1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch im Test: Klack und los…

Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: Kondratieff 01.03.17 - 15:49

    Nintendos Switch ist an und für sich eine interessante Neuerung und unterstreicht den Ansatz der letzten Generationen, sehr spezielle Spielekonsolen (verglichen mit MS & Sony) auf den Markt zu bringen.
    Was mir allerdings nicht gefällt, ist, dass Nintendo im Prinzip kaum mehr als ein sehr stark spezialisiertes, aber dafür auch beschnittenes Tablet liefert.

    In diesem Artikel wurde schon angedeutet, dass man mit dem Switch im Prinzip ein Nvidia Shield erhält, womit allerdings nicht gestreamt oder im Internet gesurft werden kann.
    Im Zweifelsfall würde ich (Anmerkung: das gilt für mich und ist keine Verallgemeinerung!) auf einer kurzen Reise also zwei Tablets mitnehmen.

    Eine für mich zukunftsweisendere und auch ökologischere (sowie für den Kunden ökonomischere) Variante wäre es, den nach anfänglicher Abneigung zum Teil eingeschlagenen Weg, für iOS und Android Software herzustellen, konsequent(er) fortzusetzen. So könnte Nintendo vollwertige Spiele wie Zelda für die genannten Systeme herausbringen und zusätzliche Hardwareeinahmen durch Entwicklung und Vertrieb von Gamepads generieren. Gerne kann Nintendo auch ein eigenes vollwertiges Android-Tablet im Switch-Design herausbringen, wenn man damit auch Arbeiten kann.

  2. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: Missingno. 01.03.17 - 15:58

    Nach deiner Argumentation sollten Microsoft und Sony auch das Konsolen-Business einstellen (im Prinzip ein kastrierter PC) und in Zukunft nur noch ihre Software und Zubehör für den PC-Markt entwickeln.

    --
    Dare to be stupid!

  3. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:00

    Für mich der grösste Unterschied (warum ich nie richtig am Handy oder Tablet gezockt habe) ist der Controller.

    Sorry, ohne Controller macht spielen auf Dauer keinen Spass, ich habe GTA San Andreas ausprobiert. Macht einfach keinen Spass. GPD hab ich nach einer Weile wegen mieser Gamepad-Unterstützung wieder verscherbelt. Ausserdem kaufe ich lieber für 70 EUR ein Nintendo Spiel wie Skyrim oder Zelda, als dieses Pay to Win im Nintendo Store.

  4. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: TenogradR5 01.03.17 - 16:02

    Den Weg will Nintendo nicht einschlagen. Einfach weil es nicht funktioniert. Mario Run sollte 10¤ kosten und kam mit einer Demo und ist sogar auf iOS mit dem Preis gefloppt. Andere Hersteller Daedalic Entertainment, Square Enix und Co. mit vollwertigen Ports von Final Fantasy und Adventuren für 10¤ ebenso. Fast niemand ist in diesen Ökosystemen bereit Geld für Software auszugeben oder mehr als 1,50¤. Aus diesem Grund wird Nintendo weiter bei der eigenen Hardware bleiben. Android und ihre Games ließen sich ja auch in internen Tests nicht auf der Shield Hardware vereinen. Das hat Nintendo im Blick, aber das wäre von vornherein ein Flop.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 16:08 durch TenogradR5.

  5. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:09

    Richtig gute Spiele brauchen auch meiner Meinung nach einen guten Controller. Das ist auf der Android-Plattform nicht wirklich gegeben.

  6. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: Kondratieff 01.03.17 - 16:14

    Jein.
    Den Unterschied sehe ich beim Switch darin, dass das Gerät mobil sein und dementsprechend durch die Gegend getragen werden soll. Bin ich selbst mobil, möchte ich allerdings so wenig Ballast wie möglich an mir haben.

    Bzgl. Standkonsolen habe ich persönlich eine ganz andere Situation. Ich besitze eine Xbox One.

    Gründe:
    1. Ich besitze keinen klassischen Desktoprechner, sondern nur ein Notebook, das zumindest 2012 für ein Notebook sehr leistungsfähig war und immer noch schwache Desktops ausstechen kann. Ich möchte beim Arbeiten nicht mehr Strom verbrauchen.

