kundenreichweite,
    > niedrigerer Absatzwahrscheinlichkeit und kleinerer Einkaufsmacht gegenüber
    > "Onlinern", zu teuer, da diese Prozentualreglung (%Pixel zu
    > Gesamtauflösung) auch von Herstellern für Garantieablehnung genutzt wird
    > und man solche Geräte aus dem eigenen Bestand rausbuchen (bezahlen) darf -
    > was Onlineshops besser einkalkulieren können (und müssen).
    > Der stationäre Handel, wenn er dies auch noch in seinen Verkaufspreis rein
    > packt, ist dann (mal wieder/immer noch)den Kunden zu teuer.
    >
    > Service und Kulanz verursachen mit die größten Posten dürfen aber nichts
    > kosten.
    >
    > mfG

    Falsch. Auch unter gewerblichen Händlern gibt es gewährleistung. Garantie nutzt dort folglich keiner.

    Den Unsinn den du verbreitest, erzählt man gerne den Kunden, war aber schon immer Quatsch.

    Insofern bei pixelfehlern auch im stationären handel über gewährleistung rückabwickeln. Ob der Hersteller dies und das ausschließen möchte, ist wumpe. Zur not auf den Aussteller tv hinweisen, der hat normalerweise keine Fehler und nur daran muss sich der kunde orientieren.

    Zumal es dem Kunden egal sein kann, welche Verträge die gewerblichen untereinander haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.17 02:37 durch FattyPatty.

  15. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: Hotohori 08.03.17 - 05:51

    Dito, ich kaufe sicherlich nicht bei Amazon, weil dort alles billiger ist. Teilweise weiß ich ganz genau, dass ich erst irgendwo anders günstiger kriege, aber Amazon kenne ich und weiß ich das wenn etwas mit dem Produkt ist ich einen sehr guten und bequemen Service bekomme. Fazit: also zahl ich lieber ein paar wenige Euro mehr, fühle mich aber beim Einkauf sicherer, zumindest wenn es direkt von Amazon verkauft wird, bei Marktplatz Verkäufern, die ich nicht bereits kenne, sieht die Sache schon wieder anders aus.

    Offline hab ich schon lange nichts mehr gekauft. Und damit müssen die Läden eben Leben, die Zeiten ändern sich und Dinge die mal angesagt waren sind überholt und zum aussterben verdammt. Wenn man sich Produkte zukünftig zum Beispiel auch noch in VR direkt angucken kann, wenn sich VR mal mehr verbreitet hat, dann sieht es für die Läden noch düsterer aus. Noch ein Grund weniger in einen lokalen Laden zu gehen: um sich das Produkt mal aus der Nähe anzusehen.

    So ist das halt, unsere Gesellschaft entwickelt sich weiter, nur Manche wollen halt ewig im Gestern leben und krampfhaft an altem überholten festhalten, geht mir bei manchen Dingen auch nicht anders, aber es hilft halt nichts, im Gegenteil, oft genug macht es das raus zögern des unvermeidlichen noch schlimmer, wer sich früh anpasst hat meist weit weniger Probleme, das gilt auch gerade für Firmen.

  16. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: John2k 08.03.17 - 07:47

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich ein Gerät im stationären Handel kaufe, bin ich bei sowas auf die
    > Kulanz des Händlers angewiesen. Kaufe ich im Internet, kann ich innerhalb
    > von 14 Tagen einfach zurück schicken.
    >
    > Pixelfehler im Jahr 2017 speziell bei Mobilgeräten, also dort wo mein
    > Gesicht sowieso nah dran ist, geht einfach nicht. Zurück und neues kommen
    > lassen. So einfach.

    Und schon bekommst du die Retourware eines anderen Kunden :-) Die Geräte werden sicherlich erstmal ihre Runden drehen, bevor sie in der B-Ware landen.