    2. Meine Frau und ich spielen im Wohnzimmer, gerne simultan per Splitscreen. Diese Möglichkeiten bieten die wenigsten Computerspiele (und leider auch zu wenige Konsolenspiele, wie ich finde).
    Meine Frau würde die Krise bekommen, wenn ich einen PC inklusive Eingabe-Peripherie, Treiberupdates, Blue Screens etc. ins Wohnzimmer packen würde.

    3. Zwar sind ständige OS-Updates bei den heutigen Konsolen selbstverständlich, aber ich muss mich ansonsten nach Feierabend nicht großartig mit Konfigurationen herumplagen. Bei einem PC-Spiel wäre ich ständig dran, die Einstellungen im Spiel und im Treiber zu Optimieren...

  7. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: Kondratieff 01.03.17 - 16:16

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich der grösste Unterschied (warum ich nie richtig am Handy oder
    > Tablet gezockt habe) ist der Controller.
    >
    > Sorry, ohne Controller macht spielen auf Dauer keinen Spass, ich habe GTA
    > San Andreas ausprobiert. Macht einfach keinen Spass. GPD hab ich nach einer
    > Weile wegen mieser Gamepad-Unterstützung wieder verscherbelt. Ausserdem
    > kaufe ich lieber für 70 EUR ein Nintendo Spiel wie Skyrim oder Zelda, als
    > dieses Pay to Win im Nintendo Store.

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So könnte Nintendo vollwertige Spiele wie
    > Zelda für die genannten Systeme herausbringen und zusätzliche
    > Hardwareeinahmen durch Entwicklung und Vertrieb von Gamepads generieren.

    Oh sorry, war wohl unverständlich geschrieben. Mit Gamepad meinte ich Controller.

  8. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: andy01q 01.03.17 - 16:19

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem
    > kaufe ich lieber für 70 EUR ein Nintendo Spiel wie Skyrim oder Zelda, als
    > dieses Pay to Win im Nintendo Store.

    Soll ich es ihm sagen?
    ...
    ...
    Zelda kommt mit Day 1 Expansion Pass für zusätzlich 20¤ u.a.
    *duckundweg

  9. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: Elgareth 01.03.17 - 16:20

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Zwar sind ständige OS-Updates bei den heutigen Konsolen
    > selbstverständlich, aber ich muss mich ansonsten nach Feierabend nicht
    > großartig mit Konfigurationen herumplagen. Bei einem PC-Spiel wäre ich
    > ständig dran, die Einstellungen im Spiel und im Treiber zu Optimieren...

    Also zumindest bei nVidia gibt es dafür inzwischen ein Programm, welches deine installierten Spiele erkennt, und passend zu deinem System Grafikeinstellungen vornimmt. Die meisten Spiele haben davon ab einen "Automatisch"-Knopf, der die Grafik halbwegs passend einstellt. Ruckeln hab ich nach der nVidia-Konfiguration bisher bei keinem Spiel erlebt, die scheinen ihren Job da ganz gut zu machen IMHO.

    Also, wenn man keinen Wert darauf legt, dass evtl. mit 20% weniger Sichtweite doch 4xAA möglich wäre o.ä., ist zocken am Rechner inzwischen so simpel wie an der Konsole. Spiel installieren, nVidia sagen "Optimier mal", spielen. :-P

  10. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: Anonymer Nutzer 01.03.17 - 16:21

    > Mario Run sollte 10¤ kosten und kam mit einer Demo und ist
    > sogar auf iOS mit dem Preis gefloppt.

    90 Millionen Downloads, drei Millionen zahlende Kunden. Bisher. Was, wenn man den hohen Preis berücksichtigt, der in dem Umfeld beinahe einmalig ist, immer noch 30 Millionen an Umsatz bedeutet. Definiere also "Flop".

  11. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:22

    Kauf ich irgendwann wenns hinterhergeschmissen wird. Dann hab ich nach 5 Jahren noch mal einen Grund das zu spielen. Grundsätzlich habe ich bisher nur für Mass Effect die DLCs gekauft, sonst bisher noch nie. Juckt mich auch nicht wirklich.

  12. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: tobs87 01.03.17 - 16:23

    Das liegt aber auch teils an den schlechten Ports, ich hab mir mal Chrono Trigger für Android gekauft, sobald das Smartphone auf Standby geht startet das Spiel neu. Keine Ahnung was dieser Blödsinn soll. Ich wäre ja bereit bis zu 10¤ für gut umgesetzte Klassiker zu bezahlen, aber nicht bei der Qualität. Also Smartphones zum zocken taugen nichts bei den angebotenen Games.

    Meine Switch kommt Freitag, ich hoffe Nintendo wird in Zukunft auch ihre Klassiker in gutem Zustand als Virtual Console Titel rausbringt.

  13. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:24

    Definitiv mehr als 3.33 % die am Ende auch eine Vollversion kaufen. ;-)

  14. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: Kondratieff 01.03.17 - 16:26

    Ich sehe eine falsche Analogie deinerseits.
    Bei Mario Run handelt es sich, verglichen mit den Konsolenvarianten, um ein qualitativ minderwertiges Spiel, bezogen auf Steuerungskomplexität (dem Touchscreen und fehlendem Controller geschuldet), Spieldauer etc.

    Ich meine, wie in meinem Text niedergeschrieben, vollwertige Titel. Dies umfasst natürlich auch die Steuerung, d.h. man müsste einen Controller voraussetzen. Hier sehe ich durchaus Potenzial, wenn Nintendo keine Doppelstrategie fährt und konsequent aus der Herstellung reiner Konsolen aussteigt und "lediglich" die Herstellung der Software sowie die Herstellung von Controllern übernimmt. So könnte man mit dem Controller Tablets in Nintendo-Konsolen "verwandeln".

    Alternativ dazu - und das steht auch in meinem ursprünglichen Text - könnte Nintendo die neue Konsole konsequenter als Tablet vermarkten, d.h. z.B. mit einem offenen Android betreiben und somit zulassen, dass man das Tablet auch zum Surfen, zum Abruf von Emails, zum Arbeiten etc. nutzt.

  15. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: Kondratieff 01.03.17 - 16:29

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3. Zwar sind ständige OS-Updates bei den heutigen Konsolen
    > > selbstverständlich, aber ich muss mich ansonsten nach Feierabend nicht
    > > großartig mit Konfigurationen herumplagen. Bei einem PC-Spiel wäre ich
    > > ständig dran, die Einstellungen im Spiel und im Treiber zu Optimieren...
    >
    > Also zumindest bei nVidia gibt es dafür inzwischen ein Programm, welches
    > deine installierten Spiele erkennt, und passend zu deinem System
    > Grafikeinstellungen vornimmt. Die meisten Spiele haben davon ab einen
    > "Automatisch"-Knopf, der die Grafik halbwegs passend einstellt. Ruckeln hab
    > ich nach der nVidia-Konfiguration bisher bei keinem Spiel erlebt, die
    > scheinen ihren Job da ganz gut zu machen IMHO.
    >
    > Also, wenn man keinen Wert darauf legt, dass evtl. mit 20% weniger
    > Sichtweite doch 4xAA möglich wäre o.ä., ist zocken am Rechner inzwischen so
    > simpel wie an der Konsole. Spiel installieren, nVidia sagen "Optimier mal",
    > spielen. :-P

    Ja, damit entfiele ggfs. ein Argument. Bleiben die weiteren.
    Ein Desktop im Wohnzimmer ist ein No-Go bei uns. Maus + Tastatur auf dem Wohnzimmertisch? Bloß nicht! Zumal ich den Tisch auch immer verschieben müsste... der 46" Fernseher ist 6m von der Couch entfernt.

  16. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: TenogradR5 01.03.17 - 16:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mario Run sollte 10¤ kosten und kam mit einer Demo und ist
    > > sogar auf iOS mit dem Preis gefloppt.
    >
    > 90 Millionen Downloads, drei Millionen zahlende Kunden. Bisher. Was, wenn
    > man den hohen Preis berücksichtigt, der in dem Umfeld beinahe einmalig ist,
    > immer noch 30 Millionen an Umsatz bedeutet. Definiere also "Flop".

    Es ist ein Mario Runner, der weniger einspielt als jeder einzelne Sonic Runner. Hat sicherlich kein Minus gemacht aber dürfte Nintendo auch nicht vollends zufrieden gestellt haben. Als Free2Play hätte es vermutlich deutlich mehr einspielen können. Sehen wir in Zukunft, wenn Nintendo mobile Spiele vermutlich nie wieder so verkauft.

  17. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: Missingno. 01.03.17 - 16:35

    Der Unterschied ist eher, dass du mit zweierlei Maß misst.

    1) Wenn du kein "klassisches" Tablet hättest, weil dir dein Smartphone mehr als genügt, passt die Switch als mobile Spielekonsole so wie die Xbox One als Konsole zu deinem Notebook passt.
    2) Wie du schon richtig bemerkt hast, liegt es nicht am Gerät, ob ein Spiel Splitscreen bietet oder nicht.
    3) Nur weil ein PC Einstellungen bietet, die die Konsole nicht hat, heißt das nicht, dass man die nutzen muss. Schon gar nicht, dass man ständig daran herumfrickeln muss, wenn es läuft.

    Was würde denn passieren, wenn die Switch zu einem vollwertigen Tablet aufgebohrt wird? Ich muss mich mit OS-Updates, Bluescreens, kaputten Konfigurationen und kaputter Software etc. herumplagen, die ich bei einer reinen Spielmaschine nicht habe. (Ganz davon abgesehen sind meiner Erfahrung nach sowohl die PlayStation 3 als auch die Xbox 360 um Welten zickiger und fehleranfälliger als alle meine bisherigen PCs und Notebooks zusammen.)

    --
    Dare to be stupid!

  18. Re: Ausblick: Nintendo als zukünftiger Spiele- und Hardwarelieferant für Android und iOS

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:36

    Hier muss ich widersprechen. Wenn ich die Gängelungen von Nintendo auf Android sehe (Onlinezwang) um Raubkopien zu unterbinden (was auf Android mit APKs seeehr einfach geht) , würde ich mir nie ein Spiel von Nintendo kaufen. Da können die noch so tolle Controller machen.

    Ich kaufe mich lieber in ein Ökosystem ein und nutze dieses und bin auch bereit zu zahlen als dass ich Gängelungen hinnehmen, welche die Idee vom mobilen Spielen ad absurdum unterlaufen.

  19. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:38

    Ein PC hat noch mehr Nachteile als diese. Der Vorteil ist Steam und eine maximale Flexibilität. Deswegen steht bei mir ein PC im Wohnzimmer.

  20. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    Autor: datenmuell 01.03.17 - 16:41

    Für mich das Killerkriterium: Nach jeder neuen Konsolengeneration sind die Spiele futsch. PC-Spiele kann man immer an jedem PC spielen. Die sind nie futsch. Lediglich mit jeder Version wird die installation schwieriger. Aber am Ende mit Steam und einer guten Bibliothek komme ich mit einem PC billiger weg als einer Konsole.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Polizeipräsidium München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. HMD Global: Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro
    HMD Global
    Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro

    Beim neuen Nokia 2.3 hat HMD Global eine Dualkamera verbaut, die während der Aufnahme mehrere Bilder macht und dem Nutzer das beste Foto vorschlägt. Der Akku soll zwei Tage lang durchhalten, Abstriche müssen Käufer beim Speicher machen.

  2. Deepmind Co-Gründer: Nach Auszeit geht es direkt zu Google
    Deepmind Co-Gründer
    Nach Auszeit geht es direkt zu Google

    Mustafa Suleyman hatte sich einige Monate lang eine Auszeit von Deepmind genommen. Jetzt kehrt der Co-Gründer und KI-Forscher zurück und geht direkt zum Mutterkonzern Google. Er soll dort wohl an neuen KI-Richtlinien und Regeln arbeiten.

  3. Mozilla: Deep Speech wird klein und schnell
    Mozilla
    Deep Speech wird klein und schnell

    Die freie Spracherkennung Deep Speech von Mozilla läuft in der aktuellen Version 0.6 auch auf wenig leistungsfähigen Chips in Echtzeit. Darüber hinaus hat das Team das Modell weiter deutlich verkleinert.


  1. 10:58

  2. 10:41

  3. 10:24

  4. 09:23

  5. 07:31

  6. 07:20

  7. 07:12

  8. 01:12