  17. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: ZuWortMelder 08.03.17 - 08:21

    FattyPatty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZuWortMelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > BeFoRe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Muss ich leider zustimmen. Kaufe teurere technische Geräte
    > > ausschließlich
    > > > im Internet, da ich hier keine Sorgen habe, falls die Geräte schon
    > nach
    > > dem
    > > > Auspacken Probleme machen.
    > > >
    > > > Würde es diese Verpflichtung auch für Stationäre Händler geben, würde
    > > ich
    > > > vllt. das ein oder andere auch mal offline kaufen.
    > >
    > > Hallo,
    > >
    > > solche Kulanz ist "Offlinhändlern", dank geringerer Kundenreichweite,
    > > niedrigerer Absatzwahrscheinlichkeit und kleinerer Einkaufsmacht
    > gegenüber
    > > "Onlinern", zu teuer, da diese Prozentualreglung (%Pixel zu
    > > Gesamtauflösung) auch von Herstellern für Garantieablehnung genutzt wird
    > > und man solche Geräte aus dem eigenen Bestand rausbuchen (bezahlen) darf
    > -
    > > was Onlineshops besser einkalkulieren können (und müssen).
    > > Der stationäre Handel, wenn er dies auch noch in seinen Verkaufspreis
    > rein
    > > packt, ist dann (mal wieder/immer noch)den Kunden zu teuer.
    > >
    > > Service und Kulanz verursachen mit die größten Posten dürfen aber nichts
    > > kosten.
    > >
    > > mfG
    >
    > Falsch. Auch unter gewerblichen Händlern gibt es gewährleistung. Garantie
    > nutzt dort folglich keiner.
    >
    > Den Unsinn den du verbreitest, erzählt man gerne den Kunden, war aber schon
    > immer Quatsch.
    >
    > Insofern bei pixelfehlern auch im stationären handel über gewährleistung
    > rückabwickeln. Ob der Hersteller dies und das ausschließen möchte, ist
    > wumpe. Zur not auf den Aussteller tv hinweisen, der hat normalerweise keine
    > Fehler und nur daran muss sich der kunde orientieren.
    >
    > Zumal es dem Kunden egal sein kann, welche Verträge die gewerblichen
    > untereinander haben.

    Hallo,

    das ist nur bedingt richtig.
    Klar kann es dem Kunden egal sein, was Hersteller und Händler abwickeln.
    Allerdings ist es tatsächlich so; wenn dem Kunden ein Gerät mit einem (prozentual unerheblichen) Pixelfehler getauscht wird (nennen es es wir Kulanz, da bis zu einer bestimmten Fehleranzahl, dies nicht als defekt gewertet wird), gewandelt wird, muss der Händler, wenn der Hersteller keinen Tausch oder eine Gutschrift veranlasst(Begründung siehe oben), sehen was er mit dieser Ware macht.
    Entweder man verkauft es mit Abschlag/Rabatt (Verlust) oder schreibt es ab (verschrotten), was auch Geld kostet.
    Beide Vorgehensweisen müssen einkalkuliert werden und erhöhen (zumindest in der Theorie) damit die Preise.
    Und in diesem Nebenstrang der Diskussion gingen es um diese Nichtmachbarkeit, da die Kunden größtenteils Onlinepreise einfordern/Erwarten.

    mfG

  18. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: quineloe 08.03.17 - 08:36

    Bis Amazon dir wegen Rücksendungen das Konto sperrt.

  19. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: Oktavian 08.03.17 - 11:35

    > Generell sind meine Lieblingshändler die, wo ich im Internet bestellen kann
    > und selbst abholen kann. Da bevorzuge ich doch irgendwie den Händler um die
    > Ecke mit Online Markt.

    Das verstehe ich, nur damit gibt mal leider alle Vorteile, die das BGB dem Kunden bei Fernabsatz einräumt, wieder auf. Man kann (und sollte) dann so ein Gerät wie hier schon im Laden testet.

  20. Re: Darum bestellt man nur noch im Netz

    Autor: My1 08.03.17 - 11:48

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Generell sind meine Lieblingshändler die, wo ich im Internet bestellen
    > kann
    > > und selbst abholen kann. Da bevorzuge ich doch irgendwie den Händler um
    > die
    > > Ecke mit Online Markt.
    >
    > Das verstehe ich, nur damit gibt mal leider alle Vorteile, die das BGB dem
    > Kunden bei Fernabsatz einräumt, wieder auf. Man kann (und sollte) dann so
    > ein Gerät wie hier schon im Laden testet.

    wirklich? der Kaufvorgang passiert ja nach wie vor online. man holt es ja nur im laden ab.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. LGC Standards GmbH, Wesel
  3. Hays AG, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 18,99€, Oriental Empires für 5,99€, Crowntakers...
  2. (Philips 271E1CA/00, 27 Zoll, Full-HD Monitor für 139€ statt 169,99€ im Vergleich)
  3. 124,90€ statt 139,90€ im Vergleich


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch